Maulana Sheikh NazimDer Erfolg liegt im Gehorsam
Bismi llâhi r-rahmâni r-rahîm Jeder will glücklich sein, jeder will sich vergnügen. Niemand mag gerne unglücklich sein. Jeder verlangt nach Glück, keiner nimmt es hin, unglücklich zu sein. Und jeder Mensch will geehrt werden, niemand möchte entehrt werden. Sowohl glücklich zu sein als auch geehrt zu werden, gründet auf einem Wert, und ebenso sind Unglücklichsein und Unehrenhaftigkeit in einem Wert begründet. Wer glücklich sein möchte, vergnügt, siegreich und geehrt, dessen Erfolg gründet im Gehorsam, Gehorsam macht die Leute glücklich, fröhlich, geehrt und erfolgreich, und wer gehorsam ist, mag alles erreichen, was er anstrebt, im Diesseits wie im Jenseits.
Der Weg, der die Menschen zu allen guten Zielen bringt, die sie anstreben, ist der Gehorsam. Und Unglück, Ehrlosigkeit, Mißerfolg ist die Folge von Ungehorsam. Ein gehorsamer Diener Gottes zu sein bringt den Menschen zu Glück, Ehre und Erfolg. Und jeder Ungehorsam veranlaßt ihn dazu, unglücklich zu sein, seine Ehre zu verlieren und in Schwierigkeiten zu fallen. Jedes Problem ist die Folge von Ungehorsam. Deshalb hat Allah der Allmächtige Propheten gesandt, damit sie die Menschen zum Gehorsam ihrem Herrn gegenüber aufriefen. Du bist frei, das eine oder das andere für dich zu wählen. Sei ein gehorsamer Diener des Allmächtigen und gehorche nicht deinem Ego. Sei nicht dem Herrn gegenüber ungehorsam, sondern dem Ego gegenüber. Alle Krisen und Schwierigkeiten, die zwischen den Menschen auf der Erde auftreten, sind eine Folge des Ungehorsams. Wenn jemand Allâhs Wohlgefallen erwecken will, muß er den Weg des Gehorsams zu Allâh wählen. Jeder Mensch ist entweder ein guter oder ein schlechter Diener. Mit guten Dienern ist Allâh wohlzufrieden, doch mit schlechten Dienern ist er unzufrieden und unglücklich. Und ununterbrochen kämpft unser Ego mit uns und versucht, uns in seinen Gehorsam zu zwingen und auf niemand sonst zu hören.

Jedesmal, wenn jemand etwas Falsches tut, welches ein Akt des Ungehorsams ist, wird bald darauf eine Strafe über ihn kommen. Manchmal kommt sie schnell, manchmal schiebt Allâh sie aus weisen Gründen hinaus. Wenn Allâh die Strafe verzögert, bedeutet das, Er schaut, ob der Diener bereut und um Vergebung bittet. Er gibt ihm eine Gelegenheit, dafür um Vergebung zu bitten. Wenn jemand um Verzeiung bittet, wird Allâh ihn niemals ohne Vergebung lassen. Allâh vergibt ihm schnell, und Segen kommt über ihn. Unser Großsheikh hat immer gesagt, daß manchmal auf eine Person Schwierigkeiten und unliebsame Dinge zukommen. Manche davon sind eine Strafe, andere dienen dem Zwecke der Vervollkommnung, um einen näher zu Allâh zu bringen. Manchmal gibt Allâh eine Strafe hier, um damit eine Strafe im Jenseits aufzuheben, und manchmal wird eine Strafe hier vollzogen, um nicht aufgeschoben zu werden. Für andere wiederum wird die gleiche Strafe auf das ewige Leben verschoben. Laßt euch nicht täuschen, wenn ihr eine ungehorsame Person seht, und Allâh gibt ihr eine Chance, daß es so aussieht, als würde Allâh sie gewähren lassen. Er schiebt die Bestrafung nur auf und wartet auf des Dieners Reue. Bereut er nicht, kommt doppelte Strafe auf ihn.

Es wäre so leicht für die Menschheit, wenn sie daran denken würde, was Allâh für sie wünscht. Wenn das Ego ihnen ein vergnügliches Leben anpreist, wird sie schnell eine Strafe erreichen, denn was das Ego rät, ist ähnlich dem, was Satan Adam und Eva geraten hatte. Auch er behauptete, ein guter Ratgeber zu sein, doch wirklich hatte er nur im Sinn, sie in Schwierigkeiten zu bringen und aus dem Paradies zu entfernen. Was er ihnen riet, klang sehr lieblich in den Ohren ihrer Egos. Sie waren so begierig danach, jene Frucht zu probieren. Von allem, was du hier unbedingt machen willst, mußt du wissen, daß es ein Rat von Satan an dich ist und daß dich dein Ego weit von deinem Paradies wegbringen wird. Doch die Leute tun gerne, was ihr Ego ihnen befiehlt. Die Quraish haben Rasulullâh, Allâh segne ihn und schenke ihm Heil, verstoßen, weil ihr Ego sagte, nehmt bloß seine Einladung nicht an. Nehmt nur nicht den Islam an, so wie er jetzt allen Nicht-Muslimen dasselbe rät. Denn wenn du den Islam annimmst, bedeutet das, daß du nicht mehr alles genießen darfst, wie es dir gefällt.

Der Islam erlaubt und verbietet, er hindert deiner Wünsche freien Lauf. Sie sagen: „Nehmt das nicht an!“ Und deshalb stellt sich die ganze Welt gegen den Islam. Weil der Islam sagt: „Tu dies nicht und das nicht“, sagt das Ego: „Hüte dich vor dem Islam! Er hindert dich daran, alles, was du willst, zu genießen.“Und die Menschen dürstet es danach, sich um jeden Preis und mit jedem Mittel Genuß zu verschaffen, und sie sehen nicht gerne ein Hindernis vor ihren Wünschen. Sie wollen keinesfalls das Verbot, haram, als Schranke vor sich sehen. Und so haben unsere Urgroßeltern hingehört und den schlechten Rat befolgt, und als Ergebnis wurden sie aus dem Paradies verbannt.

Alles, was wir tun mögen, was den Regeln des Islam widerspricht, zieht eine Strafe nach sich, so daß wir selbst unsere erlaubten Genüsse und Gaben dabei verlieren. Wenn jemand Unerlaubtes tut, sich ins haram begibt, bestraft Allâh und macht das Erlaubte ebenfalls verboten für ihn, so daß er selbst durch halal geschädigt wird. Er sucht ihn heim mit einer Krankheit, und die Ärzte sagen zu ihm: „Iß keinen Zucker, kein Fleisch, kein Brot, kein Obst“ usw...., und Er schließt für ihn damit auch die Türen des Erlaubten. Deshalb muß, wer nicht die Grenzen von halal und haram einhält, mit baldiger Bestrafung rechnen. Was das Ego für ein Vergnügen und einen Genuß hält, entpuppt sich bald als Strafe. Das gesamte Leben eines Menschen ist entweder süß oder bitter und geschmacklos, und alles im Leben dreht sich um Gehorsam und Ungehorsam. Wenn jemand die von Allâh befohlenen Grenzen einhält, erhält Allâh den Körper für ihn gesund, so daß ihm sein Körper bis zum Ende seines Lebens dient, ohne sich zu verändern, ohne daß der Verstand nachläßt oder das Herz oder die Organe sich verändern. Allâh schenkt ihm von Seiner ewigen Lebenskraft, und wenn wirkliche Lebenskraft die Zellen durchdringt, wird der Körper selbst im Grab erhalten davon. Dann bleibt selbst im Grab der Körper so, wie er hier war, und man wird auch am Tag der Wiederauferstehung mit dem Körper auferweckt, mit dem man hier gelebt hat. Die meisten Menschen zerfallen zu Staub, und nur eine Körperzelle bleibt erhalten, und dann wächst in der Erde ein neuer Körper darauf für den Tag der Auferstehung. Doch die Leute, die das Licht des wahren Lebens erreicht haben, werden im Körper ihres diesseitigen Lebens erscheinen, und der Unterschied zwischen den neugeschaffenen Körpern und den von hier mitgebrachten nie zu Staub zerfallenen ist, daß diese mit Licht herauskommen, das blendet wie Blitze, während jene neuen ohne eigenes Licht sein werden. Lichter werden nur die Propheten und Heiligen haben, ihre Körper werden strahlen wie die Sonne, und sie werden wohlbekannt sein als Propheten und Awliyâ’.

Deshalb seid gehorsame Diener und kommt in die göttliche Gegenwart erleuchtet, um geehrt zu werden, denn Allâh der Allmächtige wird sie anreden und ihnen Ehren erweisen. Und alle anderen werden gefragt werden: „Warum habt ihr Meine göttlichen Lichter nicht angenommen?“ Ihr müßt euch anstrengen, gehorsame gute Diener Gottes zu sein.

- 01.01.1992
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki