Maulana Sheikh NazimHeraclius


Ash'hadu an la ilaha ill'Allah wa ash'hadu anna Muhammadan abduhu wa Rasuluhu, sallAllahu
alaihi wa sallam.

rabban? ikshif ann? aladh?ba inn? mumin?na (44:12) You only are the One who can remove
hardship and suffering.

We are believers. We are witnesses for each other. One of the Grandsheikhs, Hadhrat Abu
Ahmad as-Sughuri - Sheikh Adnan Efendi, let them not write it as hodja, from now on, they
will write Sheikh Adnan for Adnan bey.

Audhu billahi min ash-shaytani r-rajim Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Madad ya Sultanu l-
Anbiya. Madad ya Sultanu l-Awliya. Madad ya Sahibu z-Zaman. Hadhrat Abu Ahmad as-
Sughuri is a great saint who held the station of qutb for 37 years in a wing brought to us after
Mawlana Khalid al-Baghdadi. His name is mentioned in the Golden Chain. He is also from
Daghestan. His sheikh was Sayyid Jamaluddin al-Ghumuqi. He is buried in Karacaahmet
Cemetery. May Allah sanctify his secret. He was from Kumyk Turks and from Sayyids. He was
Husayni, may Allah sanctify his secret.

Anyone graced by his presence, would start his speech by offering the shahada. "May you be a
witness to my faith and, may I be a witness to yours." We too just made shahada so that it
becomes clear what attributes we have brought with us. We all made it. Insha’Allah, we will be
witnesses for each other on the Day of Resurrection also. Over here we may forget, however, on
the Day of Resurrection:

fabasaruka alyawma had?dun (50:22).

On that day, a man will remember someone he had seen, or talked with just once. What is
forgotten here will be found there because our memory here starts to shrink with the weight
loaded on it every day, it can't take more. That's why, some people complain about their memory
when they get older. They remember old things perfectly but keep forgetting the new. As old
things are held deeper in memory, they are not forgotten. New things don't get a turn. If a
magnet is extended towards a piece of iron, it attracts the iron. If another piece of iron is placed
lightly on it, it can hold that too. It can further hold perhaps a third, fifth or sixth piece also.
Beyond that, it cannot hold more.

Like this, a human mind is mahd?d. It means limited, it is mahd?d. May your vocabulary list be
greater, not less. Just like you know "limited", when it is spoken, know "mahd?d" as well. It has
limits. Our mind can keep and store to a certain limit. It can't store more than that. However,
when we support our mind with our spirituality, when there is a connection and contact between
our spirituality and mind - now this works with a battery, if the battery is dead, its work finishes.
With a place to plug into electricity, with a place to connect to this electricity, to this hub, when
plugged, it doesn't finish. It receives power from an original source. Not like a battery.

The work of someone who only follows his mind is like an instrument operating on a battery.
The one who can follow his heart, who can reach and support his mind with his spirituality,
doesn’t get exhausted. He doesn't forget either. Our Sheikh, Sultanu l-Awliya used to relate
events in full, those which happened when he was three years old. Even though he was over a
hundred years, even though he was illiterate, he didn't forget things. Because when spirituality is
functioning, there is no exhaustion in a man, there is no degradation. He does not tire, burn out,
or diminish. That's why, it is important to have spirituality functioning.

That's why the abilities and achievements of religious young people are advanced, because their
spirituality supports their physical lives as much as possible. On the Day of Resurrection, when
spirituality and spiritual powers become evident, everyone will recognise every other one whom
they had met, seen or talked to, just once in dunya. All truth will be revealed regarding where,
when and how they met, what relations they had, did they fall short in giving each other their
rights, had they been repaid or not. All truth will be revealed because there, our spirituality wins.
Let us move to a matter we want to talk about. Hadhrat as-Sughuri, a great saint, qutb for 37
years, just as he readied someone to bear witness to his faith by making shahada, he became a
witness to the faith of that man also. And having talked until now, maybe there are faces I see
here for the first time. How will we recognise each other on the Day of Resurrection? Thus, your
predestined question is answered in advance.

Now this assembly of ours, these brothers, these children of ours are coming prepared here.
Masha’Allah each time they become better prepared. There is a historic event related to this,
which was put in our hearts and permission is given for us to speak about it. Let us relate the
event which took place in history, insha'Allah. Those who have heard it before will recall, those
who haven't heard it can hear and take a share for themselves.

Bismillahi r-Rahmani r-Rahim, asr min as-sa’adat, an era of happiness. An era of happiness
among eras, is the era of our Master, alaihi s-salatu wa s-salam. Traders in Mecca and Medina
would move to Damascus in the summer months, and to Yemen in the winter months. Caravans
would always reach Syria and come to Damascus. Damascus was an ancient city, an old city, of
course. Therefore, it was surrounded by walls. Those coming and going would enter through the
wall gates. Guards and watchmen would scrutinise those entering and exiting these walls. "Where
are you coming from? Where are you going? What do you do?" they would interrogate.

During that period a caravan entered Damascus. As was the established practice, the guards
stopped it and asked questions. "Where are you coming from? What did you come for?" "We are
traders from the Hijaz, we came from Mecca," they said. Additionally, Heraclius was the ruler in
Damascus, the Byzantine emperor, the Byzantine king. As soon as it was delivered to him that
such a caravan had arrived from Mecca, he immediately ordered its people be brought to him.
So they brought them to him.

Heraclius' intention was to probe them based on a letter he had received from our Master. The
holy letter of invitation from our Master was sent out to all kings, so Heraclius too had received
it. It declared the truth of his prophethood and called for conversion to his faith. Therefore he
was curious and when he heard of such people coming to his country and he sent for them
immediately.

When they came before him he asked: "Is there anyone among you of the lineage of one who
introduces himself as the Prophet?" Someone in that caravan named Abu Sufyan stepped out.
All?hu ?lim, there were two persons named Abu Sufyan. This one we're talking about was a
relative of our Master, not another Abu Sufyan. He stepped out and said, "I am a relative of that
person who claims to be the Prophet." "Then come to the front." He separated Abu Sufyan from
the group, put him in the middle and ordered the rest to stand in a shape of the moon.

His patriarchs, despots, bishops, generals and governors stood as well, to the right and the left.
Only Heraclius sat upon his throne. He said to them, "Look, I'm going to ask this friend of yours
a few questions. I want truthful answers for these questions. I don't accept lies in my presence.
Since the questions I'm going to ask are important, I want truthful answers for them. Is there
anyone among you who believes him?" Those present answered “no”. "Well, oh Abu Sufyan,
answer truthfully to the questions I'm going to ask. Don't mix in lies with them. And you, as his
friends, if your friend gives a wrong answer, give me a sign. Tell me that he's lying," he ordered.
Now the wisdom of Allah, Janab-ul Haqq will manifest the Truth. Truth doesn’t fail, Truth is
evident. The absurd can't defeat the Truth, the absurd is lower, such is their sequence – Janabu l-
Mawla's order. Now, Abu Sufyan's condition was such that he wasn't able to discuss with his men
what he wanted to say in case they should say otherwise. He didn't have that chance.

He got scared, "Should I add lies in answering or misspeak and someone objects to it and says
'No, it's not like this, he's lying,' it will place me in a bad position. They will drag me by my legs
and throw me out. They'll do more than just embarrass me in front of the emperor. I must be
alert, watch out, try to answer truthfully. If someone should say I'm lying, my reputation will be
sullied. So I am obliged to answer each of his questions correctly. Otherwise, I could say so many
things that would bind me I wouldn't stand a chance."

"Now let me ask you a question or two so as to not prolong things, this man claiming to be the
Prophet, considering his family background, what kind of person is he?" - a question from
Heraclius, a sharp man. He said, "He is a child of the noblest, most distinguished, most
reputable, the most righteous of men” - “kadhalika r-rasul, prophets are like this," he said. All
prophets come from noble wings. A prophet doesn't come from rubble. No. He comes from the
highest. Astaidh Billah:

laqad ja-akum ras?lun min anfusikum (9:128)

There has certainly come to you a prophet from among yourselves. Instead of "min anfusikum",
hodja efendi it can also be read: min anfasikum. You say "enfes" in Turkey, a word we, Cypriots,
don't know. "Enfes" meaning, the most excellent, exquisite. It can be read "min anfasikum",
meaning ‘from among your most excellent selves, a prophet has been sent’. Of the best ancestry,
kadhalika r-rasul, prophets are the same. "Prophets are from among the best families, the noblest
and the purest ones," he said. He knew the signs.

"Well, does this person have an interest in this world? Does he expect something in return from
those who believe in him?" "No,” said he, "He doesn't expect a financial gain." "Suppose we
were to say to him, 'Let us drench you in gold, let us make you our padishah and sultan so that
you renounce your claim and not say you are a prophet, leave the beautiful word of: la ilaha
illa'Llah. Let us drench you in gold.' "

“When he was offered this, his answer was very stiff. He said to us, ‘If you had the power to
place the sun on one hand and the moon on the other, if you could throw treasures at my feet, I'd
trample on them rather than accept them. I can't change my word, I'm not one who serves for
the sake of a reward. I am a servant on a mission from the Lord of the Mighty Throne, Rabbu l-
Arshi l-Azim. It is by His Order, as a servant I convey this to you. He is the One Who
compensates me, I am paid by Him, there's nothing I want from you. I don't want any
compensation from you.' " Alaihi s-salatu wa s-salam.

"Kadhalika r-rasul," said Heraclius once again, "Yes, such is the glory of prophets. No prophet
ever collected payment in return for prophethood, asking to line their pockets. None of them
asked for anything. Such is this one. Well, who is converting to his religion?" "As many weak
people as there are, poor ones, slaves, women and weak ones - those are the first ones to accept
his invitation." Heraclius again said, "kadhalika r-rasul, such are the deeds of prophets. Those
bound to their prophets are not the wild ones of the nation. Weak ones, those seeking authority,
it is they who go after prophets. Weak ones and slaves are bound to them."

So he said: "Yes. This is the sign of prophethood. Well, is there anyone who leaves his religion
after accepting it? Is there anyone who leaves it and returns to his old religion?" He said: "No, as
soon as they believe in him, no matter what hardships they go through, and for years, despite the
tribe of Quraysh treating them like no human should, and harming them, they don't leave Him."
"Kadhalika r-rasul,” said he, yet again, “such are the deeds of prophets. Whoever is bound does
not turn back.”

“Anyway,” he said, “is this prophet oppressive? Is he a tyrant?" "At the time I left him, I hadn't
seen him as such. How much time has since passed, I couldn't say." He thought, "I was
courageous enough to say all this, let there be a little cunning." However Heraclius, sharp as he
was, figured it out - ‘no tyranny so far, no oppression. After giving his word, after promising, then
to oppress, hit from the back? No, it can't be, kadhalika r-rasul, prophets can't be tyrants.
Prophets' deeds are clear. They are not hidden’.

“Well, people bound to him, are they growing in number or getting less?" He said: "Let aside
decreasing, they're on the increase." "Kadhalika r-rusul,” he said again, “such is the glory of
prophets." Those who gather in the way of Truth, become more, increasing day by day, they
don't decrease. This too is a proof of his prophethood," said Heraclius, "because the Truth bears
hundreds, hundred-thousands, millions and billions. Therefore, this increase also witnesses the
Truth of his Prophethood."

Now the point we want to make here is, maybe it is our fifth or seventh coming here. This night's
meeting has had the most people of all. This means it is increasing step by step. This is a proof
that our assembly is the assembly of Truth. No doubt. That's why, we suggest a bigger place to
Huseyin Yuksel bey, our host. You make the intention. May Janab Allah make it larger. It is so.
He will give more than this.

In short, with altogether more questions, Heraclius asked, "What does this man order you and
what does he forbid?" "He says not to worship idols. He says not to drink alcohol. He says not to
gamble. He says to guard the goods of the orphan and guard the orphans. And he says to protect
the widows. He says to shun adultery. He says to shun interest. He says to protect relatives. He
says to protect the poor. In short, he says to do whatever good there is and prostrate only to
Allah. Besides these words, there is no more."

"We object. Pity on you," Heraclius then said, "Who turns you away from binding to such a
man, really, is shaitan. You say he orders you this and forbids all bad deeds. What kind of person
are you looking to bind to? What characteristics are you seeking for conversion to his faith? What
characteristics? Tell me," he said, "you certainly are a confused people. However, if these are
your words about him, I, the emperor Heraclius, this ground under my feet, is his nation's. This
land of Damascus will be given to his nation as well. Were I graced by his presence on the day I
would have present him his shoes," so wished Heraclius, the Byzantine emperor.

Perhaps you have heard this story, perhaps you haven't. However, this is a historical event.
Heraclius thus understood that our Master was a true Prophet. However, there were some
obstacles for him in demonstrating his faith, he couldn't manifest it. After this event, Heraclius
invited all the patriarchs, bishops, monks and leading Christian scholars of his country to Homs.
There he held a big assembly. He sat on his throne. He ordered the soldiers to lock the door.
When everyone had been seated, "Don't let anyone out," then from his throne, he announced to
the gathered bishops and monks, "My purpose in gathering you here is that I see that the
Prophet of the Last Times, who according to our book, had been promised would come, and the
content of whose honored letter I have read, I think the man expected according to our book is
this prophet. What do you say? Shall we join with him?"

On saying this, they became like donkeys fleeing a lion. Hasha min al hudhur. The interpretation
of Janabu l-Haqq, astaidhu Billah:

ka-annahum humurun mustanfiratun (74:50)
farrat min qaswaratin (74:51)

Like alarmed donkeys, 'qaswara' meaning, as if fleeing a lion, they struggled to the door. They
stood up, wanting to run from the assembly. The soldiers stepped in, "No, get back." As the
doors were locked, nobody could escape, so they had to go back to their seats. The emperor was
seriously troubled. He understood his people wouldn't obey him, they wouldn't convert.
Rising on his feet he said, "ayyuha r-ruhban wa l-asakife. "Oh monks and priests, sit down on
your seats. Congratulations to you. I tested you. I tried the resilience and strength of your faith. I
am grateful to my God, I found you better than expected." He meant ‘more stupid’. "Therefore,
I will dress you in robes. Stand firmly on your feet." Then they started to applaud, "Long live our
emperor. He wasn't deceived, he remained firm."

It was a means. The emperor understood that these priests would not attain the goal. Therefore,
he said, "Wherever they may go, gather in hell. Thus, he left them. That event was an obstacle to
the manifestation of his own faith. His end remains in the hands of Janabu l- Haqq. Certainly, if
the honored letter of the Prophet was addressed to him and reached him, then Divine Mercy too
would have reached him. It was due to his excuse that his faith remained hidden.

However, the king of Ethiopia accepted it, he accepted Islam. He sent news to our Master.
Therefore, when he died, our Master led a funeral prayer for the Negus, he let others perform it
also. As Heraclius' deeds were hidden, his accounts remained hidden also. But for the Ethiopian
emperor, the Negus, he made a funeral prayer, alaihi s-salatu wa s-salam, salatu l-gha’ib. That's
why, it is sunnah to make salatu l-gha’ib. Especially, nowadays, after each maghrib prayer it is an
order to me. You can do it if you want.

Since yesterday evening until tonight, many people will have passed away, of nominal faith, from
the nation of Muhammad. Praying for them is an order to me. You can pray, if you like. You'll
receive its thawab (reward). Janaza for the absent. A ready janaza is a body brought to a stone in
a mosque. An absent janaza is a body we haven't seen. There are people honored with faith on
their last breaths, among Christians. Neither priests know them, nor hodjas. If priests knew, they
wouldn't do the proceedings. They would say: "He's not of us." They would hand him over to
Muslims. However, there are thousands of Christians, millions of Christians, billions of Christians
or those from other religions, to whom Divine Mercy and faith can reach on their last breaths.
You don't know.

Now, when we make one sal?tu l-gh?’ib with 4 takbirs after the sunnah of maghrib prayer, it
covers all of them. There won't be anyone without a funeral prayer. If someone has left, the
entire nation of Muhammad will be responsible. If three persons do it, it becomes fard al-kifayah,
invalid. That's why it is advised to all who can, to do it. Immediately, after sunnah of salatu lmaghrib,
make 4 takbir with the intention of salat-ul gh?’ib. (Can it be done with 3 persons?) It
has no harm. It can be done alone. You can find it at other places too, then you'll become one,
two, three. Also angels are appointed who make takbir together with you. If no more are around,
then make it with three persons. (Shall we separate women and men?) No, in common. It can be
done in common. And success is from Janabu l-Haqq.


Heraklius


Ash'hadu an la ilaha illa Llah wa ash'hadu anna Muhammadan `Abduhu wa Rasulullah salla
Llahu `alayhi wa sallam. "Rabbana kshif `anna alathaba inna muminuna" - Unser Herr, nimm die
Strafe von uns, wir sind ja gläubig (44:12). Nur Du bist Derjenige, Der Ungemach und Leid hinwegnehmen
kann. Wir sind Gläubige. Wir sind Zeugen füreinander. Einer der Großshaykhs, Hz
Abu Ahmad as-Sughuri.. Shaykh Adnan Efendi, sie sollen nicht Hodja schreiben, von jetzt an
werden sie schreiben Shaykh Adnan für Adnan Bey. A`udhu Billahi mina sh-shaytani r-rajim.
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Madad ya Sultanu l-Anbiya. Madad ya Sultanu l-Awliya. Madad
ya Sahibu z-Zaman. Hz Abu Ahmad as-Sughuri ist ein großer Heiliger, der die Station des Qutb
37 Jahre lang hielt, in einem Zweig, der zu uns gebracht wurde nach Mawlana Khalid al-
Baghdadi. Sein Name wird in der Goldenen Kette genannt. Er ist auch aus Daghestan. Sein
Shaykh war Sayyid Jamaluddin Ghumuqi. Er ist auf dem Karaca Ahmet Friedhof begraben. Möge
Allah sein Geheimnis heiligen! Er war von den Kumyk Türken und war Sayyid. Er war Husayni,
möge Allah sein Geheimnis heiligen!

Jeder, dem die Gunst seiner Gegenwart zuteil wurde, begann seine Rede mit der Bekundung der
Shahada. Möget ihr Zeuge meines Glaubens sein und möge ich Zeuge des eueren sein! Wir
machten auch gerade Shahada, so daß es deutlich wird, welche Attribute wir mitgebracht haben.
Wir alle machten sie. Insha' Allah werden wir auch Zeugen sein füreinander am Tag der Auferstehung.
Hier vergessen wir es vielleicht, aber am Tag der Auferstehung, "Fabasaruka l-yawma
hadidun" - so daß dein Blick heute scharf ist (50:22). An diesem Tag, wird ein Mensch jemanden
erinnern, den er nur einmal gesehen und gesprochen hat. Was hier vergessen wird, wird dort gefunden
werden, weil unser Gedächtnis hier zu schrumpfen beginnt mit dem Gewicht, was jeden
Tag darauf geladen wird. Es kann nicht mehr aufnehmen. Deshalb klagen manche Leute über ihr
Gedächtnis, wenn sie älter werden. Sie erinnern sich sehr genau an alte Dinge, vergessen aber die
neuen, da alte Dinge tiefer im Gedächtnis behalten werden. Sie werden nicht vergessen. Neue
Dinge kommen nicht dran.

Wenn ein Magnet auf ein Stück Eisen gehalten wird, zieht es das Eisen an. Wenn ein anderes
Stück Eisen leicht darauf gesetzt wird, kann er das auch halten. Er kann vielleicht auch weitere
drei, fünf, sechs Stücke halten. Darüber hinaus kann er keine mehr halten. Genauso ist ein
menschlicher Verstand mahdud, es bedeutet begrenzt, er ist mahdud. Möge euere Vokabelliste
größer werden, nicht kleiner! Genauso wie ihr 'begrenzt' kennt, wenn es gesagt wird, kennt
'mahdud' auch. Er hat Grenzen. Unser Verstand kann halten und bewahren bis zu einer bestimmten
Grenze. Er kann nicht mehr aufbewahren als das. Wenn wir jedoch unser Gedächtnis mit unserer
Geistigkeit unterstützen, wenn es eine Verbindung und Kontakt gibt zwischen unserer Geistigkeit
und unserem Gedächtnis.. Nun, das funktioniert mit einer Batterie, wenn die Batterie tot
ist, geht es nicht. Mit einer Stelle, um an den Strom anzuschließen, mit einer Stelle, um sich mit
diesem Strom zu verbinden, mit diesem Netzknoten, wenn angeschlossen, hört es nicht auf. Es
empfängt Kraft von einer Originalquelle. Nicht wie eine Batterie. Die Arbeit von jemandem, der
nur seinem Verstand folgt, ist wie ein Instrument, das mit Batterie arbeitet. Derjenige, der seinem
Herzen folgt, der seinen Verstand mit seiner Geistigkeit erreichen und unterstützen kann, wird
nicht erschöpft. Er wird auch nicht vergessen.

Unser Shaykh, Sultanu l-Awliya, pflegte Geschehnisse vollständig zu erzählen, jene, die geschahen,
als er drei Jahre alt war. Obwohl er über hundert Jahre alt war, obwohl er Analphabet
war, vergaß er Dinge nicht. Weil es, wenn die Geistigkeit funktioniert, keine Erschöpfung in
einem Menschen gibt, es gibt keinen Abbau. Er wird nicht müde, ausgebrannt, läßt nicht nach.
Deshalb ist es wichtig, die Geistigkeit funktionsfähig zu haben. Deshalb sind die Fähigkeiten und
Errungenschaften religiöser junger Menschen fortgeschritten, weil ihre Geistigkeit ihr physisches
Leben so viel wie möglich unterstützt. Am Tag der Auferstehung, wenn Geistigkeit und
geistige Kräfte offensichtlich werden, wird jeder jeden anderen wiedererkennen, den er auch nur
einmal in der Dunya getroffen, gesehen oder gesprochen hatte. Die ganze Wahrheit wird enthüllt
bezüglich wo, wann und wie sie sich trafen, welche Beziehung sie hatten, ob sie einander ihre
Rechte nicht gaben, ob es ihnen vergolten wurde oder nicht. Die ganze Wahrheit wird enthüllt,
weil dort unsere Geistigkeit gewinnt. Gehen wir zu einem Thema, über das wir sprechen wollen.
Hz as-Sughuri, ein großer Heiliger, Qutb 37 Jahre lang, geradeso wie er jemanden bereit machte,
seinen Glauben zu bezeugen durch das Sprechen der Shahada, wurde er auch Zeuge des
Glaubens dieses Mannes.

Und, nachdem ich bis jetzt gesprochen habe, gibt es vielleicht Gesichter, die ich hier zum ersten
Mal sehe. Wie werden wir einander erkennen am Tag der Auferstehung? So wird im voraus euere
vorherbestimmte Frage beantwortet. Nun, diese unsere Versammlung, diese Brüder, diese unsere
Kinder kommen vorbereitet hierher. Ma sha' Allah. Jedes Mal kommen sie besser vorbereitet.
Es gibt ein geschichtliches Ereignis, das damit verbunden ist, das in unsere Herzen gepflanzt
wurde, und Erlaubnis wurde uns gegeben, darüber zu sprechen. Erzählen wir das Ereignis, das in
der Geschichte stattfand, insha' Allah. Diejenigen, die es schon mal gehört haben, werden sich
erinnern, diejenigen, die es noch nicht gehört haben, können es hören und ihren Anteil selbst
nehmen. Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Asr mina s-sa`adat, eine Ära des Glücks. Bezeichnet als
Ära des Glücks unter allen Zeiten, ist die Ära unseres Meisters, `alayhi s-salatu wa s-salam.
Kaufleute in Mekka und Medina gingen in den Sommermonaten nach Damaskus und in den
Jemen in den Wintermonaten. Sie waren Kaufleute. Deshalb kamen immer Karawanen nach
Syrien und nach Damaskus.

Damaskus war eine antike Stadt, sie war eine alte Stadt, natürlich. Deshalb war sie von Mauern
umgeben. Diejenigen, die kamen und gingen, gingen durch die Tore hinein. Wachen und Wächter
prüften diejenigen, die hinein- und hinausgingen aus diesen Mauern genau. Woher kommt
ihr? Wohin geht ihr? Was macht ihr? Sie fragten sie aus. In dieser Zeitspanne betrat eine Karawane
Damaskus. Wie es bewährte Praxis war, hielten die Wächter sie an und stellten Fragen.
Woher kommt ihr? Weshalb seid ihr gekommen? Wir sind Kaufleute aus dem Hijaz, wir sind aus
Mekka gekommen, sagten sie. Außerdem war Heraklius der Herrscher in Damaskus, der byzantinische
Kaiser, der byzantinische König. Sobald ihm mitgeteilt wurde, daß so eine Karawane
aus Mekka angekommen war, befahl er sofort, daß ihre Leute zu ihm gebracht würden. Also
brachten sie sie zu ihm. Heraklius Absicht war, sie zu prüfen, auf der Grundlage eines Briefes,
den er von unserem Meister erhalten hatte. Der heilige Brief der Einladung von unserem Meister
wurde zu allen Königen ausgesandt, also hatte Heraklius ihn auch erhalten. Er erklärte die Wahrheit
seines Prophetentums und rief zum Übertritt zu seinem Glauben auf. Deshalb war er neugierig,
und als er von solchen Leuten hörte, die in sein Land gekommen waren, sandte er sofort nach
ihnen.

Als sie vor ihn kamen, fragte er: Ist unter euch jemand der Abstammungslinie dessen, der sich
selbst als der Prophet vorstellt? Jemand in dieser Karawane, genannt Abu Sufyan, trat vor.
Allahu Alim, es gab zwei Personen, genannt Abu Sufyan. Dieser, über den wir sprechen, war ein
Verwandter unseres Meisters, nicht der andere Abu Sufyan. Er trat hervor und sagte: Ich bin ein
Verwandter dieser Person, die behauptet, ein Prophet zu sein. Dann komm nach vorn! Er trennte
Abu Sufyan von der Gruppe, stellte ihn in die Mitte und befahl dem Rest, mondförmig zu stehen.
Seine Patriarchen, Despoten, Bischöfe, Generäle und Gouverneure standen auch zur rechten und
zur linken. Nur Heraklius saß auf seinem Thron. Er sagte zu ihnen: Seht, ich werde diesem eueren
Freund ein paar Fragen stellen. Ich will aufrichtige Antworten auf diese Fragen. Ich akzeptiere
keine Lügen in meiner Gegenwart. Da die Fragen, die ich stellen werde, wichtig sind, will ich
aufrichtige Antworten auf sie. Gibt es irgendjemand unter euch, der ihm glaubt? Die Anwesenden
sagten 'Nein'. Nun, O Abu Sufyan, antworte wahrheitsgemäß auf die Fragen, die ich stellen
werde. Mische keine Lügen darunter. Und ihr, als seine Freunde, wenn euer Freund eine falsche
Antwort gibt, macht mir ein Zeichen. Sagt mir, daß er lügt, befahl er.

Nun wird die Weisheit Allahs, Janabu l-Haqqs, die Wahrheit offenbaren. Die Wahrheit kann
nicht scheitern, die Wahrheit ist offenbar. Das Absurde kann die Wahrheit nicht besiegen, das
Absurde ist niedriger, so ist ihre Abfolge - Janabu l-Mawlas Ordnung. Nun war Abu Sufyans Lage
dergestalt, daß er nicht mit seinen Männern diskutieren konnte, was er sagen wollte, falls sie
etwas anderes sagen sollten. Er hatte nicht die Möglichkeit. Er bekam es mit der Angst: Wenn
ich Lügen hinzufüge in den Antworten oder falsch aussage und jemand widerspricht dem und
sagt, 'Nein, es ist nicht so, er lügt', bringt es mich in eine schlechte Lage. Sie werden mich bei
den Beinen ziehen und hinauswerfen. Sie werden mehr tun, als mich nur vor dem Kaiser beschämen.
Ich muß aufmerksam sein, aufpassen, versuchen, wahrheitsgemäß zu antworten. Wenn jemand
sagen sollte, daß ich lüge, wird mein Ruf besudelt sein. Ich bin verpflichtet, jede seiner
Fragen richtig zu beantworten. Sonst könnte ich so viele Dinge sagen, die mich binden würden,
ich hätte keine Chance.

Nun laß mich dir eine Frage stellen oder zwei, um die Dinge nicht in die Länge zu ziehen. Dieser
Mann behauptet, ein Prophet zu sein. Unter Berücksichtigung seines familiären Hintergrunds,
was für ein Mensch ist er? Eine Frage von Heraklius, ein scharfsinniger Mann. Er sagte: Er ist
ein Kind der edelsten, herausragensten, angesehensten, der rechtschaffensten Menschen.
Kadhalika r-Rasul, Propheten sind so, sagte er. Alle Propheten kommen von edlen Zweigen. Ein
Prophet kommt nicht von Schutt. Nein. Er kommt vom Höchsten. Astaidhu Billah: "Laqad
ja`akum rasulun min anfusikum" - Zu euch ist ein Gesandter aus eueren eigenen Reihen gekommen
(9:128). Statt "min anfusikum", Hodja Efendi, kann auch gelesen werden "min anfasikum".
Ihr sagt 'enfes' in der Türkei, ein Wort, das wir, die Zyprioten, nicht kennen. 'Enfes' bedeutet die
Exzellentesten, Vorzüglichsten. Es kann gelesen werden "min anfasikum" mit der Bedeutung
'von eueren vorzüglichsten Selbstheiten wurde ein Prophet gesandt, von der besten Abstammung.
Kadhalika r-rasul, Propheten sind genauso. Propheten sind von den besten Familien, den edelsten
und reinsten, sagte er. Er kannte die Zeichen.

Nun, hat dieser Mensch ein Interesse an dieser Welt? Erwartet er etwas als Gegenleistung von
denen, die an ihn glauben? Nein, sagte er. Er erwartet keinen finanziellen Gewinn. Nehmen wir
an, wir sagten zu ihm: Laß uns dich in Gold tauchen, laß uns dich zu unserem Padischah und
Sultan machen, so daß du deinen Anspruch aufgibst und nicht mehr sagst, du seist ein Prophet,
die schönen Worte "La ilaha illa Llah" sein läßt. Laß uns dich in Gold tauchen. Als ihm das angeboten
wurde, war seine Antwort sehr heftig. Er sagte zu uns: Solltet ihr die Macht haben, die
Sonne in eine Hand und den Mond in die andere zu nehmen, wenn ihr Schätze mir zu Füßen
werfen könntet, würde ich lieber auf sie treten, als sie anzunehmen. Ich werde mein Wort nicht
ändern, weil ich nicht jemand bin, der dient um eines Lohnes willen. Ich bin ein Diener auf einer
Mission vom Herrn des Mächtigen Throns, Rabbu l-`Arshi l-`Azim. Auf Seinen Befehl hin, als
Diener, übermittle ich euch das. Er ist Derjenige, Der mich bezahlt. Ich werde von Ihm bezahlt.
Es gibt nichts, was ich von euch will. Ich will keine Entlohnung von euch. `Alayhi s-salatu wa ssalam.
"Kadhalika r-rasul, sagte Heraklius wieder. Ja, so ist die Herrlichkeit der Propheten. Kein
Prophet sammelte je Bezahlung ein als Gegenleistung für das Prophetentum, verlangte, sich die
Taschen zu füllen. Keiner von ihnen verlangte irgendetwas. So ist dieser eine.

Nun, wer tritt zu seiner Religion über? So viele Schwache, wie da sind. Arme und Sklaven, Frauen
und Schwache - sie sind die ersten, die seine Einladung annehmen. Heraklius sagte wieder:
"Kadhalika r-rasul." Die Taten der Propheten sind so. Diejenigen, die an ihre Propheten gebunden
sind, sind nicht die Wilden der Nation. Schwache, diejenigen, die Autorität suchen, sie folgen
dem Propheten. Schwache und Sklaven sind an sie gebunden. Also sagte er: Ja, das ist das
Zeichen der Prophetenschaft. Nun, gibt es irgendjemanden, der seine Religion verläßt, nachdem
er sie angenommen hat? Gibt es jemanden, der sie verläßt und zu seiner alten Religion zurückkehrt?
Er sagte: Nein. Sobald sie an ihn glauben, verlassen sie ihn nicht, egal, welche Schwierigkeiten
sie durchmachen, und jahrelang, obwohl der Stamm der Quraysh sie behandelt, wie kein
Mensch sollte, und ihnen Schaden zufügt. Sie verlassen ihn nicht. "Kadhalika r-rasul", sagte er
wieder. So sind die Taten der Propheten. Wer immer verbunden ist, kehrt nicht um.

Wie auch immer, sagte er, ist dieser Prophet gewaltsam? Ist er ein Tyrann? Zu der Zeit, als ich
ihn verließ, sah ich ihn nicht als solchen. Aber viel Zeit ist verflossen seitdem, ich könnte es
nicht sagen. Er dachte: Ich war mutig genug, all das zu sagen, laß uns ein wenig durchtrieben
sein. Aber Heraklius, schlau wie er war, durchschaute es. Keine Tyrannei soweit, keine Unterdrückung.
Nachdem er sein Wort gegeben hat, nach dem Versprechen, und dann unterdrücken,
von hinten zuschlagen? Nein, das kann nicht sein. "Kadhalika r-rasul." Propheten können keine
Tyrannen sein. Die Taten der Propheten sind klar. Sie sind nicht verborgen. Nun, die Menschen,
die mit ihm verbunden sind, wächst ihre Zahl oder werden es weniger? Er sagte: Abnehmen beiseite,
sie nehmen ständig zu. "Kadhalika r-rasul", sagte er wieder. So ist die Herrlichkeit der Propheten.
Denn diejenigen, die sich auf dem Weg der Wahrheit sammeln, werden mehr, nehmen
von Tag zu Tag zu. Sie nehmen nicht ab. Das ist auch ein Beweis seiner Prophetenschaft, sagte
Heraklius, weil die Wahrheit Hunderte, Hunderttausende, Millionen und Billionen trägt. Deshalb
bezeugt diese Zunahme auch die Wahrheit seiner Prophetenschaft.

Nun, worauf wir hinauswollen hier, ist, es ist wohl unser fünftes oder sechstes Kommen. Das
heutige Treffen hat die meisten Leute von allen, das bedeutet, es nimmt Schritt für Schritt zu.
Das ist ein Beweis, daß unsere Versammlung die Versammlung der Wahrheit ist. Kein Zweifel.
Deshalb schlagen wir einen größeren Ort vor, Huseyin Yüksel Bey, unserem Gastgeber. Ihr faßt
die Absicht. Möge Janab Allah es größer machen! So ist es. Er wird mehr als dies geben. Kurz
gesagt, mit mehr Fragen insgesamt fragte Heraklius: Was befiehlt dieser Mann euch und was
verbietet er? Er sagt, wir sollen keine Götzen anbeten. Er sagt, wir sollen keinen Alkohol trinken.
Er sagt, wir sollen nicht spielen. Er sagt, wir sollen die Güter der Waisen und die Waisen hüten.
Und er sagt, wir sollen die Witwen schützen. Er sagt, wir sollen Ehebruch meiden. Er sagt, wir
sollen Zinsen meiden. Er sagt, wir sollen die Verwandten schützen. Er sagt, wir sollen die Armen
schützen. Kurz gesagt, er sagt, wir sollen tun, was gut ist und uns nur vor Allah niederwerfen. Es
gibt nichts mehr zu sagen.

Wir widersprechen. Schade für dich, sagte Heraklius da. Wer immer dich davon abhält, an so einen
Mann gebunden zu sein, ist wirklich Shaytan. Du sagst, er befiehlt euch das und verbietet alle
schlechten Taten. Nach was für einem Menschen suchst du, um dich an ihn zu binden? Welche
anderen Eigenschaften suchst du, um zu seinem Glauben überzutreten? Welche Eigenschaften?
Sag es mir, sagte er. Ihr seid gewiß verwirrte Leute. Wenn jedoch dies euere Worte sind, wenn
das ist, was ihr über ihn sagt, ich bin der Kaiser Heraklius, dieser Boden unter meinen Füßen ist
der seiner Nation. Dieses Land von Damaskus wird seiner Nation auch gegeben. Wäre mir die
Gnade seiner Anwesenheit geschenkt worden, an dem Tag hätte ich ihm seine Schuhe vorgelegt,
wünschte sich Heraklius, der byzantinische Kaiser. Vielleicht habt ihr diese Geschichte schon
gehört, vielleicht auch nicht. Aber das ist ein geschichtliches Ereignis. Heraklius verstand folglich,
daß unser Meister ein wahrer Prophet war. Es gab jedoch einige Hindernisse für ihn im Hinblick
auf ein Bekenntnis seines Glaubens. Er konnte ihn nicht bekannt machen.

Nach diesem Ereignis lud Heraklius all die Patriarchen, Bischöfe, Mönche und führenden christlichen
Gelehrten seines Landes nach Homs. Dort hielt er eine große Versammlung ab. Er saß auf
seinem Thron. Er befahl den Soldaten, die Tür zu verschließen, mit allen auf ihren Sitzplätzen,
um niemanden hinauszulassen. Dann verkündete er den versammelten Bischöfen und Mönchen
von seinem Thron aus: Meine Absicht, euch hier zu versammeln, ist, daß ich den Propheten der
Letzten Zeit sah, dessen Ankunft versprochen war nach unserem Buch, und den Inhalt dessen
geehrten Briefes ich gelesen habe. Ich glaube, daß der Mann, der nach unserem Buch erwartet
wird, dieser Prophet ist. Was sagt ihr? Sollen wir uns ihm anschließen? Als sie das hörten, wurden
sie wie Esel, die vor einem Löwen fliehen. Hasha mina l-Hudhur. Die Interpretation von
Janabu l-Haqq, astaidhu Billah: "Kaannahum humurum mustanfiratun" - als wären sie aufgeschreckte
Wildesel (74:50), "farrat min qaswaratin" - die vor einem Löwen fliehen" (74:51).
Wie aufgeschreckte Esel, "qaswara" bedeutet Löwe, als ob sie vor einem Löwen flöhen, kämpften
sie sich zur Tür durch. Die Soldaten traten vor: Nein, geht zurück! Und da die Türen verschlossen
waren, konnte niemand entkommen, also mußten sie zu ihren Sitzen zurückgehen.

Der Kaiser war ernstlich besorgt. Er verstand, daß seine Leute ihm nicht gehorchen würden. Sie
würden nicht konvertieren. Während er aufstand, sagte er: "Ayyuha r-ruhban wa l-asakife" - O
Mönche und Priester, setzt euch auf euere Plätze. Herzlichen Glückwunsch. Ich habe euch geprüft.
Ich habe die Belastbarkeit und Stärke eueres Glaubens geprüft. Ich bin meinem Gott gegenüber
dankbar, daß ich euch besser fand, als erwartet. Er meinte, 'dümmer'. Deshalb werde ich
euch mit Gewändern bekleiden. Steht fest auf eueren Füßen. Da begannen sie zu applaudieren.
Lang lebe unser Kaiser! Er ließ sich nicht täuschen. Er blieb fest. Das war ein Mittel. Der Kaiser
verstand, daß diese Priester ihr Ziel nicht erreichen würden. Deshalb sagte er: Wo immer sie hingehen,
können sie die Hölle erreichen, können sie sich in der Hölle versammeln. Also ließ er sie.
Dieses Ereignis wurde ein Hindernis für das Bekenntnis seines Glaubens. Sein Ende bleibt in den
Händen von Janabu l-Haqq. Gewiß, wenn der ehrenwerte Brief des Propheten an ihn gerichtet
war und ihn erreichte, dann würde auch Göttliche Gnade ihn erreichen. Es war wegen seiner
Entschuldigung, daß sein Glaube verborgen blieb. Aber der König von Äthiopien nahm ihn an.
Er nahm den Islam an. Er sandte Nachricht zu unserem Meister. Deshalb leitete, als er starb,
unser Meister ein Totengebet für den Negus. Er hieß andere es auch durchführen. Da Heraklius
Taten verborgen waren, blieb auch seine Rechnung verborgen. Aber für den äthiopischen Kaiser,
den Negus, vollführte er, `alayhi s-salatu wa s-salam, das Totengebet, Salatu l-Gha'ib.

Deshalb ist es Sunnah, das Salatu l-Gha'ib durchzuführen. Besonders heutzutage nach jedem
Maghrib-Gebet ist es ein Befehl für mich. Ihr könnt es machen, wenn ihr wollt. Seit gestern
Abend bis heute Nacht werden wieviele Leute dahingegangen sein von nominellem Glauben der
Nation Muhammads? Für sie zu beten ist ein Befehl für mich. Ihr könnt es beten, wenn ihr wollt.
Ihr werdet seinen Lohn -thawab- des Janaza für die Abwesenden erhalten. Ein bereitetes Janaza
ist ein Körper, der zu einem Stein in einer Moschee gebracht wird. Ein abwesendes Janaza ist ein
Körper, den wir nicht gesehen haben. Es gibt Leute, die mit dem Glauben gesegnet werden bei
ihrem letzten Atemzug, unter den Christen. Weder kennen Priester sie, noch Hodjas. Wenn Priester
es wüßten, würden sie die Verfahren nicht durchführen. Sie würden sagen: Er gehört nicht
zu uns. Sie würden sie den Muslimen übergeben. Es gibt jedoch Tausende von Christen, Millionen
von Christen, Billionen von Christen oder von jenen anderer Religionen, die Göttliche Gnade
und Glauben bei ihren letzten Atemzügen erreicht. Ihr wißt es nicht. Wenn wir nun ein Salatu
l-Gha'ib machen mit vier Takbirs nach der Sunnah des Maghrib-Gebets, deckt es sie alle ab. Es
wird niemanden ohne Totengebet geben. Wenn jemand ausgelassen wird, ist die gesamte Nation
Muhammads verantwortlich. Wenn drei Menschen es tun, wird es Fard Kifayah, und gültig. Deshalb
ist es ratsam für jeden, der kann, es zu tun. Sofort nach der Sunnah des Salatu l-Maghrib
macht vier Takbirs mit der Absicht des Salatu l-Gha'ib. M: Kann es mit drei Personen gemacht
werden? SN: Darin ist kein Schaden. Es kann allein gemacht werden. Ihr könnt das an anderen
Orten auch finden. Dann werdet ihr einer, zwei, drei. Es sind auch Engel bestimmt, die das Takbir
mit euch machen. Wenn nicht mehr da sind, dann macht es mit drei Personen. M: Sollen wir
Frauen und Männer trennen? SN: Nein, in Gemeinschaft. Es kann in Gemeinschaft gemacht werden.
Und Erfolg ist mit Janabu l-Haqq.

0.O., o.J.


WebSaltanatOrg, CategoryDamascus, CategoryNaqshband, CategoryMind, CategoryDeath, CategoryPrayer, CategoryMuhammad, CategorySahaba, CategoryWesternNation
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki