Revision history for InTheLikenessOfUj


Revision [10256]

Last edited on 2014-07-18 19:43:06 by BlogSufi
Additions:
{{image url="images/pics/random.php" title="Maulana Sheikh Nazim" class="left" alt=Pictures of Maulana Sheikh Nazim}}**In The Likeness Of Uj**
WebSaltanatOrg, CategoryDemocracy, CategoryFood
Deletions:
**In The Likeness Of Uj**
WebSaltanatOrg


Revision [9347]

Edited on 2013-08-21 13:52:35 by BlogSufi
Additions:
**Ähnlich wie Uj ibn Unuq**
As-Salamu `alaykum, o unsere Hoffnung, geliebte Brüder Shah Mardans. Willkommen, willkommen
in unserer Versammlung. Möge unsere Versammlung eine Versammlung des Guten
sein. Es gibt zwei Arten von Versammlungen: Eine ist eine Versammlung des Guten, die andere
eine Versammlung des Bösen. Möge Allah uns zu denen gehören lassen, die an Versammlungen
des Guten teilnehmen! Jene, die an Versammlungen des Bösen teilnehmen, sind unselige Menschen.
Der Weg des erlesenen Gesandten, der Weg von Allahs Geliebtem, das ist der Weg, den
Shah Mardan verfolgt. O geliebte Brüder Shah Mardans, o Gefährten Shah Mardans, willkommen!
Ihr seid mit Fröhlichkeit gekommen, laßt uns fröhlich zusammensitzen. Warum sollten wir
bedrückt sein? Seien wir fröhlich, ja! Was ist der Schlüssel, um die Tür der Fröhlichkeit zu öffnen?
Bitte sehr, o Shah Mardan, deine Brüder bewundern dich voller Liebe. Wie schön! Wie
schön! Preis und Ruhm Allah dem Erhabenen und Dank und unzählige Segnungen und Friedensgrüße
seien auf Seinem Geliebten. Wir müssen unseren Respekt zeigen. Wir sind sehr begünstigt,
wir sind begünstigt, unter den Brüdern Shah Mardans zu sein, zu Shah Mardans Familie zu
gehören, bei ihm zu sein.
Bitte sehr, o Shah Mardan. Sagen wir Ya Rahimu Ya Rahman. Sagen wir Bismillahi r-Rahmani
r-Rahim. Es ist der Schlüssel, der die Tür zu allem Guten öffnet. Es ist der Schlüssel, der die Tür
zu allem Guten öffnet, aber diese Menschen wissen es nicht, weil es ihnen nicht beigebracht
wurde. Ihr müßt es lehren. Es gibt einen Schlüssel, der die Tür zu allem Guten öffnet. Und Shah
Mardan bringt uns diesen Schlüssel. Er bewirkt, daß es gesprochen wird. Sprecht es aus, sagt er.
O Diener Allahs, o ihr, die die Türen des Guten öffnen wollen, Söhne des Menschen. Sprecht die
Worte aus, die alle Türen des Guten öffnen, nicht nur in dieser Welt, sondern die auch die 8 Tore
des Paradieses öffnen. Sie sind Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Zeigt eueren Respekt! Bitte sehr,
o unser Shah Mardan. Was die Türen von allem Guten öffnet, ist Bismillahi r-Rahmani r-Rahim.
Sie sieben Himmel erzittern, wenn die edle Basmala rezitiert wird. O Shah Mardan, willkommen.
Deine Brüder bewundern dich liebevoll. Öffnen wir uns, so daß das Leid in uns verschwindet.
So viele Menschen sagen in diesen Tagen: Ich leide. Ich gehe herum. Wohin geht er? Er geht
zu einem Ort moralischen Verderbens, um sein inneres Leid loszuwerden, obwohl es diese gesegneten
Worte gibt, die dem Menschen all sein Leid nehmen. Sie sind: Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim. Wir hatten keine Gelegenheit, sie zu lernen. Sie unterrichteten uns nicht. Und sie lehren
die Menschen das immer noch nicht. Was die Menschen am allermeisten brauchen, um alle Türen
des Guten in dieser Welt zu öffnen, um alle acht Tore des Paradieses zu öffnen, ist Bismillahi
r-Rahmani r-Rahim.
Beginnen wir mit der Nennung von Allahs Namen. Jeder, der mit dem Aussprechen des Namens
Allahs beginnt, dessen ganze Arbeit wird ohne Anstrengung vonstatten gehen. Was es auch immer
für Leiden geben mag, sucht keine andere Medizin. Sagt einfach: Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim. Wenn du sagst "Bismillahi r-Rahmani r-Rahim", gibt es kein Schloß, das sich nicht öffnet,
o menschlicher Freund. Was sollten wir erbitten in dieser Welt? Was wir erbitten sollten in
dieser Welt, ist Iman - Glaube. Was wird uns retten, wenn die Welt untergeht? Es ist Bismillahi
r-Rahmani r-Rahim. Es errettet euch von jedem möglichen Durcheinander. Wenn ihr es nicht
sagt, versinkt ihr in jedweder Unordnung. Sie tauchen ins Chaos Das ist eine kurze Ansprache
von Shah Mardan. Es ist der Weg der Awliya. Zeigen wir einander den Weg! Shaytan bringt den
Sohn des Menschen um die Orientierung, zeigt ihm den Weg zur Hölle, als wäre es das Paradies,
und den Weg zum Paradies als Weg zur Hölle. Fallt nicht darauf herein! Schaut selbst! Sucht
denjenigen, der euch den Weg zum Paradies weist.
Diese Welt ist eine Müllhalde. Was sucht ihr in dieser Welt? Nun, da ist das Essen: eine Schale
Suppe, drei Spieße Kebab, ein Bissen von etwas Süßem - das ist alles, um das sich euer Leben
dreht. Schande auf euch! Schande auf euch, daß die Achse eueres ganzen Lebens ist, mit drei
Bissen Essen zufrieden zu sein. Laßt uns drei Bissen und etwas zu Trinken zu uns nehmen, einen
Spaziergang machen. Ist euer Leben bar jeder Bedeutung darüber hinaus? Bitte sehr, o Shah
Mardan, glorreicher Ritter. Was wir lernen müssen, unsere lebenslange Verpflichtung zum Lernen,
ist Wissen über Allah. Allah existiert! Er ist der Schöpfer von Himmel und Erde. Er ist der
Schöpfer des Menschen und Derjenige, Der ihm Leben gibt. Er ist Derjenige, Der den Menschen
in das Gewand der Menschlichkeit hüllte. Lehrt es! Er lehrt es nicht. Was lehrt er? Demokratie.
Demokratie. Die ganze Welt ist auf den Beinen deswegen. Shaytan hat die Söhne des Menschen
mobilisiert mit den Worten: Die beste Lebensweise ist die Demokratie. Schämen sie sich nicht,
diese scheußlichen Lumpen? Bitte entschuldigt den Ausdruck, sagt Shah Mardan. Welches Land
hat dieses sogenannte System angewandt, dieses Gesetzessystem der Gesetzlosigkeit, und etwas
Gutes davon gesehen? Sie haben alle unersätzliche Nimmersatts als Staatsoberhäupter. Wenn sie
etwas finden irgendwo von der Größe einer Ameise, verschlingen sie es und geben nicht einmal
einer Ameise ihre Rechte.
O Shah Mardan, erkläre es, so daß der Mensch lernen kann. O geliebte Brüder Shah Mardans.
Erklärt es! Erweitert euch! Lehrt es! Was ist diese Welt? Wer ist der Mensch? Was ist diese
Welt? Ihrer Bestimmung nach ist sie eine Kugel, die im Weltraum dreht. Was ist der Mensch?
Ein Geschöpf, das auf dieser Kugel herumstreift, kämpft, Kriege führt, eins das andere unterdrückt.
Das ist die Definition. Lehrt! Was ist diese Kugel? Die Erde, unsere Erde ist eine Kugel.
Für wen ist sie? Sie ist da für so viele Geschöpfe. Auf dieser Kugel, in der Welt gibt es einen Anteil
für die Ameise wie auch für den Elefanten. Weder nimmt die Ameise, was dem Elefanten gehört,
noch frißt der Elefant das Futter der Ameise. Gib jedem das ihm zustehende Recht. Das ist
ein sich nie änderndes Gleichgewicht, der Standard der Gerechtigkeit, die Waagschalen der Gerechtigkeit,
die Waagschalen der Gerechtigkeit, die von den Himmeln herabgekommen sind.
Habt ihr das gelernt? Nun, woher sollten wir die Himmel kennen? Wo sind diese Himmel? fragt
er. Sie sind über deinem Kopf. Sie sind über deinem Kopf, aber du hast den Kopf in all diesen
Dung gesteckt. So ist es. Er steckt in diesem ganzen Dung, und du bist nicht fähig, den Himmel
zu sehen. Sieh die Herrlichkeit der Himmel und was dort ist, o Mensch.
Bitte sehr, o Shah Mardan. Der Mensch ist das Vollkommenste der ganzen Schöpfung, geschaffen
auf die vollkommenste Weise, äußerlich wie innerlich. Sein äußeres Wesen ist vollkommen,
und sein geistiges Wesen ist auch vollkommen. Habt ihr das gelernt? Ihr werdet dazu befragt
werden. O ihr hirnlosen Dummköpfe, die über unsere Köpfe streiten, um was geht es bei eueren
Kämpfen? Ihr tut all das nur für euer blindes Ego. Ich will das Oberhaupt sein! Welchen Nutzen
bringt es der Nation, daß du ihr Oberhaupt bist? Es ist schon geschehen. Es ist mir egal. Was ist
ihr Wert, wenn sie uns wie Tiere behandeln? Was gebraucht wird, ist ein Oberhaupt, das den
Menschen erlaubt, wie Menschen zu leben. Deshalb sendet zuerst einmal Allah der Höchste
Menschen als gerechte Herrscher, Herrscher, die mit Gerechtigkeit regieren. Alle Propheten zeigen
dem Menschen, wie sie leben sollten, einem Göttlich bestimmten Regierungssystem entsprechend.
Aber die Menschen sind heutzutage auf dem Weg, einander zu verschlingen. Hey, bist du
voll? Wird eine Ameise voll, wenn sie einen Elefanten verspeist, mein Sohn? Wird sie nicht
voll? Ist ein Elefant zu wenig? Ein Elefant ist nicht zu wenig. Bitte sehr, o Shah Mardan. Diese
kopflosen Menschen streiten und sagen: Ich will diesen Elefanten verschlingen. Ich werde niemandem
etwas davon abgeben. Ich will auch die Himmel regieren.
Nun, sehen wir.. Nimrod -möge er erhalten, was er verdient- hatte einen Streit mit dem Propheten
Ibrahim. War es nicht ein Streit? Der Prophet Ibrahim sagte: Mein Herr läßt sterben und
bringt zum Leben! Nimrod sagte: Ich lasse auch sterben und bringe zum Leben. Und er brachte
seinen Beweis. Der Prophet Ibrahim -auf ihm und unserem Propheten seien Segnungen und
Frieden- sagte: Mein Herr läßt die Sonne im Osten aufgehen und im Westen untergehen. Kannst
du etwas Derartiges tun? Da war der Ungläubige zum Schweigen gebracht (2:258). Seine Beweise
waren erledigt. Bring einen Beweis, Shaykh Mehmet Effendi, benutze deinen Verstand! Der
Verstand derer mit Glauben im Herzen funktioniert. Wer keinen Glauben im Herzen hat, dessen
Verstand funktioniert nicht. Wer hat keinen Verstand? Ein Tier. 'Da war der Ungläubige zum
Schweigen gebracht.' (2:258) Die Menschen unserer Zeit sind zum Schweigen gebracht. Sie geht
auf vom Ort des Sonnenaufgangs. Okay, was bringt sie dazu aufzugehen? Frag das nicht,
Mensch, sie kommt und geht einfach auf diese Weise. Sie gehören zur Kategorie der Tiere. Wo
geht sie unter? Am Ort des Sonnenuntergangs. Lehrt es! Wer ist Derjenige, Der der Sonne befiehlt
aufzugehen am Morgen von ihrem Ort aus, und wer befiehlt ihr unterzugehen? Lehrt es!
Zeigt Respekt! Unsere Religion geht nur um Respekt. Bitte sehr, o Shah Mardan. Die Menschen
müssen Respekt zeigen für Den Einen, Der sie erschaffen hat, Der dieses Universum geschaffen
hat, Der diese Ordnung eingerichtet hat. Eine Haltung 'Wen kümmert's' funktioniert nicht. Wenn
ihr sagt 'Wen kümmert's?', werdet ihr zum Tier. Sie errichten riesige Gebäude mit so vielen
Stockwerken, Brücken und ich weiß nicht was. All das ist nichts. Das ist nicht des Menschen
wahre Aufgabe. Ich erschuf Djinn und Menschen nur, damit sie Mir dienen (51:56). Sie müssen
sehen und Meine Größe bezeugen. Sie müssen sich mit Meiner Dienerschaft befassen, und Ich
erhebe diejenigen, die das tun. Jene, die sich nicht mit Meinem Dienst befassen, deren Maschinen
sind defekt oder ohne Benzin. Sie sind eine Art Müll. Seid kein Müll! Es gibt einen Friedhof
für Autos, nicht wahr, Mehmet? Wenn sie nicht mehr funktionieren, nehmen sie sie und werfen
sie weg. Wohin? Auf den Autofriedhof. Warum? Sie sind erledigt, nutzlos. Nun, o Mensch, ihr
wurdet nicht geschaffen, um nutzlos zu sein. Euch wurde ein Rang gegeben. Ihr wurdet mit einem
bestimmten Gewand bekleidet. Derjenige, Der euch euere Existenz gab, bekleidete euch mit
einem Gewand, das das Gewand der Intelligenz, der Denkfähigkeit und des wahren Glaubens ist.
Das ist, was ihr gelernt habt!
Nein, ihr wurdet nicht geschaffen, um einen Korb aufzunehmen, zum Markt zu gehen und drei
Pfund Kartoffeln, zwei Pfund Fleisch und ein Pfund Zwiebeln zu kaufen und sie dann nach Hause
zu bringen. O Leute, seht! Dies ist eine Ansprache an alle Menschen. Am Morgen nehmen sie
ihre Körbe auf und gehen hinaus auf den Markt. Wofür? Wir gehen, um das heutige Essen zu
kaufen und es nach Hause zu tragen. Nun, habt ihr nichts anderes zu tun? Wir haben nichts anderes
zu tun. Was kauft ihr? Drei Pfund Kartoffeln, ein Pfund oder ein halbes Pfund Fleisch, ein
Pfund Zwiebeln, etwas.. Nun, mein Lieber, endet deine Aufgabe in dieser Welt oder deine
Pflicht -o Shaykh Mehmet Effendi- mit zwei Pfund Kartoffeln, einem Pfund Zwiebeln, einem
halben Pfund Tomaten? Endet sie damit? Das ist das, was die Menschen verfolgen. Sie schreien
wie der berühmte Riese Uj ibn Unuq: Ich bin hungrig! Ich verhungere! Wer kann diesen Hunger
befriedigen? Er ging zu allen Bäckereien, dieser Uj ibn Unuq. Ihr kennt seine Geschichte. Er aß
alles Brot von allen Bäckereien auf, und immer noch lief er herum und sagte: Ich bin hungrig, so
hungrig! Ich verhungere! Genau dieser Zug ist das Eigentümliche der heutigen Menschen. So
viel du ihnen auch gibst, sie sagen immer noch: Ich bin hungrig! Gibt es nicht mehr? "Hal min
Mazid" (50:30)?
Das Ego des Menschen schließt eins der Attribute der Hölle ein. Nachdem jene, die für die Hölle
bestimmt waren, ins Feuer geworfen wurden, schreit die Hölle: "Hal min Mazid?" Gibt es nicht
mehr? Deshalb sind so viele Menschen von heute für die Hölle bestimmt. Eine der Eigenheiten
der Hölle ist, daß sie, was immer du hineinwirfst, verbrennt, verschluckt. Sie hinterläßt keine
Spur. Und das ist die Eigenheit der Menschen unserer Zeit. "Hal min mazid?" - Gibt es noch
mehr? Mehr wovon? Essen und Trinken. Gibt es für euch nichts darüber hinaus? Überhaupt
nichts! Da ist Allah der Höchste, gepriesen und erhöht sei Er! Reue, o mein Herr, Reue. Ich bitte
Allah um Vergebung. O Shah Mardan, erkläre den Menschen, daß ihr Schöpfer sie nicht erschuf,
um zu essen, zu trinken und die Toilette zu füllen, daß Er nicht all diese Arten von Speisen erschuf,
um das blinde Ego derer, die sie essen, noch blinder zu machen. Allah, der Herrliche
Schutzherr, erschuf den Menschen, um Sultan in Seiner Göttlichen Gegenwart zu sein. Ach, unser
Herr! Wenn sie nur akzeptieren und lernen würden, würde das Kämpfen in dieser Welt bald
ein Ende finden. Aller Menschen Kämpfe in dieser Welt drehen sich darum, Shaykh Mehmet
Effendi. Ich will mehr zu essen, mehr zu trinken, mehr Raum zum herumgehen haben! Ich will
mehr zusammenraffen! Nun, was wird das Ende sein? Wenn ihr geht, seid ihr in ein Leichentuch
gewickelt und werdet in eine Grube geworfen. Niemand wird eine Erklärung verlesen: Dieser
Mann war ein Billionär.
Kennt Allah! Bitte sehr, Shah Mardan. Dir gehört der Boden für diese Ansprache. Es ist dein
Recht, in diesem Bereich zu reden. Ihr müßt lernen und lehren. Aber sie lehren es nicht. Was
sind all diese Klassen? Diese Klassen sind Klassen für Tiere. Deshalb sind die Menschen unseres
Zeitalters Tiere geworden. Anstatt die Ehre des Mensch-Seins zu zeigen und zu tragen, hüllen sie
sich in tierische Attribute. Für den Menschen gibt es ein Gewand der Menschlichkeit, das von
den Himmeln herabgesandt wurde. Bitte sehr, o Shah Mardan. Aber nichts ist weniger erstrebenswert
im Verständnis dieser Menschen, die sich erschöpfen im Hinein- und Herauslaufen von
Modegeschäften. Sie haben tatsächlich überhaupt keinen Verstand. Mode, was hat Mode zu bieten?
Ein Kleid, ein Kleid und noch ein Kleid für den nächsten Tag, ein Kleid in einer anderen
Form. Nun, ist es das, für das ihr in diese Welt kamt? Unter allen erschaffenen Wesen seid ihr
die besten von allen. Ihr wurdet erschaffen. Was von euch erwartet wird, ist Respekt für euren
Schöpfer, Sein Lobpreis, Seine Verherrlichung. Ayy.
Nun, auf welchen Weg haben sich diese Leute gemacht? Bitte sehr, o Shah Mardan. Der geheiligte
Mensch ist heutzutage ein Wesen, gezwungen zu arbeiten unter der Peitsche, halb hungrig,
halb voll oder ganz am Verhungern. Das ist der Zustand so vieler Millionen von Menschen. Sie
werden gezwungen, unter der Peitsche zu arbeiten. Ihre Speise ist kaum genug, um ihren Magen
zu füllen. Das ist nicht Mensch-Sein. Das ist nicht der himmlische Befehl. Der Mensch, der in
den Himmeln geehrt ist, ist auch des Respekts und der Ehre auf Erden würdig. Bitte sehr, o Shah
Mardan. Deshalb ist das unser Anliegen, Shaykh Mehmet Effendi. Es gibt niemanden, der den
Menschen lehrt, was seine wahre Identität ist. Sie kommen, setzen sich auf einen Stuhl: Dies
oder das, unser Land ist so, unser ich-weiß-nicht-was ist so.. Vergeßt sie! Sprecht über euere
eigene Lage. Sprecht über den Rang der Kinder Adams. Als die zwölf Jünger den Propheten `Isa
fragten, wollten sie etwas über ihre eigene Identität erfahren. Sie wußten von diesem gedeckten
Tisch. Was sie wollten, war geistige Macht, die sie befähigen würde, die Wirklichkeit ihres Wesens
zu verstehen. Nun, fragt den gegenwärtigen Papst: Was sagst du? Er bewegt die Hände so
und bewegt die Hände so. Was ist es, was du gibst? Was gibst du diesen Menschen an Geistigkeit?
Unsere Gelehrten, was konnten sie diese Muslime lehren? Was konnten sie geben? Unsere
Könige, unsere Sultane sind auch weg. Was gebt ihr? Es ist nicht Gold, was die Nation braucht.
Was die Nation braucht sind Juwelen.
Bitte sehr, o Shah Mardan, komm uns zur Hilfe! Kleide sie in die Gewänder Himmlischer Ehre,
die jeden Tag auf das Baytu l-Muazzam herabkommen. Gib den Menschen eine Erklärung darüber,
mit was sie bekleidet werden durch die Ehre des Menschen. Millionen von Menschen machen
Tawaf um die Ka`ba al-Muazzama herum, Hadji Mehmet. Sie wissen nicht, was sie suchen.
Sie wissen nicht, was sie erbitten sollen. O Herr, vergib uns. Gewähre uns Deine Vergebung,
sagen sie. Aber Gnadenerweis und Vergebung sind für die Reinen und Sauberen. Nachdem wir
rein geworden sind, bekleide uns, o Herr! Sie sagen nicht: O unser Herr, kleide uns in die Gewänder
der Ehre, die Gewänder des Glaubens, die bei der Ka`ba al Muazzam bewahrt werden,
nachdem sie vom Göttlichen Thron herabgekommen sind. Allahu Allah, Allahu Rabbi, Allahu
Allah, Allahu Hasbi. Wir sind schwache Menschen. Es gibt niemanden mehr, der das lehrt.
Deshalb rufen wir in unserer Not Shah Mardan an. O Shah Mardan, deine Brüder bewundern
dich liebevoll. Wir wollen es. Die Fähigkeit des Menschen ist da. Wieviel auch immer du gibst,
er sagt: "Hal min Mazid?" Die Eigner des Adabs sehnen sich leidenschaftlich nach den Göttlichen
Bereichen. Ihre Augen sind auf die Göttlichen Bereiche gerichtet. Sie haben nicht Augen
für diese Welt, die einer Toilette gleicht. O Mensch, höre! Was ist es, was Shah Mardan seinen
Brüdern erzählt? Das ist, was er empfiehlt. Er empfiehlt nicht diese Welt.
Das ist die Empfehlung für die Brüder Shah Mardans: O Leute, kommt hierher, schaut zu den
Himmeln! Schaut nicht auf die Erde! Seht den Eigner der Himmel, strebt danach, Seine Gegenwart
zu erreichen! O Leute, hört Shah Mardan zu! O geliebte Brüder Shah Mardans, ma sha'
Allah, Subhan Allah, Sultan Allah. Möge unser Gesicht leuchten. Mögen unsere Herzen rein
sein, gereinigt vom Dreck dieser Welt! Möge Liebe für Allah, Liebe für Seinen Geliebten, Liebe
für die Bewohner des Paradieses unsere Herzen erfüllen! Streitet nicht um diese Welt! Es ist
Shaytan, der die Menschen dazu treibt, um diese Welt zu streiten, so werden sie sogar noch
schlimmer. Bitte sehr, o Shah Mardan. Sagen wir: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Sagen wir: La
Hawla wa la Quwwata illa Billahi l-`Aliyyi l-`Azim. Sagt es und fürchtet euch nicht. Fatiha. La
Hawla wa la Quwwata illa Billah. Jeder Prophet sagte diese Worte. Sie werden in jedem Evangelium,
jeder Torah, jedem Psalm erwähnt - La Hawla wa la Quwwata illa Billah. Kleidet euch
in das himmlische Ehrengewand! sagen sie. Lauft nicht hinter dem Müll dieser Welt her! sagen
sie. Aber sie tun das Gegenteil. Reue, o mein Herr, Reue. Ich bitte Allah um Vergebung. Fatiha.
Lebt nicht für diese Welt! Lebt für Allah! Fürchtet euch nicht! Lehrt es, o Ulama! Wenn ihr es
nicht lehrt, wird euch gesagt werden: Ihr seid Unterdrücker! Die Art und Weise, wie wir bezüglich
dieser Welt leben sollten, hat uns Shah Mardan verdeutlicht. Sie sind die Gelehrten. Die anderen
sind Müll.
Shaykh Mehmet Effendis Maschine ist mächtig! Dieses Mehmets ist auch so. Seine Maschine
läuft auf Batterie. Es ist etwas von seinem Onkel in ihm. Wenn er ein wenig mehr vom Weg seines
Vaters und seines Onkels nimmt, wird eine Macht in ihm sich öffnen. Dann braucht er nicht
mehr auf Batterie zu laufen. Möge es sich öffnen! Das ist, was wir wollen für die Dienerschaft
unseres Herrn, nicht zum Spaß. Absolute Herrschaft gehört Allah Dhu l-Jalal. O Papst, du mußt
das wissen! O Menschen der Geistigkeit, ihr müßt das wissen! O Gelehrte, ihr müßt das wissen!
Ma sha' Allah, o Shah Mardan. Deine Brüder bewundern dich liebevoll. Mach uns voll! Fatiha.


Revision [9327]

The oldest known version of this page was created on 2013-08-19 17:18:44 by BlogSufi
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki