Maulana Sheikh NazimJEDER GLÄUBIGE BRAUCHT EINEN LEHRER
Möge Allah uns gutes Verstehen geben. Er wird uns einst fragen: "Was hast du verstanden vom Kommen in die Welt und vom Gehen von der Welt?" Um dies beantworten zu können, bitten wir darum, daß wir die Worte Allahs und des Propheten (FSmi) verstehen mögen, und auch der Auliya, die jene Worte verstanden haben. Wer versteht, ist ein Mensch, wer nichts verstanden hat, ist wie ein Tier. Wir sind dafür verantwortlich, daß wir verstehen, und das Verstehen wird ermöglicht und erleichtert durch jemanden, der erklärt. Jemand, der etwas nicht versteht, kann es auch nicht erklären. Wir wollen das verstehen, was Allah uns gesandt. Es gibt zwar das heilige Buch, aber es ist nicht möglich, durch Lesen allein zum Verständnis zu gelangen. Wenn dies möglich wäre, warum gehen dann soviele Millionen zur Schule, warum gibt es so viele Lehrer mit hohem Gehalt?
Heutzutage behauptet eine pöbelhafte Gruppe, es sei genug, den Koran zu lesen, es wäre nicht nötig, zu einem Scheich oder zu Gelehrten zu gehen. Doch wäre das so, dann hätte Allah ja auch das Buch vom Himmel fallen lassen können! Doch ohne den Propheten (FSmi) würde keiner es verstanden haben. Millionen von Hadithe wurden überliefert, die dazu dienten, Allahs Worte zu erklären. Der Prophet (FSmi) kam zu allen Menschen und allen Djinnen bis zum Tag des Jüngsten Gerichts, um Allahs Worte zu erklären. Für die Zustände und Umstände von 124.000 Sahabas , welche Dinge auch immer in der Welt, im Leben der Menschen anfallen mögen, für alle nur denkbaren Probleme hat der Prophet (FSmi) eine Lösung gebracht. Dreiundzwanzig Jahre lang kamen sie zu ihm, um ihn um Rat zu fragen, und er gab Antwort auf alle möglichen Schwierigkeiten, für alle möglichen physischen oder psychischen Krankheiten.

Wir brauchen Leute, die uns die Worte des Propheten (FSmi) erklären und auslegen. Sowohl der Koran als auch die Aussprüche des Propheten (FSmi) benötigen Auslegung und Erklärung. Wie können wir den Koran und die Hadith selbst verstehen? Es ist unmöglich, jeder Gläubige braucht einen Lehrer, um die Dinge zu verstehen, die Allah betreffen, dann Seine Worte, die Seines Propheten (FSmi), um seine Macht und Größe erkennen zu lernen. Seine Lehre zu verstehen, stärkt und nährt den Glauben. Ein Gelehrter, ein Alim, ist der, der das Wissen über die heiligen Bücher und Überlieferungen kennt, ein Wissender, ein Arif, ist jemand, der Weisheit über Allahs Wesen, Kenntnis von und die Nähe zu Gott besitzt. Der Mensch wird dann zum Arif, wenn er sein eigenes Selbst erkannt hat. Wer sich selbst kennt, sieht, daß sein eigenes Nafs der größte Schleier zwischen ihm und Allah ist. Ständig stellt sich das Nafs heraus und will, daß ihm gefolgt wird. Wenn der Mensch stirbt, wird davor gerettet, durch sein Ego weiter herumkommandiert zu werden. Wahre Dienerschaft ist es, daß Nafs wegzurücken und Allah seinen Dienst zu erweisen.

Wir müssen zuerst Allah erkennen. Um uns Ihm näher zu bringen, brauchen wir einen Arif, einen, der Gott und den Weg zu Ihm kennt. Wenn das Wissen über Allah in China zu finden ist, dann mußt du dorthin gehen, um es zu finden. Denn das Wichtigste in diesem Leben ist es, Allah zu kennen. Was für eine Schande für die, die Allah nicht kennengelernt haben! Der Schöpfer, der Leben gibt und erhält - und du hast Ihn nicht gekannt. Wenn jemand dir jeden Monat ein Paket schickt, wunderst du dich wohl, wer das sein mag. Wer ist dieser unbekannte Freund? Ya Hu, Allah, habt ihr Ihn überhaupt nicht gesucht? Wer verdient denn als allererstes kennengelernt zu werden? Es ist eine Schande, wenn du Ihn nicht gesucht und erkannt hast. Im Grab wirst du gefragt: "Wer ist dein Herr? Woran hast du Ihn erkannt?" Wer Allah erkannt hat, den macht Allah bekannt, nicht hier, in dieser wertlosen Schuttablade-Welt, sondern im Himmel. Die Engel heben seine Seele zum Himmel empor und die Türen öffnen sich. Wer dort nicht bekannt ist, wird nach unten gestoßen. Fremde haben im Himmel nichts zu suchen. Der, der dir ständig hilft und nützt, warum kennst du Ihn nicht? Wir kennen nicht Denjenigen, Den wir kennen müßten, aber wir kennen so viele unnütze Menschen. Allah gebe uns Verstehen. Die Verständigen sind versteckt, doch laß sie nicht los, sondern folge ihnen. Es gibt kaum mehr Esel mit vier Beinen, aber es gibt auch keine Menschen mehr, die Allah suchen und Ihn kennenlernen wollen, deshalb haben sich die Kenner und Freunde Allahs versteckt.

Marifat ist das, was hier und im nächsten Leben am süßesten ist. Es bringt dich näher und näher zu Allah, grenzenlos näher, immer näher und mit immer mehr Freude. Wohin der Mensch schaut, dort kann er Wissen und Weisheit finden und sich selbst darin erkennen. Das kleinste Teilchen, das nicht mehr zerteilt werden kann, gibt es eigentlich gar nicht. Solange etwas existiert, muß man es teilen können. Wenn es zu Nichts wird, kann man es nicht mehr teilen. Wenn man etwas endlos teilt, werden alle Teile letztendlich Null. Das kleinste Teilchen entsteht aus dem Nichts durch Allahs Befehl: "Sun u ilahi." Göttliche Architektur bildet all diese winzigsten Teilchen, Er kleidet das Nichts in Existenz ein. Was eigentlich nichts ist, läßt Er in der Gegenwart als etwas erscheinen. Eigentlich sind wir alle nichts. Aber es sieht aus, als gäbe es uns. Was wir essen und trinken gibt es eigentlich auch nicht, so streiten wir wohl um etwas, das es gar nicht gibt.

Es gab einmal ein Volk, das machte alle hundert Jahre eine Versammlung, zu der alle, ob groß, ob klein, kommen mußten. Das war so der Brauch. Der Älteste, der auch schon bei der vorherigen Versammlung vor hundert Jahren dabei war, wurde als Vorsitzender gewählt. Er sprach: "O meine Kinder, von allen, die vor hundert Jahren dabeigewesen waren, bin nur ich noch übrig geblieben. O meine Kinder, diese Welt soll euch nicht betrügen. Die Leute der letzten Versammlung sind verschwunden, die Erde hat sie aufgegessen. Und bis zur nächsten Versammlung wird auch von euch keiner mehr am Leben sein. Erhebt euch nicht und sagt: "Ich bin", denn nur mit Allahs Kraft wird alles aus dem Nichtsein ins Sein gerufen." Die ganze Schöpfung sieht aus, als wäre sie existent, denn Allah gibt ihr den Anschein von 'Sein'. So muß man zu Allahs Sein kommen. Solange der Mensch behauptet, er würde existieren, kann er nicht verstehen. Wenn er dagegen das Nichtsein annimmt, fängt er an zu verstehen, was die Wirklichkeit ist. Alle Auliya und alle Propheten, jeder, der in die Meere des göttlichen Wissens eintaucht, nimmt das Nichtsein an. Er muß das Nichtsein annehmen, dann kann er eintauchen in Allahs Meere der Einheit. Die in jenen Meeren sind, rufen nur: "Wir sind nichts, nur Du bist." "Ich bin nichts, nur Du bist." Diesen Satz täglich hundertmal zu rezitieren, habe ich vor vielen Jahren von meinem Großscheich als Aufgabe bekommen.

Jede Wissenschaft muß die Menschen dahinführen, das eigene Nichtsein zu erkennen, damit sie Allah finden. Wer Allah gefunden hat, der stirbt nicht. Er tritt aus dem eigenen Sein heraus und besteht mit Seinem Herrn weiter. Wer noch in den Fängen des Nafs ist, kann nicht zu Allah finden. Besonders in unserer heutigen Zeit gibt es zu viele Schleier der Dunkelheit, die den Menschen von Allah trennen. Die meisten Menschen zweifeln an der Existenz Allahs, und das ist die schäbigste Stufe der Ignoranz. Suche die Punkte, die Allahs Existenz zeigen und löse dich auf an der Tür des Wissens über Gott. Jedes Geschöpf hat eine eigene Stimme, mit der es Seinen Schöpfer ruft. Wir müssen danach streben, diese Stimme zu verstehen. (aus dem Türkischen)

- 01.01.1987
BookGenerelleAntwortaufalleFragen
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki