Maulana Sheikh NazimDie Zeit ist um
Es ist der erste Freitag des heiligen Monats, des heiligen Monats Muharram, der Beginn des Neuen Jahres eintausendvierhundertundzwanzig – 1420. Shaitân ist in voller Bereitschaft, Islam hinfortzunehmen, aber der Islam steht wieder auf. Kann der Mensch irgend etwas ausrichten, das Himalayagebirge hinwegzunehmen? Möglich? Wenn das möglich ist, glaubst du, daß der Mensch den Mond anhalten kann? Wenn das geschieht, glaubst du, daß der Mensch das Aufgehen der Sonne anhalten kann, oder wenn sie aufgeht, sie stoppen kann, unterzugehen? Ist es möglich? Nein, niemals. Oder doch, vielleicht. Aber den Islam entfernen – das ist unmöglich. Oh, sie haben fünfzehn Jahrhunderte lang versucht, den Islam ein klein wenig hinwegzunehmen, aber der Islam steht auf. Allâhu akbar, allâhu akbar. Sie glauben, daß die serbischen Schweine die Muslime auslöschen können, sie stellen sich nicht einmal vor, daß nach diesen Schweinen Löwen kommen. Sie sind die Schweine Shaitâns, und die Löwen sind die Löwen des Barmherzigen, die Löwen Allâhs des Allmächtigen kommen, und alles, was geschieht, ist für das Wohl des Islam, allâhu akbar. In allem, was alle 24 Stunden passiert, kommen vierundzwanzigtausend Erscheinungen von der Göttlichen Gegenwart zur Erde und bringen Veränderungen, sie kommen und verändern alles. Alles mag verändert werden, aber der Islam wird sich niemals ändern. Shaitân benutzte seine Gelegenheiten, Mosis Buch zu ändern, die Thora, das Alte Testament, er änderte so viele Dinge, aber er war nicht in der Lage, es vollkommen zu ändern.
Die jüdischen Rabbiner versteckten etwas von der Thora, aber sie konnten es nicht entfernen. Sie versteckten so viele Dinge, und Allâh der Allmächtige machte es durch Seinen letzten Propheten Sayyidinâ Muhammad, Allâh segne ihn und schenke ihm Heil, deutlich. Er sagte: „Bring die Thora her und öffne diese Seite und zeige, was dort geschrieben steht, was sie versteckt haben, zeige, wie sie nicht die Wahrheit gesagt haben.“ Rasulullâh, der Friede sei auf ihm, hatte ihre Bücher niemals gelesen, und sie dachten, daß das Siegel der Propheten eine gewöhnliche Person ist, eine gewöhnliche, des Lesens und Schreibens unkundige Person, und sie benutzten Tricks, indem sie dies und das sagten, und der Erzengel Gabriel kam und sagte: „O Muhammad, Allâh segne dich und schenke Dir Heil, sie betrügen oder versuchen zu betrügen, sie verstecken die Wahrheit. Ruf sie, daß sie dir ihre Thora bringen.“ Und er rief sie, indem er sagte: „Bringt die Thora her.“ Die Thora ist kein arabisches Buch, es ist in hebräischer Sprache, und er sagte: „Öffnet diese Seite und lies es mir vor, trag es vor.“ Und sie waren beschämt, denn das, worüber Rasulallâh, auf dem der Friede sei, die Wahrheit gesagt hatte, wurde deutlich aufgedeckt, und Schande kam auf sie, sie waren beschämt.
Satan hatte mit ihren Büchern gespielt, sie versteckten so viele Dinge, sie änderten so viele Dinge. Wenn der Mensch in ein Heiliges Buch eingreift, dann verliert dieses Buch sofort seine Heiligkeit, es ist beendet. Alle Heiligen Bücher sind unberührt, rein, wenn der Mensch dann in es eingreift, ist die Unberührtheit beendet. Im Alten Testament und Neuen Testament griff der Mensch ein, sie nahmen etwas weg und fügten etwas anderes hinzu. Oder sie versteckten Dinge. Deshalb sind das Alte Testament und das Neue Testament keine unberührten Bücher mehr, jetzt sind sie keine ursprünglichen Bücher mehr, ihre Ursprünglichkeit ist beendet. Deshalb können sie die Leute nicht mehr tragen, mithilfe ihrer Kathedralen, ihrer Kirchen, ihrer Synagogen, die sind jetzt leer. Klöster sind jetzt leer; Leute kommen nur noch, um herumzuschauen, und die Plätze für den Gottesdienst sind wie Museen geworden. Gold, Silber, Statuen, Gemälde – Leute kommen niemals, um zu beten, sie halten nur Streichhölzer an Kerzen und gehen hinaus. Keine Christenheit mehr. Das Christentum ist beendet. Allâhu akbar, allâhu akbar, allâhu akbar. Die Christen sind am Ende. Jüdische Leute akzeptieren niemand anderen als sich selbst, nämlich jüdisch zu sein, deshalb schließen sie ihre Gemeinschaften ab. Niemand kann von ihrer Nation sein, außer denen, die in sie hineingeboren wurden. Sie sind geschlossen, sie sind in sich abgeschlossen, die Kinder Israels sind abgeschlossen. Sie nehmen niemals jemand anderen an. Nein. Und sie griffen auch in das Alte Testament ein, die Thora. Die Thora war solch ein umfangreiches Buch unter den Heiligen Büchern, ihr Umfang war größer als bei irgendeinem anderen Heiligen Buch. Sie verloren es, es ist zu Ende. Shaitân spielte mit ihnen und beendete es. Shaitân kam auch zum Islam, um den Heiligen Qur’ân zu verändern. Nein. Das kann nicht sein. Der Herr sagt: „Ich sende, Ich schaue nach ihm.“ Niemand kann seine Hand daran legen, nicht einmal an einen Buchstaben. Ich bin sein Bewacher, Ich bin sein Beschützer, Ich bin der Oberste Bewahrer dieses Buches. Niemand kann nicht einmal einen einzigen Buchstaben ändern. Es ist ein Heiliger Qur’ân vom Osten bis zum Westen, vom Norden bis zum Süden.“ Allâh der Allmächtige ist immer siegreich. Wer mit Allâh dem Allmächtigen ist, wird auch immer siegreich sein.
Wer mit Shaitân ist, wird immer unten sein, unten, unten, am Ende. Der erste Muharram 1420 erreicht das christliche dritte Jahrtausend, es ist eine Brücke. Vielleicht werden sich im nächsten Jahr alle christlichen Kalender durch sich selbst vereinigen und diese Brücke überqueren und zum wahren Kalender übergehen, dem Islamischen Kalender, ihr Kalender geht zu Ende. Um nur noch ein Kalender zu sein, der Islamische Kalender, nächstes Jahr, 2000, das jetzt erreicht wird durch das Jahr 1420. Und Allâh weiß, was geschehen wird, niemand kann erwarten, niemand kann sich vorstellen, niemand von den gewöhnlichen Menschen kann auch nur erträumen, was in diesem Jahr geschehen wird. Sie sagen bloß etwas, was ihre Vorstellung ist, nicht mehr, nicht, was wirklich an großen Ereignissen geschehen wird, das alles umstülpen wird. Nur die, die mit dem Herrn Allâh dem Allmächtigen sind, werden aufstehen, die anderen fallen nieder. Batil-Shaitân wird wie ein Esel sein, und alles, das er brachte von batil – was ist batil, batil ist das Gegenteil von haqq, ist falsch, es sind Fehler. Jeder Fehler, den er bis heute machte – er wird wie ein Esel sein, und jeder Fehler, den er Leuten zeigte, mit dem er Leute ermutigte, den er die Leute lehrte und ihnen durch Technologie brachte, wird auf ihm landen, und er wird hinweggenommen werden, Ende. Ah! Die Zeit ist um. Die Zeit endet jetzt – 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 bumm! Shaitân – alles batil, das Gegenteil von haqq, jeder Fehler, jede Falschheit, wird auf ihn geladen und hinweggenommen werden. Wenn Jesus Christus kommt: jahannam. Möge Allâh uns wahren Glauben gewähren, an diese Dinge zu glauben.

- 23.04.1999
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki