Maulana Sheikh NazimFrom Paradise


Let me pray two prayer cycles, so that our meeting may be blessed. Allahu akbar, Allahu akbar,
Allahu akbar wa li-Llahi l-hamd. O Lord, you have sent us your Beloved. You have sent him to
us with everything to teach these sons of men. Let's say Bismi-Llahi r-Rahmani r-Rahim Let us
take some light from the Light of the Beloved (may Allah bless him and grant him peace).
O beloved brethren of Shah Mardan As-salamu alaykum. May peace be upon you. May you
flourish here and hereafter. May our days and nights come laden with goodness. O my Lord, for
the honor of this glorious Beloved one accept us to be in his service. O Shah Mardan, Master of
the spiritual domain, endowed with the good pleasure of the All-Merciful, may those who are
your dedicated lovers, who are full of affection towards you, be in bliss. May they find
happiness. Those who listen to you, may their days and their nights be full of light. May their
lifetimes pass in pleasure, full of joy.

O Shah Mardan, Master of the spiritual domain, welcome. We are your lovers, and following
your ways. We are going to assemble through your blessings in the Presence of our Lord, under
the banners of the possesors of eternal bliss. "Let's be attentive", says Shah Mardan, the master of
this realm, who hastens to the pleasure of Allah, "let us move towards Allah's good pleasure
following with all our strength the path of the Beloved created by our gracious Lord in such
extraordinary fashion." O our Lord, You are our Lord! Our majestic Lord's servants won't be
abased. This is the point!

Welcome, o beloved brethren of the master of this realm, Shah Mardan. This statement is what
it's about. Those, who hasten towards Allah's good pleasure, how wonderful they are! For what is
he sitting here? Why do people listen to these words? What shall he say? What he has to say has
all been said, but it is necessary to repeat it every day. "Wa dhakkir, fa-inna adh-dhikra tanfa’u lmu’minin
(51:55)" (And constantly remind, for reminding profits the believers.) "Wa dhakkir",
Shah Mardan says. So pay attention to it, these words are from the Noble Qur’an. They are
from the blessed words of Allah's beloved, representing part of his noble Sunna. O you confused
communities, you are searching for the way. Shah Mardan strikes those who are his brethren,
"To whom are you connected so dearly? Whom are you taking as a close friend? Be the close
friend of those whom Allah loves. Don't defy Allah's Beloved, the Sultan of all prophets, o son of
man! The distinguished Master of mankind, the Master of humanity, is the Beloved of Allah
Most High. If you know it to be otherwise, then say so."

Welcome to you, Shah Mardan. Your words are sharp like a sword. We ask support, O Shah
Mardan, master of running affairs, beloved of the All-Merciful, what wonderful words you say.
Be in bliss. Those, who follow their way are in bliss - meaning those, who with every action along
the way earn the good pleasure of Allah and His messenger. They are the ones who know exactly
for what they came into this world. Excuse my expression, Shah Mardan, master of running
affairs, beloved of the All-Merciful, the distinguished Shah Mardan is speaking. Animals come
into this world. Allah Most High has created them and He has put their provision in front of
them. Mountains are full of animals' provision and there is not one animal saying, "I've been left
hungry." Even ants have their provision, and so do those even smaller than them. "Inna-Llaha
Huwa r-Razzaq" (51:58) (Verily, Allah is the Provider) Allah is the absolute Provider.
Man was sent to earth to be His representative, He sent him with the highest honor, dressing him
with this honor. The noble angels said, "O our Lord, if only You had dressed us with this rank,
we would have gladly been Your representatives." But who is a representative? The one
appointed by the Supreme Eternal Being is His representative. So don't count yourself in this
world amongst the quadrupeds like donkeys. No, you possess an honor. What man has lost
nowadays and isn't looking for any longer, is the rank, the honor of being Allah's representative.
Ma sha’ Allah.

Welcome to you, Shah Mardan. Listen, beloved brethren of Shah Mardan. O beloved friends. O
you, who use your mind to think about this point. They don't think. But Shah Mardan is giving
them an answer. We're listening to you, O Shah Mardan, you are the gate of knowledge. You
possess knowledge of every kind. We also want to know. Why, we may ask, why are we living?
Our Creator, why did he create us? However, let's first offer greetings of peace. As-salamu
alaykum, O beloved brethren of Shah Mardan, peace be upon you. May Allah, the Majestic,
send light onto your faces and joy into your hearts. Welcome into the realm, the realm of the
assembly, in which the blessed Shah Mardan will grant you all the knowledge you desire. You'll
find it in every place, just listen and understand.

First, prophet Adam did not come down to earth. Let's say, "Bismi-Llahi r-Rahmani r-Rahim".
Prophet Adam was not heedless. The moment he came down to earth, he paused and said
"Bismi-Llahi r-Rahmani r-Rahim". Although from paradise he was assigned to earth, he was not
cast out. Far from it. Prophet Adam was not cast out. Who says so, he is wrong. He came down
from paradise to earth. When prophet Adam, the forefather of mankind, set foot on earth he
paused standing on one leg. What did he say? Please, O Shah Mardan, let's hear it from you. We
don't know. He set down one foot and said, "Bismi-Llahi r-Rahmani r-Rahim". Aye, the
darkness of this world lit up.

"O Adam, I have given this earth to you. There you may rule. According to My rules you may
rule over your offspring." What did prophet Adam say? He said Bismi-Llahi r-Rahmani r-
Rahim. He spoke the noble basmalah because the task he had been burdened with was not an
easy one. "As a training ground for your coming offspring I have sent you down to this earth.

You will have children. You will teach your children." "O my Lord. With what shall I begin?" "O
Adam, say, 'Bismi-Llahi r-Rahmani r-Rahim'. Say it and move on. There is nobody." But he
didn't say, "There is nobody", "ƒa’inna-Llaha ma’ana" (9:40) (verily, Allah is with us), said our
prophet, the prophet of the end of times (Allah bless him and grant him peace) migrating with
Abu Bakr, when they were in the cave. O you adherents to previous scriptures, calling yourselves
followers of Musa or followers of ‘Isa: That prophet entered together with Abu Bakr, the leader
of his companions, into that cave.

Shaytan gathered his agents and, following their tracks, reached the entrance of the cave.
Looking around from the backs of their horses, they said, "These footprints end here. Either
these people, whose footprints end here, must have flown away or they have entered this cave."
"What nonsense you're talking", replied some others of the idol worshippers. "Look at the
entrance of this cave! That dust covering the spider's web, only Allah knows, how many
hundreds of years it's been there, and in front of it is a pigeon sitting in its nest, hatching its
eggs." "Well, but their footprints end here. They must have either gone up to the sky or vanished
completely."

Welcome, o Shah Mardan. Listen, o adherents to previous scriptures. Those who accept the
Torah, those who accept the Holy Gospel, come on, tell us: Did all that not take place? Those
who follow the way of Musa claiming to adhere to his divine law, find him mentioned in their
scripture. "That prophet promised, for the end of times is not ours", they know. ‘Isa knew that
as well as Musa did. It's not that they don't know it, but the forces of their egos, shaytan's
persuasiveness and his deception, have thrown them into confusion. Well, if you know the North
Star in the sky, you'll say "This is the North Star". Then, looking at the moon, you'll say, "This is
the moon, this is ours." Well, let it be yours! Well, this sun, whose is it? To whom does it belong?
Some of you said, "The North Star is ours, he is our prophet." Others said, "Our prophet is the
moon up in the sky." Well, to whom does the sun belong? He's mentioning all this as an example.
The one saying all this is the distinguished Shah Mardan.

All right, we've understood. We've seen the North Star and said, "It is ‘Isa". We've seen the
moon and said, "It is Musa". Then we look at the sun. So who is the sun? "Ya Ahlu l-kitab"
(3:70) (O adherents to the previous scriptures) Allah, the Majestic, proclaims. Shah Mardan
imparts the knowledge which he took from the Prophet of the end of times, through whom the
divine declaration appeared. All right, we've learned that the North Star is 'Isa (peace be upon
him), the moon, we said, is Musa (peace be upon him). So whose is the sun? Most probably the
sun stands for the Prophet of the end of times. So why do you twist here and there? To make it
clear, you did a lot of rubbish. Is it this, what they are proud of, these people called Ahlu l-kitab?
Were they able to get ahead of us morally or spiritually? Is there anyone amongst them who
could do what Shah Mardan, the nephew of the Prophet of the end of times, is doing? Let him
come forward, let him come here.

Shah Mardan, ‘alayhi ridwan ar-Rahman (may the All-Merciful be well pleased with him), Shah
Mardan has been clad in a robe of awe-inspiring dignity. He used to ride a duldul (mule). Listen
well now, o listeners from Persia! Why did he ride a mule? Arab horses are famous. They are
famous, but he refused to mount any of them. The animal they call duldul is considered a
humble animal, that is what he rode. "Why don't you ride a horse?" "I'm not in need of a horse.
A horse runs very fast. But when I set forth onto the battlefield against those fighters opposing me
I stand unmoved in steadfastness." Listen well, o Persians! Listen well, o Shia! "When we set
forth on our noble way against those who attack us, who challenge us; against those", how does
one call them, "attacking fighters", fighting them we mount a mule. A mule moves slowly, it
moves very slowly. "I," he says "am not in need of a fast horse, because I am a soldier of the
kingly Messenger, the most beloved of Allah, behind whom all the prophets stood in prayer
during the Night of the ascension - a soldier of the Beloved of Allah. We are the kind of person
who strikes a blow against the one attacking us to ward off his blow."

Our distinguished master ‘Ali, he rode a mule, a slow mule. An animal as slow as I am, such was
the mule our noble Master ‘Ali rode. O Persians, listen well! O Shias, listen well! Come on, tell
us: How did our noble master ‘Ali set forth to the battlefield? When he went out to the
battleground on his mule, clad in a dress of divine wrath and strength, moving along with his
blessed legs hanging down on both sides, his spurs would plough the earth, leaving deep furrows
in the ground. That's how ferocious he was, the Master of running affairs, Commander of the
battleground, Shah Mardan, ‘Ali ibn Abi Talib.

Does he belong solely to you, o Persians, our noble master ‘Ali? Where does this leave us then?
What is this outrageous disgrace? "I", he says, "am going to attack. Whoever rises against me, I'll
give him what he deserves. There is no man from whom I would run away, if he confronts me.
And I am not riding around on a fast horse. I don't want it", he says. "Who wants to come, let
him come in front of me." At the fortress of Khaybar - and this is written in the books of the
Jews as well - when he reached the fortress of Khaybar, he drew his sword and called for
someone bold enough - "Let one of your courageous fighters come out to the battleground!"
This is what they call a duel. "Come out for a duel!", he called and one of them came out. When
our noble master ‘Ali, Shah Mardan, commander of the battleground, the beloved of the All-
Merciful, saw someone coming out towards him he struck that man coming out of Khaybar's
fortress, with a single sword blow after which there was nothing left of the gate nor of that man.
Then, with the sword Dhu l-Fiqar he held in his hand, he struck the earth and water started to
gush forth.

"Al-hamdu li-Llah" (praise be to Allah), says the one making me relate all this to you, "I entered
that fortress and I drank from the water which sprang forth by that way in the middle of the
desert and I performed my ablution." O Persians, O Shias, know this well! I am only a weak
person, but when strength comes from Shah Mardan I can shatter the whole world. I myself am
not worth ten cents, I don't possess any power, but Shah Mardan - O Shah Mardan,
Commander of the realm, Beloved of the All-Merciful, kingdoms fall on your way. Look at the
power of Islam. Look at the good manners it brought. This is not about showing off. The noble
'Ali did not oppress anyone, but those Shias consider it an honor to kill people, despite the fact
that we also bear witness "La ilaha illa-Llah Muhammadu r-Rasulu-Llah" (There is no god
except Allah, Muhammad is Allah's Messenger). How can you slaughter us? No hosts of angels
are sent for those, but armies of devils will come to crush their heads.

Commander of the battleground Shah Mardan, peace be upon him, they are not letting us speak
reading from a book. What you want to be understood you make us speak by the tongue. Our
concerns are great and our load is heavy. Whoever oppresses will be taken to account. No
matter if they are Persian, Shia or ‘Alawi - regarding everyone committing oppression Allah, our
Majestic Protector, proclaims: "I have made oppression unacceptable for Myself, so don't oppress
anyone!" Are these Shia, these ‘Alawi not ashamed of their oppression? First they slaughter
Allah's servants, then they lament about Kerbala and start weeping. Oh, they have souls. Yes,
Sir. No one can reach their high ranks. Do they have souls and we are vegetables? What's this?
What's this supposed to be? Was the realm all granted to you?

"Wa-sbir, wa ma sabruka illa bi-Llah" (16:127) (So endure patiently; your endurance is only by
Allah). "O My beloved, endure patiently. It is Me, Who grants you endurance. Be patient, be
patient!" When they stopped in the cave, who was there in the cave with the Prophet? My
goodness, that they are not ashamed... "Idh yaqulu li-sahibihi fi l-ghar"(9:40) When he said to his
companion in the cave Allah, the Majestic, declares that the one next to him was his companion,
his close friend, his representative, the first of the believers, as-Siddiq (the one holding fast to the
truth), who was alarmed. So what happened? He said, "La tahzan!". Allah's Beloved said, "Don't
worry and don't be sad. Look in this direction!" he said. And when he looked in that direction,
he saw an ocean.

O ‘Alawi, O Shia, listen! If you don't listen, our noble master 'Ali’s, Shah Mardan's, sword Dhu l-
Fiqar will come down upon your necks. Don't think that the news of what you are doing has not
reached to heavens, or do you think, o imam so and so, o imam such and such, that Allah, the
Majestic, does not know, what you are doing? Does the One in the Heavens not know, what you
are doing? "Do what you think you have to do", He says. "But, o tyrant", He says to the
oppressor, "in the end you will be in My hand. 'Laka yaumun', for a day you can oppress, but I
don't oppress." Allah, the Majestic, He says, "I am not an oppressor and I am the All-Powerful
and the One Able to Act in holding the oppressor to account. I will appoint one of My servants,
who will suddenly bring down the sword of vengeance upon all of you. Who is that? Sahibu z-
Zaman (The master of the age), Mahdi (upon him be peace), the tenth imam, according to you.
First of all that tenth imam will strike the murderers. So what's your business coming to Syria to
kill people? O ‘Alawi, what type of ‘Alawi are you? Did our noble master ‘Ali murder anyone?
Did he use his sword against innocent people? No matter if it's women or children, if it's mosques
or shrines, you fire on them indiscriminately day and night. "Today may belong to you,
tomorrow will be ours", the angels call.

Welcome, O Shah Mardan, he is teaching mankind. Shah Mardan, the beloved of the All-
Merciful, welcome! "It's my pleasure", he says, "but if I release one scream, the world will be
shaken by earthquakes, and laments and shouts will be everywhere. This world cannot bear my
scream." Listen well, O Shia, O ‘Alawi: If Shah Mardan releases one scream, the world will be
shaken by earthquakes and chaos will break out. That's it: We've had an earthquake over there
and here we've got turmoil. So get your heads straight!

Now to you, who you believe in the prophet 'Isa: The way you're following is not the right way.
You call him 'Son of God'. You've brought Him down from heavens to earth and nailed him to
the cross. What kind of religion is this? Assuming Allah had a son, would Allah send His son
down to earth to have him crucified so that day and night you make the sign of the cross? What
type of religion is this? That's why afflictions keep befalling you unlike those who have true faith.
May all afflictions stay far from us. We accept the Truth. We reject oppression. We are soldiers
of Mahdi (peace be upon him). The Ottomans belong to them, too. He will surely come and
their world's leaders will be destroyed. He will take revenge.

O our Lord, forgive us, Allah, You are All-Powerful and the One Able to Act, O our Lord. You
are All-knowing, we don't know anything. He granted the opportunity. "I am not an oppressor",
He proclaimed in His first address. "I have forbidden oppression. I Myself don't oppress anyone,
nor do I accept any oppression so don't oppress each other!" This is the first order from heavens
to the people on earth, which was sent down to prophet Adam from heavens to earth. It said,
"Rule over earth but, if you don't rule according to My divine justice, I will punish you. You
shall neither oppress nor consent to oppression!" O Persians, O ‘Alawi. Did He say that? Or did
Allah, the Majestic, tell prophet Adam to commit oppression? In the scripture which was sent
down to prophet Adam, in the pages sent down, is there an order: "Commit oppression!"? In
prophet 'Isa's scripture, the Holy Gospel does it say -Commit oppression? In prophet Musa's
Holy Torah, is there any permission "Commit oppression!"? How could it be?

The queen of Sheba said, "I am baffled, baffled, because I received a letter, a letter which arrived
at my palace and when it came into my presence I looked at it and it said: "Innahu min
Sulayman wa innahu Bismi-Llahi r-Rahmani r-Rahim." (27:30) (Verily, it is from Sulayman,
and verily, it is "In the name of Allah, the All-Merciful, the Compassionate".) Allahu akbar.
Allahu akbar ‘ala man takabbar wa tajabbar. (Allah is greater than the one who, in his pride,
claims greatness and compels by force.) Beware, o you, who call themselves Shia. Beware, o you,
who call themselves ‘Alawi, Beware, o you, who call themselves Jews. Beware, o you, calling
themselves followers of ‘Isa. Allah's Word is the Truth. In response to what you are doing a noble
one will be sent, an invincible one, someone, whose sword could reach from west to east to
come down on the necks of all unbelievers. Islam still has such a power. What you have invented
of rockets and mockets are like toys. Real power belongs to us... Awe inspiring grandeur belongs
to us and greatness belongs to the Prophet of the end of times, the representative of heavenly
greatness.

At your command, ya Sayyid al-awwalina wa l-akhirin. (O master of the first and the last). If we
could, we'd wipe the ground you stepped on with our faces. May you come, O Messenger of
Allah. Your news - ya Mukhbir as-sadiq (o truthful informer) - all you informed of is true. What
the Prophet of the end of time predicted, will happen. He also mentioned these oppressors, even
them, ya wayl (o woe to you) - laka yaumun, ya zalim (your day will come, o oppressor). A
heavenly address is ordering: "Immediately hold your fire!" If you don't stop unil Rajab, you will
all be finished fifteen days after Rajab. That's what's coming. Don't think you can act with
impunity. You can't. The wonderous occurences of Rajab are drawing near. Speak about them,
o scholars of Egypt! What are you afraid of?

They call themselves "Ikhwan al-Muslimin" (Muslim brothers) So what are all the others then?
Ikhwan ash-Shayatin? (brothers of Shaytans) What kind of name is this? Have they got no
shame? To call themselves "Ikhwan al-Muslimin" - What are we then? We bear witness "La
ilaha illa-Llah Sayyiduna Muhammadu r-Rasulu-Llah" So what are we? Aren't we Muslims?
According to these pumpkin heads we're not. They think, who is Muslim is only by their
discretion. Let them just wait til Rajab! It will come with force. I am warning. "Aman, ya
Rabbi!" (Mercy, O my Lord), I am saying O Shah Mardan, Master of the realm, how
wonderfully you spoke to us, what marvelous discourse, pointing out the wrongs of mankind,
mentioning their faults. The path of the Prophet of the end of times is finer than a hair and
sharper than a sword.

Why don't you say it, o scholars of Azhar sharif, o scholars of Damascus, o scholars of Aleppo?
"You did wrong things, so these troubles came down on our heads. You occupied yourselves too
much with worldly matters, became absorbed in wordly pleasures. As a result of your
heedlessness this is a blow in the face from the heavens for those who are on earth. You followed
the latest fashion and left the Sunna but the fashion of Muslims is the Sunna of their Prophet
and the Sunna of his Ahl al-Bayt (members of his household). You didn't listen, you followed the
fashion. Now it's raining fire on our heads! These are rocks coming down from heavens. O our
Lord, we repent, O my Lord! Repentance, o my Lord, repentance. I seek Allah's forgiveness!"
Mercy, o my Lord, let us not belong to the oppressors!

"I am no oppressor and I am not pleased with oppression", Allah the Majestic says. Allahu
akbar, Allahu akbar! Allahu akbar wa Huwa takabbar wa tajabbar. (Allah is greater and He is
the One, who in His pride claims greatness and compels by force.) The absolute Compeller is
Allah, the Majestic, the Possessor of absolute Greatness, the glorious Lord of Might. So know
your limits. Hold your fire! If you don't stop until Rajab, so many heads will fall. "Where did they
come from?", they will say. Even an ant will be boosted in seize and turn into a fighter by the
Heavenly Will. Be careful, o Shia, o Persians, o ‘Alawi. Know your limits! And you, who you
have left Allah to worship the cross and ring the church bells, know that religion is not a game
and come to the way of truth. O our Lord, don't throw us amongst those who stray far from the
right path and toss them far away from our heads.

O Turks, o Kurds, o Arabs, o you who are in the east and in the west, listen well - Allah the
Majestic does not play games. He doesn't play. He is Allah! He will send one servant, that is,
when Shah Mardan comes drawing his sword, from that one's sword fear and beware! He will
make an end to all oppression. If you have stopped until Rajab, you have stopped. If you have
not stopped, another divine manifestation will appear, sweeping away everything, finishing at the
plains of Amuk. The location of Amuk is where al-Malhama al-Kubra (the greatest of all battles)
will take place. Many will be taken to account there. Damascus will be closed till then. Damascus
won't be conquered until that happens. May Allah forgive us!

Repentance, o my Lord, repentance. I seek Allah's forgiveness! May Allah keep us far away
from the swords of vengeance. Who does not show mercy, will not be shown mercy. Beware, O
Shia, if you really are Muslims. We are not saying "You are not Muslims", so why are you
showing us this enmity? We are Shia, we are Sunni, all of us we are Allah's servants. Be careful,
wonderous occurences of Rajab are coming. If something comes down on your head, don't say
you weren't forewarned in this world!

Wa min Allah at-Tawfiq (and from Allah is all success). Fatiha.


Vom Paradies


Laßt mich zwei Gebetszyklen beten, damit unser Treffen gesegnet ist. Allahu Akbar, Allahu
Akabar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. O Herr, Du hast uns Deinen Geliebten gesandt. Du
hast ihn uns gesandt mit allem, was diesen Menschensöhnen zu lehren ist. Sagen wir Bismillahi
r-Rahmani r-Rahim. Nehmen wir Licht vom Licht des Geliebten (saws). O geliebte Brüder Shah
Mardans, as-Salamu `alaykum. Friede sei mit euch. Möget ihr hier und im Jenseits erfolgreich
sein. Mögen unsere Tage und Nächte mit Gutem erfüllt sein. O mein Herr, zu Ehren dieses
glorreichen Geliebten nimm uns in deinem Dienst an. O Shah Mardan, Meister des geistigen
Bereiches, ausgestattet mit dem Wohlgefallen des Gnadenreichen, mögen jene, die deine hingebungsvollen
Liebenden sind, die voller Zuneigung für dich sind, selig sein. Mögen sie glücklich
sein. Jene, die dir zuhören, mögen ihre Tage und Nächte voller Licht sein. Möge ihr Leben
in Vergnügen dahingehen, voller Freude. O Shah Mardan, Meister des geistigen Bereichs, willkommen.
Wir sind deine Liebenden und folgen deinen Wegen. Wir werden uns in der Gegenwart
unseres Herrn versammeln durch deinen Segen, unter den Bannern der Besitzer unendlicher
Seligkeit.

Seien wir aufmerksam, sagt Shah Mardan, der Meister dieses Bereichs, der zu Allahs Vergnügen
eilt. Bewegen wir uns auf Allahs Wohlgefallen hin, folgen wir mit all unserer Kraft dem
Weg des Geliebten, der von unserem gnadenreichen Herrn in so außergewöhnlicher Weise
erschaffen wurde. O unser Herr, Du bist unser Herr! Unseres majestätischen Herrn Diener werden
nicht erniedrigt. Das ist der Punkt! Willkommen, o geliebte Brüder des Meisters dieses
Bereiches, Shah Mardan. Diese Aussage ist das, worum es geht. Jene, die zu Allahs Wohlgefallen
eilen, wie wundervoll sind sie! Wozu sitzt er hier? Warum hören Leute diesen Worten zu?
Was sollen wir sagen? Was er zu sagen hat, ist alles gesagt worden, aber es ist nötig, es jeden
Tag zu wiederholen. "Wa Dhakkir, Fa'inna dh-Dhikra Tanfa'u l-Mu'minin" (51:55). Und ermahnt
ständig, denn Ermahnen nützt den Gläubigen. "Wa Dhakkir", sagt Shah Mardan. Also paßt auf,
diese Worte sind aus dem Edlen Quran. Sie gehören zu den gesegneten Worten von Allahs
Geliebtem und stellen Teil seiner edlen Sunna dar. O ihr verwirrten Gemeinschaften, ihr sucht
nach dem Weg. Shah Mardan trifft die, die seine Brüder sind. Mit wem bist du so innig verbunden?
Wen nimmst du als engen Freund? Sei der enge Freund jener, die Allah liebt. Fordere nicht
Allahs Geliebten heraus, den Sultan aller Propheten, o Menschenkind! Der herausragende
Meister der Menschheit, der Meister der Menschen, ist der Geliebte Allahs des Höchsten. Wenn
du es anders weißt, dann sage es.

Willkommen dir, Shah Mardan. Deine Worte sind scharf wie ein Schwert. Wir bitten um Unterstützung,
o Shah Mardan, Meister der laufenden Dinge, Geliebter des Gnadenreichen, was für
wunderbare Worte du sagst! Seid in Seligkeit. Jene, die ihren Wegen folgen, sind selig, das
meint jene, die mit jeder Handlung auf dem Weg das Wohlgefallen Allahs und Seines Gesandten
erwerben. Sie sind diejenigen, die genau wissen, wozu sie in diese Welt kamen. Entschuldigt
meinen Ausdruck, Shah Mardan, Meister der laufenden Dinge, Geliebter des Allbarmherzigen,
der herausragende Shah Mardan spricht. Tiere kamen in diese Welt. Allah der Höchste erschuf
sie und stellte ihre Versorgung vor sie hin. Die Berge sind voller Versorgung der Tiere, und es
gibt nicht ein Tier, das sagt: Ich bin noch hungrig. Selbst Ameisen haben ihre Versorgung und
auch die noch kleineren als sie. "Inna Allaha Huwa r-Razzaq" (51:58) Wahrlich, Allah ist der
Versorger. Allah ist der Absolute Versorger. Der Mensch wurde herabgesandt, um Sein Vertreter
zu sein. Er sandte ihn mit den höchsten Ehren, bekleidete ihn mit dieser Ehre. Die edlen Engel
sagten: O unser Herr, hättest Du nur uns mit diesem Rang bekleidet, wir wären gerne Deine
Stellvertreter gewesen.

Aber wer ist ein Stellvertreter? Derjenige, der vom Höchsten Ewigen Wesen bestimmt ist, ist
Sein Vertreter. Also zählt euch nicht in dieser Welt unter die Vierbeiner wie die Esel. Nein, ihr
besitzt Ehre. Was der Mensch heute verloren hat und wonach er nicht mehr sucht, ist der Rang,
die Ehre, Allahs Stellvertreter zu sein. Ma sha' Allah. Willkommen, Shah Mardan. Hört, geliebte
Brüder Shah Mardans, o geliebte Freunde, o ihr, die ihr eueren Verstand benutzt, um über diesen
Punkt nachzudenken. Sie denken nicht. Aber Shah Mardan gibt ihnen eine Antwort. Wir hören
dir zu, o Shah Mardan. Du bist das Tor des Wissens. Du besitzt Wissen aller Art. Wir wollen
auch wissen. Warum, könnten wir fragen, warum leben wir? Unser Schöpfer, warum erschuf Er
uns? Laßt uns jedoch zuerst Friedensgrüße geben. As-Salamu `alaykum, o geliebte Brüder Shah
Mardans. Friede sei mit euch. Möge Allah, der Majestätische, Licht auf euere Gesichter und
Freude in euere Herzen senden. Willkommen in dem Bereich, in dem Bereich der Versammlung,
in dem der gesegnete Shah Mardan euch alles Wissen gewährt, das ihr begehrt. Ihr findet ihn an
jedem Ort, hört einfach zu und versteht.

Zuerst kam der Prophet Adam nicht auf die Erde herab. Sagen wir Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim. Der Prophet Adam war nicht achtlos. In dem Moment, wo er auf die Erde kam, hielt er
inne und sagte: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Obwohl er vom Paradies der Erde zugeteilt
wurde, wurde er nicht verstoßen. Weit gefehlt. Der Prophet Adam wurde nicht verstoßen. Wer
das sagt, irrt sich. Er kam herab vom Paradies zur Erde. Als der Prophet Adam, der Urvater der
Menschheit, den Fuß auf die Erde setzte, hielt er inne und stand auf einem Bein. Was sagte er?
Bitte, Shah Mardan, laß es uns von dir hören. Wir wissen es nicht. Er setzte einen Fuß nieder und
sagte: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Ay, die Dunkelheit dieser Welt erhellte sich. O Adam, Ich
hab dir diese Erde gegeben. Dort magst du herrschen. Nach Meinen Regeln magst du über deine
Nachkommen herrschen. Was sagte der Prophet Adam? Er sagte Bismillahi r-Rahmani r-Rahim.
Er sprach die edle Basmala, weil die Aufgabe, mit der er belastet worden war, keine leichte war.
'Als Übungsfeld für deine Nachkommen habe Ich dich auf diese Erde gesandt. Du wirst Kinder
haben. Du wirst deine Kinder unterrichten.' 'O mein Herr, womit soll ich beginnen?' 'O Adam,
sprich Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Sage es und geh weiter. Es ist niemand da.'

Aber er sagte nicht: Es ist niemand da. "Inna Allaha Ma`na" (9:40) - Wahrlich, Allah ist mit uns,
sagte unser Prophet, der Prophet des Zeitenendes (saws), als er mit Abu Bakr auswanderte, als
sie in der Höhle waren. O ihr Anhänger vorheriger Schriften, die ihr euch Anhänger von Musa
nennt oder Anhänger von `Isa, dieser Prophet betrat zusammen mit Abu Bakr, dem Anführer
seiner Gefährten, diese Höhle. Shaytan sammelte seine Agenten und erreichte, ihren Spuren
folgend, den Eingang der Höhle. Während sie vom Rücken ihrer Pferde aus herumschauten,
sagten sie: 'Diese Fußspuren enden hier. Entweder müssen diese Leute, deren Fußspuren hier
enden, weggeflogen sein oder sie sind in diese Höhle gegangen.' 'Was ihr für einen Unsinn redet,'
antworteten andere der Götzendiener. 'Seht den Eingang dieser Höhle! Diesen Staub, der das
Spinnennetz bedeckt, nur Allah weiß, wieviele Hunderte von Jahren es schon dort ist. Und davor
ist eine Taube, die auf ihrem Nest sitzt und ihre Eier ausbrütet.' 'Nun, aber ihre Fußspuren enden
hier. Sie müssen entweder in den Himmel aufgestiegen oder völlig verschwunden sein. Willkommen,
Shah Mardan. Hört, o Anhänger früherer Schriften, jene, die die Torah anerken-nen, jene,
die das Heilige Evangelium anerkennen, nur zu, sagt uns: Hat das alles nicht statt-gefunden?
Jene, die dem Weg Musas folgen, die behaupten, sich an sein Göttliches Gesetz zu halten, finden
ihn in ihren Schriften erwähnt. Dieser Prophet, der für das Ende der Zeit versprochen wurde, ist
nicht unserer. Das wissen sie. Isa wußte das genauso gut wie Musa. Es ist nicht, daß sie es nicht
wissen, sondern die Macht ihres Egos, Shaytans Überzeugungskraft und seine Täuschung haben
sie in Verwirrung gebracht.

Nun, wenn ihr den Nordstern am Himmel kennt, werdet ihr sagen: Das ist der Nordstern. Dann,
wenn ihr den Mond anschaut, werdet ihr sagen: Das ist der Mond, der ist unser. Nun, soll er euer
sein! Nun, diese Sonne, wessen ist sie? Wem gehört sie? Manche von euch sagen: Der Nordstern
ist unser, er ist unser Prophet. Andere sagen: Unser Prophet ist der Mond oben am Himmel. Nun,
wem gehört die Sonne? Er erwähnt all das als ein Beispiel. Derjenige, der all das sagt, ist der
hervorragende Shah Mardan. Nun gut, wir haben verstanden. Wir haben den Nordstern gesehen
und gesagt: Es ist Isa. Wir haben den Mond gesehen und gesagt: Es ist Musa. Dann schauten wir
auf die Sonne. Also, wer ist die Sonne? "Ya Ahlu l-Kitab" (3:70) - O Anhänger früherer Schriften,
verkündet Allah, der Majestätische. Shah Mardan vermittelt Wissen, das er vom Propheten
des Zeitenendes nahm, durch den die Göttliche Erklärung erschien. Nun gut, wir haben gelernt,
daß der Nordstern Isa (as) ist. Der Mond, sagten wir, ist Musa (as). Also, wer ist die Sonne?
Höchstwahrscheinlich steht die Sonne für den Propheten des Zeitenendes. Also, warum dreht ihr
hier und dort? Um es klar zu machen, ihr habt viel Mist gebaut. Ist es das, worauf sie stolz sind,
diese Leute, genannt Ahlu l-Kitab? Waren sie fähig, uns zu überflügeln moralisch und geistig?
Gibt es jemanden unter ihnen, der tun könnte, was Shah Mardan, der Neffe des Propheten des
Zeitenendes, tut? Möge er vortreten, möge er hierherkommen.

Shah Mardan, `alayhi Ridwanu r-Rahmani, möge der Allbarmherzige wohlzufrieden mit ihm
sein, Shah Mardan wurde in das Gewand der ehrfurchtgebietenden Würde gehüllt. Er pflegte auf
Duldul, seinem Maultier, zu reiten. Hört genau zu jetzt, Zuhörer aus Persien! Warum ritt er auf
einem Maultier? Die arabischen Pferde sind berühmt. Sie sind berühmt, aber er weigerte sich,
eins von ihnen zu besteigen. Das Tier, das ihr Duldul nennt, wird als ein geringes Tier betrachtet.
Das ist, was er ritt. Warum reitest du nicht auf einem Pferd? Ich brauche kein Pferd. Ein Pferd
läuft sehr schnell, aber wenn ich zum Schlachtfeld aufbreche gegen diese Kämpfer, die mir entgegentreten,
stehe ich unbewegt in Standhaftigkeit. Hört genau zu, o Perser! Hört gut zu, o Schiiten!
'Wenn wir uns auf unseren edlen Weg machen gegen die, die uns angreifen, die uns herausfordern,
gegen die', wie nennt man sie? 'angreifenden Kämpfer, wenn wir sie bekämpfen, besteigen
wir ein Maultier.' Ein Maultier geht langsam, es geht sehr langsam. 'Ich', sagt er, 'brauche
kein schnelles Pferd, weil ich ein Soldat des königlichen Gesandten bin, des Meistgeliebten
Allahs, hinter dem all die Propheten im Gebet standen in der Nacht der Himmelsreise, ein Soldat
des Geliebten Allahs. Wir sind so ein Mensch, der einen Schlag führt gegen den, der uns angreift,
um seinen Schlag abzuwehren.' Unser herausragender Meister `Ali ritt auf einem Maultier,
einem langsamen Maultier. Ein Tier, so langsam wie ich, so eines war das Maultier, das unser
edler Meister `Ali ritt.

O Perser, hört gut zu O Schiiten, hört gut zu. Nur zu, erzählt uns: Wie machte sich unser edler
Meister `Ali auf zum Schlachtfeld? Wenn er auszog zum Schlachtfeld auf seinem Maultier,
gehüllt in ein Gewand Göttlichen Zorns und Stärke, sich fortbewegend mit seinen gesegneten
Beinen auf beiden Seiten herabhängend, pflügten seine Sporen die Erde und hinterließen tiefe
Furchen in der Erde. So grimmig war er, der Meister der laufenden Dinge, Kommandeur des
Schlachtfeldes, Shah Mardan, `Ali ibn Abi Talib. Gehört er nur euch, o Perser, unser edler
Meister `Ali? Wo läßt das uns dann? Was ist das für eine unerhörte Schande? 'Ich', sagt er, 'gehe
zum Angriff. Wer immer sich gegen mich erhebt, dem gebe ich, was er verdient. Es gibt keinen
Mann, vor dem ich davonlaufen würde, wenn er mir entgegentritt. Und ich reite nicht herum auf
einem schnellen Pferd. Ich will es nicht', sagt er. 'Wer kommen will, soll vor mich kommen.' Bei
der Festung von Khaybar -und das steht auch in den Büchern der Juden- als er die Festung von
Khaybar erreichte, zog er sein Schwert und rief nach jemandem, der mutig genug war: 'Laßt
einen euerer mutigen Kämpfer herauskommen auf das Schlachtfeld!' Das ist, was sie ein Duell
nennen. 'Kommt heraus für ein Duell!' rief er und einer von ihnen kam heraus. Als unser edler
Meister `Ali, Shah Mardan, Befehlshaber des Schlachtfeldes, der Geliebte des Gnadenreichen,
jemanden heraus- und auf ihn zukommen sah, schlug er diesen Mann, der aus der Festung von
Khaybar herauskam, mit einem einzigen Schwertstreich, nach dem nichts mehr da war vom Tor,
noch von diesem Mann. Dann schlug er mit dem Schwert Dhu l-Fiqar, das er in der Hand hatte,
auf den Boden und Wasser begann hervorzusprudeln. 'Alhamdulillah', sagt der, der veranlaßt,
daß ich euch all das erzähle, 'ich ging in diese Festung hinein und trank von dem Wasser das an
diesem Weg mitten in der Wüste hervorquoll, und machte meine Waschung.'

O Perser, o Schiiten, nehmt das wohl zur Kenntnis! Ich bin nur ein schwacher Mensch, aber
wenn Kraft kommt von Shah Mardan, kann ich die ganze Welt erschüttern. Ich selbst bin keine
zehn Cent wert. Ich habe keine Macht, aber Shah Mardan, o Shah Mardan, Befehlshaber des
Bereiches, Geliebter des Gnadenreichen, Königreiche fallen auf deinem Weg. Seht die Macht
des Islam. Seht das gute Benehmen, das er brachte. Dies geht nicht um Angabe. Der edle `Ali
unterdrückte niemanden, aber diese Schiiten betrachten es als Ehre, Menschen zu töten, trotz der
Tatsache, daß wir auch bezeugen: La ilaha illa Allah, Muhammadu r-Rasulullah. Es gibt keinen
Gott außer Allah, Muhammad ist Allahs Gesandter. Wie könnt ihr uns abschlachten? Keine
große Zahl an Engeln werden jenen gesandt, sondern Armeen von Teufeln werden kommen, um
ihre Köpfe zu zerdrücken. Befehlshaber des Schlachtfeldes Shah Mardan, Friede sei auf ihm, sie
lassen uns nicht sprechen, indem wir aus einem Buch vorlesen. Was wir verstanden wissen
wollen, ist, du läßt uns mit der Zunge sprechen. Unsere Sorgen sind groß, und unsere Last ist
schwer. Wer immer unterdrückt, wird zur Rechenschaft gezogen. Egal, ob sie Perser, Schiiten
oder Alawiten sind, in bezug auf alle, die unterdrücken, verkündet Allah, unser Majestätischer
Schutzherr: 'Ich habe Unterdrückung für Mich Selbst untragbar gemacht, also unterdrückt niemanden!'
Schämen diese Schiiten, diese Alawiten sich nicht ihrer Unterdrückung? Zuerst
schlachten sie Allahs Diener ab, dann lamentieren sie über Kerbala und fangen an zu weinen.
Oh, sie haben Seelen. Ja, mein Herr. Niemand kann ihren hohen Rang erreichen. Haben sie
Seelen, und wir sind Gemüse? Was ist das? Was soll das sein? Wurde der ganze Bereich euch
gegeben?

"Wasbir wa ma Sabruka illa Billah" (16:127) Und harre in Geduld aus, deine Geduld aber
kommt nur von Allah. O Mein Geliebter, harre in Geduld aus. Ich bin es, Der dir Geduld gewährt.
Sei geduldig, sei geduldig. Als sie in der Höhle anhielten, wer war da in der Höhle mit
dem Propheten? Meine Güte, daß sie sich nicht schämen! "Idh Yaqulu li-Sahibihi fi l-Ghar"
(9:40) Als er zu seinem Gefährten in der Höhle sagte. Allah, der Majestätische, erklärt daß der
ihm Nächste sein Gefährte war, sein enger Freund, sein Stellvertreter, der erste der Gläubigen,
as-Siddiq, der an der Wahrheit festhielt, der alarmiert war. Also was geschah? Er sagte: "La
Tahzan!" Allahs Geliebter sagte: 'Sorge dich nicht und sei nicht traurig. Sieh in diese Richtung,
sagte er. Und als er in diese Richtung sah, sah er einen Ozean. O Alawiten, O Schiiten, hört zu!
Wenn ihr nicht zuhört, wird das Schwert unseres edlen Meisters `Ali, Shah Mardan, auf euere
Nacken herabkommen. Glaubt nicht, daß die Nachrichten davon, was ihr tut, nicht die Himmel
erreicht haben. Oder denkt ihr, o Imam sowieso, o Imam dies und das, daß Allah, der Majestätische,
nicht weiß, was ihr macht? Weiß Der Eine in den Himmeln nicht, was ihr macht? Tut,
was ihr glaubt, tun zu müssen, sagt Er. Aber, o Tyrann, sagt Er zum Unterdrücker, am Ende wirst
Du in Meiner Hand sein.

"Laka Yawmun", für einen Tag kannst du unterdrücken, aber Ich unterdrücke nicht. Allah, Der
Majestätische, sagt: Ich bin kein Unterdrücker und Ich bin der Allmächtige und der Eine, Fähig
zu Handeln in Abrechnung mit dem Unterdrücker. Ich bestimme einen Meiner Diener, der plötzlich
das Schwert der Rache niederbringen wird auf euch alle. Wer ist das? Sahibu z-Zaman, der
Meister des Zeitalters, Mahdi (as), der zehnte Imam laut euch. Zuerst wird dieser zehnte Imam
die Mörder schlagen. Was ist also euere Angelegenheit, nach Syrien zu kommen und Leute zu
töten? O Alawiten, was für Alawiten seid ihr? Hat unser edler Meister `Ali irgendjemand ermordet?
Führte er sein Schwert gegen unschuldige Menschen? Egal, ob Frauen oder Kinder, ob Moscheen
oder Grabstätten, ihr feuert auf sie ohne Unterschied Tag und Nacht. Heute mag euer
sein, morgen wird unser, rufen die Engel. Willkommen, o Shah Mardan, er lehrt die Menschheit.
Shah Mardan, der Geliebte des Gnadenreichen, willkommen. 'Es ist mir ein Vergnügen', sagt er,
'aber wenn ich einen Schrei ausstoße, wird die Welt von Erdbeben erschüttert, und Klagen und
Geschrei werden überall sein. Diese Welt kann meinen Schrei nicht ertragen.' Hört gut zu, o
Schiiten, o Alawiten: Wenn Shah Mardan einen Schrei ausstößt, wird die Welt von Erdbeben
erschüttert, und Chaos bricht aus. Das ist es: Wir hatten ein Erdbeben da drüben, und hier haben
wir Aufruhr. Rückt euere Köpfe gerade!

Jetzt zu euch, die ihr an den Propheten Isa glaubt. Der Weg, dem ihr folgt, ist nicht der rechte
Weg. Ihr nennt ihn 'Sohn Gottes'. Ihr habt ihn vom Himmel zur Erde heruntergebracht und ihn
ans Kreuz genagelt. Was für eine Religion ist das? Angenommen, Allah hatte einen Sohn, würde
Allah ihn zur Erde herabsenden, um ihn kreuzigen zu lassen, so daß ihr Tag und Nacht das
Kreuzzeichen macht? Was für eine Religion ist das? Deshalb widerfährt euch immer wieder
Leid, im Gegensatz zu denen, die wahren Glauben haben. Mögen alle Heimsuchungen uns fern
bleiben. Wir erkennen die Wahrheit an. Wir weisen Unterdrückung zurück. Wir sind Soldaten
Mahdis (as). Die Osmanen gehören auch zu ihnen. Er wird bestimmt kommen, und die Führer
ihrer Welt werden vernichtet werden. Er wird Rache nehmen. O unser Herr, vergib uns. Allah,
Du bist Allmächtig und der Eine, Fähig zu Handeln. O unser Herr, Du bist Allwissend. Wir
wissen nichts. Er gewährte die Gelegenheit. Ich bin kein Unterdrücker, verkündete Er in Seiner
ersten Ansprache. Ich habe Unterdrückung verboten. Ich Selbst unterdrücke niemanden, noch
stimme Ich irgendeiner Unterdrückung zu, also unterdrückt euch nicht gegenseitig. Das ist der
erste Befehl von den Himmeln an die Menschen auf Erden, der zum Propheten Adam von den
Himmeln zur Erde herabgesandt wurde. Es heißt: Herrsche über die Erde, aber wenn du nicht
nach Meiner Göttlichen Gerechtigkeit herrscht, werde Ich dich bestrafen. Du sollst weder unterdrücken,
noch Unterdrückung zustimmen.

O Perser, o Alawiten. Sagte Er das? Oder sagte Allah, der Majestätische, dem Propheten Adam,
Unterdrückung zu begehen? In der Schrift, die dem Propheten Adam herabgesandt wurde, auf
den Seiten, die herabgesandt wurden, ist da ein Befehl: Unterdrücke!? In der Schrift Isas, dem
Heiligen Evangelium, heißt es: Unterdrücke? In der Heiligen Torah des Propheten Musa gibt es
eine Erlaubnis: Unterdrücke!? Wie könnte es sein? Die Königin von Saba sagte: Ich bin verblüfft,
weil ich einen Brief erhielt, ein Brief kam in meinem Palast an, und als er in meine Gegenwart
kam, guckte ich darauf, und er lautete: "Innahu min Sulayman wa Innahu Bismillahi r-
Rahmani r-Rahim" (27:30). Wahrlich, er ist von Sulayman und wahrlich, er lautet: Im Namen
Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen. Allahu Akbar. Allahu Akbar `ala man Takabbar wa
Tajabbar - Allah ist größer als der, der in seinem Stolz Größe beansprucht und mit Gewalt erzwingt.
Hütet euch, o ihr, die sich Schiiten nennen. Hütet euch, o ihr, die sich Alawiten nennen.
Hütet euch, o ihr, die sich Juden nennen. Hütet euch, o ihr, die sich Anhänger Isas nennen.
Allahs Wort ist die Wahrheit. Als Antwort auf das, was ihr tut, wird ein Edler gesandt werden,
ein Unbesiegbarer, einer, dessen Schwert von West nach Ost reichen kann, damit es auf die
Nacken aller Ungläubigen herabkomme. Islam hat noch solche Macht. Was ihr erfunden habt an
Raketen und Maketen sind wie Spielzeuge. Die wirkliche Macht gehört uns.. Ehrfurcht einflößende
Erhabenheit gehört uns und Größe gehört dem Propheten des Zeitenendes, dem Vertreter
Himmlischer Größe.

Zu Befehl, ya Sayyidu l-Awwalin wa l-Akhirin, o Meister des Ersten und Letzten. Wenn wir
könnten, würden wir den Boden, den du betrittst, mit unseren Gesichtern abwischen. Mögest du
kommen, o Gesandter Allahs. Deine Nachrichten, ya Mukhbiru s-Sadiq, o wahrhaftiger Überbringer,
alles, was du uns mitgeteilt hast, ist wahr. Was der Prophet des Zeitenendes voraussagte,
wird geschehen. Er erwähnte auch diese Unterdrücker, auch für sie, ya wayl - wehe euch, laka
yawmun ya zalim - euer Tag wird kommen, o Unterdrücker. Eine himmlische Ansprache
befiehlt: Sofort, stellt das Feuer ein! Wenn ihr nicht bis Rajab aufhört, werdet ihr alle 15 Tage
nach Rajab erledigt sein. Das ist, was kommt. Glaubt nicht, ihr könntet ungestraft handeln. Das
könnt ihr nicht. Die wunderbaren Geschehnisse des Rajab nähern sich. Sprecht darüber, o Gelehrte
Ägyptens! Wovor fürchtet ihr euch? Sie nennen sich selbst "Ikhwan al-Muslimin" - Muslimbrüder.
Was sind dann alle anderen? Ikhwan ash-Shayatin - Brüder Shaytans? Was für ein
Name ist das? Haben sie keine Scham, sich selbst "Ikhwan al-Muslimin" zu nennen? Was sind
wir dann? Wir bezeugen: La ilaha illa Allah, Sayyiduna Muhammadu r-Rasulullah. Also, was
sind wir? Sind wir nicht Muslime? Laut dieser Kürbisköpfe sind wir es nicht. Sie glauben, wer
Muslim ist, liegt nur in ihrem Ermessen. Sie sollen nur warten bis Rajab! Es wird mit Macht
kommen. Ich warne.

Aman ya Rabbi - Gnade, o mein Herr, sage ich. O Shah Mardan, Meister des Bereiches, wie
wunderbar du zu uns gesprochen hast, was für ein herrlicher Vortrag, der auf das Falsche der
Menschheit hinwies, der ihre Fehler nannte. Der Weg des Propheten des Zeitenendes ist dünner
als ein Haar und schärfer als ein Schwert. Warum sagt ihr das nicht, o Gelehrte der Azhar Sharif,
of Gelehrte von Damaskus, o Gelehrte von Aleppo? Ihr habt falsche Dinge getan, so kamen diese
Probleme auf eure Köpfe herab. Ihr habt euch zu sehr mit weltlichen Dingen beschäftigt, ihr
ließet euch von weltlichen Freuden binden. Als Ergebnis euerer Achtlosigkeit ist dies ein Schlag
ins Gesicht von den Himmeln für die, die auf der Erde sind. Ihr seid der neuesten Mode gefolgt
und habt die Sunna verlassen, aber die Mode der Muslime ist die Sunna ihres Propheten und die
Sunna seines Ahlu l-Bayt, der Mitglieder seines Haushalts. Ihr hörtet nicht, ihr folgtet der Mode.
Jetzt regnet es Feuer auf eure Köpfe! Dieses sind Steine, die von den Himmeln herabkommen. O
unser Herr, wir bereuen. O mein Herr, Reue, o mein Herr, Reue. Ich suche Allahs Vergebung!
Gnade, o mein Herr, laß uns nicht zu den Unterdrückern gehören! Ich bin kein Unterdrücker und
Ich bin nicht glücklich mit Unterdrückung, sagt Allah, der Majestätische. Allahu Akbar, Allahu
Akbar! Allahu Akbar wa Huwa Takabbar wa Tajabbar - Allah ist größer und Er ist der Eine, Der
in Seinem Stolz Größe beansprucht und mit Gewalt zwingt. Der Absolute Erzwinger ist Allah,
der Majestätische, der Eigner Absoluter Größe, der Glorreiche Herr der Macht.

Also erkennt euere Grenzen. Stellt das Feuer ein! Wenn ihr bis Rajab nicht aufhört, werden so
viele Köpfe fallen. Woher kamen sie? werden sie sagen. Selbst eine Ameise wird den Angriff
verstärken und zum Kämpfer werden durch Himmlischen Willen. Paßt auf, o Schiiten, o Perser,
o Alawiten. Erkennt euere Grenzen. Und ihr, die ihr Allah verlassen habt, um das Kreuz anzubeten,
und die Kirchenglocken läutet, wisset, Religion ist kein Spiel, und kommt auf den Weg der
Wahrheit. Unser Herr, wirf uns nicht unter die, die weit von dem rechten Weg abgewichen sind,
und wirf sie weit weg von unseren Köpfen. O Türken, Kurden, Araber, o ihr, die im Osten und
Westen sind, hört gut zu. Allah der Majestätische spielt keine Spiele. Er spielt nicht. Er ist Allah!
Er wird einen Diener senden. Das heißt, wenn Shah Mardan kommt und sein Schwert zieht,
fürchtet sein Schwert und hütet euch! Er wird aller Unterdrückung ein Ende bereiten. Wenn ihr
bis Rajab aufgehört habt, habt ihr aufgehört. Wenn ihr nicht aufgehört habt, wird eine andere
Göttliche Erscheinung kommen, die alles hinwegwischt und in der Ebene von Amuk endet. Der
Ort Amuk ist, wo al-Malhama al-Kubra - die größte der Schlachten - stattfinden wird. Viele
werden dort zur Rechenschaft gezogen. Damaskus wird dann verschlossen sein. Damaskus wird
nicht erobert, bis das geschieht.

Möge Allah uns vergeben! Reue, o mein Herr, Reue. Ich suche Allahs Vergebung. Möge Allah
uns weit weg halten von den Schwertern der Rache. Wer keine Barmherzigkeit zeigt, dem wird
keine Barmherzigkeit gezeigt werden. Hütet euch, o Schiiten, wenn ihr wirklich Muslime seid.
Wir sagen nicht, ihr seid keine Muslime, also warum zeigt ihr uns diese Feindschaft? Wir sind
Schiiten, wir sind Sunniten, wir alle sind Allahs Diener. Paßt auf, wunderbare Geschehnisse des
Rajab kommen. Wenn etwas auf euere Köpfe herabkommt, sagt nicht, daß ihr nicht vorgewarnt
wart in dieser Welt. Wa min Allaha t-Tawfiq - Und von Allah ist aller Erfolg. Fatiha.

Lefke, 18.04.2013


WebSaltanatOrg, CategoryAdam, CategoryMuhammad, CategoryHorse, CategoryWar, CategoryEgypt
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki