Maulana Sheikh NazimBarmherzigkeit
Mit einem an die weltlichen und religiösen Führer der Welt gerichteten leidenschaftlichen Einspruch rief Sheikh Nazim zu einem sofortigen Aussetzen von Massenschlachtungen und der Zerstörung des Viehbestandes im Vereinigten Königreich und in Europa als Antwort auf die derzeitige Krise infolge der Maul- und Klauenseuche auf. Sheikh Nazim, Führer des Naqshbandi-Haqqani Sufi-Ordens in der Welt, Experte der Islamischen Theologie und Hanefitischen Rechtsschule, stellte klar: Alle Religionen beruhen auf Barmherzigkeit. Auch wenn wir die Hintergründe für das gegenwärtige Schlachten verstehen, so möchten wir doch betonen, daß es weitaus humanere Mittel gibt, dieses Problem anzugehen. Wir weigern uns zu glauben, daß in der gesamten westlichen Welt keine Mittel gefunden worden sein sollen, eine Epidemie dieser Art zu verhindern. Und es ist mir von zahlreichen Experten der Land- und Viehwirtschaft berichtet worden, daß es Impfstoffe gibt, die die Ausbreitung der Krankheit verhindern oder eindämmen können. Die Massenschlachtung von Tieren, von denen die meisten nicht einmal infiziert sind, ist allen religiösen Sitten – seit der Zeit Adams bis zur Zeit des Propheten Muhammad, auf denen der Friede sei – schlicht entgegengesetzt. Sheikh Nazim richtete sich mit seinem Appell an die führenden Persönlichkeiten der christlichen und der jüdischen Religion und an die Führer anderer Glaubensrichtungen sowie an die gewählten Führer der Europäischen Nationen, die von der gegenwärtigen Krise betroffen sind, und rief sie dazu auf, ein Ende des Schlachtens anzustreben. Er sagte: Auch wenn es wahr sein mag, daß eine Impfung teurer ist, so ist es doch ein positives Mittel, mit diesem Problem fertigzuwerden. Schließlich werden jährlich Milliarden von Geldern für Verteidigungssysteme und Massenvernichtungswaffen ausgegeben – Milliarden von Dollar. Ist es nicht möglich, Hunderte Millionen Dollar dafür zu verwenden, diese unschuldigen Tiere zu retten, deren Leben von unserem Mitgefühl abhängt? Islam ist die Religion des Friedens nicht nur für die Menschen, sondern für alle lebenden Wesen. Ich bin sicher, daß alle Religionen darin übereinstimmen, daß grundloses Schlachten und Verschwenden dieser Tiere in nichts anderem als Schmerz und nutzlosem Elend enden kann – nach Gottes Himmlischem Plan. In der Zwischenzeit könnte das Fleisch, das gerade vernichtet wird, Millionen von hungrigen Leuten in anderen Teilen der Welt nützlich sein, die an Hunger und Durst leiden. Wir bitten dringend alle Regierungen, die gegenwärtig darum bemüht sind, die Verbreitung der Maul- und Klauenseuche zu verhindern, Schritte zu tun, daß die Schlachtung von Tieren eingeschränkt und nach anderen Mitteln gesucht wird, in humanerer Weise der Krise Herr zu werden.
(Quelle: naqshibandi email list http://naqshbandi.org) - 29.03.2001
BookArmageddon, CategoryMercy
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki