Wiki source for BittetUmSchutz


Show raw source

{{image url="images/pics/random.php" title="Maulana Sheikh Nazim" class="left" alt=Pictures of Maulana Sheikh Nazim}}**Bittet um Schutz**----Um beschützt zu sein während dieses Monats sprechen wir auf Geheiß unseres Großscheichs jeden Morgen dreimal die „Shahada“, dann siebzigmal „Astaghfirullah“, und wir geben „sadaqa“. So viele Flüche kommen während dieses Monats auf die Erde, insbesondere am letzten Mittwoch des Monats, der der schwerste Tag des gesamten Jahres ist. Möge Allah der Allmächtige Euch Schutz gewähren. Bittet um Schutz und seid auch Unterschlupf für andere.

Keiner erbittet etwas von Allah, und es würde ihm dann nicht gewährt. Er gibt, und wer würde nicht geben. Wenn jemand etwas nicht hat, kann er es nicht geben, und wenn er nicht weiß, was du brauchst, wird er es dir auch nicht geben. Doch Allah hört dich, und Er hat auch, was du brauchst. Wenn jemand von einer Not hört und er ist ein großzügiger Mensch, wird er das Benötigte nicht zurückbehalten, und keiner kann so großzügig sein, wie Allah ist. Niemand kann so wie Allah sein im Geben, keiner ist so reich wie Allah. Und keiner kann wissen und hören, auf welche Art Allah gibt.

Es ist schlechtes Benehmen eines Dieners zu sagen: „Ich habe um etwas gebeten, und Er hat es mir nicht gegeben.“ Das ist die Endstufe der Ignoranz. Wer so etwas sagt, ist sehr unwissend. Manchmal wünscht der Diener etwas, was ihm nicht zusteht oder nicht gut für ihn wäre, und so kann er es in diesem Leben nicht erhalten. Doch Allah hebt jeden Wunsch für ihn auf für den Jüngsten Tag, den Tag des Gerichts. Dann muß er ihm erfüllt werden, und Allah sagt zu ihm: „Jetzt gebe ich dir für immer. In der Welt hätte es ein Ende gehabt, doch jetzt ist es für ewig mit Meinem Segen.“ An jenem Tag werden die Menschen wünschen: „Ach hätten wir es doch auch nicht schon zu Lebzeiten bekommen, sondern jetzt. Wenn du es uns nur für jetzt aufgehoben hättest, für den Tag der Auferstehung.“ Doch Allah wird sagen: „Ich habe euch damals schon gegeben, und jetzt ist das zu Ende.“

Bittet, bittet, und es wird euch gegeben. Doch Allah liebt es, wenn Seine Diener nach wertvollen Dingen verlangen. Bitte einen Sultan nicht um Stroh. Frag nicht nach so etwas, wenn du zum Palast des Sultans kommst. Wenn der Sultan sagt: „O mein Diener, was ist dein Wunsch, äußere ihn.“, und du sagst: „Ich möchte Stroh und Hafer für meinen Esel.“ so wird der Sultan wird dich zu den Eseln in den Stall bringen und dir Stroh und Hafer geben lassen. Frag nach Perlen, bitte um Gold anstatt um Haferstroh. Bitte um Pferde, nicht um Esel. Verlange nach Palästen, Allah ist Der, Der gibt, warum fragst du nicht danach?

Und wir streiten uns um Dunya, und dafür bekämpfen wir einander. Das vermindert den Glauben, und die Glaubenskraft erreicht den Nullpunkt. Jeden Tag und jeden Monat, jedes Jahr vermehren sich die Krisen, und immer mehr Kriege entstehen, und dabei geht es immer nur um Stroh und Hafer für Esel. Die Menschen kümmern sich nicht um die Seelen. Sie streiten und kämpfen nur um Gras und Stroh, um Hafer für ihre Esel. Das sind die Sehnsüchte der Leute des 20. Jahrhunderts, dafür fressen sie sich gegenseitig auf. Sie fahren so viele Waffen auf, um die Hindernisse aus ihrem Weg zu räumen und an mehr Gras und Hafer zu gelangen. Alle wollen nur mehr Stroh ergattern.

Sie haben keinen Glauben mehr, und weil sie solche Esel sind, bestraft sie Allah. Es regnet jetzt Fluch über die Erde. Fragt nicht nach Stroh für eure Esel, fragt für euch selbst! Diese höchst zivilisierte Welt kennt jetzt als einzig Wichtiges die Esel, nicht die Seelen. Sie machen sich jede erdenkliche Mühe für ihre Esel, was immer die Esel verlangen, versuchen sie aufs Wort genau auszuführen. Erbittet von Allah!

Allah hat Abu Yazid gefragt: „Was hast du für Mich getan?“ Er antwortete: „Ich habe die ganze Welt hinter mir gelassen um Deinetwillen, o mein Herr.“ Worauf ihm erwidert wurde: „Weißt du nicht, o Abu Yazid, daß sie nicht mal soviel Wert hat wie der Flügel eines Moskitos? Und der Moskito hat vier Flügel. Die Welt ist weniger wert als einer davon. Du hast nichts Wertvolles zurückgelassen, schäme dich.“

Diese Welt ist verflucht und wertlos, wenn du nach Dunya verlangst, hat dein Wunsch keinerlei Wert, selbst wenn du um die gesamte Welt bätest. Bitte um etwas, das Wert hat, um das nächste Leben, Akhirat, erbitte permanenten Segen, dauerhafte Gnadengaben von Allah dem Allmächtigen. Verlange nicht nach vergänglichen Dingen, man muß verrückt oder ein Narr sein, vergängliche Dingen zu erbitten. Da die Chance gewährt wird, ewige Gnaden auszuwählen, wer würde sich da für vergängliche Dinge entscheiden. Jeder würde das Dauerhafte wählen. Allah möchte ewige Gnaden und Schätze und Segen gewähren, und Er hat dir anheimgestellt, dich für echte Perlen und Juwelen zu entscheiden oder dich mit nachgemachten Glasperlen und Plastiksteinen zu begnügen. Läßt du die Smaragde liegen und nimmst grünes Plastik – was ist deine Wahl? Dies ein Beispiel, um es klar zu machen. Strebt nicht nach Dunya, weil sie ein Ende hat. „Verlangt nach dem Ewigen Leben, und Ich gebe es euch, nachdem Ich es für euch aufbewahrt habe.“

Gläubige müssen ihre Augen offen halten, sie dürfen nicht blind umherlaufen. Ihre Herzensaugen müssen offen sein, um zu schauen, wohin sie gehen. Sie gehen auf das Ende dieses Lebens zu. Es ist nur noch eine kurze Zeitspanne übrig für das Leben des Menschen auf diesem Planeten. Das Ende ist nahe, doch die Leute denken, sie hätten noch Tausende von Jahren vor sich. Es gibt keinen Glauben mehr, keinen Respekt, keine Rechte mehr für die Menschen. Die Welt ist für alle Menschen da. Für alle Nationen. Es ist größte Sünde, Menschen aus ihren Häusern und aus ihrer Heimat zu vertreiben, ihnen ihre Rechte wegzunehmen. Jeder hat das Recht, in Frieden zu leben bis zu seinem letzten Atemzug. Stört die Menschen nicht, seid keine Unruhestifter und Kämpfer. Die Teufel kämpfen gegen die Menschheit. Bittet um Schutz und Unterschlupf vor den Teufeln und vor den Flüchen, die vor allem während dieses Monats safar herabkommen. In den Nachrichten heißt es, daß nächsten Mittwoch ein seltenes Ereignis am Himmel zu sehen sein wird, und während dieses Monats bedeutet das kein gutes Zeichen. Wenn Allah es nicht verhindert, könnten diese Himmelskörper den Leuten auf die Köpfe fallen. Sie sind ein Zeichen dafür, daß Allah nicht zufrieden mit den Menschen ist. Er will sagen: „Haltet die Rechte der Menschen in Ehren, oder Ich werde auf euch kommen lassen, was Ich schon über Völker vor euch habe kommen lassen. Es mag euch durch die Atmosphäre hindurch treffen.“ Es sind Zeichen Göttlichen Zorns mit der Welt. Möge Allah uns vergeben und segnen.--- --- - 01.01.1993----
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki