Khalwat and the Secret of Tariqa

May the holy three months be blessed. The first of the holy three months is Rajab Shahrullah. The
Month of Rajab is for the training of the soul. So it is a month for the people of tariqa to serve. It is the
instruction of the big mashayikhs, shaykhs of tariqa. This instruction is coming all the way from our Master
alaihi s-salatu wa s-salam. Thirty days from the beginning of Rajab and 10 days from Sha'ban Mu'azzam,
makes forty days. They call it "arba'in." (40 days) Arba'in is mandatory for the training of murids. The
training of murids is to bring their egos under control, to discipline their egos. This way a fountain of
power opens up to rule over their egos. This is suffering. Without suffering, you don't know anything.
Nobody can be a shaykh by reading a book. It is with service.

Now an instruction came for this year's, 1431 hijri year's arba'in (40 days) service. This instruction is for
Shaykh Adnan Effendi Hz. and our son Shaykh Muhammad Effendi Hz. For the service that they will
make in the future, they will get ready. Mashayikhs declared this service to them. The declaration came to
them through us. This proposal was made to some followers and a few people, who say they are shaykhs.
They accepted it. May Allah make their service acceptable, who go into service and support their battle
with their egos. We wish them to be victorious in their battle with their egos. Now arba'in in the way of the
Naqshbandis is offered to people, who say they are Naqshbandi. Our Shaykh Sultanu l-Awliya, Abdullah
Daghistani Hz in one of his sohbets related a story from Shah Naqshband Hz, may Allah sanctify his secret
and raise his maqam, may his himmat (spiritual striving) be on us. When I have their himmat I turn the
world upside down.

He said that a person, who doesn't do arba'in, doesn't go into seclusion, doesn't do riyadhat for 40 days,
should be ashamed to say "I'm a Naqshbandi". Shah Naqshband Hz doesn't accept them as murids, who
don't do this 40 days service at least once in their lives. Of course it isn't an easy matter. There should be a
shaykh, who is authorized and who has permission, and that shaykh should do arba'in himself, should go
into seclusion and complete it so that he can give permission. If he hasn't completed his seclusion he can't
give permission. No. How can he? He can't tolerate it himself - so the person, to whom he offers, can never
tolerate. Now for this hijri year of 1431 we are given permission for seclusion and trial. We informed a few
people. Shaykh Adnan Effendi is the imam. He does it. He gives permission. We also have permission. Our
son Shaykh Mehmet Effendi he also went into service. Because they are doing it loyally, their power is
complete. With Allah's himmat, now their himmat move mountains.

Now some of our new followers, they became Naqshbandi, they can't do much. Their power isn't enough
to crush their egos. The one, who gives permission to them, should support them. But the support for them
isn't in eating and drinking. They should reduce eating and drinking. They measure what they drink and
they are content with a bowl of lentil soup in 24 hours. Now the old ones, who did this service, did more.
Some of the newcomers asked if it is possible to take more than the amount, that we assigned. Thereupon a
story came to my heart. Now when a person, goes into seclusion he feels proud by saying "I'm going to
overcome it". But from the first day on the ego starts revolting. When the ego revolts, there is a murshid to
crush the ego. The Murshid's power crushes the ego. He won't leave his murid in the hands of the ego and
the devil to be ridiculed. No. He shows his power. But after all, because they are new, the Mashayikhs
tolerate them a bit. If not, they go like lions.

Now I recalled a story. A farmer bought a new bull. He harnessed it to the plough. He was taking it to the
field. On the way to the field, he was with the new and the old bull. Because it was young, it had never
been harnessed to the plough, it had never seen the field, had never been in the field. It had never
ploughed a field. This was his first time. The young bull was playing. Somebody asked "Where are you
going?" It said "I'm going to plough, I'm going to plough". It was jumping and bouncing. He also asked the
old bull, "Where are you going?" "I'm going to plough, I'm going to plough. I'm going to be harnessed to
the plough." May Allah support you. They said "amin" and left. They went into the field. Ploughing in the
field, he stuck the plough in the soil. He started pulling the young bull’s neck like this, like that. It started
doing like this. But the farmer didn't let him, he kept hitting so that it gets used to it. He hit, he hit. Old bull
started like a lion. It got faster and faster in the field like a dragon. In the evening on their way back,
somebody saw them and asked the young bull; "Where are you coming from?" "I'm coming back from
ploughing." It started to cry. He asked the old one. "Where are you coming from?" "I'm coming back from
ploughing" and it was jumping.

Now one of our new followers said: "They are giving two pieces of bread, why not three pieces?" Stop
there. How will it be three pieces? It is a representation. Our son Hajji Mehmet Effendi went inside like the
big bull, powerful and steady. Adnan Effendi, he is also ahead of him. Now they'll carry on. They will also
learn inshaAllahu r-Rahman. What shall we do? But we'll crush it. If you can't crush the ego you can't
guide people. It will ride you, it will be useless. We'll plough this field. We'll plant this field. We'll harvest it.
We'll take our share from that harvest. This world is like this. You can't be a shaykh by taking a name.
Whoever is giving the title of shaykh to himself is worthless. Apparent scholars can't be shaykhs. They can't
reach to the station of a shaykh by outer knowledge. They must go into seclusion, must obey the orders of
the shaykh, who is training them. He should correct and train them. Then he will send him saying: "Go to
that place and guide people to the true path". If not, even if you read books for 40 years, nobody listens.
Neither himself, nor others listen.

So it isn't an easy matter, the battle with the ego, battle of the ego. If you give whatever the ego wants,
would that ego listen to you? You'll lose your way. Whoever is connected to you also. For this reason, may
Allah support them and help us also. Training shaykh. There are two types of shaykhs. One is the teaching
shaykh. Second is the training shaykh. The first one only teaches, he doesn't train. The training shaykh
knows the way. He doesn't leave. Allah appointed for us our Shaykh, who is from big mashayikhs, to train
us. We couldn't be of service but whatever. We are shouting, making noise, cursing in this time but when
they give spiritual power, there is enough power to put the East to West and the West to the East. When
they give permission, we have no limitation. We are like wire without electricity. When electricity comes to
the wire, this is a wire, that is also a wire. You can't touch this. When you do, it shocks you. The other one,
they are both wires. This one has a secret, that one doesn't have.

Seclusion is to take the secret of the tariqa. What is the use of the secret? That is a power to turn people to
the way of servanthood. Without it, they won't listen. People will be confused, messed up like this. May
Allah forgive us. Fatiha.

Understand this. Everyone should understand. Enforcing shari'ah without the tariqa, it isn't possible to
obey the laws of shari'ah. Their egos play with people. They try to escape. Once they agree with the tariqa
order, tariqa imprisons the egos of people. Millions of Muslims aggravate their egos by giving fatwa, saying:
"This is halal, this is makruh, this is permissible, this isn't harmful, this is nothing." Nobody left in the
whole of Anatolia to be a shaykh. Nobody left in the whole of Istanbul to be a shaykh. What does it mean?
This Jubbeli Ahmet Effendi is running around. You can't succeed, running around like that. Complete the
seclusion. Then talk.
Fatiha.

Khulwat und das Geheimnis der Tariqat

Mögen die heiligen drei Monate gesegnet sein! Der erste der drei heiligen Monate ist Rajab
Shahrullah. Der Monat Rajab ist zur Schulung der Seele. Also ist er ein Monat für die Menschen
der Tariqat, um zu dienen. Es ist die Anweisung der großen Mashayikh, der Shaykhs der Tariqat.
Diese Anweisung kommt den ganzen Weg von unserem Meister, `alayhi s-salatu wa s-salam.
Dreißig Tage vom Anfang des Rajab an und zehn Tage vom Sha`ban Mu`azzam machen vierzig
Tage. Sie nennen es "arba`in" (40 Tage). Arba`in ist verpflichtend für die Schulung der Muriden.
Die Schulung der Muriden ist dafür da, ihr Ego unter Kontrolle zu bringen, ihr Ego zu disziplinieren.
Auf diese Weise öffnet sich eine Quelle der Kraft, um über ihr Ego zu herrschen. Das ist
Leiden. Ohne Leiden wißt ihr gar nichts. Niemand kann Shaykh werden, indem er ein Buch liest.
Es kommt mit Dienst.

Jetzt kam eine Anweisung für den diesjährigen, für das Jahr 1431, Arba`in Dienst. Diese Anweisung
ist für Shaykh Adnan Efendi Hz. und unseren Sohn Shaykh Muhammad Efendi Hz. Für den
Dienst, den sie in Zukunft leisten werden, werden sie sich vorbereiten. Die Mashayikh erklärten
diesen Dienst für sie. Die Erklärung kam zu ihnen durch uns. Dieser Vorschlag wurde einigen
Anhängern und ein paar Menschen gemacht, die sagen, sie seien Shaykhs. Sie haben es angenommen.
Möge Allah ihren Dienst annehmbar machen, die in den Dienst gehen, und ihre
Schlacht mit ihrem Ego unterstützen! Wir wünschen, daß sie siegreich in der Schlacht mit ihrem
Ego sind. Nun wird Arba`in auf dem Weg der Naqshbandis Menschen angeboten, die sagen, sie
seien Naqshbandi. Unser Shaykh Sultanu l-Awliya Abdullah Daghistani Hz erzählte in einem
seiner Sohbats eine Geschichte von Shah Naqshband Hz, möge Allah sein Geheimnis heiligen
und seinen Maqam erhöhen, möge seine Himmat, sein geistiges Streben, auf uns sein! Wenn ich
ihre Himmat habe, stelle ich die Welt auf den Kopf. Er sagte, daß jemand, der kein Arba`in
macht, nicht in den Rückzug geht, nicht 40 Tage Riyadhat macht, sich schämen sollte zu sagen:
Ich bin Naqshbandi. Shah Naqshband Hz nimmt sie nicht als Muriden an, die diesen 40 Tage
Dienst nicht wenigstens einmal in ihrem Leben machen.

Natürlich ist es keine leichte Sache. Es sollte einen Shaykh geben, der autorisiert ist und die Erlaubnis
hat, und dieser Shaykh sollte selbst Arba`in machen, sollte in den Rückzug gehen und
ihn vollenden, so daß er die Erlaubnis geben kann. Wenn er seinen Rückzug nicht vollendet hat,
kann er die Erlaubnis nicht geben. Nein. Wie kann er? Er kann es selbst nicht aushalten, so kann
derjenige, dem er es anbietet, es niemals aushalten. Nun ist uns für dieses Hijri Jahr 1431 die Erlaubnis
gegeben worden für Rückzug und Prüfung. Wir haben es ein paar Menschen mitgeteilt.
Shaykh Adnan Efendi ist der Imam. Er macht es. Er gibt die Erlaubnis. Wir haben auch die Erlaubnis.
Unser Sohn Shaykh Mehmet Efendi ging auch in den Dienst. Weil sie es ergeben tun, ist
ihre Macht vollkommen. Mit Allahs Himmat versetzt jetzt ihre Himmat Berge.

Nun, einige unserer neuen Anhänger wurden Naqshbandi, sie können nicht so viel tun. Ihr Kraft
reicht nicht, um ihr Ego niederzuwerfen. Derjenige, der ihnen die Erlaubnis gibt, sollte sie unterstützen.
Aber die Unterstützung für sie besteht nicht im Essen und Trinken. Sie sollten Essen und
Trinken verringern. Sie bemessen, was sie trinken, und sie sind zufrieden mit einer Schüssel Linsensuppe
in 24 Stunden. Nun haben die Alten, die diesen Dienst taten, mehr getan. Manche der
Neulinge fragten, ob es möglich sei, mehr zu bekommen als die Menge, die wir zugeteilt haben.
Daraufhin kam eine Geschichte in mein Herz. Wenn nun jemand in den Rückzug geht, fühlt er
sich stolz zu sagen: Ich werde es überwinden! Aber vom ersten Tag an beginnt das Ego sich aufzulehnen.
Wenn das Ego sich auflehnt, gibt es einen Murshid, um das Ego niederzuwerfen. Die
Macht des Murshids wirft das Ego nieder. Er wird seinen Muriden nicht in der Hand des Egos
und des Teufels lassen, um verspottet zu werden. Nein. Er zeigt seine Macht. Aber immerhin,
weil sie neu sind, tolerieren die Mashayikh sie ein wenig. Sonst gehen sie wie Löwen.

Jetzt habe ich mich an eine Geschichte erinnert. Ein Bauer kaufte einen neuen Bullen. Er spannte
ihn vor den Pflug. Er brachte ihn auf das Feld. Auf dem Weg zum Feld war er mit dem neuen
und dem alten Bullen. Weil er jung war, war er nie vor einen Pflug gespannt worden, hatte er nie
das Feld gesehen, war er nie auf dem Feld gewesen, hatte er nie ein Feld gepflügt. Dies war das
erste Mal. Der junge Bulle spielte. Jemand fragte: Wohin gehst du? Er sagte: Ich werde pflügen,
ich werde pflügen! Er sprang und hüpfte. Er fragte auch den alten Bullen: Wohin gehst du? Ich
werde pflügen, ich werde pflügen, ich werde vor den Pflug gespannt werden. Möge Allah euch
unterstützen! Sie sagten "Amin" und gingen. Sie gingen auf das Feld. Beim Pflügen auf dem
Feld steckte er den Pflug in die Erde. Er begann des Jungbullens Hals zu ziehen, so und so. Er
begann so zu machen. Aber der Bauer ließ ihn nicht. Er schlug weiter, damit er sich daran gewöhnte.
Er schlug, er schlug. Der alte Bulle begann wie ein Löwe. Er wurde schneller und
schneller auf dem Feld, wie ein Drachen. Am Abend auf dem Rückweg sah jemand sie und fragte
den Jungbullen: Woher kommst du? Ich komme zurück vom Pflügen. Er begann zu weinen. Er
fragte den alten: Woher kommst du? Ich komme zurück vom Pflügen! Und er sprang.

Nun sagte einer unserer neuen Anhänger: Sie geben zwei Stück Brot. Warum nicht drei Stück?
Hör da auf! Wie werden es drei Stück sein? Es ist eine Darstellung. Unser Sohn Hadji Mehmet
Efendi ging hinein wie der große Bulle, kraftvoll und fest. Adnan Efendi ist ihm auch voraus.
Nun werden sie weitermachen. Sie werden auch lernen, insha' Allahu r-Rahman. Was sollen wir
tun? Aber wir werden es niederwerfen. Wenn du das Ego nicht niederwerfen kannst, kannst du
Menschen nicht führen. Es wird auf dir reiten, es wird nutzlos sein. Wir werden dieses Feld pflügen,
wir werden dieses Feld bepflanzen. Wir werden es ernten. Wir werden unseren Anteil an der
Ernte nehmen. Diese Welt ist so. Du kannst nicht Shaykh sein, indem du einen Namen annimmst.
Wer sich selbst den Titel Shaykh gibt, ist wertlos. Offenkundige Gelehrte können keine
Shaykhs sein. Sie können die Station eines Shaykhs nicht durch äußeres Wissen erlangen. Sie
müssen in den Rückzug gehen, müssen den Befehlen des Shaykh, der sie schult, gehorchen. Er
sollte sie berichtigen und schulen. Dann wird er ihn senden: Geh zu diesem Platz und führe die
Menschen auf den wahren Weg. Sonst wird, auch wenn ihr 40 Jahre lang Bücher lest, niemand
zuhören. Weder er selbst, noch andere hören zu. Es ist also keine leichte Sache, die Schlacht mit
dem Ego, die Schlacht des Egos. Wenn du alles gibst, was das Ego will, würde dieses Ego auf
dich hören? Du verlierst den Weg, wer mit dir verbunden ist, auch. Aus diesem Grund - möge
Allah sie unterstützen und uns auch helfen!

Der schulende Shayk. Es gibt zwei Arten von Shaykhs, einer ist der lehrende Shaykh, der zweite
ist der schulende Shaykh. Der erste lehrt nur, er schult nicht. Der schulende Shaykh kennt den
Weg. Er verläßt ihn nicht. Allah bestimmte für uns unseren Shaykh, der zu den großen
Mashayikh gehört, um uns zu schulen. Wir konnten nicht von Nutzen sein, aber was auch immer.
Wir schreien, machen Krach, fluchen in dieser Zeit, aber wenn sie geistige Macht geben, gibt es
genug Macht, um den Osten in den Westen und den Westen in den Osten zu setzen. Wenn sie die
Erlaubnis geben, haben wir keine Begrenzung. Wir sind wie Drähte ohne Elektrizität. Wenn
Elektrizität in den Draht kommt.. Dies ist ein Draht, das ist auch ein Draht. Ihr könnt den nicht
berühren. Wenn ihr es macht, bekommt ihr einen Schlag. Der andere.. Sie sind beides Drähte.
Dieser hat ein Geheimnis, jener nicht. Rückzug dient dazu, das Geheimnis der Tariqat zu nehmen.
Was ist der Nutzen des Geheimnisses? Das ist eine Macht, um die Menschen zum Weg der
Dienerschaft zu wenden. Ohne das hören sie nicht. Die Menschen werden verwirrt sein, durcheinander.
Möge Allah uns vergeben! Fatiha.

Versteht das! Alle sollten verstehen. Die Shariat zu erzwingen.. Ohne die Tariqat ist es nicht
möglich, den Gesetzen der Shariat zu folgen. Ihr Ego spielt mit den Menschen. Sie versuchen zu
entkommen. Wenn sie mit der Ordnung der Tariqat einverstanden sind, sperrt die Tariqat das
Ego der Menschen ein. Millionen von Muslimen verschlechtern ihr Ego, indem sie Fatwa geben
und sagen: Das ist halal, das ist makruh, das ist erlaubt, das schadet nicht, das ist nichts. Es ist
niemand mehr in ganz Anatolien, der Shaykh ist. Es ist niemand mehr in ganz Istanbul, der
Shaykh ist. Was bedeutet das? Dieser Jubbeli Ahmet Efendi läuft herum. Ihr könnt keinen Erfolg
haben, wenn ihr so herumlauft. Vollendet den Rückzug, dann redet! Fatiha.

14.06.2010


WebSaltanatOrg, CategorySeclusion, CategoryNaqshbandi, CategorySheikhMehmet
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki