Maulana Sheikh NazimElektrizität wird von einer neuen Energie ersetzt werden
Madad ya Sultân al-awliyâ’! Oh, es ist einer der heiligsten Monate, Muharram, und auch diese Nacht, die des zehnten Muharram, ist eine sehr heilige Nacht im Islam. Allâh der Allmächtige gewährte Seinen geliebten Dienern von Seinen endlosen Meeren der Barmherzigkeit, von Seinen endlosen Ozeanen der Macht und machte sie siegreich heute nacht. Der morgige Tag, der 10. Muharram, hat einen sehr speziellen Platz im Islamischen Kalender, dem Welt-Kalender, und unter den weltweiten historischen Ereignissen.
Es hat einen sehr bedeutenden Platz, denn an diesem Tag, bismi llâh r-rahmâni rra hîm, landete erstens Noahs Arche auf jenem Gipfel, und die Flut endete. Morgen wird Sayyidinâ Ibrâhîm, der Friede sei auf ihm, aus dem Feuer des Nimrûd gerettet worden sein, Sayyidinâ Mûsâ wurde vor Pharao bewahrt und durchquerte jenes Meer, Junus wurde aus dem Bauch des Wals errettet, Sayyidinâ Sulaimân æ, König Salomon, wurde die Königsherrschaft über die gesamte Menschheit und die Jinn gewährt. Ebenso wurde Sayyidinâ Ayyûb an diesem Tag gesund und wohlhabender als zuvor, Jesus Christus wurde zu den Himmeln hinaufgenommen, und Sayyidinâ Muhammad, der Friede sei auf ihm, wurde viel Ehre gegeben, und die sieben Himmel waren ihm und seiner Nation geöffnet und frei zugänglich, und er wurde vor dem Stamm der Quraish gerettet.

Wann immer Muslime in Schwierigkeiten gefallen sind, bodenlose Schwierigkeiten, erreichte göttliche Hilfe, göttliche Unterstützung sie in diesem heiligen Monat, besonders am zehnten. Es ist ein sehr wichtiger Tag. Ich hatte erwartet, daß Mahdî, der Friede sei auf ihm, dieses Jahr käme, aber noch haben sich einige Zeichen nicht vollendet, und ich hoffe, daß er im nächsten Muharram mit uns sein wird, nach 2000, das dritte Jahrtausend wird für Mahdî sein, der Friede sei auf ihm. Deshalb erreichten an diesem Tag so viele himmlische Segnungen die Gläubigen, am zehnten, morgen, und daß wir Muharram 1999 erreicht haben, ist ein guter Ausgangspunkt. Ich hoffe, daß uns die Ankunft Mahdîs æ morgen und diese Nacht gewährt werden wird. Viel mehr Macht, viel mehr, vielleicht soll in einer Nacht wie dieser die volle Autorität über die ganze Welt gewährt werden. Und sein Schwert ist ein bißchen herausgezogen worden, aber heute nacht wird es offenbar werden, Mahdî, der Friede sei auf ihm.

Wir haben bereits gesagt, daß der Wechsel am neunten Tag des dhul hijja nach Arafat, in der Nacht von Minâ, am Abend von Arafat, begann. Eine neue Erscheinung trat auf, und eine neue Macht kam, und was nun begann, setzt sich unaufhaltsam fort. Und das sind wundersame Mächte. Von heute nacht an beginnen sie anzuwachsen, Schritt für Schritt, so daß, wenn die Technologie beendet sein wird und verschwindet, eine andere Macht in Aktion treten wird. Versucht, mit Allâh zu sein, dann werdet ihr siegreich sein. Versucht, euch Schritt für Schritt den Händen der Teufel und Shaitâne zu entwinden. Versucht, die Freundschaft Shaitâns, seiner Gruppe und seiner Partei abzuschneiden. Versucht, den Gebrauch jeder Art von technischem Gerät immer weiter zu verringern, die Shaitân seine Soldaten hat erfinden lassen – so viele Dinge sind es –, denn sie sind gerade dabei, zu Ende zu gehen: Alles, was mithilfe von Elektrizität arbeitete, Elektrizität, ist dabei, aufzuhören, endet. Und eine andere Art von Energiequelle wird an ihrer Stelle in Kraft treten. In nur wenigen Monaten werden alle Nationen viel schwerere Bürden tragen, und wenn es zu Ende geht, wird eine neue Öffnung für die Welt kommen. Es wird zu jener Zeit keiner Elektrizität bedürfen, keiner Autos, Schiffe, Fabriken – nein, nichts. Eure Lichter, nûr al-imân, das Licht des Glaubens, werden euch umgeben, um um euch herum zu erstrahlen, daß du selbst in dunkelster Nacht wirst hinausgehen können, und dein Körper leuchtet.

Deshalb bin ich glücklich und danke Allâh dem Allmächtigen, daß wir diese heutige Nacht erreicht haben, und wir bitten demütig, daß unsere Namen mit Mahdî æ geschrieben werden mögen, auf ihm sei der Friede. Wir sind nicht glücklich mit dieser Welt und ihrer Situation, in der Türkei, in Zypern, in Argentinien, sei es im Osten oder Westen, nein! Wir sind nicht glücklich, weil jedes System, jedes Lebenssystem auf der Erde jetzt Göttlichen Regeln zuwiderläuft. Aber wir sind glücklich und stolz genug, daß Allâh der Allmächtige uns glücklich mit Ihm macht, mit Seinen Awliyâ’, mit Sâhib az-zamân Mahdî æ. Daß er uns nicht zu solchen macht, die jenem schmutzigen Leben nachlaufen. Satanisches Leben ist ein schmutziges Leben, vielleicht das schmutzigste Leben. Lauft weg vom schmutzigen Leben! Lauft ihr nicht fort, könnt ihr in schmutzigen Wassern versinken, jenen schmutzigen Situationen, und ihr könnt euch nicht selbst daraus befreien. Bittet darum, sauber zu sein, und versucht, sauber zu sein, dann solltet ihr auch im letzten Moment eures Lebens sauber sein. Allâh allâh, allâh allâh, allâh allâh, azîz allâh Allâh allâh, allâh allâh, allâh allâh, karîm allâh Allâh allâh, allâh allâh, allâh allâh, subhân allâh Allâh allâh, allâh allâh, allâh allâh, sultân allâh! Du bist der Sultân. Bi hurmatil habîb, bi hurmatil – fâtiha
Lefke - 25.04.1999
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki