Islam Versus Unbelief

All praise and absolute esteem is for Allah who created us, and peace and blessings be upon
our noble Prophet. No doubt those who follow the way that Allah and His Prophet showed,
lead a life without worry or grief. They die without suffering and attain true life. I hope my
respected audience will pay attention to the topic we have chosen: Islam versus unbelief.
Although for today's youth and for twentieth century people this issue, in particular the
subject of Islam, is superficially a tremendous event, we ask Allah Almighty for His favour so
that in our talk we might be able to open up a little bit of what is veiling mankind today and
lift the veil. I shall enter into this topic directly with the ancient word that was before all else:
Allah Almighty lets all mankind hear this eternal judgement. I shall say it in Turkish so that it
may be understood. He, Allah, is the Possessor of absolute Might and Greatness and has
power over everything. His Will is absolute, and He has sent His Messenger Muhammad
Mustafa with the light of Truth as a guide to mankind. This is a verse from the Holy Qur'an,
the word of Allah. Allah Almighty explains for what purpose He has sent to us our noble
Prophet. He sent Islam, the religion the Prophet brought us, willing it to have absolute
superiority over all other false and superseded religions and sects, and to ultimately triumph
over them absolutely. That is to say that Almighty Allah, when He sent this religion, willed it
to be a religion that in every aspect should rule the whole world as a most superior system.
My respected audience, from the meaning of this Holy Qur'an verse, which we have just
read, you have heard the issue - that it is the Will of Allah Almighty that Islam in all its forms
and all its institutions was sent in order to utterly destroy unbelief. So you need to understand
what Islam must have at its center and what should be its position against unbelief. Yes. This
is what Islam is for: in accordance with the eternal Will of Allah, it has become a religion,
which truly represents mankind's goal of happiness, and which always prevails against
unbelief, and is endlessly superior.

Now for the purpose of expanding our topic and of reinforcing our listeners spiritually, and to
deal a fatal blow to the wrong conjectures and ideas they might hold concerning Islam, that
stem from their ignorance of its true nature, we seek refuge in Allah, and we shall briefly and
concisely spread before their eyes, in the form of a panorama, the evidence of Islam from the
moment of its arising to the present day. And explain it for those who are able to understand.
Our words, as historical truths, possess a mathematical finality. Therefore, there is no point in
denying them.

First of all we shall consider the task of Islam at the time of its arising. Into what kind of age,
into what kind of society was Islam born? It is very important to know about this. Islam grew
within an era and a people where the ignorance of unbelief, and idolatry, and the worst
cruelty were practiced with a vengeance. The environment our Holy Prophet was born into
was indeed the most backward of environments, a milieu of darkest ignorance, cruelty, and
violence. Islam appeared on the scene with one single person with 100% absolute and
decisive opposition against the most idiotic, disgusting, and lowest kind of unbelief and
idolatry. This one person, the world's most fearless and undaunted hero, was our Holy
Prophet. It turned into a religious institution but the personality of our Holy Prophet, who
truly represented Islam, lost none of its force. Maybe those dragons of unbelief who opposed
him wore out, shrank and vanished day by day, whereas Islam began to grow and rise more
with every passing day, and was not dispersed or scattered, but rose up to the heavens.

I would like to direct the attention of my esteemed audience to the following question: Why
and how was it that, while unbelief in its outward appearance was so strong and dominant in
the time of our Prophet, how was it that it could not stop Islam, which was represented only
by a single individual, even though it was clear that he was100% opposed and intended to
destroy it 100%? Even though the unbelievers had all power in their hands, and although
they saw and knew that the religion the Holy Prophet was preaching, asserting, and
establishing was sent down to completely destroy and ruin that unbelief, not a single person
among them could take action to destroy it. This is a matter to think about. That Prophet
stood up all by himself. He had no army behind him.

This is truly a very important question. The strength of this has such value that it will make a
way for humanity today, and solve all problems. If people were to think about this, they
would be able to arrive at the truth because this shows us that any cause that is rightful is
necessarily strong. The defender of this cause will win, even if he is only a single individual.
And he will emerge victorious. Islam is a rightful cause. If Islam had not been equipped with
the strength of a rightful cause against unbelief, had it been a baseless entity, Islam could not
have withstood the attack of disbelief, and would have been defeated as soon as it emerged
and made its intentions known. However, on the contrary, from day to day, Islam increased
its fighting power. And it overwhelmed disbelief with anarchist attacks, undermined it and
finally destroyed it. This is the truth.

My respected listeners, for those of noble mind who think about this, there is in it a great
lesson and a view of truth. Why did unbelief, while it ruled with complete sovereignty,
collapse before a single individual? All mankind must search for the reason and know it. Now
we shall focus on this reason. Yes. Islam, represented by the personality of our Holy Prophet,
-aleyhi s-salatu wa s-salam- is the complete expression of truth and justice. As for the unbelief
he faced, it was a blaze of falsehood and cruelty. Islam is light. Unbelief was the heart of a pit
of pitch darkness. My respected listeners, Islam, like a kind of avalanche tearing off a
mountain, gained velocity and volume with every moment, turning into a giant. The darkness
could not drown out its light. On the contrary, it smothered the darkness and made the world
shine.

I would like to call your attention to the merits of Islam, which attracted the hearts of people.
How did it conquer the hearts? Was it able to spread around the whole world as a ruling
religion? Yes. Islam attracted the hearts of people with an amazing pull. It was its inherent
spiritual force that was able to draw people's hearts towards it. Had it not possessed that
spiritual force, that spiritual attraction, people's hearts would not have inclined towards it. It
is necessary to dwell on the reasons and causes for this. First of all, mankind surely has the
need to believe in something. Yet there are atheist people who belong to a school of thought
that believes in nothing. They believe in the religion of atheism and they have become its
defenders. From that point, they also have an attachment to something. Islam's superiority
and its triumph over all other religions and sects stems from its presenting mankind with the
highest creed and beliefs. People's hearts inclined towards Islam because it brought the most
perfect belief system, the most perfect creed. The hearts of men inclined towards it. Yes.
Likewise, the descriptions and terms of all religions and creeds concerning the Creator of the
universe, Allah Almighty, can never express the sublimity and reality that Islam's concept of
Allah is able to convey. No other religion or creed has ever been able to describe Allah to
people by exalting His glory to the degree that Islam has done.

Yes. Islam, while proclaiming that Allah Almighty is the Absolute Being, testifies to His
endless existence in pre-eternity and post-eternity, His infinite power, endless greatness and
grandeur, who has absolute power over everything, boundless knowledge and wisdom, who is
the agent of His forever prevailing, absolute Will; the absolute Creator and Life-Giver of all
things in the universe, both known and unknown, seen and unseen; the Possessor of absolute
dominion, who at any time can do with any atom as He wills; the sole absolute Being
endowed with absolute might. It calls all of mankind to bear witness to this. There is no
religion or sect that is able to venerate or describe Allah better than this. Now, however, my
respected listeners, in the face of this grandiose testimony and belief, regard the made-up,
fabricated, and counterfeit models of God, of which disbelief and falsehood are at pains to
convince people. Think about it carefully and give your justly considered opinion.

At that time, the idolaters had filled the Ka‘ba with idols they had shaped and made with
their own hands and, considering them gods, had given them names. They had filled that
sacred place with 360 idols, worshipping one every day. Now can their belief be compared to
the belief that Islam offered to mankind? Which one will a sound mind accept? The moment
Islam came, representing such a magnificent belief and concept of Allah, the 360 carved idols
that disbelief had erected in the Ka‘ba all fell to pieces and were toppled from the hearts of
people.

The belief in Allah is essential to every faith. After believing in Allah, all beliefs depend on
this. Islam has most fundamentally paid the greatest regard to the proclamation of the
existence and oneness of Allah. The most essential matter that is to be our creed, that is
required of us, is to show our undoubting conviction concerning Allah's existence and unity.
The conclusion today's genuine science has reached is that this universe has only one Creator
and Ruler. Once a person has believed in the existence of Allah and in His boundless power
over everything, he will find it easy to believe in the other principles of faith and declare his
affirmation of belief in angels, holy scripture, prophets, the Day of Judgement, heaven and
hell, destiny and fate.

Secondly, when Islam arose, the second characteristic that set hearts aright, that attracted
hearts to it by its sublimity, was that it brought what is nowadays called "social justice", an
order and a system for the community. My esteemed audience, I wish to draw your attention
to this fundamental principle of Islam. In Islam there is no class distinction. Since the creation
of mankind there exists equality. In Islam every man holds a station and esteem according to
his own efforts and loyalty, with Allah Almighty as well as with His servants. With God and
man we have a certain place and value according to our actions, the works that we perform,
and the results that we produce. With God and man we gain station and worth. But in terms
of their creation, all people are equal. In fact, Allah Almighty in the Holy Qur'an, addresses
all of mankind, saying: "O people! In the beginning We created you from one man and one
woman. After that We made you into various tribes, peoples, and nations so that you might
know each other and become acquainted. However, know that the most worthy and
respected among you in the sight of Allah is he who shows the greatest respect."(49:13) Thus
He has spoken. And for centuries Islam has proclaimed and propagated this.

My esteemed audience, Islam has never determined a person's worth according to his wealth,
rank, and position - that is his outward appearance. In the view of Islam, people's worth and
esteem was seen according to the heart they carried within them. Islam is not about being
well-dressed, but about the quality of the heart and the faith inside the heart. Gentlemen,
what we have said is the basis of social justice. Without this, no system and order can be
established among the members of the community; true equity and justice cannot be enjoyed;
love, respect, and friendliness towards those in authority cannot arise. Whereas Islam
appreciates man as a human being, on the other hand unbelief only accords this privilege to a
limited group of people and it abases the rest of mankind to the level of servants and slaves of
this wild and haughty band. It is the hegemony of those mad, uncontrollable ones
representing this base mentality that in every time and place violates social justice and
oppresses humanity mercilessly and makes people suffer. It opens the door to a permanent
division among people, an incurable dualism and unappeasable resentment. That is the
scourge of disbelief. That is the source of the suffering prevailing in the world of today.

My esteemed audience, from the moment Islam brought the firm foundations, which saved
mankind from enslavement and the abysmal misery into which unbelief had plunged it,
battered mankind, overwhelmed by suffering and injustice, began to grow, multiply and
become gigantic like an avalanche, around the principles of Islam. Yet from where I stand I
shout with force and with 100.000% conviction to all communities and nations, to all of
mankind, that it will save the miserable mass of humans from their current suffering, from
being a servant to servants, and that it will save them from exploitation, spiritually and
materially.

The only way for them to reach the happy and honourable life that they are missing, is to
unite under the principles of Islam. Otherwise the misery and separateness will continue
forever. They will not even see the dreams of bliss they yearn for. Man can find perfect social
justice only in Islam. In order to understand this well, let us thirdly examine Islam's moral
front against unbelief and how it destroyed it. For one thing, in order for a Muslim to be a
Muslim, he must love and wish for everyone what he loves and wishes for himself. This is the
starting point of Islam. This is actually the fundamental principal of social justice. All the
world wishes for this to be actualized. But it is caught in the machinations of Shaytan's
shrewd and deceitful deputies, it moves away from Islam and is downright miserable. Man
will find his happiness in Islam.

For man to be happy, Allah has sent this religion to him, a code of laws for everyone. Let us
pay attention to this. My esteemed audience, you all have heard your grandmothers and
grandfathers, when they wished for something good to happen, say: "To all, and to us as well,
O Lord!" This is the training of Islam, which saves people from being selfish and egotistic,
and from not caring about others. Not just for my own person, O Lord, for my whole
community, my whole nation, perhaps for all of mankind, O Lord - that is the fundamental
teaching that Islam has given. It is a principal that will save all of humanity. It is Islam that
teaches humanity to wish for goodness and happiness for everyone just as one wishes it for
oneself. Not only for you, but also for your brother.

There is a famous tradition: Musa, alayhi s-salam, once had a neighbour. He was a poor
man, impoverished and destitute. Musa was the prophet who spoke with Allah Almighty.
Allah Almighty had granted him this special intimacy. One day he set out for the mountain of
Ṭūr. "O Musa, this is a trust from Allah Almighty, which I entrust to you, please present it for
me to Allah when you reach His presence." So the neighbor spoke. And what was Allah
Almighty's answer when Musa (as) actually informed Allah of the trust that person had given
him? "O Musa, convey this message: Let him ask the same thing for his neighbour, and I will
at once grant it. Let him also wish the same for his neighbour." When Musa (as) came and
brought him this answer, he said: "If He must give my neighbour as well, then let Him give
nothing at all." He wished only for himself. At that moment he was deprived.

That is what Islam came to teach humanity - the most fundamental moral principle, which is
a rule for everyone. Do not think only of yourself, think of all your brothers in Islam, of all the
brothers of your nation, of all mankind. Include everyone in your good wishes and desires.
That is the principle. Gentlemen, Allah Almighty has not created man in one mold. You see
that people differ from one another in their appearance, or their intellect or their skills. Some
among them are weak and some are strong. Some are rich, others are poor. Some are clever,
others are not so sharp. Some are educated, others never went to school. Some are good,
some lean towards badness. Is it possible for them all to be the same? Islam is such a
magnificent order and system, in which the strong are obliged to protect the weak. Clever
ones must look after less clever ones. The rich must take care of the poor. Clever ones must
look after not so clever ones. Educated ones must teach those, who do not know. Good ones
have a duty to improve those on a bad way. Can there be a more noble, a more ideal religion
or moral disposition? What does humanity want? The realisation of these goals, yes.

Let's repeat so that it might be well understood. Islam has brought such a magnificent system
and order, in which the strong are charged with protecting the weak, the rich with looking
after the poor, clever ones are to take care of not-so-clever ones, the educated to teach the
uneducated, and good ones to improve bad ones. Negligence of these duties, if members of a
Muslim community neglect these duties, there will be sanctions and liabilities in the Afterlife.
If, however, they observe them with attention and seriousness, they will be strengthened.
Those, who neglect their obligations, have been informed by Allah and His Prophet of their
responsibility in the Hereafter. Those, who do not perform their duties have been informed
they will certainly be punished.

Therefore, this is not a matter of individual conscience. For if a law is not enforced, it has no
effect. The nafs within man is truly fractious. Therefore, even governments make a law, but
finally what do they say in order to enforce it? Whoever does not comply with this law will go
to prison for six months. Yes, a fine of 50 pieces or a prison term - if you impose on him a
hefty fine, or a term of imprisonment, then he will begin thinking, and say to himself: "Eh, if
we oppose this law, we will incur such a penalty." That penalty will cause a man to remain
within his limits. Likewise, Allah Almighty has reinforced religious commands with sanctions
in the Afterlife. Accordingly, since these duties serve our happiness, believers, who neglect
them carry a responsibility in the Afterlife. It is not left up to our mood or pleasure.

So, my esteemed audience, how can unbelief stand in the face of Islam, how can it endure?
And how can mankind remain aloof from Islam after coming to know these truths? In
whatever time and place, man might be living, where can he consider himself as not being in
need of the system of social order that Islam has brought? Or where is social justice
represented with more significance than here? Where in the world is there a system that to
this degree can combine in itself the foundations for bringing happiness to mankind? So, my
esteemed listeners, in the face of unbelief, for every time and place, Islam is like a ruby
compared to a black stone. Jewels are always precious, but the value of old jewels is even
greater. Why is that? Because they also have value as antiques. They have the quality of
antiques. Yes. Islam essentially is a jewel. Even though now 1400 years have passed, it has
become even more valuable. Whoever can take possession of this jewel in our day and age,
his rank and value are much increased in the eyes of Allah Almighty, as of mankind. Yes.

On the back of a calendar page I came across a kind of story. Its title is something that some
among this venerable gathering may already have encountered. There was once a famous
diamond known as the "spoon-maker's diamond" because a man once found it in the rubbish
bin. It was one of the finest diamonds in the world. It was found in the rubbish and the man
who found it, unaware of its value, gave it to a man in exchange for a wooden spoon. He
happened to find it and gave it away for a wooden spoon. It passed from hand to hand, until
it made its way to the palace. When the Sultan's chief jeweller cut the stone and exposed it,
the extraordinary jewel was revealed, which sparkled like the sun. This means that there are
some jewels from which their owner cannot benefit as long as their value is unknown. Like
the man, who found the spoon-maker's diamond - he bought a wooden spoon with it,
whereas he could have gained a treasure. In this way, Islam is in truth a magnificent and
priceless jewel for all of mankind, not just for our community. Whoever is able to possess it,
bravo! Who knows its value, good for him! Who doesn't know its value gives it away for
wooden spoons and leaves this life. Yes.

Against unbelief, Islam stands at an unattainable height with the faith it taught and inspired,
the honest and upright conduct it promoted, and the highest moral character and disposition
it brought. Compared to this, unbelief and its followers are endlessly sinking in a bottomless
quagmire of disgrace. My esteemed audience, our Prophet, the saviour of all mankind, with
the foundations of Islam that he brought, which are of unattainable nobility, all alone
knocked down the whole world of disbelief from on high, and proclaimed the Absolute
Sovereignty of Allah Almighty. My esteemed listeners, the foundations of Islam in every time
and place carry such greatness that, just as man is not given the authority in this life to rise to
his heavenly rank, the fundamentals of Islam, its unattainable greatness will never be reached,
let alone surpassed. Never.

We are not talking about going to the moon, or ascending the dome of the sky. It's a stone's
throw to the moon, compared to the greatness of the universe, its expanse. Now, the second
cycle, at the time of the Holy Prophet's birth and when he announced his prophethood, and
when the legitimacy of Islam set in, he declared Islam's firm stand against unbelief. This we
know, we have now seen. Now as for the second cycle, Islam against unbelief, this period lasts
from the lifetime of our Prophet till the beginning of the 20th century. In this period,
regarding knowledge, Islam held its own against unbelief, and in respect of deeds, upheld its
superiority. Up to this time, until the beginning of the 20th century, from the 1900's up to this
time. Before this time, when the great states were mentioned, the first to be mentioned was
the Ottoman Empire. Today, when they speak of four great ones, they mean four
governments of unbelievers.

At the outset of the 20th century, when the great states were mentioned, in the first place the
Ottoman Empire was referred to. For the Padishah of that time was regarded as the deputy of
the Islamic world of 500 million souls. All the kings of the unbelievers feared the word of the
Turkish-Islamic Sultan, and they counted his reckoning. Why was that? What was that word
that so frightened the unbelievers? It was when that Sultan brought out the banner of the
Prophet and declared jihad, holy war on the unbelievers. Even when the Empire was at its
weakest point, the great Western states feared the Ottoman-Turkish Empire. It was ranked
first among the great states. That period continued until that time. It finally closed with the
fall of the Turkish-Ottoman Empire, with the hatred of all the enemies of Islam, fuelled by
the mentality of the People of the Cross.

The 3rd period began. Islam is still present. Still Islam stands against unbelief in all its
grandeur and dignity. However, when we consider the era in which we now find ourselves as
the 3rd era, Islam in this era stands against unbelief, upright and with dignity, with a solid
foundation that is not shaken and will never be shaken. The world of unbelief, despite all its
rancour and fury, avoids competing with it, and steers away from that. As for Islam, it attracts
more attention day by day, with ever increasing grandeur and majesty, as thousands of facts
of positive knowledge are discovered in all branches of the arts and sciences that the 20th
century has attained, which corroborate what Islam itself claims. My distinguished listeners!
The research into Islam by the genuine scholars and thinkers of the 20th century never
turned out to be pointless. That is, in this century no scholar or thinker investigated the
religion of Islam without becoming Muslim. On the contrary, their hearts were filled with the
light of faith.

Although Islam today lacks all missionary organisations, many scholars and thinkers in the
developed countries, as a result of their own observations and research, have chosen Islam as
the true religion. Almost every day articles appear in the papers about European scholars,
who have been honoured with acceptance into Islam. Even a few nuclear scientists have
accepted Islam and become Muslims. Of course, this is not a topic to be regarded as the
conversion to Islam of any ordinary person. If a person, who has been molded by positive
scientific knowledge becomes Muslim, he is truly a most important witness to the greatness of
Islam and to its being a true religion. Even if it was only a single scholar, who embraced
Islam, it would suffice us, it would be evidence. Yes. Today, for instance, in a country as
advanced in science as Germany, almost every day among the individuals of such a nation,
several people incline towards Islam and become Muslim. Had these people not seen truth in
Islam, they would not have left their own religion and beliefs to become Muslim. That means
that there is in Islam a part of truth to which they incline. Yes.

Nowadays, Islam, as opposed to unbelief, is lagging behind in the practical field, or to put it
more clearly, as regards outward dominance. It is however a huge mistake to look for the
reasons for this in the principles of Islam itself, an unforgivable indulgence. To judge Islam by
looking at today's Muslims and at their wretchedness in the face of unbelief, is never correct.
Because until yesterday Islam was victorious against unbelief and in a dominant position;
unbelief was defeated and doomed. Therefore, to investigate the secret of this matter will help
us find the truth. Yes. The secret of this business is that yesterday's Muslims carried the
principles of Islam as if they were their clothing. Today's Muslims do the opposite. They take
off the basics of Islam and hang them up on a hook. That is the whole secret of the matter
and the long and short of the issue. To object on whatever grounds is just empty talk, which
has no credit.

It is with honour and pride that I say the following: Even the Islam that we don't wear but
keep hung up on a hook gives the world of unbelief pause to think. Every once in a while it
occurs to the world of unbelievers: "What if the Muslims were to take out and wear their dress
of Islamic principles once again?" This thought takes away their breath and makes their
hearts pound. "What if they again returned to those truths of Islam?" Yes, my respected
listeners, you can also imagine what it would be like if the whole Islamic world turned around
by 180 degrees to embrace the principles of Islam.

Speaking of returning to the principles of Islam, let me just mention one issue: the principle of
uniting all Muslims under the leadership of a single individual. This is an absolute obligation
imposed by Allah Almighty, that all Islam be united under the command of one leader. It is
Allah's command. Alright, so think about it. Today there are a total of one billion people,
who say "La ilaha illallah Muhammadur-Rasulullah." One billion people believe in this. If
they were to follow one Imam, one leader, what a magnificent state, what a terrific power
would then come into being! That is Allah's command: There is to be one leader for all
Muslims. That is the word that ruled all Islamic countries and all Muslims - the word that the
might and majesty of the Ottoman Empire expressed. Yes, this is only a single example.
Nowadays the whole Islamic world is far removed from that Islamic command. It is split up
into a bunch of large and small states. Where otherwise, would India find the opportunity to
attack Pakistan, or the Jews to fall upon the Arabs, or the Greeks to fall upon the Turks? Yes.
The Islamic world nowadays remains split up with no guide, into big and little states, under
the hegemony of the world of unbelief because of one command they did not follow.

So, my esteemed audience, although Allah Almighty has commanded all Muslims to unite as
a single body against unbelief, the miserable condition of the Islamic world today has come
about because Muslims disobey this command. Finally, let me conclude by saying that it is
the Muslims themselves, who are solely to blame for their own wretched condition against
unbelief in this day and age. Our topic is so wide-ranging, that it cannot be finished in hours,
even days and weeks would scarcely suffice. However, in our talk we wished to perform a
duty in marking out a way for you, our respected brothers, pointing as it were at the stars in
the sky, hoping that Allah Almighty will reward you for listening to us with sincerity. May He
send guidance to us all and make us strong Muslims, who are able to represent all the
principles of Islam.

Praise be to Allah Almighty and salutations of love and respect on the Holy Prophet, upon
whom be endless blessings of peace, and greetings of love and respect upon you all.


Islam gegen Unglauben

Aller Preis und absolute Wertschätzung ist für Allah, Der uns erschaffen hat, und Frieden und
Segnungen seien auf unserem edlen Propheten. Kein Zweifel, diejenigen, die dem Weg, den
Allah und Sein Prophet zeigten, folgen, führen ein Leben ohne Sorgen oder Kummer. Sie sterben
ohne Leiden und erlangen das wahre Leben. Ich hoffe, meine geachtete Zuhörerschaft wird dem
Thema, das wir ausgewählt haben, Aufmerksamkeit schenken: Islam gegen Unglauben. Obwohl
für die heutige Jugend und die Menschen des 20. Jahrhunderts diese Frage, besonders das Thema
des Islam, oberflächlich ein gewaltiges Geschehen ist, bitten wir Allah den Allmächtigen um
Seine Gnade, damit wir in unserem Vortrag in der Lage sein mögen, ein klein bißchen zu öffnen,
was der Menschheit heute verborgen ist, und den Schleier zu lüften. Ich werde in dieses Thema
direkt einsteigen mit dem alten Wort, das vor allem anderen war. Allah der Allmächtige läßt die
ganze Menschheit diesen ewigen Richtspruch hören. Ich werde es auf Türkisch sagen, damit es
verstanden wird. Er, Allah, ist der Eigner der Absoluten Macht und Größe und hat Macht über
alles. Sein Wille ist absolut, und Er hat Seinen Gesandten Muhammad Mustafa gesandt mit dem
Licht der Wahrheit als Führung für die Menschheit.

Dies ist ein Vers aus dem Heiligen Quran, dem Wort Allahs. Allah der Allmächtige erklärt, zu
welchem Zweck Er uns unseren edlen Propheten sandte. Er sandte den Islam, die Religion, die
der Prophet uns brachte, und wollte, daß er die absolute Vorherrschaft über alle anderen falschen
und überholten Religionen und Sekten habe und letztendlich absolut über sie triumphiere. Das
heißt, daß Allah der Allmächtige, als Er diese Religion sandte, wollte, daß sie eine Religion sei,
die in jederlei Hinsicht die ganze Welt als ein höchst überlegenes System regieren sollte. Meine
geachtete Zuhörerschaft, von der Bedeutung dieses heiligen Quranverses, den wir gerade gelesen
haben, habt ihr die Fragestellung gehört, daß es der Wille Allahs des Allmächtigen ist, daß der
Islam in all seinen Formen und all seinen Institutionen gesandt wurde, um den Unglauben völlig
zu zerstören. Also müßt ihr verstehen, was der Islam in seinem Zentrum haben muß und was seine
Stellung gegen den Unglauben sein sollte. Ja. Das ist, wofür der Islam da ist: In Übereinstimmung
mit dem Ewigen Willen Allahs ist er eine Religion geworden, die wahrhaftig das Ziel der
Menschheit darstellt, Glück zu erlangen, und der sich immer gegen den Unglauben behauptet,
und unendlich überlegen ist.

Jetzt, um unser Thema auszubreiten und unsere Zuhörer geistig zu stärken und um den falschen
Vermutungen und Ideen den Todesstoß zu geben, die sie bezüglich des Islam haben mögen, die
von ihrer Unkenntnis seiner wahren Natur herrühren, suchen wir Zuflucht bei Allah. Und wir
werden kurz und knapp den Beweis des Islam vor ihren Augen ausbreiten in der Form eines Panoramas
von dem Moment seiner Entstehung bis zum gegenwärtigen Tag und ihn jenen erklären,
die fähig sind zu verstehen. Unsere Worte besitzen als historische Wahrheiten eine mathematische
Endgültigkeit. Es hat deshalb keinen Sinn, sie zu leugnen. Zuerst werden wir die Aufgabe
des Islam zum Zeitpunkt seiner Entstehung betrachten. In welche Art von Zeitalter, in welche
Art von Gesellschaft wurde der Islam hineingeboren? Es ist sehr wichtig, das zu wissen. Der
Islam wuchs in einem Zeitalter und einem Volk, wo die Unwissenheit des Unglaubens und Götzendienst
und die schlimmste Grausamkeit mit aller Macht praktiziert wurde. Das Umfeld, in das
unser heiliger Prophet hineingeboren wurde, war in der Tat das rückständigste Umfeld, ein
Milieu dunkelster Unwissenheit, Grausamkeit und Gewalt.

Der Islam erschien auf der Bühne mit einem einzigen Menschen mit 100 % absoluter und entschlossener
Opposition gegen die idiotischte, widerwärtigste und niedrigste Art von Unglauben
und Götzendienst. Dieser eine Mensch, der Welt furchtlosester und unerschrockenster Held, war
unser heiliger Prophet. Er wurde zu einer religiösen Institution, aber die Persönlichkeit unseres
heiligen Propheten, der den Islam wahrhaftig vertrat, verlor nichts von seiner Kraft. Vielleicht
nutzten sich diese Drachen des Unglaubens, die sich ihm widersetzten, ab, schrumpften und verschwanden
von Tag zu Tag, während der Islam zu wachsen begann und mehr aufstieg mit jedem
Tag, der verging, und nicht verstreut oder auseinandergetrieben wurde, sondern hoch zu den
Himmeln wuchs. Ich möchte die Aufmerksamkeit meiner geschätzten Zuhörerschaft auf die folgende
Frage lenken: Warum war es so und wie kam es, daß, während der Unglauben in seiner
äußeren Erscheinung so stark und dominant war zur Zeit unseres Propheten, wie kam es, daß er
den Islam nicht aufhalten konnte, der nur durch ein einziges Individuum vertreten wurde, obwohl
es deutlich war, daß er hundert Prozent dagegen war und beabsichtigte, ihn hundert Prozent zu
zerstören?

Obwohl die Ungläubigen alle Macht in Händen hatten und obwohl sie sahen und wußten, daß die
Religion, die der heilige Prophet predigte, verfocht und einführte, herabgesandt wurde, um diesen
Unglauben völlig zu zerstören und zu vernichten, konnte nicht eine einzige Person unter ihnen
Maßnahmen ergreifen, sie zu zerstören. Das ist eine Sache, über die man nachdenken sollte.
Der Prophet stand ganz allein auf. Er hatte keine Armee hinter sich. Das ist wahrlich eine sehr
wichtige Frage. Die Kraft davon hat so einen Wert, daß sie einen Weg bahnen wird für die
Menschheit heute und alle Probleme lösen wird. Wenn die Menschen darüber nachdenken würden,
wären sie fähig, die Wahrheit zu finden, denn dies zeigt uns, daß jedes Anliegen, das rechtmäßig
ist, notwendigerweise stark ist. Der Verfechter dieses Anliegens wird gewinnen, auch
wenn er nur ein einzelnes Individuum ist. Und er wird siegreich hervorgehen. Islam ist ein rechtmäßiges
Anliegen. Wenn der Islam nicht mit der Kraft eines rechtmäßigen Anliegens gegen den
Unglauben ausgestattet gewesen wäre, wenn er ein unbegründetes Unternehmen gewesen wäre,
hätte der Islam nicht dem Angriff des Unglaubens standhalten können und wäre besiegt worden,
sobald er hervorkam und seine Absichten bekannt machte.

Aber im Gegenteil, von Tag zu Tag mehrte der Islam seine Kampfkraft. Und er überwältigte den
Unglauben mit anarchistischen Angriffen, untergrub ihn und zerstörte ihn schließlich. Das ist die
Wahrheit. Meine geschätzten Zuhörer, für jene mit erhabenem Denken, die darüber nachdenken,
ist darin eine große Lektion und eine Anschauung der Wahrheit. Warum fiel der Unglauben,
während er mit völliger Oberhoheit herrschte, vor einem einzigen Individuum zusammen? Die
ganze Menschheit muß nach dem Grund suchen und ihn kennen. Jetzt werden wir unser Augenmerk
auf diesen Grund richten. Ja. Der Islam, vertreten durch die Persönlichkeit unseres heiligen
Propheten, `alayhi s-salatu wa s-salam, ist der vollkommene Ausdruck von Wahrheit und Gerechtigkeit.
Was den Unglauben angeht, dem er begegnete, er war ein Brand von Falschheit und
Grausamkeit. Islam ist Licht. Unglauben war das Herz einer Grube pechschwarzer Dunkelheit.
Meine geehrten Zuhörer, der Islam kam wie eine Art Lawine, die einen Berg fortreißt, in Fahrt
und nahm an Umfang zu in jedem Moment und wurde zu einem Giganten. Die Dunkelheit konnte
sein Licht nicht auslöschen. Im Gegenteil, er erstickte die Dunkelheit und ließ die Welt leuchten.

Ich möchte euere Aufmerksamkeit auf die Vorzüge des Islam lenken, die die Herzen der Menschen
anzogen. Wie eroberte er die Herzen? War er fähig, sich auf der ganzen Welt als herrschende
Religion auszubreiten? Ja. Der Islam zog die Herzen der Menschen an mit einem erstaunlichen
Sog. Es war seine innewohnende geistige Kraft, die fähig war, die Herzen der Menschen
an sich zu ziehen. Hätte er nicht diese geistige Kraft, diese geistige Anziehung besessen,
hätten sich ihm nicht die Herzen der Menschen zugeneigt. Es ist notwendig, auf die Gründe und
Ursachen dafür näher einzugehen. Zuerst einmal hat die Menschheit gewiß die Notwendigkeit,
an etwas zu glauben. Und doch gibt es Atheisten, die zu einer Denkrichtung gehören, die an
nichts glaubt. Sie glauben an die Religion des Atheismus und sind seine Verfechter geworden.
Von diesem Standpunkt aus haben sie auch eine Bindung an etwas. Die Überlegenheit des Islam
und sein Triumph über alle anderen Religionen und Sekten stammt daher, daß er der Menschheit
das höchste Bekenntnis und die höchsten Glaubensgrundsätze bietet. Die Herzen der Menschen
neigten sich dem Islam zu, weil er das vollkommenste Glaubenssystem, das vollkommenste
Glaubensbekenntnis brachte. Die Herzen der Menschen neigten sich ihm zu. Ja.

Desgleichen können die Beschreibungen und Begriffe aller Religionen und Bekenntnisse bezüglich
des Schöpfers des Universums, Allahs des Allmächtigen, niemals die Erhabenheit und Wirklichkeit
ausdrücken, die das Konzept des Islam von Allah übermitteln kann. Keine andere Religion
oder kein anderes Bekenntnis war jemals in der Lage, Allah den Menschen zu beschreiben
durch die Verherrlichung Seiner Glorie in dem Ausmaß, wie der Islam das getan hat. Ja. Der Islam
bezeugt, während er verkündet, daß Allah der Allmächtige das Absolute Sein ist, Seine unendliche
Existenz in Vorewigkeit und Nachewigkeit, Seine unbegrenzte Macht, unendliche Größe
und Großartigkeit, Der absolute Macht über alles hat, grenzenloses Wissen und Weisheit, Der
die Wirkende Kraft Seines für immer vorherrschenden absoluten Willens ist, der absolute Schöpfer
und Lebensspender aller Dinge im Universum, bekannt und unbekannt, sichtbar und unsichtbar,
der Eigner der absoluten Herrschaft, Der jederzeit mit jedem Atom tun kann, was Er will,
das einzige absolute Sein, ausgestattet mit absoluter Macht. Er ruft die ganze Menschheit auf,
das zu bezeugen. Es gibt keine Religion oder Sekte, die fähig ist, Allah besser zu ehren oder zu
beschreiben als das.

Nun jedoch, meine geschätzten Zuhörer, angesichts dieser grandiosen Bezeugung und dieses
Glaubens, betrachtet die erfundenen, fabrizierten und gefälschten Modelle Gottes, von denen Unglaube
und Falschheit sich mühen, die Menschen zu überzeugen. Denkt sorgsam darüber nach
und gebt euere richtig durchdachte Meinung. Zu der Zeit hatten die Götzendiener die Ka`ba mit
Götzen gefüllt, die sie mit eigenen Händen geformt und gemacht hatten und denen sie, sie als
Götter betrachtend, Namen gegeben hatten. Sie hatten diesen geheiligten Ort mit 360 Götzen gefüllt,
von denen sie jeden Tag einen anbeteten. Nun, kann ihr Glaube mit dem Glauben verglichen
werden, den der Islam der Menschheit bot? Welchen wird ein klarer Verstand akzeptieren?
In dem Moment, als der Islam kam und so einen herrlichen Glauben und Gedanken von Allah
verkörperte, fielen die 360 geschnitzten Götzen, die der Unglaube in der Ka`ba aufgestellt hatte,
in Stücke und wurden aus den Herzen gekippt.

Der Glaube an Allah ist wesentlich für jeden Glauben. Nach dem Glauben an Allah hängen alle
Glaubenssätze davon ab. Der Islam hat am grundlegensten das größte Augenmerk auf die Verkündung
der Existenz und des Einsseins von Allah gerichtet. Die wesentlichste Sache, die unser
Bekenntnis sein muß, die von uns gefordert ist, ist, unsere unzweifelhafte Überzeugung bezüglich
Allahs Existenz und Einheit zu zeigen. Das Ergebnis, zu dem die heutige wahre Wissenschaft
gelangt ist, ist daß dieses Universum nur einen Schöpfer und Herrscher hat. Wenn jemand
erst einmal an die Existenz Allahs glaubt und an Seine grenzenlose Macht über alles, wird er es
leicht finden, an andere Prinzipien des Glaubens zu glauben und seine Zustimmung des Glaubens
an Engel, Heilige Schriften, Propheten, den Gerichtstag, Himmel und Hölle, Vorsehung und Geschick
erklären.

Zweitens, als der Islam aufkam, war die zweite Eigenschaft, die die Herzen zurechtsetzte, die die
Herzen an sich zog durch ihre Vortrefflichkeit, daß er brachte, was heutzutage 'soziale Gerechtigkeit'
genannt wird, eine Ordnung und ein System für die Gemeinschaft. Meine geschätzte Zuhörerschaft,
ich möchte euere Aufmerksamkeit auf dieses grundlegende Prinzip des Islam richten.

Im Islam gibt es keine Klassenunterscheidung. Seit der Erschaffung der Menschheit existiert
Gleichheit. Im Islam besitzt jeder Mensch eine Station und Wertschätzung je nach seiner eigenen
Anstrengung und Loyalität mit Allah dem Allmächtigen sowie mit Seinen Dienern. Bei Gott und
Mensch haben wir einen bestimmten Platz und Wert je nach unseren Taten, den Arbeiten, die wir
ausführen und den Ergebnissen, die wir hervorbringen. Bei Gott und Mensch gewinnen wir Station
und Wert. Aber was ihre Schöpfung betrifft, sind alle Menschen gleich. In der Tat spricht
Allah der Allmächtige im Heiligen Quran die ganze Menschheit an und sagt: O Leute, am Anfang
erschufen Wir euch von einem Mann und einer Frau, danach machten Wir euch zu verschiedenen
Stämmen, Völkern und Nationen, damit ihr einander kennenlernt und vertraut werdet. Jedoch
nehmt zur Kenntnis, daß der Wertvollste und Geehrteste von euch in der Sicht Allahs der
ist, der den größten Respekt zeigt. (49:13) So hat Er gesprochen. Und seit Jahrhunderten hat der
Islam das verkündet und propagiert.

Meine geschätzte Zuhörerschaft, der Islam hat den Wert eines Menschen nie nach seinem Reichtum,
seinem Rang und seiner Position bestimmt - das ist seine äußere Erscheinung. Aus der Sicht
des Islam wurde der Wert und das Ansehen eines Menschen nach dem Herzen betrachtet, das sie
in sich trugen. Im Islam geht es nicht darum, gut gekleidet zu sein, sondern um die Qualität des
Herzens und den Glauben im Herzen. Meine Herren, was wir gesagt haben, ist die Grundlage der
sozialen Gerechtigkeit. Ohne das kann kein System und keine Ordnung errichtet werden unter
den Mitgliedern der Gemeinschaft, wahre Gleichheit und Gerechtigkeit können nicht genossen
werden, Liebe, Respekt und Freundlichkeit gegen jene in Autorität können nicht aufkommen.
Während der Islam den Menschen als menschliches Wesen würdigt, gesteht hingegen der Unglauben
dieses Privileg nur einer begrenzten Gruppe von Leuten zu und erniedrigt den Rest der
Menschheit auf die Stufe von Dienern und Sklaven dieser wilden und hochfahrenden Bande.

Es ist die Vorherrschaft dieser Verrückten, Unkontrollierbaren, die diese niedere Geisteshaltung
zeigen, die in jeder Zeit und an jedem Ort soziale Gerechtigkeit mißachtet und die Menschheit
gnadenlos unterdrückt und Menschen leiden läßt. Sie öffnet die Tür für eine dauernde Spaltung
unter den Menschen, einen unheilbaren Dualismus und unstillbaren Groll. Das ist die Geißel des
Unglaubens. Das ist die Quelle des Leidens, vorherrschend in der Welt heute. Meine geschätzte
Zuhörerschaft, von dem Moment an, als der Islam die feste Grundlage brachte, die die Menschheit
von der Versklavung und dem abgrundtiefen Elend rettete, in welches der Unglauben sie gestürzt
hatte, begann die geschlagene Menschheit, überwältigt von Leid und Ungerechtigkeit, zu
wachsen, sich zu vermehren und gigantisch wie eine Lawine zu werden um die Prinzipien des
Islam herum. Dennoch rufe ich, von wo ich stehe, mit Kraft und mit der 100.000 prozentigen
Überzeugung allen Gemeinschaften und Nationen, der ganzen Menschheit zu, daß er die elende
Masse der Menschen aus ihrem gegenwärtigen Leid, aus ihrem Dienersein für Diener retten
wird, und daß er sie von Ausbeutung erretten wird, geistig und materiell. Der einzige Weg für
sie, das glückliche und ehrenwerte Leben zu erreichen, das sie vermissen, ist, sich unter den
Prinzipien des Islam zu vereinen. Sonst wird das Elend und die Gespaltenheit für immer fortbestehen.
Sie werden nicht einmal die Träume der Glückseligkeit sehen, nach der sie sich sehnen.
Der Mensch kann vollkommene soziale Gerechtigkeit nur im Islam finden.

Um das richtig zu verstehen, laßt uns drittens die moralische Speerspitze des Islam gegen den
Unglauben untersuchen und wie er ihn zerstörte. Zum einen muß ein Muslim, um Muslim zu
sein, lieben und jedem das wünschen, was er liebt und für sich selbst wünscht. Das ist der Anfangspunkt
des Islam. Das ist in der Tat das Grundprinzip sozialer Gerechtigkeit. Die ganze Welt
wünscht, daß dies verwirklicht wird. Aber sie verfängt sich in den Umtrieben der gerissenen und
hinterlistigen Vertreter Shaytans, sie entfernt sich vom Islam und ist regelrecht elend. Der
Mensch wird sein Glück im Islam finden. Damit der Mensch glücklich wird, hat Allah ihm diese
Religion gesandt, einen Gesetzeskodex für einen jeden. Laßt uns dem Aufmerksamkeit schenken!
Meine geschätzte Zuhörerschaft, ihr alle habt euere Großmütter und Großväter sagen hören,
wenn sie wünschten, daß etwas Gutes geschehe: Für alle und auch für uns, O Herr! Das ist das
Training des Islam, das die Menschen errettet vor der Selbstsucht und dem Egoismus und davor,
anderen gegenüber nicht fürsorglich zu sein. Nicht nur für meine eigene Person, O Herr, für meine
ganze Gemeinschaft, meine ganze Nation, vielleicht für die ganze Menschheit, O Herr - das
ist die grundlegende Lehre, die der Islam gegeben hat. Es ist ein Prinzip, das die ganze Menschheit
retten wird. Es ist der Islam, der die Menschheit lehrt, jedem Gutes und Glück zu wünschen,
gerade wie man es sich für sich selbst wünscht. Nicht nur für dich, sondern auch für deinen
Bruder.

Es gibt eine berühmte Überlieferung. Musa, `alayhi s-salam, hatte einmal einen Nachbarn. Er
war ein armer Mann, verarmt und mittellos. Musa war der Prophet, der mit Allah dem Allmächtigen
sprach. Allah der Allmächtige hatte ihm diese besondere Intimität gewährt. Eines Tages
machte er sich auf zum Berg von Tur. O Musa, dies ist ein Unterpfand von Allah dem Allmächtigen,
das ich dir anvertraue, bitte lege es Allah vor für mich, wenn du Seine Gegenwart erreichst,
so sprach der Nachbar. Und was war Allahs des Allmächtigen Antwort, als Musa (as) tatsächlich
Allah von dem Unterpfand berichtete, das dieser ihm gegeben hatte? O Musa, überbringe diese
Botschaft: Er soll dasselbe für seinen Nachbarn erbitten, und Ich werde es sofort gewähren. Er
soll dasselbe auch für seinen Nachbarn wünschen. Als Musa (as) kam und ihm diese Antwort
brachte, sagte er: Wenn Er es auch meinem Nachbarn geben muß, dann soll Er überhaupt nichts
geben. Er wünschte nur für sich selbst. In diesem Moment war er beraubt. Das ist, was der Islam
die Menschheit zu lehren kam, das grundlegenste moralische Prinzip, was eine Regel für jederman
ist: Denk nicht nur an dich selbst, denk an all deine Brüder im Islam, an alle die Brüder deiner
Nation, an die ganze Menschheit. Schließe alle in deine guten Wünsche und Sehnsüchte ein.
Das ist das Prinzip.

Meine Herren, Allah der Allmächtige hat den Menschen nicht in einer Gußform geschaffen. Ihr
seht, daß die Menschen sich einer vom anderen in ihrer Erscheinung oder ihrem Intellekt oder
ihren Fertigkeiten unterscheiden. Manche unter ihnen sind schwach und manche sind stark. Manche
sind reich, andere sind arm. Manche sind klug, andere sind nicht so scharfsinnig. Manche
sind gebildet, andere sind nie zur Schule gegangen. Manche sind gut, manche neigen der
Schlechtigkeit zu. Ist es möglich für sie alle, gleich zu sein? Der Islam ist so eine herrliche Ordnung
und Methode, in der die Starken verpflichtet sind, die Schwachen zu schützen. Die Klugen
müssen für die weniger Klugen sorgen. Die Reichen müssen sich um die Armen kümmern. Die
Klugen müssen für die nicht so Klugen sorgen. Gebildete müssen jene lehren, die nicht wissen.
Gute haben eine Pflicht, jene auf einem schlechten Weg zu verbessern. Kann es eine edlere, eine
idealere Religion oder moralische Einstellung geben? Was will die Menschheit? Die Verwirklichung
dieser Ziele, ja.

Wiederholen wir es, damit es gut verstanden wird. Der Islam hat so eine herrliche Methode und
Ordnung gebracht, in der die Starken mit dem Schutz der Schwachen beauftragt sind, die Reichen
mit der Fürsorge für die Armen, die Klugen müssen sich um die nicht so Klugen kümmern,
die Gebildeten die ungebildeten unterrichten und die Guten die Schlechten verbessern. Vernachlässigung
dieser Pflichten, wenn Mitglieder einer Muslimgemeinschaft diese Pflichten vernachlässigen,
wird es Sanktionen und Haftung im nächsten Leben geben. Wenn sie sie jedoch mit
Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit beachten, werden sie gestärkt werden. Jenen, die ihre Verpflichtungen
vernachlässigen, wurde von Allah und Seinem Propheten ihre Verantwortlichkeit
im Jenseits mitgeteilt. Diejenigen, die ihre Pflichten nicht erfüllen, sind darüber informiert worden,
daß sie gewiß bestraft werden. Deshalb ist dies nicht eine Sache des individuellen Gewissens.
Denn wenn ein Gesetz nicht durchgesetzt wird, hat es keine Wirkung. Das Nafs innerhalb
des Menschen ist wahrhaftig widerspenstig.

Deshalb, selbst Regierungen machen ein Gesetz, aber schließlich, was sagen sie, um es durchzusetzen?
Wer dieses Gesetz nicht befolgt, wird für sechs Monate ins Gefängnis gehen. Ja, eine
Geldbuße von 50 Stück oder eine Gefängnisstrafe, wenn ihr ihm eine deftige Geldstrafe auferlegt
oder eine Zeit der Gefangenschaft, dann wird er beginnen nachzudenken und wird sich sagen:
Eh, wenn wir uns diesem Gesetz widersetzen, werden wir so eine Strafe auf uns ziehen. Diese
Strafe wird einen Menschen veranlassen, in seinen Grenzen zu bleiben. Genauso hat Allah der
Allmächtige religiöse Befehle mit Sanktionen im nächsten Leben bekräftigt. Da diese Pflichten
unserem Glück dienen, tragen Gläubige, die sie vernachlässigen, dementsprechend eine Verantwortung
im Jenseits. Es ist nicht unserer Stimmung oder unserem Vergnügen überlassen.

Also, meine geschätzte Zuhörerschaft, wie kann der Unglaube angesichts des Islam bestehen,
wie kann er andauern? Und wie kann die Menschheit dem Islam fern bleiben, nachdem sie diese
Wahrheiten herausgefunden hat? In welcher Zeit und an welchem Ort könnte der Mensch leben,
wo er sich selbst betrachtet als nicht bedürftig des Systems sozialer Ordnung, das der Islam gebracht
hat? Oder wo wird soziale Gerechtigkeit mit mehr Bedeutung verkörpert als hier? Wo in
der Welt gibt es ein System, das in diesem Ausmaß in sich die Grundlagen vereinen kann, um
der Menschheit Glück zu bringen? So ist, meine geschätzten Zuhörer, der Islam im Angesicht
des Unglaubens für alle Zeiten und Orte wie ein Rubin verglichen mit einem schwarzen Stein.
Juwelen sind immer kostbar, aber der Wert alter Juwelen ist sogar größer. Warum ist das so?
Weil sie auch Wert haben als Antiquitäten. Sie haben auch die Qualität von Antiquitäten. Ja. Der
Islam ist wesensmäßig ein Juwel. Auch wenn jetzt 1400 Jahre vergangen sind, ist er sogar noch
wertvoller geworden. Wer dieses Juwel in Besitz nehmen kann in unseren Tagen und unserem
Zeitalter, dessen Rang und Wert sind sehr erhöht in den Augen Allahs des Allmächtigen wie der
Menschheit. Ja.

Auf der Rückseite eines Kalenderblattes bin ich auf eine Art von Geschichte gestoßen. Ihr Titel
ist etwas, was manchen in dieser ehrwürdigen Versammlung schon begegnet sein mag. Es gab
einmal einen berühmten Diamanten, bekannt als der Diamant des Löffelmachers, weil ein Mann
ihn einmal im Müll gefunden hatte. Er war einer der feinsten Diamanten der Welt. Er wurde im
Müll gefunden, und der Mann, der ihn gefunden hatte, gab ihn in Unkenntnis seines Wertes einem
Mann im Austausch für einen Holzlöffel. Er fand ihn zufällig und gab ihn für einen Holzlöffel
weg. Er ging von Hand zu Hand, bis er seinen Weg in den Palast fand. Als des Sultans Oberjuwelier
den Stein schnitt und ihn freilegte, wurde das außergewöhnliche Juwel offenbart, das
funkelte wie die Sonne. Das bedeutet, daß es Juwelen gibt, von denen ihr Besitzer nicht profitieren
kann, solange ihr Wert unbekannt ist. Wie der Mann, der den Diamanten des Löffelmachers
fand - er kaufte einen Holzlöffel damit, wohingegen er einen Schatz erlangt haben könnte.

Auf diese Weise ist der Islam in Wahrheit ein herrliches und unbezahlbares Juwel für die ganze
Menschheit, nicht nur für unsere Gemeinschaft. Wer fähig ist, ihn zu besitzen - Bravo! Wer seinen
Wert kennt - gut für ihn! Wer seinen Wert nicht kennt, gibt ihn weg für Holzlöffel und verläßt
dieses Leben. Ja. Gegen den Unglauben steht der Islam in unerreichbarer Höhe mit dem
Glauben, den er lehrte und inspirierte, dem ehrlichen und aufrichtigen Verhalten, das er förderte,
und dem höchsten moralischen Charakter und der Bereitschaft, die er brachte. Verglichen damit,
sinken der Unglaube und seine Anhänger endlos in einen bodenlosen Sumpf der Schande. Meine
geschätzte Zuhörerschaft, unser Prophet, der Retter der gesamten Menschheit stürzte mit den
Grundlagen des Islam, die er brachte, die unerreichbare Vornehmheit sind, ganz allein die ganze
Welt des Unglaubens von der Höhe herunter und verkündete die Absolute Hoheitsgewalt Allahs
des Allmächtigen. Meine geschätzten Zuhörer, die Grundlagen des Islam tragen in jeder Zeit und
an jedem Ort solche Großartigkeit, daß, gerade wie dem Menschen nicht die Autorität gegeben
ist, in diesem Leben zu seinen himmlischen Rängen aufzusteigen, die Grundlagen des Islam, ihre
unerreichbare Großartigkeit nie erreicht werden wird, geschweige denn übertroffen. Niemals.
Wir sprechen nicht davon, zum Mond zu fliegen oder zur Himmelskuppel aufzusteigen. Es ist
ein Steinwurf zum Mond, verglichen mit der Größe des Universums, seiner Ausdehnung.

Jetzt der zweite Zyklus, zur Zeit der Geburt des heiligen Propheten und als er seine Prophetenschaft
bekanntgab und als die Rechtmäßigkeit des Islam einsetzte, verkündete er den festen
Stand des Islam gegen den Unglauben. Das wissen wir, haben wir jetzt gesehen. Was jetzt den
zweiten Zyklus Islam gegen Unglauben betrifft, dauert diese Zeitspanne von der Lebenszeit unseres
Propheten bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. In dieser Zeitspanne hielt der Islam bezüglich
des Wissens sein Eigenes gegen den Unglauben und erhielt bezüglich der Taten seine Überlegenheit
aufrecht. Bis zu dieser Zeit, bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, von den 1900en bis
zu dieser Zeit. Vor dieser Zeit wurde, wenn die großen Staaten genannt wurden, als erstes das
Osmanische Reich genannt. Wenn sie heute von vier Großen sprechen, meinen sie vier Regierungen
der Ungläubigen. Am Anfang des 20. Jahrhunderts, wenn die großen Staaten genannt
wurden, bezog man sich als erstes auf das Osmanische Reich. Denn der Padischa dieser Zeit
wurde als der Vertreter der Islamischen Welt von 500 Millionen Seelen betrachtet.

Alle Könige der Ungläubigen fürchteten das Wort des türkisch-islamischen Sultans, und sie
rechneten mit seiner Vergeltung. Warum war das so? Was war dieses Wort, was die Ungläubigen
so erschreckte? Es war, als dieser Sultan das Banner des Propheten hervorholte und den
Dschihad, den heiligen Krieg, auf die Ungläubigen ausrief. Selbst als das Reich an seinem
schwächsten Punkt war, fürchteten die großen westlichen Staaten das osmanisch-türkische
Reich. Es hielt den ersten Rang unter den großen Staaten. Diese Zeitspanne setzte sich bis zu
jener Zeit fort. Sie endete schließlich mit dem Fall des türkisch-osmanischen Reiches mit dem
Haß aller Feinde des Islam, geschürt von der Denkweise der Leute des Kreuzes.

Die dritte Periode begann. Der Islam ist noch da. Noch steht der Islam gegen den Unglauben in
all seiner Großartigkeit und Würde. Wenn wir aber die Ära, in welcher wir uns jetzt befinden, als
die dritte Ära betrachten, steht der Islam in dieser Ära gegen den Unglauben aufrecht und mit
Würde, mit einer festen Grundlage, die nicht erschüttert ist und nie erschüttert sein wird. Die
Welt des Unglaubens vermeidet trotz all ihrer Verbitterung und Wut, mit ihm zu konkurrieren,
und steuert davon weg. Was den Islam angeht, zieht er von Tag zu Tag mehr Aufmerksamkeit
auf sich, mit stetig wachsender Großartigkeit und Majestät, da Tausende von Tatsachen des positiven
Wissens entdeckt werden in allen Zweigen der Künste und Wissenschaften, die das 20.
Jahrhundert erreicht hat, die bestätigen, was der Islam selbst geltend macht.

Meine geschätzten Zuhörer, die Erforschung des Islam durch aufrichtige Gelehrte und Denker
des 20. Jahrhunderts erwies sich nie als sinnlos. Das heißt, in diesem Jahrhundert erforschte kein
Gelehrter oder Denker die Religion des Islam, ohne Muslim zu werden. Im Gegenteil, ihre Herzen
wurden mit dem Licht des Glaubens erfüllt. Obwohl es dem Islam heute an allen missionarischen
Organisationen fehlt, haben viele Gelehrte und Denker in den entwickelten Ländern als Ergebnis
ihrer eigenen Beobachtungen und Forschungen den Islam als die wahre Religion erwählt.

Fast jeden Tag erscheinen Artikel in den Zeitungen über europäische Gelehrte, die mit der Annahme
des Islam geehrt worden sind. Selbst ein paar Atomwissenschaftler haben den Islam angenommen
und wurden Muslime. Natürlich ist dies kein Thema, das wie der Übertritt irgendeines
gewöhnlichen Menschen zum Islam betrachtet werden kann. Wenn jemand, der durch positives
wissenschaftliches Wissen geformt wurde, Muslim wird, ist er wahrhaftig ein sehr wichtiger
Zeuge der Größe des Islam und davon, daß er eine wahre Religion ist. Selbst wenn es nur ein
einziger Gelehrter wäre, der den Islam annahm, würde es uns reichen, es wäre ein Beweis. Ja.
Heute, zum Beispiel, neigen sich in einem Land, so wissenschaftlich fortgeschritten wie
Deutschland, fast jeden Tag unter den Individuen so einer Nation mehrere Menschen dem Islam
zu und werden Muslim. Hätten diese Menschen nicht Wahrheit gesehen im Islam, hätten sie ihre
eigene Religion und Glaubensgrundsätze nicht verlassen, um Muslim zu werden. Das bedeutet,
daß es im Islam einen Teil Wahrheit gibt, dem sie sich zuneigen. Ja.

Heutzutage hinkt der Islam als dem Unglauben entgegengesetzt hinterher auf dem praktischen
Feld, oder um es deutlicher auszudrücken, in Bezug auf äußere Dominanz. Es ist jedoch ein großer
Fehler, Gründe dafür in den Prinzipien des Islam selbst zu suchen, eine unverzeihliche
Schwäche. Den Islam zu beurteilen, indem man auf die heutigen Muslime schaut und ihre Erbärmlichkeit
im Angesicht des Unglaubens, stimmt nie. Denn bis gestern war der Islam siegreich
gegen den Unglauben und in einer dominanten Stellung, der Unglauben war besiegt und dem
Untergang geweiht. Deshalb wird die Erforschung des Geheimnisses dieser Sache uns helfen, die
Wahrheit zu finden. Ja. Das Geheimnis dieser Angelegenheit ist, daß die Muslime gestern die
Prinzipien des Islam trugen, als ob sie ihre Kleidung wären. Heutige Muslime tun das Gegenteil.
Sie ziehen die Grundlagen des Islam aus und hängen sie an einen Haken. Das ist das ganze Geheimnis
der Sache und die Quintessenz der Angelegenheit. Aus welchen Gründen auch immer zu
widersprechen, ist nur leeres Gerede, das keine Ehre hat.

Es ist mit Ehre und Stolz, daß ich das folgende sage: Selbst der Islam, den wir nicht tragen, sondern
aufgehängt an einem Haken lassen, gibt der Welt des Unglaubens eine Denkpause. Hin und
wieder kommt es der Welt der Ungläubigen in den Sinn: Was, wenn die Muslime das Gewand
ihrer islamischen Prinzipien wieder herausholen und tragen würden? Dieser Gedanke verschlägt
ihnen den Atem und läßt ihre Herzen pochen. Was, wenn sie wieder zu diesen Wahrheiten des
Islam zurückkehrten? Ja, meine geehrten Zuhörer, ihr könnt euch auch vorstellen, wie es wäre,
wenn die ganze Islamische Welt sich um 180 Grad wendete, um die Prinzipien des Islam zu ergreifen.
Da wir von der Rückkehr zu den Prinzipien des Islam sprechen, lassen Sie mich nur ein
Thema ansprechen: das Prinzip, alle Muslime unter der Führung eines einzigen Individuums zu
vereinen. Das ist eine absolute Verpflichtung, auferlegt von Allah dem Allmächtigen, daß der
ganze Islam unter dem Befehl eines Führenden vereinigt wird. Es ist Allahs Befehl. In Ordnung,
also denkt darüber nach.

Heute gibt es eine Summe von einer Billion Menschen, die sagen "La ilaha illa Llah,
Muhammadu r-Rasulullah". Eine Billion Menschen glauben daran. Wenn sie einem Imam, einem
Führenden, folgen würden, was für ein herrlicher Staat, was für eine fantastische Macht
würde dann in Erscheinung treten. Das ist Allahs Befehl: Es muß einen Führenden für alle Muslime
geben. Das ist das Wort, das alle islamischen Länder und alle Muslime regierte, das Wort,
das die Macht und Majestät des Osmanischen Reiches ausdrückte. Ja. Das ist nur ein einzelnes
Beispiel. Heutzutage ist die ganze Islamische Welt weit entfernt von diesem islamischen Befehl.
Sie ist gespalten in einen Haufen großer und kleiner Staaten. Wo würde sonst Indien die Gelegenheit
finden, Pakistan anzugreifen, oder die Juden, die Araber zu überfallen, oder die Griechen,
die Türken zu überfallen? Ja. Die Islamische Welt heutzutage bleibt gespalten ohne Führung
in große und kleine Staaten unter der Vormacht der Welt des Unglaubens wegen eines Befehls,
den sie nicht befolgen. Also, meine geschätzte Zuhörerschaft, obwohl Allah der Allmächtige
allen Muslimen befohlen hat, sich als ein einziger Körper gegen den Unglauben zu vereinigen,
ist die elende Lage der Islamischen Welt heute zustandegekommen, weil die Muslime diesem
Befehl nicht gehorchen.

Laßt mich schließlich zusammenfassend sagen, daß es die Muslime selbst sind, die einzig und
allein für ihre eigene jämmerliche Lage gegenüber dem Unglauben in diesen Tagen zu tadeln
sind. Unser Thema ist so weitreichend, daß es in Stunden nicht beendet werden kann, selbst Tage
und Wochen würden kaum ausreichen. Wir wollten jedoch in unserer Ansprache eine Pflicht erfüllen
durch das Markieren eines Weges für euch, unsere respektierten Brüder, indem wir gleichsam
auf die Sterne am Himmel zeigen und hoffen, daß Allah der Allmächtige euch dafür belohnen
wird, uns mit Aufrichtigkeit zuzuhören. Möge Er uns allen Führung senden und uns zu starken
Muslimen machen, die alle Prinzipien des Islam vertreten können. Gepriesen sei Allah der
Allmächtige und Grüße der Liebe und des Respekts auf den heiligen Propheten, auf dem unendliche
Friedenssegnungen seien und Grüße der Liebe und des Respekts auf euch alle.

10.11.1978 (1971?)


WebSaltanatOrg, CategoryIdolatry, CategoryIslam
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki