Revision history for InWhoseName


Revision [10235]

Last edited on 2014-07-13 18:06:28 by BlogSufi
Additions:
{{image url="images/pics/random.php" title="Maulana Sheikh Nazim" class="left" alt=Pictures of Maulana Sheikh Nazim}}**In Whose Name?**
not a big, majestic assembly. Our assembly has the yaran who are in love with Shah Mardan who
WebSaltanatOrg, CategoryEducation, CategoryDiscipline, CategoryAdam
Deletions:
**In Whose Name?**
not a big, majestic assembly. Our assembly has the yaran who are in love with Shah Mardanwho
WebSaltanatOrg


Revision [9125]

Edited on 2013-07-25 12:06:31 by BlogSufi
Additions:
**In wessen Namen?**
Shah Mardan hat das Wissen aller Arten von Wissenschaften. Dastur, o Shah Mardan. Deine
Yaran sind deine Bewunderer. Shukur Allah, Asbahna wa Asbaha l-Mulku Lillah. Wa l-
Hamdulillahi wa Nahnu Abidu Lillah. Shukur Allah. O unsere Jama`ah, die anwesend ist, sagen
wir: Madad ya Sahiba l-Waqt, ya Sahiba l-Imdad. Stellt euch ein Land vor, das keine Tankstellen
hat. Was können Autos dort machen? Nichts! Sie bilden nur einen Haufen. Die Kraft ist nicht im
Auto, es sollte eine treibende Kraft geben, die das Auto bewegt. Es ist voller Autos. Ja, es ist
vielleicht voller Autos, aber wenn sie keine Kraftquelle haben, die sie in Bewegung setzt, was ist
der Nutzen? Sie zeigen Autos in den Verkaufsräumen, alles voller Autos. Ist Benzin in den Autos?
Nein. Dann fahren sie nicht. Wie können sie fahren ohne Benzin? Es ist nur zur Dekoration.
Dekoration. Mach weiter, o Shah Mardan. Deine Yaran sind deine Bewunderer. O Shah Mardan,
der Löwe Allahs. Mögen wir deine Hände küssen, mögen wir deine Füße küssen. Mögen wir dir
Respekt, Tazim, erweisen! Wie schön! Wie schön!
Willkommen, o Yaran Shah Mardans. Kommt herein. Unsere Versammlung ist keine große, majestätische
Versammlung. Unsere Versammlung hat die Yaran, die Shah Mardan lieben, die sein
Wissen lieben, mit seinem Hilm, seiner Güte, mit seinem Adab, und sie fühlen Glück, sie sind
glücklich, wenn sein Name genannt wird. Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi
l-Hamd. Geht weiter, o unsere Jama`at, die hier anwesend ist, die Liebenden Shah Mardans. Was
brachte euch dazu, ihn zu lieben? Ich liebe seinen Adab. Wozu dient der Adab? Adab wird verlangt
in der Gegenwart des Sultans. Du kannst keinen Menschen, der wie ein Tier ist, in die Gegenwart
eines Sultans bringen. Nein. Wir sind die Diener, die in die Göttliche Gegenwart Rabbu
l-Izzat Jalla Jalaluhus eingeladen und die muhtaram - respektiert, muhtasham - herrlich,
muazzam - gepriesen und mujalla sind. Wir sind mit Ehre bekleidet, Shaykh Mehmet Effendi.
Wir sind mit Ehre bekleidet, wir wurden nicht umsonst geschaffen. Marhaba, o Yaran Shah
Mardans, o die Shah Mardan lieben, die seinen Adab lieben, die mit ihm verbunden sind durch
Ashq und Shawq, Liebe und Sehnen. Wozu dient sein Ashq und Shawq? Um die Kinder Adams
die Göttliche Gegenwart erreichen zu lassen. Lernt, auch wenn es nur ein Wort ist. Lernt jeden
Tag, auch wenn es nur ein Wort ist.
Was ist das Resümee? Das Resümee ist, in der alten Zeit, wenn die kleinen Kinder Maktab, die
Schule, begannen, sagten ihre Hodjas: Sag, o Sohn "Rabbi Yassir wa la Tuassir, Rabbi Tammim
bi l-Khayr." Sag, o Sohn "Bismillahi r-Rahmani r-Rahim." Wer sich nicht daran gewöhnt, sind
die Tiere. Das ist das erste, an das man sie gewöhnen muß. Sie pflegten zu sagen: Sag, o Sohn
"Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Rabbi Yassir wa la Tuassir. Rabbi Tammim bi l-Khayr." Was
für ein schönes Dua! Aber die Menschen dieser Zeit sind Tiere geworden. Sie haben die Gestalt
eines Menschen, sind aber ihrer menschlichen Attribute entkleidet. Sie sind Menschen in der Erscheinung,
aber nicht in der wahren Bedeutung. Ihr solltet Menschen in ihrer wahren Bedeutung
sein. Warum kamen alle alle Propheten, o unsere Yaran, die hier sind? Sie kamen, um uns unsere
Identität zu lehren. Wer seid ihr? Ihr solltet sagen: Ich bin ein Diener Allahs. Woher weißt du
das? Weil Er Derjenige ist, Der mich erschuf. Was ist denn dein Dienst für Ihn? Es ist Adab.
Adab ist, Dienerschaft zu lehren, zu lernen. Ein kleines Kind, so: Sag, o Sohn "Bismillahi r-
Rahmani r-Rahim". Wie schön! Wie majestätisch! O Ahbab Shah Mardans, kommt näher.
Kommt näher, entfernt euch nicht! Entfernt euch nicht von euerer Ehre, entfernt euch nicht von
euerer Persönlichkeit.
Wenn du einen Vierbeiner fragst: Was ist deine Arbeit? wird er sagen: Nun, meine Arbeit ist,
Holz zu tragen, Wasser zu tragen. Irgendetwas anderes? Nichts anderes. Hast du eine andere
Arbeit, so wie eine Schreiberstelle? Nein, ich weiß nicht. Ich habe keine Schreiberstelle. Was ist
dann mit dir? Ein Tier weiß von seinem Dienst, und du, der große Mensch weißt nichts über
deinen Dienst? Es ist eine Schande für dich! Mach weiter, o Shah Mardan. Deine Yaran sind
deine Bewunderer. Sagen wir, o Hadirun: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Allahu Akbar, Allahu
Akbar. Wenn sie das nicht lehren, was ist der Wert dessen, was sie lehren? Mach weiter, o Shah
Mardan. Ja, er ist Shah Mardan. Wir sind in eine große Gegenwart eingeladen. Wir wurden mit
einem Gewand bekleidet, mit dem kein anderes Geschöpf in der ganzen Schöpfung bekleidet
worden ist - Insan. Die Menschen werden al-Insanu l-Kamil genannt, Hazrat Insan oben. Hazrat
Insan zu sein, gilt für den Menschen, für die Kinder Adams. Der Grund dafür ist, weil Hazrat zu
sein, mit unserem Propheten (saws) ist. Wer seinen Weg einschlägt, wird auch Effendi. Ihr habt
zahllose Diener wie Shah Mardan, der uns zusammenziehen wird. Mögen sie uns daran gewöhnen,
was wir wollen. Shah Mardan gehört zu ihnen. Deshalb lassen sie uns jeden Tag diese Worte
in seinem Namen sagen, o Yaran Shah Mardans, Shah Mardan, der der Löwe Allahs ist.
Wir sollten ihn erinnern. Warum? Weil all die schönen Attribute in Shah Mardan existieren. Ihm
wurde solche Ehre gewährt. "Fattabiuni Yuhbibkumullah", geht, wohin meine Qadam, meine
Füße, treten. "Yuhbibkumullah", und Allah liebt euch, heißt es. Ya Rabbi, mögest Du uns das
auch gewähren. Mach weiter, o Shah Mardan. Die Menschen wurden nicht geschaffen, um zu
sterben, zu töten. Deshalb ist das erste, was wir ein Kind in unserer Religion lehren müssen,
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Dieses Kind gewöhnt sich daran. Es ist Tarbiya, Disziplin. Die
Kinder Adams sind ungezähmt. Womit bringst du ihre Disziplinierung in Gang? Bismillahi r-
Rahmani r-Rahim, mit dem Bismillah. Was für Azamat das Bismillah hat! Die Erde und Himmel
zittern, wenn die Engel sagen Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Al-Azamatu Lillahi l-Kibriya'u
Lillah. Lehre, sprich von der Azamat Allahu Dhu l-Jalals. Sprecht nicht mit mir über eueren Körper,
der ein Sack Dünger ist. Die Menschen sind zu Säcken Dünger geworden, Säcken Dreck.
Sie haben nichts anderes. Was sie suchen, was sie wollen, nach was sie rufen und schreien, ist:
Dieser Sack, den ihr uns gegeben habt, reicht uns nicht mehr. Gebt uns einen stärkeren, damit
wir mehr essen können. Okay, eßt! Keine große Sache! Wenn ihr mehr eßt, es gibt auch die Tiere,
die den ganzen Tag grasen oder jagen.
O Mensch! Du solltest dich selbst kennen dich daran gewöhnen und lernen. Ich erschuf dich.
"Liyabluwakum Ayyukum Ahsanu `Amala" (67:2). Er prüft euch, um zu sehen, wer der beste ist.
Wer von euch hat guten Adab? Wer von euch bewahrt den Adab? Ich erschuf euch nicht wie die
Tiere in der Wildnis. Ich gab euch solche Ehre, daß die Engel auch vor dieser Ehre Sajda machten.
Das ist ein wichtiger Punkt, Shaykh Mehmet Effendi. Dem Menschen ist solche Ehre gewährt,
daß "Usjudu li Adama" (18:50). Macht Sajda vor Adam! Wer ist Adam? Gibt es jemanden,
der fragt, wer Adam ist? Es gibt niemanden, der nach Adam fragt, aber viele, die nach ihrer
tierischen Natur fragen. Wir wurden nicht als Tiere geschaffen. Hasha. Die Ehre, die uns gewährt
wurde, ist die höchste Ehre in der Schöpfung. "Wa laqad Karramna Bani Adama" (17:70). Ehre,
eine himmlische Gabe, ist den Kindern Adams gewährte worden. Lernt das und lehrt das. Wir
sollten uns daran gewöhnen, das Bismillah zu rezitieren. Sagen wir: Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim. Mach weiter, o Shah Mardan. Deine Yaran sind deine Bewunderer. Lehrt das auch die
kleinen Kinder, lehrt Bismillahi r-Rahmani r-Rahim.
In wessen Namen? An manchen Orten eröffnen sie neue Dinge, spannen Bänder. Dann kommt
der Aznavour, der Nr. Eins ist, dieser Aznavour kommt und sagt: Ich schneide im Namen dieses
Aznavour. Welchen Wert hat das? Als Allah der Allmächtige die Menschheit erschuf, befahl Er
den Engeln wegen der Ehre, die Er ihm gewährte hatte, "Asjudu li Adama" (2:34) Ich gewährte
ihm Ehre. Den Engeln wurde befohlen: Macht Sajda. Macht Sajda vor Adam, er vertritt Mich.
Allahu Akbar, Allahu Akbar. In was verwandelte Shaytan die Menschen? Er verwandelte sie
auch in Shaytan wegen seiner Eifersucht. Wo immer sie gehen, sagen sie: Ich öffne, ich schließe,
ich tue, ich handle.. im Namen Shaytans. Das ist nicht die Ehre des Menschen. Die Ehre des
Menschen ist nicht damit. Mach weiter, o Shah Mardan. Menschen und Djinn bewundern dein
Wissen und deine Geduld, `Ilm und Hilm, o Shah Mardan. Wir eröffnen alles im Namen dieser
oder jener Person. In wessen Namen? Sagt: Im Namen Rabbu l-Izzats. Ihr schneidet ein Band
hier und sagt: Im Namen dieser Person! Und sucht Ehre damit. Kinder Adams, die Allah der Allmächtige
mit einem Ehrengewand, mit Majestät, Azamat bekleidete, die Er keinem Seiner anderen
Geschöpfe anlegte, warum sprecht ihr nicht darüber? Was ist es, was für euch angemessen
ist? Wenn ihr auftretet, solltet ihr sagen: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim, ich gehe mit der Ehre
von Allahs des Allmächtigen Namen. Ich bewege mich, ich handle mit der Barakah, mit der Ehre
von Allahu Dhu l-Jalals Majestätischem Namen.
Allah der Allmächtige erschuf euch nicht, um euch gegenseitig zu töten. Oder Er (swt) erschuf
euch nicht, um zu essen und zu trinken, wo ihr sitzt, und das Loch Shaytans zu füllen. Euere Arbeit
ist eine andere. Euere Ehre ist eine andere. Aber die Menschheit sucht eine Ehre nicht in der
Dienerschaft, und das ist keine Ehre. O Yaran Shah Mardans, ma sha' Allah. Alle Propheten und
unser Prophet als Sultan der Propheten lehrten uns: Wenn ich einen Schritt mache, gehe ich mit
Qasam, dem Gelöbnis, für Rabbu l-Izzats majestätischem Namen. Sagt Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim, wenn ihr etwas macht. Die Himmel öffnen sich, Gnade, Gnadenquellen öffen sich. Die
Türen für alles öffnen sich. Allah der Allmächtige erschuf uns nicht, um Ungemach zu erleiden,
Shaykh Mehmet Effendi. Nein. Er, Azizu Dhu l-Jalal, Jalla Jalaluhu erschuf uns nicht, damit wir
gequält werden. Allah der Allmächtige quält nicht, noch gefallen Ihm die Folterer. Allah dem
Allmächtigen gefällt die Unterdrückung nicht, noch die Unterdrücker. Die Menschen dieser Zeit
sind alle ungezogen, wild, geschmacklos. Sie gehören zur Kategorie der Tiere. "Ayyuha l-
Mala'ika" - an die Engel der Mala l-`ala, der nächsten zu Allah, "Asjudu li Adama" - Macht
Sajda vor Adam.
Die Menschen kennen die Ehre in sich nicht. Mach weiter, o Shah Mardan. Shaytan läßt sie das
nicht lehren. Mögen seine Probleme auf seinem Kopf zusammenbrechen! Er macht die Menschen
zu den schrecklichsten Bestien. O unser Herr, Subhan bist Du, Sultan bist Du. Du kleidetest
uns in das schönste Gewand. Machen wir Shukr und sagen: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim.
Sagt es. Lehre es, o Sohn, und du wirst Ehre finden. Mögen unsere Kinder auch Ehre finden.
Möge unser Heim Ehre, Barakah finden. Möge unser Zustand erleuchtet sein. Möge es keine
Kämpfe oder Schlachten geben. Allah der Allmächtige will keine Kämpfe. Er (swt) will freundliche,
ruhige Diener. Kämpfen ist für den Dschungel. Es gibt keine Ehre für ein Geschöpf, das
sich gegenseitig frißt, in Stücke schneidet. Laßt das, sagt Er (swt). Aber was taten diese Leute,
statt es zu lassen, Shaykh Mehment Effendi? Sie sagten: Technologie. Wozu dient Technologie?
Diese Technologie ist für die Leute, um immer zu töten, zu verbrennen, zu zerstören und ihre
Unterdrückung überallhin zu tragen. Es ist etwas, das nichts Gutes für die Menschheit hat,
Shaykh Mehmet Effendi. "Wa Sakhkhara lakum ma fi s-Samawati wa ma fi l-Ardi" (45:13).
Allah der Allmächtige hat euch alles unterworfen, was in Himmeln und Erde ist. Sie sind unter
unserem Befehl.
Das bedeutet, wir brauchen keine Technologie oder (...)ologie oder irgendetwas anderes, damit
unser Leben gut läuft. Aber Shaytan machte die Menschen zu Shaytan, so daß sie einander fressen,
unterdrücken. Mach weiter, o Shah Mardan. Wir kamen, um das zu hören, zu verstehen. O
Yaran Shah Mardans, und er wird erklären. Die Propheten kamen deshalb, um die Menschen die
ersten Schritte der Ehre des Menschen zu lehren. Die allerersten Schritte zu lehren, die Propheten
kamen deswegen. Lehrt, lehrt die Menschen Menschlichkeit! Die Leute dieser Zeit lehren keine
Menschlichkeit, sondern laufen hinter den Wegen her, wie man sich gegenseitig erledigt. Wozu
dient das Ding, das sie Technologie nennen? Möge es auf ihren Köpfen explodieren! Um die
Menschheit zu erledigen. Hasha! Allah der Allmächtige befahl euch das nicht. Ich erschuf die
Kinder Adams und füllte die Erde mit ihnen. Ich erschuf sie nicht, damit ihr kommt und sie erledigt,
sagt Er. Doch wir waren nicht zufrieden mit dem Hackmesser, das heißt mit dem Schwert in
unserer Hand. Sie sagten: Das ist nicht genug. Was sollen wir denn tun? Laßt uns Feuer auf die
Menschheit herabregnen! Befahl euch Allah, Feuer von den Himmeln auf Seine Diener herabregnen
zu lassen, sie zu verbrennen, zu vernichten? Welche Art von Menschlichkeit ist das?
Nun, wessen Schüler sind sie? Die Schüler Shaytans. Die Heimsuchung, die sie Technologie
nennen, die wahre Heimsuchung ist all das Böse, was Shaytan die Kinder Adams gelehrt hat.
Laßt dieses Böse. Und wie werden sie es machen? Sagt: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Ihr laßt
die bösen Dinge, und das Böse von keinem anderen kann euch berühren. Bismillahi r-Rahmani r-Rahim.
Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Mach weiter, o Shah Mardan, deine Yaran sind deine
Bewunderer. Wie schön legen sie es dar, o Heilige! Anders als beim Menschen gehört das
"Yuhyi-wa-Yumit"-Attribut Allah. Das Attribut des Leben- und Totgebens gehört zu Ihm. Es ist
nichts von uns darin. Für uns gibt es den Befehl, der besagt, daß wir miteinander friedlich auskommen
sollen. Das ist der erste Befehl. Kommt miteinander auf schöne, friedliche Weise aus.
"Inna Ardi Wasi`atun Fa'iyaya Fa`buduni" (29:56). Die Erde, auf der Ich euch beherberge, ist
"wasi`atun". Wenn es heißt "wasi`atun", Mehmet Effendi, kann niemand ihre Weite, Wus`ah,
wissen. "Fa'iyaya Fa`buduni"- Also dient Mir. Allahu Akbar. "Fa'iyaya Fa`buduni". Betet Mein
Dhat, Mein Selbst, an. Ich gewährte euch alles, was ihr braucht und ließ nichts fehlen. Allahu
Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Wie tief ist der Mensch gefallen.
Shaytan machte die Menschheit zu Shaytan.
Warum brauchten wir Technologie? Als der Zug zuerst herauskam, Shaykh Mehmet Effendi,
priesen sie ihn den Chinesen an. Sie sagten in einer Versammlung, diese Technologie-Gesinnten,
die Shaytane Europas sagten: Der Zug ist gut so und so. Ihr reist die Entfernung von drei Tagen
in drei Stunden. Er hat die und die Vorzüge. Das sagten die Narren Europas. Und ein alter Mann
dort sagte: Yahu! Ihr sagt, du kannst die Entfernung von drei Tagen in einem Tag zurücklegen?
Ja, ich sagte das. Ja, du sagtest das, aber was werden wir tun, wenn du die Entfernung von drei
Tagen in einem Tag zurücklegst, was werden wir danach tun, untätig herumsitzen und nichts
tun? Ihr könnt die Entfernung von 10 Tagen in einem Tag reisen. Okay, aber was werden wir mit
den restlichen 9 Tagen machen? Diese närrischen Europäer konnten das nicht beantworten. Närrisch.
Wer Allah nicht würdigt, ist närrisch und Müll. Allah pries uns: "Wa laqad Karramna Bani
Adama" (17:70). Niemand kann uns solch einen Respekt erweisen, uns solche Würde gewähren.
Alles kam fix und fertig zu uns, in unsere Gegenwart. Die Jünger des Propheten Jesus baten um
einen Tisch von den Himmeln. Allah der Allmächtige sendet den Kindern Adams, auch wenn sie
nicht darum bitten, weil sie mukarram, geehrt, sind.
Ich erschuf sie für Meinen Dienst. "Inna Ardi Wasi`atun Fa'iyaya Fa`buduni." Ich machte die Erde
weiträumig, so daß ihr frei sein könnt und nicht in Sorge um Essen und Trinken. "Fa'iyaya
Fa`buduni", damit ihr Mich anbetet. Wir verlangen nichts anderes von euch. Aber was macht
Shaytan im Gegensatz? Er bewirkt, daß niemand genug von der Dunya bekommt und zufrieden
ist. Sie haben keinen Trost, noch Frieden. Hier, jetzt hat sich die ganze Welt erhoben. Sie rennen
und schreien. Shaytan sagt: Na los! Schreit noch mehr! Da ist eine große Menschenmenge auf
dem Platz. Ihr macht eine noch größere Menge. Was ist der Nutzen? Was nützt das Schreien auf
den Plätzen, alle hungrig? Warum sagt ihr nicht: Hasbun Allah Rabbun Allah? Gibt es irgendjemanden,
der sagt: Hasbun Allah Rabbun Allah? Sie schreien draußen und werden niedriger als
die Vierbeiner. Man sollte die Ehre des Menschen kennen. Das ist, was wir zuerst lehren sollten.
Shaytan machte das verboten und verwandelte die Leute selbst in Shaytane. Jetzt ist die ganze
Welt in die Attribute Shaytans gekleidet. Sie werden nichts Gutes finden. Wer Shaytan folgt, findet
nichts Gutes. Wer den Propheten folgt, schon. Aber es muß einen Löwen Allahs geben wie
Shah Mardan, um uns das zu lehren. Deshalb, o Yaran Shah Mardans. Wir versuchen deinen
schönen Worten zuzuhören, um von unserer Menschlichkeit zu erfahren, was die Wajibs, die
Pflichtdienste der Menschheit sind. Mach weiter, o Shah Mardan. Möge Allah uns vergeben.
Die Dunya funktioniert für Shaytan, sie funktioniert nicht für ihren Herrn. O unser Herr! Der
Rabbu l-Izzat, Der die Sonne im Osten aufgehen läßt mit Seinem Befehl und Der die Sonne im
Westen untergehen läßt mit Seinem Befehl, gewährte der Menschheit alles. Ihr! Versucht, die
Sonne von Osten hochkommen zu lassen, und wir sehen, welche Macht ihr habt. Habt ihr die
Macht, die Sonne aufzuhalten, wenn sie untergeht? Nein. Nach wem schreit ihr dann? Sie sind
die Narren, die Shaytan folgen. O unser Herr, Du bist Subhan, Du bist Sultan. Sende uns den
Shah Mardan, der uns das lehren wird, ya Rabbi. O Shah Mardan, deine Yaran sind deine Bewunderer.
Möge unser Herz rein sein, möge unser körperliches Sein rein sein, möge unser Selbst
rein sein. Mögen wir Diener unseres Herrn sein. Es gibt keine Ehre, die größer als das ist. Lehrt,
lehrt die Kinder. Früher lehrten sie die Kinder Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Rabbi Yassir wa la
Tu'assir. Rabbi Tamim bi l-Khayr. Sie begannen damit. Sie begannen mit der Barakah des Quran
Azimu sh-Shan, und die Dunya war in Reichtum und Barakah. Jetzt verengt sie sich immer
mehr.. Die Menschen werden nicht zufrieden, auch wenn du ihnen so viel wie einen Berg gibst.
Möge Allah uns nicht zu den Menschen gehören lassen, die zu Tieren wurden. Hier, das ist das
Resümme davon: Die Menschen des 21. Jahrhunderts sind zu merkwürdigen Geschöpfen geworden,
die dazu gebracht wurden, von der Menschheit abzufallen und Tiere zu werden. Möge Allah
uns nicht zu ihnen gehören lassen! Mach weiter, o Shah Mardan. Deine Yaran sind deine Bewunderer.
Öffnet euere Herzen. Der Mensch sollte seine Menschlichkeit kennen. Mögen wir
unseren Dienst für unseren Herrn kennen. Fatiha.


Revision [9118]

The oldest known version of this page was created on 2013-07-23 09:58:17 by BlogSufi
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki