Maulana Sheikh NazimDistress And its Cure


The holy ones, the dervishes used to say, zala-l 'ana nilna-l muna zala-l 'ana nilna-l muna tuba
lana nilna-l muna. Our Allah but for the sake of al-Habib al-Kibriya Your divine grants never
stop, they are continuous. Welcome! Ay yaran Shah Mardan. Let's say, Bismillahir-Rahmanir-
Rahim. How beautiful! Please go on Shah Mardan, your friends admire you! They want to learn
from you, they want to get nur (light) from you. Without nur, a man is like black coal. With nur a
man is like the sun, shining in the sky. Allahu Akbar.

Dastur ya Rijal'Allah. Madad ya Shah Mardan, your friends admire you. The pain is finished
and we received what we longed for. Lucky are we, we received what we longed for. How
beautiful, how beautiful. Search for beauties! He says to look for beauties. Rabbul ?zzat, created
beauty. He says to look for beauties. Ma sha’ Allahu kana, wa ma lam yasha’ lam yakun. The
pain is finished and we have what we longed for, the pain is finished and we have what we longed
for. Lucky are we, we received what we longed for. Ay Shah Mardan, your friends admire you.
Abdun da'if. Qawwi dha'fana ya Rabbi. We are weak servants. Send for us Your holy servants
who will strengthen us, ya Rabbi!

What is our fault? Our fault is that we don't look for Shah Mardan. If we look for him, all our
works will go easily. Allahu yassar amrak (Allah ease your affairs.) Muslims used to talk like this,
beautifully. Yassar Allahu amrak. Ya, Ay yaran. "May your efforts be successful!" People used to
adress each other like this, Sheikh Mehmet Effendi. May Allah let your works be successful.
What are our works? If only we knew what our real work was, all our works would become easy.
But, we are not aware of our real work. Allahu Akbar. Please go on Shah Mardan. Your words
are cure for people's trouble/distress. How beautifully you tell it! All the grief in our hearts leaves
us.

People say: "I'm feeling distressed, a pain is disturbing my inner self". Ey, what are you doing to
deal with it? "Ah! I'm going to drink to open up!" Bre, one cannot open up by drinking. Distress
won't go away by drinking! Distress or pain, how do they go away? Distress will leave with his
help. Let's learn let's know who "He" is! Marhaba, ay yaran Shah Mardan. Marhaba. How nice!
Marhaba to our day! May our day be joyful! This is a sohbat (association)! It is a cure. It is
sohbat, it wakes you up! It is a cure, it takes away our distress. People are getting distressed,
people are getting distressed. They say, 'my head aches, my stomach aches'. They take some pills,
in order to relieve their pain and distress.

If you have pain, an obvious pain, then go to WC. Isn't it so? 'I go but get no relief'. Then you
need another medicine! Hadhal zaman. Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Look, what kind of news
is coming from holy Shah Mardan. From the lion of Allah! Ay yaran, listen to Shah Mardan;
What did Shah Mardan say? We have every cure. The medicine you are using will not cure you,
you must find a reason for the illness and get rid of it in order to feel better! They say we are
distressed. So many heedless people say, 'my inner self is distressed'. Ey, what is your distress? If
it's the obvious pain, go to the WC! No, they say, 'it is not that pain, I have another trouble'. I
have money, I have a job, I have family and children, I have a rank, yet inwardly, I am
distressed.

Ey, you forgot about one thing, you forgot it, that wise man, Shah Mardan is answering. You are
distressed. Your distress, don't think that it is a physical pain, nor because of a lack of worldly
wants, because you have money and gold, you have rank, you have vineyards and orchards. Yet,
he says he is distressed. 'I am distressed'. If all the doctors of the world got together, they could
not relieve your distress. Allahu Akbar. Please go on, Shah Mardan! 99 percent of people are
distressed nowadays. They say, I am distressed. Don't you have food to eat? ' I have'. Don't you
have clothes to wear? 'I have'. Something to drink? You have as much as you like. Your houses.
Houses.

In olden times, in this country, Sheikh Mehmet Nazim Effendi, people used to build adobe
houses with two rooms. Sometimes on the second floor which we call hanay they would build a
living room and people were comfortable Mehmet, they were comfortable. Now people have
become slaves to cement. Cement is lifeless. Don't look for it but now, this is the fashion. People
construct concrete buildings, reinforced concrete. First floor, second floor, third floor. Upwards!
The great sheikhs said something about this, what did angels say? They asked. After two storeys,
O Nimrod, do you want to dress in Nimrod's attribute? Nimrod said that he wanted to see the
God of the Heavens, so he had the high, Nimrod tower built for himself, but it was no use!

Ey, how high do you intend, first floor... There used to be one floor houses. Their costs were
moderate, Sheikh Mehmet Effendi. Using wood also, they used to build with kerpic, adobe
houses. There were no worries. There might be stoves in them, and a long living room which
gave shelter to the whole family. Family members were closer and friendly. Nowadays, each one
must have his own room, or his own suite, and their suite should have this much room to make
them content. One person on his own wants a house by himself. What is this? Are you not
satisfied with the buildings? This is the question.

Please go on Shah Mardan! All these buildings, people are not satisfied with them? Ooo, there
are advertisements, sir, these many storeys. More than ten storeys, fifty, sixty, seventy, eighty,
they build up to ninety storeys. Ya Hu, O people. Muraqqabu n-mina n-nisyan. People are
forgetting. One room is enough for you, two rooms, and a stove, to shelter you from the heat of
summer and the cold of winter. Why do you construct these buildings? What is the purpose?
Yatatabaluna fil bunyan. Isn't it? They are racing to construct buildings. Ey, they are crazy.
People have become insane!

In order to shelter you, a room, two rooms and a second floor (hanay), "Inna ardi wasiatun"
(29:56) My holding, which I allocated to you, this Earth is wide, says Janabu l Mawla. He says it
is wide. Houses used to be wider. Gardens, there were walls surrounding it and people
considered themselves to be in Paradise. It was that beautiful! There was uns
(familiarity/friendship), uns. Uns, this is the point people can't understand. They don't look for
uns. When one said 'my friend', it was someone who attracted his attention, made him feel
comfort and happiness.

Uns, descended upon the Prophet of the End of Times as a Divine Grant. Uns/familiarity,
anees/friendliness, one possessing uns. Can there be uns with a snake? With a cat? Can you have
uns with a cat? Can Man have uns with a dog? No he can't. Hasha minal hudur, can one have
uns with a donkey? Yes he can. Can Man have uns with a dog? No he can't. But the idiotic
people of today, are befriending dogs. 'Our friends', they say. 'Our beloved ones', they say. Sit
together, carry them on their lap, their shoulder, they eat off the same table, sleep in the same
bed. This is not humanity. This is a dishonourable life. You were not created for animals or you
are not created for taking pleasure from animals.

Why do you build beyond a second floor? Above the second floor angels call: 'O Children of
Adam, how high do you intend your building to be, as high as Namrud's? Aren't two-storeys
enough for you?' Please go on Shah Mardan. Your friends admire you. They used to say we went
up to the hanay (second floor), with wood-cage windows and curtains. There was a sofa
surrounding the room. When the family went upstairs with their children, they would be happy.
People nowadays are crazy about buildings. The people of the 21st century are crazy about
buildings. They are mindless. Everyone is competing to build high buildings. When we settled in
this town (Lefke) the houses were on one floor. Now, within five years Lefke has become full of
concrete buildings.

Ey, what happened to you? What is the benefit? They are cold, they have nothing but coldness.
In winter they are like a fridge, in summer, like an oven. From soil to soil there is uns. Man is
created from soil. Listen O heedless one, listen and wake up! Madad ya Shah Mardan, your
friends admire you. I am observing, within five years everywhere, this town is full of concrete
buildings. And there is a coldness in buildings of concrete, there is no life in them. Because the
construction of man is not of concrete, Sheikh Mehmet Effendi. It is earth. Kerpic/adobe
buildings lend uns to Man, he feels ease and happiness. But people are ignorant nowadays.

Tatabu l-fi l-bunyan. Isn't it? People are racing with each other about whose building will be the
highest! This is a torment! It has turned humanity into a mess. They are not content with less.
One floor, we say, a single storey building with pillars. Our old houses used to be like this. On
entering, they were spacious and airy. Entering the concrete houses of today leaves one
distressed. People are getting everything wrong. O people! How high do you intend to go, ask the
angels! Angels declare, everyday there are angels, Sheikh Mehmet Effendi, they call; "Lidu lilmawt
wa bnu lil-kharabi" Have you heard? "Lidu lil-mawt" Rear your children for death. O
people you will arrive but where will you arrive to? To death. And the buildings you construct,
"wa bnu lil-kharabi", will be in ruins.

Nowadays, in many countries, they are dropping fire from above. They are firing, bombing,
those huge buildings are breaking down on their heads. If they were on ground level, these
buildings could not be seen from the sky. The enemy would not be able to break down the adobe
houses. But, they established cities with huge buildings, for firing at and bombing. Shall I tell you
the tales of Karagoz? O Karagoz, what are you doing? I am building a house, O Hacivat. A
house? For whom? For myself, O Hacivat! Why don't you say for my (...)! Why yourself! Messed
up! "Lidu lil-mawt wa bnu lil-kharabi" O people, hear this! Give birth to die, and build to make
ruins. Of course buildings will crumble.

People are striving, but all their efforts should not be for building higher buildings, but satan,
satan doesn't leave people at rest. All the things that satan makes people do, gives them trouble.
Whoever obeys satan will certainly fall into troubles. May it be away from us! Hadhal zaman,
zamanu suqut, wal mulazamatu wa l-buyut. This is advice from our elders, from old tales, ages
ago. It says: These are times to keep your silence, hold your tongue. Wa mulazamatu l-buyut.
Don't venture out of your houses. Stay at home. Stay at home. Ya ayyuhal namlu 'dkhuloo
masaakinakum (27:18). For your security, your protection don't go out, said the ant. Even among
ants, the leader of the ant spoke like this. From the language of al-Quran al-Azimu Shan, Ya
ayyuhal namlu 'dkhuloo masaakinakum. Enter your dwellings, it said. Don't venture out.

About the ones who go out, Wala tabarrajna tabarrajul jahiliyatil oola. (33:33). Don't display
yourselves as in the former Age of Ignorance. It is a sign of ignorance, O respectable people!
Please go on Shah Mardan! Don't sleep! Because of it the condition of people is not good. This
enormous world is not enough for them! Please go on Shah Mardan, declare it to us! Your
friends are waiting for news from you. O my friends! The dwellings that will shelter you should
be one-storey high or two stories. Let their base be wide. The should stand on a broad base.
Don't build upwards! To build upwards is dangerous. A time may come that with a slight shake
those huge buildings may collapse, within moments.

This is an advice for us from Shah Mardan. Hadhal zaman zaman as-suqut, wa munazamatul
buyut. Stay in your homes, they said, ages ago. This is a time to keep silence and stay in your
homes -if you want to keep away from trouble. What are these, what are these people doing?
Don't interfere with others, say this or that! Don't make judgements! Leave them! Everyone mind
their own business. Men do not laze about! Ya Sheikh Effendi, Idlers! Where are they all coming
from? Ey, they are the ones who escaped from the barn! The ones who don't know which door to
enter from. They gather in the streets. Hadhal zaman zaman as-suqut. Don't strive to explain
anything to anyone and stay in your homes.

In the old days, our grandfathers would lock the door come evening, parents and children all at
home. We called it fanoz, oil lamp. In this light we read, studied and then went to bed.
Nowadays, everybody is in the streets. Girls half naked, boys, worse. They are out of control.
This is society! Ey, this society they say, Sheikh Effendi, what's this? The sophisticated life. Ya. Is
this sophisticated life?! Do you see what happened to our people? People are confused.
A man, 100 years ago, was in Istanbul.. The population of Istanbul was 200 000, Mehmet.
Sheikh Mehmet Effendi, I used to walk from Bayazid and reach Unkapani, passing there I would
come to the Zeyrek slope, -where's the location of that theatre? The City Theatre in Istanbul.
When I walked through those ways there was only one tunnel. Sometimes it was open, sometimes
not. Then I used to keep walking to reach Beyoglu, our place. People now are crazy! There are
more cars than people. What kind of government are you? Especially, women shouldn't go out or
else they will face troubles. Qu Anfusakum (66:6). Hide/take cover, be protected. Be protected.
Those seeking protection are protected, those who don't care for protection are taken by the evil
eye.

The population was 200 000, not in the 50's, but in the 40's when I was in Istanbul. Nowadays 20
million people are gathered in Istanbul. They build a bridge, then one more bridge. What is this?
Don't move people about. This is governing! Governing is to rule people in their homeland.
They make the people go out in the streets. There are countless planes, ships too are countless,
trains, countless. The number of cars can't be counted even by a machine. What is this? Haven't
you heard? "wa bnu lil-kharabi" Construct buildings to fall into ruins, say the Angels. "Lidu lilmawt"
Give birth to die, they say.

There are no more wise men, all are rubbish. Something is coming onto them! Please go on Shah
Mardan! What beautiful words. "Lidu lil-mawt wa bnu lil-kharabi", Angels are calling, 'give birth
in order to die, construct buildings for them to be ruined. The end of Man is death, the end of
buildings is ruins. May Allah give us intelligence! May He send us holy ones who will lead us to
the true path. May we open up and feel happiness. May we do our every work for Allah! May
Allah be with us.

The people of today are with satan. They don't know Allah. They don't want to be with Allah.
They choose to be with satan. Take it and wear it on your head! Towba ya Rabbi. Send us Sahib
(The Master)! Send us Sultan! O our Allah, Owner of the Heavens and Earth! Send us Sultan!
Amin, amin. Wa salamun alal mursaleen. Wa l-hamdu Lillahi Rabbul alamin. O Shah Mardan,
your friends admire you! Help and support us. Let's say, Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. May we
fear nothing! A snake can't approach with Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. It is forbidden. It is
ordered not to get close to the one who recites the Basmala. The same for scorpions and all wild
animals. If they get near those reciting the Basmala, they will be punished. Instructions of Qutub
az-Zaman, Sheikh Mehmet Effendi. They own willpower. MashaAllah, they’re lions of Allah!

May we be accepted in their assemblies! Without their training in adab, they do not accept. Huu.
O our Lord! You created us! May our eyes be for none other but You! Pity on us that our gaze
falls everywhere and not on Allah. Look to Allah! See Allah! Be with Allah! "Qun ma'Allah wala
tubali". Here you are Shah Mardan. As-salamu alaikum.
Fatiha.


Leiden und seine Heilung


Die Heiligen, die Derwische pflegten zu sagen: Zala l-Ana Nilna l-Muna. Zala l-Ana Nilna l-
Muna. Tuba lana Nilna l-Muna. Unser Allah, nur um al-Habibu l-Kibriyas willen hören Deine
Göttlichen Gaben nie auf. Sie sind andauernd. Willkommen, ay Yaran Shah Mardans. Sagen wir
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Wie schön! Bitte, mach weiter, Shah Mardan, deine Freunde bewundern
dich. Sie wollen von dir lernen. Sie wollen Licht von dir bekommen. Ohne Licht ist ein
Mensch wie schwarze Kohlen. Mit Licht ist ein Mensch wie die Sonne, leuchtend am Himmel.
Allahu Akbar. Dastur ya Rijal Allah. Madad ya Shah Mardan, deine Freunde bewundern dich.
Der Schmerz ist zu Ende, und wir bekamen, was wir ersehnten. Glücklich sind wir. Wir erhielten,
was wir ersehnten. Wie schön, wie schön! Sucht Schönheit! Er sagt, nach Schönheit zu suchen.
Rabbu l-Izzat erschuf Schönheit. Er sagt, nach Schönheit zu suchen. Ma sha' Allahu Kana
wa ma lam Yasha' lam Yakun. Der Schmerz ist beendet, und wir haben, was wir ersehnten. Der
Schmerz ist zu Ende, und wir haben, was wir ersehnten. Glücklich sind wir, wir bekamen, was
wir ersehnten. Ay Shah Mardan, deine Freunde bewundern dich. `Abdun Da'if. Qawwi Dha'fana
ya Rabbi. Wir sind schwache Diener. Sende uns Deine heiligen Diener, die uns stärken, ya
Rabbi.

Was ist unser Fehler? Unser Fehler ist, daß wir Shah Mardan nicht suchen. Wenn wir ihn suchen,
gehen all unsere Werke leicht. Allahu Yassar Amrak - Erleichtert deine Angelegenheiten. Die
Muslime pflegten so zu sprechen, schön! Yassar Allahu Amrak. Ya, ay Yaran. Mögen euere Anstrengungen
erfolgreich sein. Die Menschen pflegten einander so anzusprechen, Shaykh Mehmet
Effendi. Möge Allah euere Werke erfolgreich sein lassen. Was sind unsere Werke? Wenn wir
nur wüßten, was unsere wahre Aufgabe ist, würden all unsere Werke leicht werden. Aber wir
sind uns unserer wahren Aufgabe nicht gewahr. Allahu Akbar. Bitte mach weiter, Shah Mardan.
Deine Worte sind Heilung für die Schwierigkeiten der Menschen. Wie schön du es sagst! Aller
Kummer verläßt unsere Herzen! Die Menschen sagen: Ich fühle mich betrübt, ein Schmerz verstört
mein inneres Selbst. Ey, was machst du, um damit umzugehen? Ah, ich werden trinken, um
mich zu öffnen! Man kann sich nicht öffnen durch Trinken. Kummer geht nicht weg durch Trinken.
Kummer oder Schmerz, wie gehen sie weg? Kummer geht weg mit seiner Hilfe. Lernen wir,
erfahren wir, wer 'er' ist. Marhaba, ay Yaran Shah Mardans. Marhaba. Wie schön! Marhaba unserem
Tag! Möge unser Tag freudig sein! Dies ist ein Sohbat! Es ist Heilung. Es ist ein Sohbat,
es weckt euch auf! Es ist Heilung. Es nimmt unsere Verzweiflung weg.

Die Menschen leiden, die Menschen leiden. Sie sagen: Mir tut der Kopf weh, mir tut der Bauch
weh. Sie nehmen Tabletten, um ihre Schmerzen und ihr Leid zu lindern. Wenn ihr Schmerzen,
offenbare Schmerzen habt, dann geht zum WC. Ist es nicht so? 'Ich gehe, finde aber keine Erleichterung.'
Dann brauchst du eine andere Medizin! Hadha z-Zaman. Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim. Seht, welche Art von Nachrichten vom heiligen Shah Mardan kommen. Vom Löwen
Allahs! Ay Yaran, hört Shah Mardan zu. Was hat Shah Mardan gesagt? Wir haben jede Heilung.
Die Medizin, die ihr benutzt, wird euch nicht heilen. Ihr müßt den Grund für die Krankheit finden
und beseitigen, um euch besser zu fühlen! Sie sagen, sie leiden. So viele achtlose Menschen
sagen: Mein Innerstes ist gepeinigt. Ey, was ist euer Leid? Wenn es der offenbare Schmerz ist,
geht zum WC! Nein, sagen sie, es ist nicht dieser Schmerz. Ich habe andere Probleme. Ich habe
Geld, ich habe Arbeit, ich habe Familie und Kinder, ich haben einen Rang, jedoch innerlich bin
ich gepeinigt. Ey, du hast eins vergessen, du hast es vergessen, antwortet dieser weise Mann,
Shah Mardan. Du bist gepeinigt. Deine Pein, glaub nicht, daß es ein körperlicher Schmerz ist,
noch wegen eines Mangels an weltlichen Wünschen, weil du Geld hast und Gold, du hast Rang,
du hast Weinberge und Obstgärten. Und doch sagt er, er ist von Leid geplagt. Ich leide. Wenn
alle Ärzte der Welt zusammenkämen, könnten sie dein Leiden nicht lindern. Allahu Akbar.
Bitte mach weiter, Shah Mardan. 99 Prozent der Menschen sind heutzutage von Leid geplagt. Sie
sagen: Ich leide. Hast du nichts zu essen? Doch. Habt ihr nichts anzuziehen? Doch. Etwas zu
trinken? Ihr habt so viel, wie ihr wollt. Euere Häuser, Häuser. In alten Zeiten pflegten die Menschen
in diesem Land, Shaykh Mehmet Nazim Effendi, Lehmhäuser mit zwei Zimmern zu bauen.
Manchmal bauten sie im zweiten Stock, den wir Hanay nennen, ein Wohnzimmer, und die
Menschen waren zufrieden, Mehmet. Sie waren zufrieden. Jetzt sind die Menschen Sklaven des
Betons geworden. Beton ist ohne Leben. Sucht ihn nicht, aber jetzt ist es Mode. Die Menschen
bauen Betongebäude, Stahlbeton. Erster Stock, zweiter Stock, dritter Stock. Aufwärts! Die großen
Shaykhs sagten etwas darüber. Was sagten die Engel? fragten sie. Nach zwei Stockwerken, o
Nimrod, willst du dich in Nimrods Attribute kleiden? Nimrod sagte, daß er Gott im Himmel sehen
wollte. Also ließ er den hohen Nimrodturm für sich selbst bauen, aber es nützte nichts! Ey,
wie hoch wollt ihr? Erster Stock.. Es gab früher einstöckige Häuser. Ihre Kosten waren bescheiden,
Shaykh Mehmet Effendi. Sie benutzten auch Holz. Sie pflegten mit Lehm Häuser zu bauen.
Es gab keine Sorgen. Es gab vielleicht Öfen darin und ein Wohnzimmer, das der ganzen Familie
Schutz bot. Die Familienmitglieder waren näher und freundlicher.

Heutzutage muß jeder sein eigenes Zimmer haben oder seine eigene Suite. Und ihre Suite sollte
so viel Platz haben, um sie zufriedenzustellen. Ein Mensch allein will ein Haus für sich. Was ist
das? Seid ihr nicht zufrieden mit den Gebäuden? Das ist die Frage. Bitte mach weiter, o Shah
Mardan! All diese Gebäude, sind die Menschen nicht zufrieden mit ihnen? Ooo, es gibt Werbung,
mein Herr, so viele Stockwerke. Mehr als zehn Stockwerke, fünfzig, sechzig, siebzig,
achtzig. Sie bauen bis zu neunzig Stockwerke. Yahu! O Leute! Muraqqabu m-mina n-Nisyan.
Die Menschen vergessen. Ein Zimmer ist genug für euch, zwei Zimmer, und ein Ofen, um euch
vor der Hitze des Sommers und der Kälte des Winters zu schützen. Warum baut ihr diese Gebäude?
Was ist der Sinn? Yatatabaluna fi l-Bunyan. Nicht wahr? Sie beeilen sich, Gebäude zu errichten.
Ey, sie sind verrückt. Die Menschen sind wahnsinnig geworden! Um euch zu beherbergen,
ein Raum, zwei Räume und ein zweites Stockwerk, Hanay, "Inna Ardi Wasi`atun" (29:56) -
Mein Anteil, den Ich euch zugewiesen habe, diese Erde ist weit, sagt Janabu l-Mawla. Er sagt,
sie ist weit. Häuser waren für gewöhnlich weiter. Gärten, es gab Mauern, die es umgaben, und
die Menschen sahen es so an, als seien sie im Paradies. Es war so schön! Es gab Vertrautheit -
Uns.

Vertrautheit, das ist der Punkt, den die Menschen nicht verstehen können. Sie suchen nicht Vertrautheit.
Wenn jemand sagt, 'mein Freund', war es jemand, der seine Aufmerksamkeit erregte,
ihn Zufriedenheit und Glück spüren ließ. Vertrautheit kam auf den Propheten des Zeitenendes
herab als Göttliche Gabe. Vertrautheit, Freundlichkeit, jemand, der Vertrautheit besitzt. Kann es
Vertrautheit mit einer Schlange geben? Mit einer Katze? Kannst du Vertrautheit mit einer Katze
haben? Kann der Mensch Vertrautheit mit einem Hund haben? Nein! Hasha mina l-Hudur. Kann
man Vertrautheit mit einem Esel haben? Ja. Kann der Mensch Vertrautheit mit einem Hund haben?
Nein. Aber die närrischen Menschen von heute machen sich Hunde zu Freunden. Unsere
Freunde, sagen sie. Unsere Geliebten, sagen sie. Sie sitzen zusammen, tragen sie auf dem Schoß,
der Schulter. Sie essen von demselben Tisch, schlafen im selben Bett. Das ist kein Mensch-Sein.
Das ist ein ehrloses Leben. Ihr wurdet nicht geschaffen für Tiere, oder ihr wurdet nicht geschaffen,
um Vergnügen an Tieren zu finden.

Warum baut ihr über den zweiten Stock hinaus? Über dem zweiten Stock rufen die Engel: O
Kinder Adams, wie hoch wollt ihr euer Gebäude noch bauen? So hoch wie Nimrods? Sind zwei
Stockwerke nicht genug für euch? Bitte mach weiter, Shah Mardan. Deine Freunde bewundern
dich. Sie pflegten zu sagen, wir gingen zum Hanay, dem zweiten Stock, hoch, mit hölzernen
Fenstererkern und Vorhängen. Ein Sofa ging rund um den Raum. Wenn die Familie nach oben
ging mit ihren Kindern, waren sie glücklich. Die Menschen heutzutage sind verrückt mit Gebäuden.
Die Menschen des 21. Jahrhunderts sind verrückt mit Gebäuden. Sie sind hirnlos. Jeder
wetteifert darum, hohe Gebäude zu bauen. Als wir uns in dieser Stadt niederließen, waren die
Häuser einstöckig. Jetzt, innerhalb von fünf Jahren ist Lefke voller Betongebäude. Ey, was ist
mit euch los? Was ist der Nutzen? Sie sind kalt. Sie haben nichts als Kälte. Im Winter sind sie
wie ein Kühlschrank. Im Sommer wie ein Ofen. Von Erdreich zu Erdreich gibt es Vertrautheit.
Der Mensch wurde aus Erde geschaffen. Hört, ihr Achtlosen, hört und wacht auf! Madad ya
Shah Mardan, deine Freunde bewundern euch. Ich beobachte, daß innerhalb von fünf Jahren, in
dieser Stadt alles voller Betongebäude ist. Und es ist eine Kälte in Betongebäuden! Es ist kein
Leben in ihnen, weil der Bau des Menschen nicht aus Beton ist, Shaykh Mehmet Effendi. Er ist
aus Erde. Lehmgebäude geben dem Menschen Vertrautheit. Er fühlt sich wohl und glücklich.
Aber die Menschen sind unwissend heutzutage. Tatabul fi l-Bunyan. Nicht wahr? Die Menschen
wetteifern miteinander darum, wessen Gebäude das höchste ist! Das ist eine Qual! Es hat die
Menschheit in Schwierigkeiten gebracht. Sie sind nicht zufrieden mit weniger. Ein Stockwerk,
sagen wir, ein Gebäude mit einem einzigen Stock mit Säulen. Unsere alten Häuser waren früher
so. Beim Betreten waren sie geräumig und luftig. Das Betreten eines Betonhauses von heute hinterläßt
einen gequält. Die Menschen verstehen alles falsch. O Leute! Wie hoch beabsichtigt ihr
zu gehen? fragen die Engel. Die Engel verkünden -überall gibt es Engel, Shaykh Mehmet
Effendi- sie rufen: "Lidu li l-Mawt wa bnu li l-Kharabi". Habt ihr es gehört? "Lidu li l-Mawt".
Erzieht euere Kinder zum Tode. O Leute, ihr werdet ankommen, aber wo werdet ihr ankommen?
Im Tod. Und die Gebäude, die ihr baut, "wa bnu li l-Kharabi" - werden in Ruinen sein. Heutzutage
lassen sie in vielen Ländern Feuer von oben herabfallen. Sie feuern, bombardieren, diese riesigen
Gebäude brechen auf ihren Köpfen nieder. Wären sie zu ebener Erde, könnte man diese
Gebäude nicht vom Himmel aus sehen. Der Feind könnte die Lehmhäuser nicht niederreißen.
Aber sie errichteten Städte mit riesigen Gebäuden, um sie zu beschießen und zu bombardieren.
Soll ich euch die Geschichten von Karagoz erzählen? O Karagoz, was machst du? Ich baue ein
Haus, o Hacivat. Ein Haus? Für wen? Für mich selbst, o Hacivat. Warum sagst du nicht 'für
mein...'? Warum für dich selbst? Verkorkst! "Lidu li l-Mawt wa bnu li l-Kharabi". O Menschen,
hört das! Gebiert, um zu sterben, und baut, um Ruinen hervorzubringen. Natürlich werden die
Gebäude zerbröckeln.

Die Menschen streben, aber all ihre Anstrengungen sollten nicht darauf gerichtet sein, höhere
Gebäude zu errichten. Aber Shaytan läßt die Menschen nicht in Ruhe. Alle Dinge, die Shaytan
die Menschen zu tun veranlaßt, bringen sie in Schwierigkeiten. Wer auch immer Shaytan gehorcht,
wird gewiß in Schwierigkeiten geraten. Möge es fern von uns sein! Hadha z-Zaman,
Zamanu Suqut, wa l-Mulazamatu wa l-Buyut. Dies ist ein guter Rat von unseren Ältesten, aus
alten Erzählungen vor Urzeiten. Es heißt, dies sind Zeiten zu schweigen, den Mund zu halten.
Wa Mulazamatu l-Buyut. Wagt euch nicht aus eueren Häusern! Bleibt zu Hause! Bleibt zu Hause!
"Ya Ayyuha n-Namlu dhkhulu Masaakinakum" (27:18). Zu euerer Sicherheit, zu euerem
Schutz geht nicht hinaus, sagte die Ameise. Selbst unter Ameisen sprach der Führer der Ameisen
so. In der Sprache des Quranu l-Azimu Shan: "Ya Ayyuha n-Namlu dkhulu Masaakinakum."
Geht in euere Behausungen, sagte sie. Wagt euch nicht hinaus. Über die, die hinausgehen: "wa la
Tabarrajna Tabarraju l-Jaheliyati l-Ula" (33:33). Stellt euch nicht zur Schau wie im früheren
Zeitalter der Unwissenheit. Es ist ein Zeichen von Unwissenheit, ihr achtbaren Menschen! Bitte
mach weiter, Shah Mardan. Schlaft nicht! Wegen dessen ist die Lage der Menschen nicht gut.
Diese enorme Welt ist nicht genug für sie. Bitte mach weiter, Shah Mardan, erkläre es uns! Deine
Freunde warten auf Nachrichten von dir. O meine Freunde! Die Behausungen, die euch
Schutz bieten, sollten einstöckig sein oder zweistöckig. Ihre Grundfläche sei weit. Sie sollte auf
einer breiten Grundlage stehen. Baut nicht aufwärts! Auwärts zu bauen ist gefährlich. Eine Zeit
mag kommen, wenn mit einem leichten Schütteln diese gewaltigen Gebäude zusammenfallen
werden binnen Augenblicken. Dies ist ein guter Rat für uns von Shah Mardan. Hadha z-Zaman
Zamanu s-Suqut, wa Munazamatu l-Buyut. Bleibt in eueren Häusern, sagten sie vor Urzeiten.
Dies ist eine Zeit zu schweigen und in eueren Häusern zu bleiben. Wenn ihr euch von Schwierigkeiten
fernhalten wollt. Was machen diese Menschen? Mischt euch nicht bei anderen ein, sagt
dies oder das. Urteilt nicht. Laßt sie. Jeder kümmere sich um seine eigenen Angelegenheiten.
Menschen, faulenzt nicht! Ya Shaykh Effendi, Faulenzer, woher kommen sie alle? Ey, sie sind
diejenigen, die aus dem Stall entaufen sind. Diejenigen, die nicht wissen, durch welche Tür sie
eintreten sollen. Sie versammeln sich auf den Straßen. Hadha z-Zaman Zamanu s-Suqut. Strebt
nicht danach, irgendjemandem irgendetwas zu erklären, und bleibt zu Hause. In der alten Zeit
verschlossen unsere Großväter die Tür, wenn der Abend kam, die Eltern und Kinder alle zu Hause.
Wir nannten es Fanoz - Öllampe. In diesem Licht lasen wir, studierten wir und gingen zu
Bett. Heutzutage ist jeder auf der Straße, die Mädchen halbnackt, die Jungen schlimmer. Sie sind
außer Kontrolle.

Das ist die Gesellschaft. Ey, diese Gesellschaft, sagen sie, Shaykh Effendi, was ist das? Das ist
das kultivierte Leben. Ya. Ist das das kultivierte Leben? Seht ihr, was mit unseren Leuten passiert
ist? Die Menschen sind verwirrt. Ein Mensch war vor 100 Jahren in Istanbul.. Die Bevölkerung
Istanbuls war 200.000, Mehmet. Shaykh Mehmet Effendi, ich pflegte vom Bayazid zu gehen
und kam nach Unkapani. Daran vorbeigehend, kam ich zum Zeyrek Hang, wo der Standort
dieses Theaters ist. Das Stadttheater in Istanbul. Wenn ich dort entlangging auf jenen Wegen,
gab es nur einen Tunnel. Manchmal war er offen, manchmal nicht. Dann ging ich weiter, bis ich
Beyoglu, unser Haus, erreichte. Die Menschen jetzt sind verrückt. Es gibt mehr Autos als Menschen.
Was für eine Regierung seid ihr? Besonders Frauen sollten nicht hinausgehen, sonst werden
sie Schwierigkeiten begegnen. "Quu Anfusakum" - Rettet euch (66:6). Versteckt euch, sucht
Schutz. Sucht Schutz. Jene, die Schutz suchen, sind geschützt. Jene, die sich nicht um Schutz
kümmern, werden vom bösen Blick ergriffen. Die Bevölkerung war 200.000, nicht in den 50er,
sondern in den 40er Jahren, als ich in Istanbul war. Heutzutage sind Millionen von Menschen in
Istanbul versammelt. Sie bauten eine Brücke, dann noch eine Brücke. Was ist das? Schiebt
Menschen nicht herum. Das ist Regieren. Regieren bedeutet, die Menschen an ihrem Heimatort
zu regieren. Sie bringen die Menschen dazu, auf die Straßen hinauszugehen. Es gibt unzählige
Flugzeuge, auch Schiffe sind unzählige, Züge, unzählige. Die Zahl der Autos kann nicht einmal
von einer Maschine gezählt werden.

Was ist das? Haben sie nicht gehört? "wa bnu li l-Kharabi" - Baut Gebäude, damit sie zu Ruinen
verfallen, sagen die Engel. "Lidu li l-Mawt" - Gebiert, damit sie sterben, sagen sie. Es gibt keine
Weisen mehr, alle sind Abfall. Etwas kommt auf sie! Bitte mach weiter, Shah Mardan! Was für
schöne Worte. "Lidu li l-Mawt wa bnu li l-Kharabi", rufen die Engel. Gebiert, um zu sterben,
baut Gebäude, damit sie zu Ruinen verfallen. Das Ende des Menschen ist der Tod, das Ende der
Gebäude sind Ruinen. Möge Allah uns Intelligenz geben! Möge Er uns Heilige senden, die uns
zum wahren Pfad führen. Mögen wir uns öffnen und glücklich sein. Mögen wir jedes unserer
Werke für Allah tun. Möge Allah bei uns sein. Die Menschen von heute sind mit Shaytan. Sie
kennen Allah nicht. Sie wollen nicht mit Allah sein. Sie wählen, mit Shaytan zu sein. Nehmt es
und tragt es auf dem Kopf! Tawba ya Rabbi. Sende uns den Sahib, den Meister. Sende uns den
Sultan. O unser Allah, Eigner der Himmel und Erde, sende uns den Sultan. Amin, Amin. Wa
Salamun `ala l-Mursalin. Wa l-Hamdulillahi Rabbu l-`Alamin. O Shah Mardan, deine Freunde
bewundern dich. Hilf und unterstütze uns.

Sagen wir: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Mögen wir nichts fürchten! Eine Schlange kann sich
nicht nähern mit Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Es ist verboten. Ihr ist befohlen, demjenigen,
der die Basmala rezitiert nicht nahezukommen. Das Gleiche gilt für Skorpione und alle wilden
Tiere. Wenn sie sich denen nähern, die die Basmala rezitieren, werden sie bestraft. Anweisungen
des Qutubu z-Zaman, Shaykh Mehmet Effendi. Sie besitzen Willenskraft. Ma sha' Allah, sie sind
die Löwen Allahs. Mögen wir in ihren Versammlungen angenommen werden. Ohne ihr Training
im Adab werden sie nicht angenommen. Huu. O unser Herr, Du hast uns erschaffen. Mögen
unsere Augen für nichts anderes sein als für Dich. Schade für uns, daß unser Blick überall hingeht
und nicht auf Allah. Seht auf Allah! Seht auf Allah! Seid mit Allah! "Qun ma`a Allah wa la
Tubali". Bitte sehr, Shah Mardan. As-Salamu `alaykum. Fatiha.

Lefke, 28.07.2013


WebSaltanatOrg, CategoryHealth, CategoryArchitecture, CategoryBiography, CategoryIstanbul
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki