The Fragrance Of The Rose


May our day be good and our work be good. Let us look at each other and take benefit from
each other's Nur. Masha Allahu kana, wa ma lam yasha' lam yakun. You are Subhan O Lord!
Madad O Sahib Dawran, our Shahi Mardan. Your yaran admire you. May our assembly be
blessed, O son. May it be beautiful. May it give comfort. May the troubles on us be lifted off.
This is a morning joy, the morning glory; flowers open up beautifully in the morning. I
remember those flowers. Early in the morning, my mother would go down and collect roses from
her garden, and violets, and hyacinth flowers. The morning glory. Let holy Shahi Mardan go
ahead with the glory of this day.

Welcome to you, O yaran of Shahi Mardan. The yaran of Shahi Mardan reach from the east to
the west. Allahu Akbar. Go ahead O Shahi Mardan, your yaran admire you. They plead with
you with love & longing. They are ready to receive from you the scents of the Magnificence of
the Lord of Glory. The son of the Sultan of Prophets' uncle is Shahi Mardan. And he takes from
that garden of roses for us. The old ones would say like this: "Would the rose ever smile if that
Rose(sas) did not exist?" (rose also means "smile" in Turkish). "If it wasn't for that Rose(sas),
would any rose ever smile?". Allahu Akbar. Who is the Rose of the Creation? Yes.

Masha Allah. May our day be good, may our work be good. May our love & longing increase.
May we make our steps for our Lord. Go ahead O Shahi Mardan. This arena is all yours. Masha
Allah. "If it wasn't for that Rose, would the rose ever smile?" it says. That rose is Janab-i Rasul -
the rose that came from Janab-i Allah to the Creation. "If it wasn't for that Rose, would the rose
ever smile?" it says. It would not. Masha Allah. Go ahead O Shahi Mardan. Make an effort to
smell that Rose. We would like to say "Be that rose" but that is far from us. At least come close to
the rose, smell the rose. Smell the rose in the early morning time. Smell the rose so that you can
smile. "If it wasn't for that Rose, would the rose ever smile?" it says. The rose is the rose that is
presented to His Beloved from the Azamat-i Ilahiya (The Divine Majesty). His (sas) rose smell
filled the Creation. But a donkey does not recognize the smell. Be one who has good sense that
can distinguish the smells. Let yourself have a good sense.

Go ahead O Shahi Mardan, dastur. Let us be the rose. Let us be the rose. Masha Allah. Instead
of being the rose, people today have become ashes. Ashes have no value. (gul vs kul- rose vs ash).
O heedless one! For whom do you take your steps in dunya? It is a magnificent question - "O
Man! For whom do you take your step in dunya?". Allahu Akbar Allahu Akbar. Go ahead O
Shahi Mardan. You take your steps to smell that rose. You take your steps on earth, for what?
You came to dunya to smell that Heavenly rose. Seek it. Ya Rabbi, may we be granted also from
these beautiful scents. Here Shahi Mardan explains, speaks on an order - The rose, the rose,
don't look for anything else. O Shahi Mardan, may you speak from that holy rose. May we smell
the scent of that heavenly rose. You smell it. Allahu Akbar, Allahu Akbar. Shahi Mardan speaks
to us from the words of the lovers/ashiqin. Don't be like a log, don't be like a dry log. Seek & find
that rose bush which has on it all kinds of roses, flowers; the one that is planted in earth but
comes from Heavens.

O Shahi Mardan, your yaran admire you. The love of the yaran - who has no love is a dry log.
Love, love so that you can be loved. It is the love which keeps people alive. Who loses love
becomes a dry log. Marhaba O yaran of Shahi Mardan. These people set foot on earth with
Adam. Adam, the Abu l-bashar, the ancestor of the people. He ran to here, ran to there. For
what did he run, S. Mehmet Effendi? He looked for the smell of Paradise. Allahu Akbar. He ran
around. What was it that he sought? The smell of Paradise. He looked for the smell of Paradise.
Go ahead O Shahi Mardan. When he smelled the scent of Paradise, Adam came back to himself.
He had lost his awareness, his self, until he smelled that scent of Paradise. And where did he find
it? Where did he find it? Running around all over, he found it in that place where Al-Bayt Al-
Muazzam was located. He ran there - Prophet Adam. Masha'Allah.

May Allah grant us from the scent of the heavenly roses. Who smells that scent has no fight, no
quarrel, no argument left anymore. He starts looking for the possessor of that scent. So for the
people to be able to look for the possessor of that scent Allah Almighty said to Prophet Abraham:
"O Abraham, build My House so that they can come and smell. May you smell the scent of the
guardian of My Heavenly Diwan, the Sultan of the children of Adam, the possessor of space &
creation, so that you can know My scent". Allahu Akbar. Allahu Akbar. Allahu Akbar wa Lillahil
Hamd. Man is such an honourable Man. Who forgets this and runs after the dirty dunya has no
value, has no value at all. You should know the reason for your setting foot on dunya.

Allahu Dhu-l Jalal did not send you to dunya to make you eat beans, or meat, or vegetables, or
fruits. May you smell that heavenly scent. You lost it in Paradise, may you look for it on earth.
May you sense, smell that scent. "Turn towards it" He said, "it is My Bayt Al-Muazzam that I
had built for My Habib(sas) by his ancestor". Al-Bayt Al-Muazzam. Allahu Akbar. Let us not go
deeper. Let us not go deep. Marhaba, O yaran of Shahi Mardan. Let us go around within our
limit for a while. What was the state of the people and what has it become now? Where were we
and to where have we come? For what have we come? We were in Paradise. We were in
Paradises. How did we lose that Paradise later? Because we sought what is better than Paradise.
"But there is nothing better than Paradise. You want that? Go down and seek it in dunya!". So he
was brought down to dunya, Prophet Adam.

He ran here, ran there. "I can't smell it, O our Lord Jalla wa 'Ala Who is the Lord of the Habib, I
can't smell that scent" he said. "I can't find that longing/shawk". "Then let him go and turn
towards the building My servant Abraham built, who built My House upon My Order, let him
smell a scent- let him smell the scent of faith, the scent of Islam; smell the scent of love, the scent
of longing, the scent of humanity. Let him receive the love & longing of the human level". Allahu
Akbar Allahu Akbar Allahu Akbar wa Lillahi-l Hamd. Go ahead O Shahi Mardan. Our life is
between two breaths- One breath enters and gives him life, one breath goes out and he gives his
life.

Why do you exist in dunya, what do you want? A person who doesn't know what he wants in
dunya can't know and can't find what is beyond it. Such a person is a dry thorn; who is not aware
of what is beyond dunya, who is not aware of why he has come to dunya is a dry thorn. We seek
the rose. O children of Adam, the people of today! You have become heedless of Who created
you. All these billions of people who fill this dunya have become heedless of their existence.
There is no one now who asks, or who seeks, or who knows, or who finds out "for what do we
exist?". Go ahead O Shahi Mardan. Allahu Akbar. Allahu Akbar. We get up everyday - we get
up by the Order of Allah. We go out. We are going out of the house. The one who goes out -
Where are you going to? What are you looking for? "I am looking for a job". What are you
looking for? "I am going to my garden, to my land". What are you looking for? "I am looking for
a (job with) a monthly salary". Well, this is a request which has no meaning, which is trash. Such
a person is at zero level - the value of who comes to dunya and looks for gardens, lands, who
looks for ranks like Bey, Pasha, is at zero level.

You came to dunya, (so that) you smell the scents of Paradises, so that you turn towards Allahu
Dhu-l Jalal Who is the Owner of these Paradises. You have set foot in dunya. Make sajda saying
"O My Lord! I make sajda to you". Every difficulty you face becomes easy, turns out to be easy.
O yaran of Shahi Mardan. How beautifully are you speaking. Shahi Mardan is saying
beautifully: "I didn't carry the sword to conquer dunya. I am the Shahi Mardan who came to
conquer the hearts. I came to conquer the hearts. I came with the permission of the glorious
Prophet". The glorious Prophet is that one, whose glance "Mazagha-l basaru wa ma tagha"
(53:17). On the night of Mi'raj, the Prophet of Zeeshan/Possessor of Splendor honoured all the
Creation- it was made manifest before him. But when he reached the Presence of Rabbu-l Izzat
"Mazagha-l basaru wa ma tagha" (53:17). "His sight didn't turn away, nor did he look beyond."
He looked at one point only. Allahu Akbar!

O Glorious Prophet! May countless, endless Salatu Salams and glorifications be upon you. O
glorious Prophet, We wish we received from your beautiful smell also, that we smelled your
beautiful scent also. The glorious Prophet! We would be decent ones. Those who received from
the smell of that glorious Prophet became the anbiya- they became the Prophets. Innahu min
Sulaymana wa innahu Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. (27:30) His smell was like this: Balqis, the
Queen of Sheba got surprised. With the Bismillah, that beautiful smell came. She fell into sajda,
saying "I became a queen because of this. My aim by being the Queen of Sheba was to find this
smell. It was to find myself - to find myself, to know myself. This door opened to me - Innahu
min Sulaymana wa innahu Bismillahi r-Rahmani r-Rahim". Subhansin Ya Rabb. Masha'Allahu
kan.

For the honour of Your Beloved Habib. O Shahi Mardan, your yaran admire you. We want - we
want love & longing. We don't want to be animals. But the people of today insist on being
animals. They don't want to be a nabi (prophet) and go up to the Heavens. The huge Christian
world says "The Jesus we acknowledge went up to Heavens". Then what is your business in
dunya? What business do you have? Is it to build huge churches, sit in them and light candles?
Say O Pope! Say! Did Prophet Jesus show you the way to Heavens or did he show you the way to
churches - for lighting candles in the churches? The people are left behind, they have no
understanding left. There is no one who teaches about love & longing, or the ways of being Man.
They have become zero. Go ahead O Shahi Mardan. Let us say, Bismillahi r-Rahmani r-Rahim.

"O hunqar, O ghazi hunqar! - Step on the stirrup of the horse firmly", does it say like this? They
would call to the Sultan like this: "O ghazi hunqar! Step on the stirrup of the horse like a Man".
He stepped like this, drew his sword and marched like this. Where are you O Ottomans?! You
have become Turks, you have become Turk. Europe still trembles when one says "Ottoman" and
you are the nation that insults the Ottomans. The honour of the Ottomans is such that, on their
foreheads is written Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. The soldiers would applaud on their horses:
"O Shahi Mardan! Step on the stirrup of the horse like a Man". When the Sultan drew his
sword, the world would shake with his majesty. Where is your majesty, O Turks? What is your
majesty? Why don't you show it? A tribe of a handful people, called KaraKecili (of the black
goat/Ottomans)- a handful of Muslims who are from the KaraKecili conquered the world. And
what have you done?

Yes, Shahi Mardan. Your speech makes your yaran happy. Allahu Akbar. It will happen. "O
Shahi Mardan, step on the stirrup of the horse like a Man", Allahu Akbar! O Turks, hear this!
You threw away the Sultans and brought the apes who are like yourselves. Keep quiet. Don't
take offense. Don't look to who says it but look to who makes it to be said. Not even one among
you will remain if you don't raise the name of the Ottomans. All of them will be gone by the
coming Eid. "Step on the stirrup of the horse like a Man". They were the ones who marched
saying "Allahu Akbar"! East & West would shine, we had such a dignity. They have become zero
now. If we start with the nations of the Prophet Jesus, we won't finish till night. This is enough.
Now they are fighting each other - "You are this party, I am this party". Leave the parties. There
are no parties- Wa'tasimu bihabli llahi jami'an wa la tafarraqu.(3:103) (Hold together to the rope
of God and don't divide) 'Innama l-mu'minuna ikhwatun (The believers are brothers) "Fa aslihu
bayna akhawaykum" (so make peace between them) (49:10)

It will come. It will wipe off this dirty dunya along with the bad ones. A new world will come.
May Allah show us the days when the flags of Islam will be raised, May Allah show us the
Sultans.
Fatiha.


Der Duft der Rose


Möge unser Tag und unsere Arbeit gut sein. Schauen wir uns gegenseitig an und ziehen wir Nutzen
von unserem Licht. Ma sha' Allah kana wa ma lam yasha' lam yakun. Du bist Subhan, O
Herr! Madad O Sahib Dawran, unser Shah Mardan. Deine Yaran bewundern dich. Möge unsere
Versammlung gesegnet sein, O Sohn. Möge sie schön sein. Möge sie Wohlgefühl geben. Mögen
die Schwierigkeiten von uns genommen werden. Das ist eine Morgenfreude, die Morgenherrlichkeit.
Blumen öffnen sich schön am Morgen. Ich erinnere mich an diese Blumen. Früh am Morgen
ging meine Mutter hinunter und pflückte Rosen aus ihrem Garten und Veilchen und Hyazinten.
Die Morgenherrlichkeit. Laßt den heiligen Shah Mardan weitermachen mit der Herrlichkeit
dieses Tages. Willkommen, O Yaran Shah Mardans. Die Yaran Shah Mardans reichen von Ost
nach West. Allahu Akbar. Mach weiter, O Shah Mardan. Deine Yaran bewundern dich. Sie bitten
dich eindringlich mit Liebe und Sehnen. Sie sind bereit, von dir die Düfte der Großartigkeit
des Herrn der Herrlichkeit zu empfangen. Der Sohn des Sultans des Prophetenonkels ist Shah
Mardan. Und er nimmt von diesem Rosengarten für uns.

Die Alten sagten es so: Würde die Rose jemals lächeln, wenn diese Rose (saws) nicht existierte?
('Rose' bedeutet auch 'lächeln' auf Türkisch). Wäre es nicht wegen dieser Rose (saws), würde eine
Rose jemals lächeln? Allahu Akbar. Wer ist die Rose der Schöpfung? Ja. Ma sha' Allah. Möge
unser Tag gut sein! Möge unsere Arbeit gut sein! Möge unsere Liebe und unser Sehnen zunehmen!
Mögen wir unsere Schritte für unseren Herrn unternehmen! Mach weiter, O Shah
Mardan. Diese Arena ist ganz dein. Ma sha' Allah. Wäre es nicht um dieser Rose willen, würde
die Rose jemals lächeln? heißt es. Diese Rose ist Janabi Rasul, die Rose, die von Janabi Allah
zur Schöpfung kam. Wäre es nicht um dieser Rose willen, würde die Rose jemals lächeln? heißt
es. Sie würde nicht lächeln. Ma sha' Allah. Mach weiter, O Shah Mardan. Unternehmt eine Anstrengung,
an dieser Rose zu riechen. Wir würden gern sagen: Seid diese Rose. Aber das ist weit
weg von uns! Kommt der Rose wenigstens nahe, riecht die Rose! Riecht die Rose am frühen
Morgen. Riecht die Rose, damit ihr lächeln könnt. Wäre es nicht um dieser Rose willen, würde
die Rose jemals lächeln? heißt es. Die Rose ist die Rose, die Seinem Geliebten von der Azamati
Ilahiya (der Göttlichen Majestät) präsentiert wird. Sein (saws) Rosenduft erfüllt die Schöpfung.
Aber ein Esel erkennt den Duft nicht.

Sei einer, der gute Sinne hat, die Düfte unterscheiden können. Habt gute Sinne! Mach weiter, O
Shah Mardan. Dastur. Seien wir die Rose! Seien wir die Rose! Ma sha' Allah. Statt die Rose zu
sein, wurden die Menschen heute Asche. Asche hat keinen Wert ('gül' Rose - 'kül' Asche). O
Achtlose! Für wen macht ihr euere Schritte in der Dunya? Es ist eine herrliche Frage: O Mensch,
für wen machst du deine Schritte in der Dunya? Allahu Akbar, Allahu Akbar. Mach weiter, O
Shah Mardan. Ihr macht euere Schritte, um diese Rose zu riechen. Ihr macht euere Schritte auf
der Erde, wozu? Ihr kamt zur Dunya, um diese himmlische Rose zu riechen. Sucht sie! Ya
Rabbi, möge uns auch von diesen schönen Düften gewährt werden! Hier erklärt Shah Mardan,
spricht auf einen Befehl hin: Die Rose, die Rose, sucht nach nichts anderem! O Shah Mardan,
mögest du über diese heilige Rose sprechen! Mögen wir den Duft dieser himmlischen Rose
riechen! Ihr riecht ihn. Allahu Akbar, Allahu Akbar. Shah Mardan spricht zu uns von den Worten
der Liebenden. Seid nicht wie ein Holzklotz, seid nicht wie ein trockener Holzklotz! Sucht
und findet diesen Rosenbusch, der an sich alle möglichen Rosen, Blumen hat, der auf der Erde
gepflanzt ist, aber von den Himmeln stammt.

O Shah Mardan, deine Yaran bewundern dich! Die Liebe der Yaran.. Wer keine Liebe hat, ist ein
trockener Holzklotz. Liebt, liebt, damit ihr geliebt werden könnt! Es ist die Liebe, die die Menschen
am Leben erhält. Wer die Liebe verliert, wird ein trockener Holzklotz. Marhaba, O Yaran
Shah Mardans. Diese Menschen setzten einen Fuß auf die Erde mit Adam. Adam, der Abu l-
Bashar, der Urahn der Menschen. Er lief hierhin und dorthin. Wofür lief er, Shaykh Mehmet
Effendi? Er suchte den Duft des Paradieses. Allahu Akbar. Er lief herum. Was war es, was er
suchte? Den Duft des Paradieses. Er suchte den Duft des Paradieses. Mach weiter, O Shah
Mardan. Als er den Duft des Paradieses roch, fand Adam zu sich selbst zurück. Er hatte die
Bewußtheit, sein Selbst verloren, bis er diesen Duft des Paradieses gerochen hatte. Und wo fand
er ihn? Wo fand er ihn? Er lief überall herum, er fand ihn an diesem Ort, wo sich Baytu l-
Muazzam befindet. Er lief dorthin, der Prophet Adam. Ma sha' Allah. Möge Allah uns von dem
Duft der himmlischen Rosen geben! Wer diesen Duft riecht, hat keinen Kampf, keinen Streit,
keinen Disput mehr. Er beginnt, nach dem Besitzer dieses Duftes zu suchen.

Damit also die Menschen den Besitzer dieses Duftes suchen konnten, sagte Allah der Allmächtige
zum Propheten Ibrahim: O Ibrahim, baue Mein Haus, damit sie kommen und riechen können.
Möget ihr den Duft des Wächters Meines himmlischen Diwans, des Sultans der Kinder
Adams, des Besitzers von Raum und Schöpfung riechen, so daß ihr Meinen Duft kennen könnt.
Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Der Mensch ist so ein ehrenwerter
Mensch. Wer das vergißt und hinter der schmutzigen Dunya herläuft, hat keinen Wert, hat
überhaupt keinen Wert! Ihr solltet den Grund kennen dafür, den Fuß in die Dunya gesetzt zu haben.
Allahu Dhu l-Jalal sandte euch nicht zur Dunya, um euch Bohnen oder Fleisch oder Gemüse
oder Obst essen zu lassen. Möget ihr diesen himmlischen Duft riechen! Ihr habt ihn im Paradies
verloren, möget ihr auf der Erde nach ihm suchen! Möget ihr spüren, diesen Duft riechen! Wendet
euch ihm zu, sagte Er. Es ist Mein Baytu l-Muazzam, das Ich für Meinen Habib (saws) bauen
ließ von seinem Vorfahren. Al Baytu l-Muazzam. Allahu Akbar. Gehen wir nicht tiefer. Gehen
wir nicht tief. Marhaba, O Yaran Shah Mardans. Gehen wir eine Weile herum innerhalb unserer
Grenzen.

Was war der Zustand der Menschen und was ist er jetzt geworden? Wo waren wir und wohin
sind wir gekommen? Wozu sind wir gekommen? Wir waren im Paradies. Wir waren im Paradies.
Wie haben wir das Paradies später verloren? Weil wir suchten, was besser als das Paradies
ist. Aber es gibt nichts Besseres als das Paradies! Ihr wollt das? Geht herab und sucht es in der
Dunya! Also wurde er zur Dunya hinuntergebracht, der Prophet Adam. Er lief hierhin und dorthin.
Ich kann ihn nicht riechen, O unser Herr Jalla wa `Ala, Der der Herr des Habib ist. Ich kann
diesen Duft nicht riechen! sagte er. Ich kann dieses Sehnen (shawk) nicht finden! Dann laßt ihn
gehen und sich gegen das Gebäude wenden, das Mein Diener Ibrahim baute, der Mein Haus baute
auf Meinen Befehl hin. Laßt ihn einen Duft riechen, laßt ihn den Duft des Glaubens, den Duft
des Islam riechen! Laßt ihn den Duft der Liebe, den Duft des Sehnens, den Duft des Mensch-
Seins riechen. Laßt ihn die Liebe und Sehnsucht auf der menschlichen Ebene empfangen! Allahu
Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Mach weiter, O Shah Mardan.

Unser Leben liegt zwischen zwei Atemzügen, ein Atemzug geht hinein und gibt ihm Leben, ein
Atemzug geht hinaus und gibt ihm Leben. Warum existiert ihr in der Dunya? Was wollt ihr? Jemand,
der nicht weiß, was er in der Dunya will, kann nicht wissen und kann nicht finden, was
darüber hinaus geht. So ein Mensch ist ein trockener Dorn. Wer sich nicht gewahr ist, was jenseits
der Dunya ist, wer sich nicht gewahr ist, warum er zur Dunya kam, ist ein trockener Dorn.
Wir suchen die Rose. O Kinder Adams, Menschen von heute, ihr seid achtlos geworden Dessen,
Der euch erschuf! All diese Billionen von Menschen, die diese Dunya füllen, sind ihrer Existenz
achtlos geworden. Es gibt jetzt niemanden, der fragt oder sucht oder weiß oder herausfindet, warum
wir existieren. Mach weiter, O Shah Mardan. Allahu Akbar, Allahu Akbar. Wir stehen jeden
Tag auf. Wir stehen auf durch den Befehl Allahs. Wir gehen hinaus. Wir gehen aus dem Haus.
Derjenige, der hinausgeht, wohin gehst du? Was suchst du? Ich suchen eine Arbeit. Was suchst
du? Ich gehe in meinen Garten, auf mein Land. Was suchst du? Ich suche nach einem monatlichen
Gehalt. Nun, das ist eine Forderung, die keine Bedeutung hat, die Müll ist. So jemand ist
auf dem Nullpunkt. Der Wert dessen, der zur Dunya kommt und Gärten, Land sucht, der Ränge
wie Bey, Pascha sucht, ist am Nullpunkt.

Ihr kamt zur Dunya, um den Duft der Paradiese zu riechen, damit ihr euch Allahu Dhu l-Jalal zuwendet,
Der der Eigner dieser Pardiese ist. Ihr habt den Fuß in die Dunya gesetzt. Macht Sajda
und sagt: O Mein Herr, ich mache Sajda vor Dir! Jede Schwierigkeit, der du begegnest, wird
leicht, zeigt sich als leicht. O Yaran Shah Mardans. Wie schön du sprichst. Shah Mardan sagt
schön: Ich trug das Schwert nicht, um die Dunya zu erobern. Ich bin Shah Mardan, der kam, um
die Herzen zu erobern. Ich kam, um die Herzen zu erobern. Ich kam mit Erlaubnis des glorreichen
Propheten. Der glorreiche Prophet ist derjenige, dessen Blick "Mazagha l-basaru wa ma
tagha" (53:17). In der Nacht der Mi`raj ehrte der Prophet des Eigners der Herrlichkeit die gesamte
Schöpfung. Es wurde offenbar vor ihm. Aber als er die Gegenwart Rabbu l-Izzats erreichte,
"Mazagha l-basaru wa ma tagha" (53:17). Da wich der Blick nicht ab, noch überschritt er das
Maß. Er schaute nur auf einen Punkt. Allahu Akbar. O glorreicher Prophet, mögen unzählige,
unendliche Salatu Salams und Lobpreisungen auf dir sein! O glorreicher Prophet, wir wünschten,
wir würden von deinem schönen Duft auch empfangen, daß wir auch deinen schönen Duft röchen!
Der glorreiche Prophet. Wir wären Anständige. Jene, die von dem Duft dieses glorreichen
Propheten empfingen, wurden die Anbiya, die Propheten.

"Innahu min Sulayman wa innahu Bismillahi r-Rahmani r-Rahim" (27:30). Sein Duft war so:
Bilqis, die Könign von Saba war überrascht. Mit dem Bismillah kam dieser schöne Duft. Sie fiel
nieder in Sajda und sagte: Ich wurde Königin deswegen. Mein Ziel als Königin von Saba war,
diesen Duft zu finden. Es war, mich selbst zu finden, mich selbst zu finden, mich selbst zu kennen.
Diese Tür öffnete mir "Innahu min Sulaymana wa innahu Bismillahi r-Rahmani r-Rahim".
Subhansin ya Rabb. Ma sha' Allahu kan. Zu Ehren Deines geliebten Habib. O Shah Mardan, deine
Yaran bewundern dich. Wir wollen, wir wollen Liebe und Sehnsucht. Wir wollen keine Tiere
sein. Aber die Menschen von heute bestehen darauf, Tiere zu sein. Sie wollen kein Prophet sein
und in die Himmel aufsteigen. Die gewaltige christliche Welt sagt: Der Jesus, den wir anerkennen,
stieg in die Himmel auf. Was ist dann euere Angelegenheit in der Dunya? Welche Aufgabe
habt ihr? Ist sie, riesige Kirchen zu bauen, darin zu sitzen und Kerzen anzuzünden? Sage es, O
Papst! Sage es! Zeigte der Prophet Jesus euch den Weg zu den Himmeln oder zeigte er euch den
Weg zu den Kirchen, um Kerzen anzuzünden darin? Die Menschen werden zurückgelassen. Sie
haben kein Verständnis mehr. Es gibt niemanden, der über Liebe lehrt und Sehnen oder die
Wege des Mensch-Seins. Sie sind null und nichtig geworden. Mach weiter, O Shah Mardan.
Sagen wir Bismillahi r-Rahmani r-Rahim.

O Hunqar, O Ghazi Hunqar! Tritt fest in die Steigbügel des Pferdes! Heißt es so? Sie riefen dem
Sultan das zu: O Ghazi Hunqar! Tritt in die Steigbügel des Pferdes wie ein Mann! Er trat so
hinein, zog sein Schwert und marschierte. Wo seid ihr, O Osmanen? Ihr seid Türken geworden,
ihr seid Türken geworden. Europa zittert immer noch, wenn man sagt 'Osmanen'. Und ihr seid
die Nation, die die Osmanen beleidigt. Die Ehre der Osmanen ist so, daß auf ihrer Stirn geschrieben
steht Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Die Soldaten klatschten auf ihren Pferden: O Shah
Mardan! Tritt in die Steigbügel des Pferdes wie ein Mann! Wenn der Sultan sein Schwert zog,
zitterte die Welt von seiner Majestät. Wo ist euere Majestät, O Türken? Was ist euere Majestät?
Warum zeigt ihr sie nicht? Eine Sippe einer Handvoll Leute, genannt Karakecili (schwarze
Ziege), eine Handvoll Muslime, die von den Karakecili waren, eroberten die Welt. Und was habt
ihr getan? Ja, Shah Mardan. Deine Rede macht deine Yaran glücklich. Allahu Akbar. Es wird
geschehen. O Shah Mardan, tritt in die Steigbügel des Pferdes wie ein Mann! Allahu Akbar.
O Türken, hört das! Ihr warft die Sultane weg und brachtet die Affen, die wie ihr selbst sind.
Seid still! Nehmt es nicht übel! Guckt nicht darauf, wer es sagt, sondern guckt darauf, wer zu
sagen es veranlaßt. Nicht einmal einer unter euch wird bleiben, wenn ihr den Namen der Osmanen
nicht erhebt. Alle von euch werden weg sein beim kommenden `Id. Tritt in die Steigbügel
des Pferdes wie ein Mann! Sie waren diejenigen, die marschierten mit den Worten "Allahu
Akbar"! Ost und West leuchteten. Wir hatten solche Würde! Sie sind jetzt Nullen geworden.
Wenn wir mit den Nationen des Propheten Jesus beginnen, enden wir nicht bis zur Nacht. Das ist
genug. Jetzt bekämpfen sie einander. Du bist diese Partei, ich bin jene Partei. Laßt die Parteien.

Es gibt keine Parteien. "Wa`tasimu bihabli Llahi jami`an wa la tafarraqu" (3:103). Haltet fest am
Seil Allahs und seid nicht geteilt! "Innama l-Mu'minuna Ikhwatun" - Die Gläubigen sind Brüder.
"Fa aslihu bayna akhawaykum" - Also mach Frieden zwischen ihnen (49:10). Es wird kommen.
Es wird diese dreckige Dunya wegfegen zusammen mit den Schlechten. Eine neue Welt wird
kommen. Möge Allah uns diese Tage zeigen, wenn die Flaggen des Islam gehißt werden. Möge
Allah uns die Sultane zeigen. Fatiha.

Lefke, 15.08.2013


WebSaltanatOrg, CategoryParadise
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki