The House of The Lord and The Servant of The Lord



Allahu akbar, Allahu akbar Allahu akbar wa li-llahi l-hamd. Innahu Hamidun Majid. Dastur, ya
Shah-i Mardan. Your Friends are waiting for you. They want to learn good manners from you.
They want to be saved from wildness. Today is Friday, yawm ul-jum’a, the day of the Jum’a
prayer. Actually it is yawm ul-jam’a, the day of gathering.

Come to us, O Shah-i Mardan! Peace be upon you. Peace come to us from Shah-i Mardan. O
Lovers of Shah-i Mardan, may peace be with you. May you be in peace, in this world and in the
hereafter, may you be in peace. Come to us, o Shah-i Mardan! Give us the strength to listen to
you. Let us say: Marhaba! O Lovers of Shah-i Mardan, marhaba, welcome! Marhaba is a
heavenly robe of honour for the sons of man. Saying "marhaba" is a robe of honour that comes
down from the heavens. Every day it is a different one. People, in particular women, every day
want to wear and be seen in a new garment. That is their nature. So, since that is what you
want, those robes are brought down from heaven by the angels. They descend upon the Ancient
House, the Ka’aba-i Mu’azzama. The robe of faith, the robe of Islam. Faith is Islam's robe of
honour. The robe of health, the robe of light, every day they descend upon the Ka’aba-i
Muazzama.

Subhan Allah. Dastur, ya Rijal-Allah! Madad, ya Sultan ul-awliya! Madad, ya Shah-i Mardan.
We ask for your advices, which will open our hearts. Today is yawm ul-jum’a, Friday, the day of
Jum’a. This day has honour in this world and in the hereafter. Madad, ya Sahib al-Imdad, O
Giver of Support! Who is this? It is Shah-i Mardan. Ask him for support, his aid will come to
you. But beware of behaving in a wild, uncontrolled way! You will earn a beating! "If he won't
learn to behave by being warned, he deserves a beating!" The elders used to say this. And Shah-i
Mardan says the same today. Give advice. If that one won't take your advice, he deserves a
beating.

Today is the day of Jum’a, a day of honour. It is a day of honour in this world and in the
hereafter. On this day of honour, the people of faith are robed in robes of honour. There is a
robe of honour that descends upon the Ka’aba-i Mu’azzama, a garment of honour. People
nowadays, in particular those belonging to the military, are examples of the pride of arrogance.
They make such claims: "No one can be bigger, more honourable, or stronger than we are."
They call it a "uniform". They come to their military ceremonies with such decorations, making
such big claims: Look at our our greatness, is there anyone more powerful than we? Is there
anyone more imposing, anyone more honourable? We are the most highly honoured class. All
others are beneath our feet. La hawla wa la quwwata illa bi-llahi l-‘aliyyi l-‘azim. Come, o Shah-i
Mardan! When the time has come for your sword to strike, you will cut down those grand ones as
if they were cucumbers.

Despite that Shah-i Mardan, Habib ur-Rahman, did not dress in flashy, elegant clothes. He did
not ride a showy mount. He rode a mule named Duldul, something between a horse and a
donkey - that is what he rode. Say: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Let us say: O Lord! Let us
exalt Your Majestic Name! So that all the satanic qualities leave us! Let us take pride in being
Your servants, o Lord. To take pride in some clothes or in a uniform is not a reasonable action. It
is the action of ignorant people. Therefore, that group in their uniforms want to put on a show
of their greatness and grandeur, but in the eyes of the public they are low. They have no renown
in heaven. For "al-‘azamatu rida'i wa l-kibriya'u", Greatness is My garb and Grandeur, it is My
quality, says Allah in His Majesty, He has granted to His servants honour according to their
degrees.

Take your honour from heaven, not from a uniform you wear on earth! Not from false titles. But
those whose minds are tied to their uniforms wear special kinds of insignia on their clothing, in
order to show their distinction, to show their achievements. This one is lieutenant general, army
commander. This one is a colonel, a captain, a brigadier - names like that. These titles are given
in writing, are received by order. They will lay you out on the bench used for washing the dead,
and no rank will remain; no longer will you be ruler, governor or sovereign. O mankind, you
must understand.

Come, o Shah-i Mardan! O Lovers of Shah-i Mardan, O Friends of the Lion of Allah! Listen.
Dastur, ya Sahib-i Divan, look upon us! We must know our limits. When we know our limits we
are at ease. If the gatekeeper, the sweeper, the man who sweeps the Sultan's seat, those who do
the sweeping, sit in the Sultan's place, of what value is it? This one is different from that one.
Look to the honour you were given. "an tahhira baytiya li t-tayifina wa l-‘akifin" (2:125) O
Ibrahim, Father of Prophets, aleyhimu s-salam, Khalilu r-Rahman. "tahhir baytiya", that is My
House, the House of the Lord, the Ka’aba-i Muazzama. Build the Ka’aba, glorify and purify it.
Clean it. Keep it pure for those who come here to worship, to perform tawaf. Keep My House
clean for them, He says. Come, o Shah-i Mardan, you speak so well. The great prophet Ibrahim,
the Father of Prophets, this was the command he received: Keep this house, and serve it, for it is
My House, said the Lord. Keep it clean for those visiting it and serve those visiting My House,
serve them and keep it clean. What a good command!

Alright, since it is like that, O man of small mind, if the Baytullah, the House of Allah, is a house,
then you are ‘Abdullah, a servant of Allah. Allah Almighty teaches us. He had the prophet
Ibrahim build the House together with his son Isma’il (as). "wa idh yarfa’u Ibrahimu qawa’ida lbayti
wa Isma’il, Rabbana, taqabbal minna." (2:127) He placed stone upon stone - O you who
are of small mind - a father and his son in the middle of a desert, placing stone upon stone. There
was no machinery, no crane or winch. They built a building with four corners, and He said:
"This is My House." Allahu Dhu-l-Jalal, the prophet Ibrahim and Isma’il (as). Glorify it, keep it
pure, so that the visitors who come here will find it clean and tidy. And serve them. What have
we to offer them? In the midst of the desert. Allah, the Lord of Glory orders them.

Come to us, o Shah-i Mardan, the field is yours. The father of your fathers, the Prophet Ibrahim,
what shall We offer him in the midst of this desert? Not a drop of water in this desert. Water is
the source of life. No water. So He sent the angel Jibril al-Amin. With his wing he prodded the
ground. The desert began to gush with water. Allah has Power to do all things. Muslims stream
towards that place to drink from the sacred well of ZamZam. Water means life. The water men
drink for their physical bodies is one thing, and the water men are given to drink for their inner
reality is another. Allahu akbar. People going there go for the sacred ZamZam, but not to drink.
No, there they find a different kind of ZamZam, a ZamZam coming down from heaven, not one
coming out of the earth. Ibrahim the prophet saw how in the middle of the desert Jibril touched
the ground with his wing and water came forth. He had arrived there tired from thirst; they came
to this place and drank its water. Our mother Hajar, in order to contain the water, made a pool
for it to run into, ZamZam, ZamZam, ZamZam. How lovely.

O people, the place that is visited today, this maqam is 5000 years old. Allah knows for how
many thousands of years it has existed, but as far as we know it is 5000 years old. He found life
there, in the middle of the desert. For 5000 years that great House has been standing there. The
hearts of the believers rush on it full of love and longing. May some blessings of the great Ka’aba
come upon us! Today is the day of Jum’a. May our pains be eased, our love and ardour
increased and our faith strengthened. Welcome, o Shah-i Mardan. O Lovers of the Master of the
Battlefield! Asad-ullahi l-ghalib, Ali ibn Abu Talib, masha'Allah. Let us learn manners. Never
mind those invented ranks. Look for those that descend from heaven. Habib-ullah (sas) was a
descendant of Khalilu r-Rahman. To Khalilu r-Rahman the Lord Almighty spoke: "O My
Khalil, My dear and intimate friend, from your descendants will be born My Beloved, Habib;
and you are My Khalil. But he who is to come is My Beloved. For him you must build this
House and keep it pure. Receive those who come looking for Me. Because it is the House of God,
Baytullah. Receive well My servants who come to visit My House, and keep it clean. Khalilu r-
Rahman. For whom does he keep it clean? My Beloved is to come, and I have created you in his
honour. My Beloved shall come. Keep it pure for him. Do not deter those coming here, judge
them not by their clothes nor by their pretended ranks.

I - may Allah not leave me to my selfishness. Allah Almighty has granted His weak servant to
travel to a great many places. We came also to India, Allah Almighty sent me there. There is a
place there named Karachi; An old city where there are many saints. They showed me around
and we came to the seaside. There I saw a group of people. I approached them to see what was
going on. I looked, there was a monkey. On his head they had placed an old high hat, and he
was dancing and wagging his head. Ah, but wearing a hat did not make him human. An ape is
an ape. But you must be human, so that you are given a heavenly crown. Never mind about the
ones here - a uniform does not make you great. If those made great by their uniforms are
suddenly hit by heavenly Wrath, they become worse than apes. O man, beware, guard your
honour.

Come to us, o Shah-i Mardan. How lovely are your words. The honour of man is from heaven.
It lies not in the clothes that he is given to wear in this world. Make way! Who is it? The king is
coming. How strange. How can you tell he is the king? There is a crown on his head. Around
him is a crowd of people. Eh, is that what gives him greatness? Show it to them, let him see how
the angels perform tawwaf! Tawaf is made around the Ka’aba. To make tawaf around a person
is not acceptable. Now those who are of little mind, they allow tawaf to be performed around the
Ka’aba but if people come to visit the Beloved of Allah, Sayyidna Muhammad (sas), for whom
all the worlds were created, if people come to visit him, they do not like it. No. Those who visit
the Baytullah, there is honour in that. Eh, and who built it? Ibrahim (as), Isma’il (as). Who
created man? The Lord of Might and Glory created him. So glorify him then, let man give
honour to man! May he find honour! In the Gospels, the Torah, Zabur and the Holy Qur'an it
says this.

Come, o Shah-i Mardan! The battlefield is yours! Make these people understand that greatness
lies not in false ranks or in clothes. That monkey, ha, they put a hat on the head of the monkey
and he performs his monkey business there. He imitates them. Eh, putting a hat on his head,
putting a shiny robe on his back gives him no honour. People only laugh at him in the end. Pay
no attention to people's laughing! Their laughter brings you no profit. Does it come to you from
heaven? Does it come from the Lord of Majesty? Does it come from the angels? That is honour
for you, therein lies honour, not in the clothes you wear.

Today is the day of Jum’a, yawmu l-jam’a, the Muslims gather and wish to offer to their Lord
the blessed prayer of Jum’a. May it be blessed. At the same time it is the last day of Jumada lakhira.
Tonight will be the first night of the holy month of Rajab. Next week is the holy night of
Laylatu l-Ragha'ib. That is the night of Ragha'ib, a special holy night, holy night of prayer, we
call it. Prepare yourself for that. Do not lose your way! You now run after false ranks and titles &
have forgotten your humanity. O you Shi’a and o ‘Alawi! To murder people, to burn their
homes, to destroy everything by bomb blasts, - is that what Allah Almighty ordered you to do? If
it is not, a whip will come down on your backs! Stop this!

This is the holy month of Rajab, Shahru-llah, the month of Allah. If you have any regard for
Allah, stop the bloodshed! Stop the killing, stop the burning and destruction! If you refuse to
listen, overwhelming force will come and crush you soon. This Rajab will not be wasted. This
advice is for Bashshar, for Husayn, for the Persian leader, Ahmedinejad, let him also listen. Let
the Egyptian one listen. Everywhere, those who think they are something, they should listen.
Otherwise - it is Allah's month. Let them show respect. Let them stop immediately, stop the
killing! The community of the prophet ‘Isa, the prophet ‘Isa never took to arms. What is the
Christian world doing throwing cannon balls, bombs, trying to lay waste the world. Is that
Christianity? Let His Holiness the Pope answer to this, let the Jewish people answer. Did the
Prophet Musa order them to build planes, to kill people, to crush and stamp out innocent ones?
No, he did not.

Allah of exalted Glory, whose Majesty knows no limit, speaks: Those who fight against Me will
be crushed and defeated. Come to us, o Shah-i Mardan! How well you say this! Chinese and
Russian people had their own sages; did they order them to slay and to kill? Yet they murder
countless people, uncounted numbers of people. They murder innocent people. They set fire to
their homes and dwellings. Stop doing this! This is Rajab, the month of Allah. When he (S. Ali)
raises his sword, he will leave not one oppressor in his place. Protect us O Lord. We repent O
Lord, we repent and seek Your forgiveness. Show respect, so you may find respect.

Come, O Shah-i Mardan, the field is yours. How good is your advice! Otherwise, I will go
against them with my sword Dhu l-Fiqar, he says, against the Persians, Arabs, Turks and Kurds.
I will let them know who I am. I am the Lion of Allah! I am Shah-i Mardan! I will pay them
back! I will split the world like a melon, with spiritual power. I will bring down their apparent
strength. Let us beware of that. May it be blessed, this holy month of Rajab, Allah's month. Let
us run to Allah and repent. Let us look after the honour of humanity and not become butchers of
men. No. Try to get even with shaytan, don't take it out on humans. Man is highly honoured.

O Lord, forgive us. O Shah-i Mardan, intercede for us. Teach us. Every day you come to us. I
am a weak servant, they give me something to say according to my weakness. The whole world
will be shaken and convulsed, if it is the Will of the Almighty, by a single ant. Let us therefore
keep our manners. Let us keep a good manner, let us learn good manners. This day today is a
blessed day, put down your weapons. If you do not listen, you will get what you deserve. O
Lord, forgive us. "jundun min junudi-llah" - warriors of the warriors of Allah will come down in
this month of Rajab. Let them beware. In this holy Rajab warriors will descend from heaven.
Who does not believe this is an unbeliever. O My Beloved, He said, I have sent you 1000 angels,
one following the other. If you say, it is not enough, 7000 will come. Angels distinctly marked,
"musawwim". O ‘ulama' of al-Azhar, here, this is a noble "taswim" (mark). Leave your disbelief
and enlist. Say, I also belong to "jundun min junudi-llah". [a regiment of Allah's legions] Have
no fear!

The rule of shaytan will be broken, starting in this holy month of Rajab. Allahu Allah, Allahu
Rabbi Allahu Allah, Allahu hasbi. Subhan Allah, Sultan Allah. O our Lord, do forgive us. May
Your Grace reach us. We are ashamed to ask You for Your Grace. A thousand times You turn
the universe upside down with a single speck of revelation of Your Power -we are shy to speak of
this. Allah can teach this world by means of a single ant, and consume it, as is said in the holy
verse: "wa qalat namlatun" (27:18) "Ya ayyuha l-naml udkhulu masakinakum." (27:18) Allah
Almighty teaches us through an ant. Who knows this little ant, a little female ant, namla; "Ya
ayyuha l-naml udkhulu masakinakum" (27:18) Get out of the way, flee to your homes, shelter in
your nests. "la yahtimannakum Sulaymanu wa junuduhu" (27:18) The Prophet Sulayman and
his army is passing by. Unknowing they might crush you, so go hide in your homes, He says.

Take a lesson from this, O you scholars, O ‘ulama' of Persia and 'Alawi 'ulama', Allah Almighty
does not just tell us stories in the Holy Qur'an. He is teaching us a lesson: "udkhulu
masakinakum" - Before My vanquishing sword strikes you, retreat to your houses, your homes. O
Shi’a, O 'Alawis! This is a stern warning! An ultimatum, as they say. In heaven. Otherwise, your
future.. your punishment will come upon you.

Our scripture is the Holy Qur'an. Our command is the Command of Allah. Rasulullah now has
the command. O Shah-i Mardan, come and speak. "By order of the Messenger of Allah (sas), I
have begun to move Dhu l-Fiqar." says Sayyidna 'Ali (as), Shah-i Mardan. Beware, don't think
you can stand against him. It gives the soldiers a stomach pain. We need no guns, no cannons.
They die writhing where they stand. Fear Allah, O Shi'a, Fear Allah, o Bashshar, all you
tyrants, fear Allah! Tawba, ya Rabbi, tawba, istaghfirullah. May our day of Jum’a be blessed;
tonight we enter the month of Allah, during which falls Laylatu l-Ragha'ib. Shah-i Mardan
speaks for the sake of Divine Grandeur and Majesty. Be careful, take heed. "udkhulu
masakinakum." Otherwise, when Divine Wrath is revealed, you will all be destroyed. Tawba, ya
Rabbi, tawba, istaghfirullah. Shukr ya Rabbi, shukr ya Rabbi, shukr, al-hamdulillah, ya Rabbi.

Shah-i Mardan, cousin of our Prophet, Shah-i Mardan, the gate to the city of knowledge. Let us
listen. Let these words be spoken in every language, you will be saved. Permission is given to
carry a sword, there is permission to carry a sword. There is permission to carry a dagger, but
we want no guns, tanks or cannons. Allahu akbar, Allahu akbar. When he says: Allahu Akbar,
none of their guns and cannons will work. We are Muslims. We believe in our Lord, we believe
in His Beloved. We believe in the Injil, the Torah, the Zabur. O Pope, tell your people not to
make weapons in order to kill people. The Prophet 'Isa - 'ala nabina wa 'alayhi as-salatu wa
salam - told you to turn the other cheek, when you are struck, so he might strike you on it as
well. What sort of nation is your nation? To China, even to China Allah sent one to speak the
truth. Confucius he is called. He was sent to counsel the people of his time. He also said: Do not
exceed your limits! Do not overstep your capacity! You are like the little ant. When horses,
elephants, lions pass over and step on you, you will be destroyed.

Know your limits. Do not block the way. Leave the way open for Allah's servants. Allah has
created this world for all humankind, not only for Chinese, Russian or Turkish people, or for
Arab people alone. "inna ardi was'iatun fa-iyyaya f-a’budun" (29:56) My earth is wide, He says,
tawsi’atu l-ard, He says, stretching, unfolding the earth. We will expand the Haram, they say.
How strange! How can it be that those whom Allah Almighty calls to His Haram should find no
room in it? Does it really need your expansion? Well, they expanded it, and nothing remains
there now apart from the Ka'aba-i Mu’azzama. And still people keep coming more and more.
O our Lord, forgive us. All Greatness, all Grandeur belongs to Allah. Shah-i Mardan teaches
this. Know your limits! All troubles and disasters come upon man because he exceeded his limits.
O Turks, Kurds, O Arabs, know your limits. O Persians, know your limits. O Christians, know
your limit! O Chinese, know your limit. For: "Inna batsha Rabbika la-shadid" (85:12) When the
Wrath of Allah Almighty comes, not one of you will remain. Tawba, ya Rabbi, tawba,
istaghfirullah.

We wished to welcome this blessed holy month, O our Lord, Shah-i Mardan kindly granted us a
little bit, he gave us a bit like a drop of the ocean. Shah-i Mardan gave us this advice. Let us
listen. Let us come to our senses. Allah Almighty told His Prophet: When I wish to destroy a
people, I first take away their reason, so that they become demented, like crazy people, and they
become like shaytan and begin to destroy each other. Shame on you, o people. As human beings
we have honour. Murder, killing gives people no honour. The world is wide, and what if there
are seven billion people, the Possessor of this world can accommodate even 70 billion on it! This
you must believe. O Christians, O Alawis, O Shi'a! O you who run about calling yourselves
Turks, or Russians or Chinese. You are about as big as a finger! Beware of the Wrath of Allah!
Pay respect to this holy month! Abandon all armed action! Stay within your limits. Otherwise, a
Divine sword will descend from heaven and strike. Aman, ya Rabbi, Tawba, ya Rabbi, tawba,
istaghfirullah.

We must repent. May Rajab, the holy month of Allah, be a blessed one. Let us respect it. Those
not praying should begin to pray; those not believing should believe. Those on bad ways should
turn from them; those who wear revealing clothes should repent. Otherwise, those people going
about half-naked will suddenly find their beds full of scorpions. That is what they have told us.
Scorpions, scorpions. When they lie down in their beds they will find them full of scorpions - This
is the warning from Heaven to all women who wear unsuitable clothes. When they bite you, the
pain will not go away for 24 hours. Cover yourselves, keep your beauty hidden. The mother of
the pearl, is a creature. The pearl is hidden within it. It is not in the open. Women are like
mother of pearl, like diamonds, they must not be in the open. Cover yourselves and be safe.

Otherwise you will be swept away. Tawba, ya Rabbi, tawba, istaghfirullah. We must repent.
O Shah-i Mardan, thanks be to you. You have given some counsel to those who love you. Those
listening are your friends as well, O Shah-i Mardan. I am weak, I too need strength. I want to
destroy the kingdom of shaytan. That is what I live for. Let us destroy the kingdom of shaytan.
Let us do it all together. Ya Rabbi, You know best. Forgive us, for the sake of Your Beloved.
Blessed be this holy month! The month of Allah has appeared. May its blessing come to us. May
this heaviness depart from us. May we find ease. Let us love and be loved. All success is from
Allah Almighty.

as-Salamu 'alaykum, O Lovers of Shah-i Mardan, Subhan Allah, Sultan Allah. You are al-Qadir
and al-Muqtadir.

al-Fatiha.


Das Haus und der Diener des Herrn


Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Innahu Hamidun Majid. Dastur
ya Shah Mardan. Deine Freunde warten auf dich. Sie wollen gutes Benehmen von dir lernen. Sie
wollen vor Wildheit bewahrt werden. Heute ist Freitag, Yawmu l-Jum`a, der Tag des Jumagebets.
Tatsächlich ist es Yawmu l-Jam`a, der Tag der Versammlung. Komm zu uns, o Shah
Mardan. Friede sei auf dir. Frieden kommt zu uns von Shah Mardan. O Liebende Shah Mardans,
möge Frieden mit euch sein. Möget ihr in Frieden sein in dieser Welt und im Jenseits. Möget ihr
in Frieden sein. Komm zu uns, o Shah Mardan. Gib uns die Kraft, dir zuzuhören. Sagen wir:
Marhaba! O Liebende Shah Mardans, Marhaba, Willkommen. Marhaba ist ein himmlisches Ehrenkleid
für die Söhne des Menschen. Marhaba zu sagen, ist ein Ehrenkleid, das von den Himmeln
herabkommt. Jeden Tag ist es ein anderes. Menschen, besonders Frauen, wollen jeden Tag
ein neues Kleidungsstück tragen und darin gesehen werden. Das ist ihre Natur. So, da es das ist,
was ihr wollt, werden diese Gewänder von den Himmeln herabgebracht von den Engeln. Sie
kommen auf das Alte Haus herab, die Ka`aba Mu`azzama, das Gewand des Glaubens, das Gewand
des Islam. Glaube ist das Ehrenkleid des Islam. Das Gewand der Gesundheit, das Gewand
des Lichts, jeden Tag kommen sie auf die Ka`aba Mu`azzama herab. Subhan Allah.

Dastur ya Rijal Allah! Madad ya Sultanu l-Awliya! Madad ya Shah Mardan. Wir bitten um deinen
Rat, der unsere Herzen öffnet. Heute ist Yawmu l-Jum`a, Freitag, der Tag des Jum`a. Dieser
Tag hat Ehre in dieser Welt und im Jenseits. Madad ya Sahibu l-Imdad, o Unterstützer! Wer ist
das? Es ist Shah Mardan. Bittet ihn um Unterstützung, seine Hilfe wird zu euch kommen. Aber
hütet euch davor, euch auf wilde, unkontrollierte Weise zu benehmen. Ihr werdet euch Schläge
einhandeln. 'Wenn er nicht lernt, sich zu benehmen durch eine Warnung, verdient er Schläge!'
Die Alten pflegten das zu sagen. Und Shah Mardan sagt dasselbe heute. Gib guten Rat. Wenn
dieser deinen Rat nicht annimmt, verdient er Schläge. Heute ist der Tag des Jum`a, ein Tag der
Ehre. Es ist ein Tag der Ehre in dieser Welt und im Jenseits. An diesem Tag der Ehre, werden die
Menschen des Glaubens in Ehrenkleider gehüllt. Es gibt ein Ehrenkleid, das auf die Ka`aba
Mu`azzama herabkommt, ein Ehrengewand.

Die Menschen heute, besonders jene, die zum Militär gehören, sind Beispiele des Stolzes und der
Arroganz. Sie stellen solche Behauptungen auf: Niemand kann größer, ehrenwerter oder stärker
sein als wir. Sie nennen es eine 'Uniform'. Sie kommen zu ihren Militärzeremonien mit solchen
Dekorierungen und stellen so große Ansprüche: Seht unsere Größe! Gibt es jemanden, der mächtiger
ist als wir? Gibt es jemanden, der imposanter, ehrenwerter ist? Wir sind die am höchsten
geehrte Klasse. Alle anderen sind unter unseren Füßen. La Hawla wa la Quwwata illa Billahi l-
`Aliyyi l-`Azim. Komm, o Shah Mardan! Wenn die Zeit gekommen ist für dein Schwert zu
schlagen, wirst du diese Großen abschneiden als wären sie Gurken. Außerdem kleidete sich Shah
Mardan, Habibu r-Rahman, nicht in auffällige, elegante Gewänder. Er ritt kein protziges Reittier.
Er ritt ein Maultier mit Namen Duldul, etwas zwischen einem Pferd und einem Esel, darauf ritt
er. Sagt: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Sagen wir: O Herr, preisen wir Deinen Majestätischen
Namen, damit alle shaytanischen Eigenschaften uns verlassen. Seien wir stolz, Deine Diener zu
sein. Stolz zu sein auf ein paar Kleider oder eine Uniform, ist keine vernünftige Sache. Es ist die
Sache unwissender Menschen. Deshalb, diese Gruppe in ihren Uniformen will ihre Größe und
Grandeur zur Schau stellen, aber in den Augen der Öffentlichkeit sind sie niedrig. Sie haben kein
Ansehen in den Himmeln, denn "al-`Azamatu Rida'i wa l-Kibriya'u" - Größe ist Mein Gewand
und Grandeur ist Meine Eigenschaft, sagt Allah in Seiner Majestät.

Er gewährte Seinen Dienern Ehre je nach ihren Stufen. Nehmt euere Ehre von den Himmeln,
nicht von einer Uniform, die ihr auf der Erde tragt, nicht von falschen Titeln. Aber die, deren
Denken an ihre Uniformen gebunden ist, tragen besondere Arten von Abzeichen auf ihrer Kleidung,
um ihre Bedeutung zu zeigen, um ihre Leistungen zu zeigen. Dieser ist Generalleutnant,
Oberkommandeur, dieser ist Oberst, Hauptmann, Brigadegeneral - Namen wie die. Diese Titel
werden schriftlich gegeben, werden auf Befehl angenommen. Sie werden euch auf die Bank legen,
die zum Waschen der Toten verwendet wird, und kein Rang wird bleiben. Ihr werdet nicht
mehr Herrscher, Präsident oder Landesherr sein. O Menschheit, ihr müßt verstehen. Komm, o
Shah Mardan. O Liebende Shah Mardans, o Freunde des Löwen Allahs, hört. Dastur ya Sahibu
d-Divan, sieh uns an! Wir müssen unsere Grenzen kennen. Wenn wir unsere Grenzen kennen,
sind wir gelassen. Wenn der Torwächter, der Kehrer, der Mann, der den Sitz des Sultans abfegt,
die, die fegen, auf dem Platz des Sultans sitzen, welchen Wert hat das? Dieser unterscheidet sich
von jenem. Seht auf die Ehre, die euch gegeben wurde.

"An Tahhira Baytiya li t-Tayifina wa l-`Akifin" - Reinigt Mein Haus für die es Umkreisenden
und sich dorthin Zurückziehenden (2:125). O Ibrahim,Vater von Propheten, `alayhimu s-Salam,
Khalilu r-Rahman. "Tahhir Baytiya", das ist Mein Haus, das Haus des Herrn, die Ka`aba l-
Muazzama. Baut die Ka'aba, preist und reinigt sie. Reinigt sie. Haltet sie rein für die, die hierherkommen,
um anzubeten, um Tawaf zu machen. Haltet Mein Haus sauber für sie, sagt Er.
Komm, o Shah Mardan, du sprichts so gut. Der große Prophet Ibrahim, der Vater von Propheten,
dies war der Befehl, den er erhielt: Hüte dieses Haus und diene ihm, denn es ist Mein Haus, sagte
der Herr. Halte es sauber für die, die es besuchen und diene denen, die Mein Haus besuchen.
Diene ihnen und halte es sauber. Was für ein guter Befehl! Also, da es so ist, o Mensch mit
kleinem Verstand, wenn Baytullah, das Haus Allahs, ein Haus ist, dann bist du Abullah, ein
Diener Allahs. Allah der Allmächtige lehrt uns.

Er hieß den Propheten Ibrahim das Haus bauen zusammen mit seinem Sohn Isma`il (as). "Wa
idh Yarfa'u Ibrahimu l-Qawa`ida mina l-Bayti wa Isma`il, Rabbana, Taqabbal minna" - Und als
Ibrahim mit Ismael die Grundmauern des Hauses errichtete, sprach er: Unser Herr, nimm von
uns an (2:127). Er setzte Stein auf Stein, ihr, die ihr von kleinem Verstand seid, ein Vater und
sein Sohn inmitten einer Wüste setzen Stein auf Stein. Es gab keine Maschinen, keine Kräne
oder Winden. Sie bauten ein Gebäude mit vier Ecken, und Er sagte: Das ist Mein Haus. Allahu
Dhu l-Jalal, der Prophet Ibrahim und Isma`il (as). Preist es, haltet es rein, so daß die Besucher,
die hierher kommen, es sauber und ordentlich vorfinden. Und dient ihnen. Was haben wir ihnen
zu bieten? Inmitten der Wüste. Allah der Herr der Herrlichkeit befiehlt ihnen. Komm zu uns, o
Shah Mardan, das Feld ist dein. Der Vater deiner Väter, der Prophet Ibrahim, was sollen wir ihm
anbieten inmitten dieser Wüste? Nicht ein Tropfen Wasser in dieser Wüste. Wasser ist die Lebensquelle.
Kein Wasser. Also sandte Er den Engel Jibril al-Amin. Mit seinem Flügel stößt er
den Boden. Die Wüste beginnt, mit Wasser zu triefen. Allah hat die Macht, alle Dinge zu tun.
Muslime strömen zu diesem Ort, um Wasser von dem heiligen Brunnen Zamzam zu trinken.
Wasser bedeutet Leben, was Menschen für ihre physischen Körper trinken ist eins, und was
Menschen für ihre innere Wirklichkeit zu trinken gegeben wird, ist etwas anderes. Menschen, die
dorthin gehen, gehen wegen Zamzam, aber nicht, um zu trinken. Nein, dort finden sie eine andere
Art Zamzam, ein Zamzam, der von den Himmeln, nicht aus der Erde kommt. Ibrahim, der
Prophet, sah, wie inmitten der Wüste Jibril den Boden berührte mit seinem Flügel und Wasser
hervorkam. Er war dort müde vor Durst angekommen. Sie kamen zu diesem Ort und tranken sein
Wasser. Unsere Mutter Hajjar machte, um das Wasser zu bewahren, ein Becken. Zamzam, Zamzam,
Zamzam. Wie schön.

O Leute, der Ort, der heute besucht wird, dieser Maqam ist 5000 Jahre alt. Allah weiß, für wie
viele Tausende von Jahren er existiert hat, aber soweit wir wissen, ist er 5000 Jahre alt. Er fand
Leben dort, inmitten der Wüste. 5000 Jahre lang steht das große Haus schon da. Die Herzen der
Gläubigen eilen dorthin voller Liebe und Sehnsucht. Mögen Segnungen der großen Ka`aba auf
uns kommen. Heute ist der Tag des Jum`a. Mögen unsere Schmerzen erleichtert werden, unsere
Liebe und Inbrunst gemehrt und unser Glaube gestärkt werden. Willkommen, Shah Mardan. O
Liebende des Meisters des Schlachtfeldes, Asadullahi l-Ghalib, Ali ibn Abi Talib, ma sha' Allah.
Laßt uns Benehmen lernen. Vergeßt diese erfundenen Ränge. Sucht nach denen, die von den
Himmeln herabkamen. Habibullah (saws) war ein Nachfahre von Khalilu r-Rahman. Zu Khalilu
r-Rahman sagte der Allmächtige Herr: O Mein Khalil, Mein lieber und enger Freund, von deinen
Nachkommen wird Mein Geliebter, Habib, geboren werden, und du bist Mein Khalil. Aber der
kommende ist Mein Geliebter. Für ihn mußt du dieses Haus bauen und es rein halten. Empfange
die, die kommen, um nach Mir zu suchen, weil es das Haus Gottes, Baytullah ist. Empfange
Meine Diener, die kommen, um Mein Haus zu besuchen, gut und halte es sauber. Khalilu r-
Rahman. Für wen hält er es sauber? Mein Geliebter kommt, und Ich habe dich ihm zu Ehren
erschaffen. Mein Geliebter wird kommen. Halte es rein für hin. Schrecke nicht die ab, die hierher
kommen, beurteile sie nicht nach ihrer Kleidung, noch nach ihren falschen Rängen.
Möge Allah mich nicht meiner Selbstheit überlassen. Allah der Allmächtige gewährte Seinem
schwachen Diener, zu vielen Orten zu reisen. Wir kamen auch nach Indien. Allah der Allmächtige
sandte mich dorthin. Es gibt dort einen Ort mit Namen Karachi, eine alte Stadt, wo es viele
Heilige gibt. Sie führten mich herum, und wir kamen zum Meer. Da sah ich eine Gruppe Leute.
Ich ging näher, um zu sehen, was los war. Ich sah, da war ein Affe. Auf seinen Kopf hatten sie
ihm einen alten hohen Hut gesetzt, und er tanzte und wackelte mit dem Kopf. Ah, aber einen Hut
zu tragen, machte ihn nicht menschlich. Ein Affe ist ein Affe. Aber du mußt Mensch sein, um
eine himmlische Krone zu bekommen. Vergiß die hier, eine Uniform macht dich nicht groß.
Wenn die, die durch ihre Uniformen groß wurden, plötzlich von himmlischem Zorn getroffen
werden, werden sie schlimmer als Affen. O Mensch, hüte dich, bewahre deine Ehre. Komm zu
uns, o Shah Mardan. Wie lieblich sind deine Worte. Die Ehre des Menschen ist von den Himmeln.
Sie liegt nicht in der Kleidung, die ihm gegeben wird, um sie in dieser Welt zu tragen.
Macht Platz! Wer ist es? Der König kommt. Wie merkwürdig. Woher wißt ihr, daß er ein König
ist? Er hat eine Krone auf dem Kopf. Um ihn herum ist eine Menschenmenge. Eh, ist es das, was
ihm Größe gibt?

Zeigt es ihnen. Laßt sie sehen, wie die Engel Tawwaf machen! Tawaf macht man um die Ka`aba
herum. Tawaf um eine Person herum zu machen, ist nicht annehmbar. Jetzt erlauben die, die wenig
Verstand haben, Tawaf um die Ka`aba herum zu machen, aber wenn die Menschen kommen,
um den Geliebten Allahs, Sayyidina Muhammad (saws) zu besuchen, für den die ganze Welt erschaffen
wurde, wenn Menschen kommen, um ihn zu besuchen, mögen sie es nicht. Nein. Für
diejenigen, die Baytullah besuchen, ist Ehre darin. Eh, und wer baute es? Ibrahim (as), Isma`il
(as). Wer erschuf den Menschen? Der Herr der Macht und Herrlichkeit erschuf ihn. Also preist
ihn denn, laßt den Menschen den Menschen ehren! Möge er Ehre finden! Im Evangelium, der
Torah, den Pslamen und dem Heiligen Quran steht das. Komm, o Shah Mardan. Das Schlachtfeld
ist dein. Laß diese Menschen verstehen, daß Größe nicht in falschen Rängen liegt oder in
Kleidung. Dieser Affe, ha, sie setzten ihm einen Hut auf den Kopf, und er machte seine Affengeschichten
dort. Er ahmte sie nach. Eh, ihm einen Hut auf den Kopf zu setzen, seinen Körper in
ein glänzendes Gewand zu hüllen, gibt ihm keine Ehre. Die Menschen lachen ihn am Ende nur
aus. Achtet nicht auf das Lachen der Menschen. Ihr Gelächter bringt euch keinen Nutzen.
Kommt es zu euch von den Himmeln? Kommt es vom Herrn der Majestät? Kommt es von den
Engeln? Das ist Ehre für euch, darin liegt Ehre, nicht in den Kleidern, die ihr tragt.

Heute ist der Tag des Jum`a, Yawmu l-Jam`a. Die Muslime kommen zusammen und wollen
ihrem Herrn das gesegnete Jum`a-Gebet antragen. Möge es gesegnet sein. Gleichzeitig ist es der
letzte Tag von Jumada l-Akhira. Heute Nacht wird die erste Nacht des heiligen Monats Rajab
sein. Nächste Woche ist die heilige Nacht von Laylatu r-Ragha'ib. Das ist die Nacht des
Ragha'ib, eine besonders heilige Nacht, heilige Nacht des Gebets, nennen wir es. Bereitet euch
darauf vor. Kommt nicht vom Weg ab! Ihr lauft jetzt hinter falschen Rängen und Titeln her und
habt euer Mensch-Sein vergessen. O ihr Schiiten und Alawiten, Menschen zu ermorden, ihre
Häuser zu verbrennen, alles durch Bombenexplosionen zu zerstören, ist es das, was Allah der
Allmächtige euch befohlen hat? Wenn nicht, wird eine Peitsche auf euerem Rücken niedergehen.
Hört auf damit! Dies ist der heilige Monat Rajab, Shahrullah, der Monat Allahs. Wenn ihr auch
nur etwas Respekt für Allah habt, hört mit dem Blutvergießen auf. Beendet das Töten, beendet
das Verbrennen und die Zerstörung. Wenn ihr euch weigert zu hören, wird eine überwältigende
Macht kommten und euch bald vernichten. Dieser Rajab wird nicht verschwendet. Dies ist guter
Rat für Bashar, für Hussein, für den persischen Führer Ahmadinejad. Er soll auch zuhören. Der
Ägypter soll auch hören. Überall sollten die, die denken, sie sind jemand, zuhören. Sonst - es ist
Allahs Monat. Sie sollen ihm Respekt zeigen. Sie sollen sofort aufhören! Laßt das Töten!
Die Gemeinde des Propheten `Isa, der Prophet `Isa griff nie zu den Waffen. Wie kommt die
christliche Welt dazu, Kanonenkugeln, Bomben abzuschießen und zu versuchen, die Welt in
Schutt und Asche zu legen? Ist das Christentum? Seine Heiligkeit der Papst soll antworten, die
Juden sollen antworten. Befahl ihnen der Prophet Musa Flugzeuge zu bauen, Menschen zu
töten, Unschuldige zu vernichten und auszulöschen? Nein. Allah der erhabenen Herrlichkeit,
Dessen Majestät keine Grenzen kennt, sagt: Diejenigen, die gegen Mich kämpfen werden vernichtet
und besiegt werden. Komm zu uns, o Shah Mardan. Wie gut du das sagst. Chinesen und
Russen hatten ihre eigenen Weisen. Befahlen sie ihnen zu erschlagen und zu töten? Und doch
ermorden sie unzählige Menschen, ungezählte Anzahl von Menschen. Sie ermorden Unschuldige.
Sie zünden ihre Häuser und Wohnungen an. Hört damit auf! Dies ist Rajab, der Monat
Allahs. Wenn er, S. Ali, sein Schwert hebt, wird er keinen Unterdrücker an seinem Platz lassen.
Schütze uns, o Herr. Wir bereuen, o Herr. Wir bereuen und suchen Deine Vergebung. Zeigt
Respekt, so daß ihr Respekt finden könnt. Komm, S. Mardan, das Feld ist dein. Wie gut ist dein
Rat! Sonst werde ich gegen sie vorgehen mit meinem Schwert Dhu l-Fiqar, sagt er, gegen die
Perser, Araber, Türken und Kurden. Ich werde sie wissen lassen, wer Ich bin. Ich bin der Löwe
Allahs! Ich bin Shah Mardan! Ich werde es ihnen heimzahlen! Ich werde die Welt wie eine
Melone spalten, mit geistiger Macht. Ich werde ihre scheinbare Stärke zu Fall bringen. Hüten
wir uns davor.

Möge er gesegnet sein, der heilige Monat Rajab, Allahs Monat. Laufen wir zu Allah und
bereuen. Kümmern wir uns um die Ehre des Mensch-Seins und werden nicht Schlächter der
Menschen. Nein. Versucht, mit Shaytan abzurechnen. Laßt es nicht an den Menschen aus. Der
Mensch ist hochgeehrt. O Herr, vergib uns. O Shah Mardan, halte Fürsprache für uns. Lehre uns.
Jeden Tag kommst du zu uns. Ich bin ein schwacher Diener. Sie geben mir etwas zu sagen meiner
Schwäche gemäß. Die ganze Welt wird erschüttert und geschüttelt werden, wenn es der Wille
des Allmächtigen ist, von einer einzigen Ameise. Bewahren wir deshalb unser Benehmen.
Laßt uns gutes Benehmen wahren, laßt uns gutes Benehmen lernen. Dieser Tag heute ist ein gesegneter
Tag. Legt die Waffen nieder. Wenn ihr nicht hört, werdet ihr bekommen was ihr verdient.
O Herr, vergib uns. "Jundun min Junudillah" - Krieger der Krieger Allahs werden herabkommen
in diesem Monat Rajab. Sie sollen sich hüten. In diesem heiligen Rajab kommen Krieger
von den Himmeln herab. Wer das nicht glaubt, ist ein Ungläubiger. Mein Geliebter, sagte Er,
Ich sandte dir 1000 Engel, einen nach dem anderen. Wenn du sagst, es sind nicht genug, kommen
7000 Engel, deutlich gekennzeichnet "Musawwim". O Ulama der Azhar, dies hier ist ein
edles "Tawim" - Zeichen. Laßt eueren Unglauben und schreibt euch ein. Sagt, ich gehöre auch
zu "Jundun min Junudillah" - einem Regiment von Allahs Legionen. Habt keine Furcht! Die
Herrschaft Shaytans wird gebrochen, beginnend in diesem heiligen Monat Rajab.
Allahu Allah, Allahu Rabbi, Allahu Allah, Allahu Hasbi. Subhan Allah, Sultan Allah. O unser
Herr, vergib uns. Möge Deine Gnade uns erreichen. Wir schämen uns, Dich um Deine Gnade zu
bitten. Tausendmal krempelst Du das Universum um mit einem einzigen Fleckchen der Offenbarung
Deiner Macht. Wir scheuen uns, davon zu sprechen. Allah kann diese Welt mithilfe einer
einzigen Ameise unterrichten und vernichten, wie es in dem heiligen Vers heißt: "Wa Qalat
Namlatun" - Und eine Ameise sprach (27:18). "Ya Ayyuha n-Naml Udkhulu Masakinakum" - O
ihr Ameisen, geht in euere Wohnungen hinein (27:18). Allah der Allmächtige lehrt uns durch
eine Ameise. Wer diese kleine Ameise kennt, eine weibliche Ameise, Namla.. "Ya Ayyuha n-
Naml Udkhulu Masakinakum" (27:18). Geht aus dem Weg, flieht in euere Häuser, sucht Schutz
in euerem Bau. "La Yahtimannakum Sulayman wa Junuduhu" - damit euch Sulayman und seine
Heerscharen nicht zertreten (27:18). Der Prophet Sulayman und seine Armee kommen vorbei.
Unwissentlich könnten sie euch zertreten. Also versteckt euch in eueren Häusern, sagt Er. Lernt
eine Lektion daraus, o ihr Gelehrten, o Ulama Persiens und Alawi-Ulama. Allah der Allmächtige
erzählt uns nicht einfach Geschichten im Heiligen Quran. Er erteilt uns eine Lektion: "Udkhulu
Masakinakum". Bevor Mein bezwingendes Schwert zuschlägt, zieht euch in euere Häuser
zurück.

O Schiiten, o Alawiten, dies ist eine ernste Warnung! Ein Ultimatum, wie sie sagen. In den Himmeln.
Sonst wird in der Zukunft euere Strafe auf euch herabkommen. Unsere Schrift ist der Heilige
Quran. Unser Befehl ist der Befehl Allahs. Rasulullah hat jetzt das Kommando. O Shah
Mardan, komm und sprich. 'Auf Befehl des Gesandten Allahs (saws) habe ich begonnen, Dhu l-
Fiqar zu bewegen', sagt Sayyidina Ali (as), Shah Mardan. Hütet euch, glaubt nicht, ihr könntet
gegen ihn bestehen. Es gibt den Soldaten Bauchweh. Wir brauchen keine Gewehre, keine Kanonen.
Sie sterben, sich krümmend, wo sie stehen. Fürchtet Allah, o Schiiten. Fürchte Allah, o
Bashar. All ihr Tyrannen, fürchtet Allah! Tawba ya Rabbi, Tawba Astaghfirullah. Möge unser
Tag des Jum`a gesegnet sein. Heute Abend treten wir in den Monat Allahs ein, in den Laylatu r-
Ragha'ib fällt. Shah Mardan spricht um der Göttlichen Größe und Majestät willen. Paßt auf,
nehmt euch in Acht! "Udkhulu Masakinakum". Sonst, wenn der Göttliche Zorn sich zeigt, werdet
ihr alle vernichtet. Tawba ya Rabbi, Tawba Astaghfirullah. Shukr ya Rabbi, Shukr ya Rabbi,
Shukr, Al-Hamdulillah, ya Rabbi. Shah Mardan, der Cousin unseres Propheten. Shah Mardan,
das Tor zur Stadt des Wissens. Hören wir!

Diese Worte sollen in allen Sprachen gesprochen werden. Ihr werdet gerettet. Erlaubnis ist gegeben,
ein Schwert zu tragen. Es gibt Erlaubnis, ein Schwert zu tragen. Es gibt Erlaubnis einen
Dolch zu tragen, aber wir wollen keine Gewehre, Panzer oder Kanonen. Allahu Akbar, Allahu
Akbar. Wenn er sagt: Allahu Akbar, wird keins ihrer Gewehre und keine Kanone funktionieren.
Wir sind Muslime. Wir glauben an unseren Herrn. Wir glauben an Seinen Geliebten. Wir glauben
an das Evangelium, die Torah, die Psalmen. O Papst, sag deinen Leuten, sie sollen keine
Waffen machen, um Menschen zu töten. Der Prophet `Isa -`ala Nabina wa `alayhi s-Salatu wa s-
Salam- sagte euch, die andere Wange hinzuwenden, wenn ihr geschlagen werdet, so daß er euch
auch darauf schlagen kann. Was für eine Nation ist euere Nation? Nach China, sogar nach China
sandte Allah (swt) einen, um die Wahrheit zu verkünden. Konfuzius heißt er. Er wurde gesandt,
um die Menschen seiner Zeit zu beraten. Er sagte auch: Überschreitet nicht euere Grenzen!
Übertretet nicht euer Vermögen! Ihr seid wie die kleine Ameise. Wenn Pferde, Elefanten, Löwen
vorbeigehen und auf euch treten, werdet ihr vernichtet. Kennt euere Grenzen. Versperrt nicht den
Weg. Laßt den Weg frei für Allahs Diener. Allah hat diese Welt geschaffen für die ganze
Menschheit, nicht nur für die Chinesen, die Russen oder die Türken oder die Araber allein. "Inna
Ardi Wasi`atun fa-Iyyaya f-A`budun" - Meine Erde ist weit, darum verehrt nur Mich (29:56).
Meine Erde ist weit, sagt Er, Tawsi'atu l-Ard, sagt Er, und spannt sie auf, entfaltet die Erde.
Wir werden das Haram ausdehnen, sagen sie. Wie merkwürdig! Wie kann es sein, daß die, die
Allah der Allmächtige zu Seinem Haram ruft, keinen Platz darin finden sollten? Braucht es
wirklich euere Erweiterung? Nun, sie weiteten es aus, und nichts ist da jetzt mehr außer der
Ka`aba Mu`azzama. Und immer noch kommen mehr und mehr Menschen. O unser Herr, vergib
uns. Alle Größe, aller Grandeur gehört Allah (swt). Shah Mardan lehrt das. Kennt euere Grenzen!
Alle Schwierigkeiten und Unglücke kamen auf den Menschen herab, weil er seine Grenzen
überschritt. O Türken, Kurden, Araber, kennt euere Grenzen. O Perser, kennt euere Grenzen. O
Christen, kennt euere Grenzen. O Chinesen, kennt euere Grenzen. Denn "Inna Batsha Rabbika
Lashadid" - Wahrlich, die Rache deines Herrn ist heftig (85:12). Wenn der Zorn Allahs des Allmächtigen
kommt,wird keiner von euch übrig bleiben. Tawba ya Rabbi, Tawba Astaghfirullah.
Wir wollten diesen gesegneten heiligen Monat willkommen heißen, o unser Herr. Shah Mardan
gewährte uns freundlich ein wenig, er gab uns ein wenig wie einen Tropfen des Ozeans. Shah
Mardan gab uns diesen Rat. Hören wir. Kommen wir zur Besinnung. Allah der Allmächtige sagte
Seinem Propheten: Wenn Ich ein Volk vernichten will, nehme Ich ihm zuerst den Verstand, so
daß sie dement werden, wie Verrückte. Und sie werden wie Shaytan und beginnen, sich gegenseitig
zu vernichten. Schande auf euch, o Leute. Als Menschen haben wir Ehre. Mord, Töten gibt
den Menschen keine Ehre.

Die Welt ist weit, und wenn schon, wenn es 7 Millionen Menschen gibt, der Eigner dieser Welt
kann auch 70 Billionen auf ihr unterbringen. Das müßt ihr glauben. O Christen, o Alawiten, o
Schiiten! O ihr, die herumrennen und sich Türken oder Russen oder Chinesen nennen. Ihr seid
ungefähr so groß wie ein Finger! Hütet euch vor dem Zorn Allahs! Respektiert diesen heiligen
Monat! Beendet alle bewaffneten Aktionen! Bleibt innerhalb euerer Grenzen. Sonst wird ein
Göttliches Schwert von den Himmeln herabkommen und zuschlagen. Aman ya Rabbi, Tawba ya
Rabbi, Tawba Astaghfirullah. Wir müssen bereuen. Möge Rajab, der heilige Monat Allahs, ein
gesegneter sein. Respektieren wir ihn. Jene, die nicht beten, sollten anfangen zu beten. Jene, die
nicht glauben, sollten glauben. Die auf schlechten Wegen sollten sich abwenden. Die, die enthüllende
Kleidung tragen, sollten bereuen. Sonst werden diese Leute, die halbnackt herumlaufen,
plötzlich ihr Bett voller Skorpione finden. Das ist, was sie uns erzählt haben. Skorpione, Skorpione.
Wenn sie sich ins Bett legen, werden sie es voller Skorpione finden. Das ist die Warnung
von den Himmeln an alle Frauen, die unangemessene Kleidung tragen. Wenn sie euch beißen,
wird der Schmerz 24 Stunden nicht weggehen. Bedeckt euch, haltet euere Schönheit verborgen.
Die Mutter der Perle ist ein Geschöpf. Die Perle ist verborgen darin. Sie ist nicht im Offenen.
Frauen sind wie die Mutterperle, wie Diamanten. Sie dürfen nicht im Offenen sein. Bedeckt euch
und seid in Sicherheit. Sonst werdet ihr hinweggefegt. Tawba ya Rabbi, Tawba Astaghfirullah.
Wir müssen bereuen. O Shah Mardan, Dank sei dir. Du hast denen Rat gegeben, die dich lieben.
Die, die zuhören, sind auch deine Freunde, o Shah Mardan. Ich bin schwach, ich brauche auch
Kraft. Ich will das Königreich Shaytans zerstören. Dafür lebe ich. Laßt uns das Königreich Shaytans
zerstören. Tun wir es alle zusammen! Ya Rabbi, Du weißt es am besten. Vergib uns um Deines
Geliebten willen. Gesegnet sei dieser heilige Monat. Der Monat Allahs ist erschienen. Möge
sein Segen auf uns kommen. Möge seine Schwere sich von uns entfernen. Mögen wir Gelassenheit
finden. Laßt uns lieben und geliebt werden. Aller Erfolg ist von Allah dem Allmächtigen.
As-Salamu `alaykum, Liebende Shah Mardans. Subhan Allah, Sultan Allah. Du bist al-Qadir und
al-Muqtadir. Al-Fatiha.

Lefke, 10.05.2013


WebSaltanatOrg, CategoryKaaba, CategoryIbrahim, CategoryBiography, CategoryRajab, CategoryAngel, CategoryPunishment, CategoryWoman
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki