The Golden Chain

Bir daha okuyalım. (Let us recite once more) Bizim silsile (Our chain) Peygamber'den gelen
‘alayhi ṣ-ṣalātu wa s-salām (which comes from the Prophet) Bismi Llāhi r-Raḥmāni r-Raḥīm.
Nabīy ‘alayhi ṣ-ṣalātu wa s-salām,
As-Ṣiddīq, Salmān,
Qāsim, Ja‘far, Ṭayfūr,
Abu l-Ḥassan,
Abū ‘Alī, Yūsuf,
Abu l-‘Abbās,
Abdu l-Khāliq,
‘Ārif, Maḥmūd,
Bābā as-Samāsī,
as-Sayyid Amīr Kulāli,
Khwājah Bahā’ud-dīn Naqshbandī,
‘Alā’ud-dīn,
Ya‘qūb,
‘Ubaydu-Llāh,
Muḥammad az-Zāhid,
Darwīsh Muḥammad,
Khwājah al-Amkanakī,
Muḥammad al-Bāqī,
Aḥmad al-Fārūq,
Muḥammad al-Ma‘ṣūm,
Sayfud-dīn,
Nūr Muḥammad,
Habību-Llāh,
‘Abdu-Llāh,
Shaykh Khālid,
Shaykh Ismā‘īl,
Khāṣ Muḥammad,
Shaykh Muḥammad Effendī al-Yarāghī,
Sayyid Jamālud-dīn al-Ghumūqī al-Ḥusaynī,
Abū Aḥmad as-Sughūrī,
Abū Muḥammad al-Madanī,
Shaykh Sharafud-dīn Dāghistānī,
Sayyidī Mawlānā Shaykh ‘Abdu-Llāh ad-Dāghistāni.

A‘lá Llāh ta‘ālá darajātihim dā’iman (with Him are their ranks always) wa nafa‘nā bibarakat
anfāsihumu l-qudsiyyah (we benefit from their holy souls) biḥurmati man lā nabiyya ba‘dahu
biḥurmati l-Fātiḥah (for the sake of the one after whom there is no prophet).

All these without [being] broken, from Prophet (saw) up to our Grandshaykh. And
Grandshaykh, he has been ordered by Prophet, peace be upon him, to give khilāfat, to give
permission to me to look after Naqshbandī people as long as we are on this world. And my
responsibility with them. I am nothing. But they are, they must be in relationship through
Golden Chain from Rasūlu Llāh (saw) up to ourselves. If anyone making any objecting,
objection on me, I am not a person making myself to be here or to be Shaykh, or to be
khalīfah or to be Naqshbandī. It is something that they are ordering. If they are not ordering,
I like to escape to be unseen, unknown. But they are putting me, ordering me to be here.
That is an order from Prophet, peace be upon him (saw) to Grandhshaykh - when he was
leaving to look after Naqshbandī people, to look after murīds. That is not my order, my
command. If anyone has a question and objection, may ask from Prophet (saw) why he
appointed me to be after Grandshaykh. They are Grandshaykh. I'm only servant.

And everyone from East, from West, from Arab, from Turk, from Germans, from English,
from American - every kind of people they are sending to me. No one coming to me with [by]
my power but they are sending people to me. I'm not making advertisement to come to me
anyone. So many people asking to come, I am saying "I am moving. Don't come." But they
are asking to come. And your spiritual life in connection with our soul. Therefore, everyone
who coming to me and meeting me must be in meeting with my soul before coming here. If
our souls going to be on same line, it is the sign of real relationship through Naqshbandī
ṭarīqah. If not, it means that he is not in our line and he must look his own line through East
or West.

And we are not saying to anyone "Don't go there, come here. Don't follow that, come here."
Only I am saying for Wahhābī people. I am trying to awaken ummah (Muslim community)
for the danger of Wahhābī or fitnah of Wahhābī - not for any Shaykh, particularly
Naqshbandī Shaykh. May go thousands of people to following Shaykhs. We have proud and
we are happy to follow, to be followed a Shaykh by thousands of people. Never harming me.
Because no jealousy through ṭarīqah. Really. But so many imitated people claiming they are
ṭarīqah people, not knowing real adab from ṭarīqah. They are doing fitnah between Shaykhs
and murīds. But real Shaykhs they're never affected by such foolish people. Because ṭarīqah
only the way leads people to Allāh Almighty. If they are going to Allāh, we are going to say
"No"? No, go with pleasure, with pleasure.

Therefore, that is our chain. And they have my responsibility. They think that we may do
wrong, they may correct it. They are not leaving to make a wrong thing for teaching murīds
or doing. It is alright. Therefore, al-ḥamdu liLlāh, we are not like mushroom - no roots, no
branches, no flowers, no fruits. This Naqshbandī way the first most important way to Allāh
Almighty. From beginning up today it is as it was the first time. Now it is alright and it should
be - I mean to say Naqshbandī ṭarīqah should be the first most important, most powerful
ṭarīqah up to end of the world also. Therefore, if anyone they have a permission in such a
way, they are going to guide people on Naqshbandī way. If no permission, they must look
after some permitted person to be with him. They know. Adiyaman Shaykh knows this point.
Shaykh Mahmoud Efendi knows that point. And any other Naqshbandī Shaykh in Anatolia
knows that point. In Aleppo, in Damascus, in Baghdad, in Hijaz, in Egypt, in Sudan, in
Maghrib, in Hind, in Pakistan, in Far East, in Malaysia, in Indonesia - everywhere whom
claiming that they are Naqshbandī or Naqshbandī Shaykh, they must know what I am
saying.

And if they have anything what I am saying, if they can find anything not acceptable, they
may ask from Holy Prophet, peace be upon him. That is the way. And we are asking
forgiveness.
Wa min Allāhi t-tawfīq biḥurmati l-Fātiḥah.


Die Goldene Kette

Laßt uns noch einmal unsere Kette rezitieren, die vom Propheten, `alayhi s-salatu wa s-salam,
kommt. Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Nabiy `alayhi s-salatu wa s-salam, as-Siddiq, Salman,
Qasim, Ja`far, Tayfur, Abu l-Hassan, Abu `Ali, Yusuf, Abu l-Abbas, Abdu l-Khaliq, Arif,
Mahmud, Baba s-Samasi, as-Sayyid Amir Kulali, Khwajah Baha'uddin Naqshbandi, Ala'uddin,
Ya`qub, `Ubaydullah, Muhammad az-Zahid, Darwish Muhammad, Khwajah l-Amkanaki,
Muhammad al-Baqi, Ahmad al-Faruq, Muhammad al-Ma`sum, Sayfuddin, Nur Muhammad,
Habibullah, Abdullah, Shaykh Khalid, Shaykh Isma`il, Khas Muhammad, Shaykh Muhammad
Effendi al-Yaraqhi, Sayyid Jamaluddin al-Ghumuqi al-Husayni, Abu Ahmad as-Sughuri, Abu
Muhammad al-Madani, Shaykh Sharafuddin Daghistani, Sayyidi Mawlana Shaykh Abdullah d-
Daghistani. A`la Llah ta`ala darajatihim da'iman, mit Ihm sind immer ihre Rangstufen, wa
nafa`na bibarakat anfasihumu l-qudsiyyah, wir profitieren von ihren heiligen Seelen, bihurmati
man la nabiyya ba`dahu bihurmati l-Fatiha, um dessentwillen, nach dem es keinen Propheten
gibt. All diese ohne Unterbrechung vom Propheten (saws) bis zu unserem Großshaykh.

Und Großshaykh wurde befohlen vom Propheten, Friede sei auf ihm, mir Khilafat zu geben, mir
Erlaubnis zu geben, für die Naqshbandis zu sorgen, solange wir auf dieser Welt sind. Und meine
Verantwortung ist mit ihnen. Ich bin nichts. Aber sie sind, sie müssen in Verbindung sein durch
die Goldene Kette von Rasulullah (saws) bis zu uns selbst. Wenn irgendjemand einen Einwand
vorbringt, einen Einwand gegen mich, ich bin nicht jemand, der sich selbst aufschwingt, hier zu
sein oder Shaykh zu sein oder Khalifah zu sein oder Naqshbandi zu sein. Es ist etwas, was sie
befehlen. Wenn sie nicht befehlen, entwische ich gern, um unsichtbar, unerkannt zu sein. Aber
sie stellen mich hin, befehlen mir, hier zu sein. Das ist ein Befehl vom Propheten, Friede sei auf
ihm (saws) an Großshaykh, als er ging, sich um die Naqshbandis zu kümmern, sich um die Muriden
zu kümmern. Das ist nicht meine Anordnung, mein Befehl. Wenn jemand eine Frage und
einen Einwand hat, möge er den Propheten (saws) fragen, warum er mich eingesetzt hat, nach
Großshaykh zu kommen. Sie sind Großshaykh, ich bin nur ein Diener.

Und alle vom Osten, vom Westen, von den Arabern, von den Türken, von den Deutschen, von
den Engländern, von den Amerikanern, alle Arten von Menschen senden sie zu mir. Niemand
kommt zu mir aus meiner Macht, sondern sie senden die Menschen zu mir. Ich mache keine
Werbung, damit irgendjemand zu mir kommt. So viele Menschen wollen kommen. Ich sage: Ich
gehe, kommt nicht! Aber sie wollen kommen. Und euer geistiges Leben ist in Verbindung mit
unserer Seele. Deshalb muß jeder, der zu mir kommt und mich trifft, mit meiner Seele zusammenkommen,
bevor er hierher kommt. Wenn unsere Seelen auf derselben Linie sind, ist es das
Zeichen einer wahren Verbindung in der Naqshbandi Tariqat. Wenn nicht, bedeutet es, daß er
nicht in unserer Linie ist und seine eigene Linie suchen muß in Ost und West.

Und wir sagen niemandem: Geh nicht dorthin, komm hierher! Folge nicht dem, komm hierher!
Ich sage nur den Wahhabis, ich versuche, die Ummah zu wecken für die Gefahr der Wahhabis
oder die Fitnah der Wahhabis, nicht für irgendeinen Shaykh, besonders Naqshbandi Shaykhs. Es
mögen Tausenden von Menschen gehen, um den Shaykhs zu folgen. Wir sind stolz und glücklich,
daß sie folgen, daß einem Shaykh Tausende von Menschen folgen. Es schadet mir nicht,
denn es gibt keine Eifersucht in der Tariqat. Wirklich. Aber so viele falsche Leute behaupten, sie
seien Leute der Tariqat, ohne den wahren Adab der Tariqat zu kennen. Sie machen Fitnah zwischen
den Shaykhs und Muriden. Aber wahre Shaykhs sind nie berührt von solchen närrischen
Leuten. Denn Tariqat ist der einzige Weg, der die Menschen zu Allah dem Allmächtigen führt.
Wenn sie zu Allah gehen, sollen wir nein sagen? Nein, geht mit Vergnügen, mit Vergnügen.
Deshalb, das ist unsere Kette. Und sie haben meine Verantwortlichkeit. Wenn sie glauben, daß
wir etwas falsch machen, können sie es berichtigen. Sie lassen es nicht zu, etwas Falsches zu
machen in der Unterrichtung der Muriden oder im Tun. Es ist in Ordnung. Deshalb sind wir,
Alhamdulillah, nicht wie Pilze, keine Wurzeln, keine Verästelungen, keine Blüten, keine Früchte.
Dieser Naqshbandi Weg ist der erste wichtigste Weg zu Allah dem Allmächtigen. Von Anfang
an bis heute ist er, wie er in der ersten Zeit war. Jetzt ist er in Ordnung und wird es sein. Ich
will sagen, die Naqshbandi Tariqat wird die erste wichtigste, mächtigste Tariqat sein bis zum
Ende der Welt.

Wenn deshalb jemand die Erlaubnis hat auf so einem Weg, werden sie die Menschen auf dem
Naqshbandi Weg führen. Wenn sie keine Erlaubnis haben, müssen sie jemanden mit Erlaubnis
suchen, der mit ihnen ist. Sie wissen es. Adiyaman Shaykh kennt diesen Punkt. Shaykh Mahmud
Efendi kennt diesen Punkt. Und jeder andere Naqshbandi Shaykh in Anatolien kennt diesen
Punkt. In Aleppo, in Damaskus, in Baghdad, im Hijaz, in Ägypten, im Sudan, im Maghrib, in
Hind, in Pakistan, im Fernen Osten, in Malaysien, in Indonesien - überall, wo jemand beansprucht,
Naqshbandi oder ein Naqshbandi Shaykh zu sein, müssen sie wissen, was ich sage. Und
wenn sie irgendetwas, was ich sage, wenn sie etwas finden können, was nicht akzeptabel ist, mögen
sie den heiligen Propheten, Friede sei auf ihm, befragen. Das ist der Weg. Und wir bitten um
Vergebung. Wa min Allahi t-tawfiq, bihurmati l-Fatiha.

00.08.1989


WebSaltanatOrg, CategoryNaqshbandi, CategoryGrandsheikh, CategoryBiography
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki