The Maqam of Al-Jibawi (Hz.)


The French high commissioner wanted to straighten the road there, in the time of French. He
said "I will pass beyond this (his turba)" He (S. Al-Jibawi) came into his dream at night & said
"You & your soldiers, come and take me out from here (if you can)". The French disappeared
after this. The French high commissioner. He (Jabawi) said "You & your soldiers come and take
me out from here". The French disappeared after this, was never seen again. These evil ones,
these dogs moved his turba, first checking peoples' reaction to it; if they are sensitive about it or
not. Shaykh Jibawi Hz didn't say anything, they moved & carried him over a distance which is
from here to down the road. It was not needed at all!

The British, O Bahauddin.. There is this place in UK, I think it is in the north. There is a paved
road passing through it. Which one has the observatory? In UK, the famous one? Yes,
Greenwich. Sometimes they would invite us to that side & we would go. One time we saw that
the road was going straight then all of a sudden changing direction & there is a building in the
middle, O Bahauddin. I asked "What is this? Why did they make the road like this?" They said
"This was a bar in the old times. It was a pub that they made the road like this to keep the old
building." Look how the British conserve the old & look at the boorishness of our people. The
500-year-old great turba.

When Sultan Selim was passing through it on his way to Egypt campaign he (Jibawi) stopped
them there. He dismounted from his horse & asked "Who is here that stops us?" "This is Shaykh
al-Jibawi Hz". He dismounted from his horse, visited him, took his blessings & conquered Egypt.
He was such a holy one! And these ones are carrying his turba from here to there for no reason.
You don't have the right to do this! And the people of that area didn't rise against this. The
boorish ones didn't understand that he didn't want to be moved from there. There were 7 other
holy ones. It was the place where I first saw the GrandShaykh.

When I came from Homs, met the Grandshaykh for the first time. They told S. Said Sibai about
Grandshaykh, "There is such a holy person, it is good to visit him" so we went together with
Shaykh Sibai Hz to visit him. My heart didn't flow to anyone before. There were so many
mashayeks, I didn't take bayat from any of them. He opened the door- the holy one, our Shaykh
Sultan al Awliya. His beard was all white. He came out with his dress on & welcomed us. I said
"What I have been looking, looking for is here."

The bodies of the 7 holy ones came out just as they were buried. And the grandson of Jibawi Hz,
was near GrandShaykh. They didn't ask the GrandShaykh & he didn't go there. He didn't
interfere. He is such a holy one, Jibawi Hz. When they opened his grandson's grave, they found
him with his shroud. And when they wanted to move his head, he hit that one's hand! He cried &
said "What can we do? This is the order of Ulu 'l-Amr." At that time he surrendered, Hassan al
Jibawi Hz. May Allah sanctify his secret. And the people accepted this (moving of his turba) but
they don't forget; "You destroyed this (the tomb) by yourselves for no good reason. Then we will
have your area destroyed also".

And Shaykh Said (Sibai) Hz is the one who watched over me & taught me in Homs. May Allah
bless his soul. He said to GrandShaykh: "This one, our student, wants to go to Madina al-
Munawwara". GrandShaykh did like this, said "I can't answer. I will present this matter to the
Presence of the Prophet (sas) tonight. Whatever they decide & tell me in their assembly at night,
he comes to me & I inform him". He didn't answer right away. I went to him early morning the
next day. He said "I presented this student of yours at night" to S. Said Effendi "that he wants to
go to Madina al-Munawwara, to the Prophet (sas). The Prophet (sas) looked upon him with his
Divine Glance & favored him. And he (sas) said 'there is no need for him now to come to me. But
from the green island he resides, he should collect the ones from my ummah who are left outside.
Give him permission, Abdullah Effendi. Send him there'". Having no passport or ID, I left there
& came to Cyprus. It is such a station, such a station..

The people didn't object to the moving of his grave, from here to there. You opened up your
awrah/private parts but they found inside these 7 holy ones whose shrouds were not faded yet
(their bodies still covered). Jibawi Hz, he is a dragon. He didn't say anything but his coffin would
rotate & their fingers wouldn't reach. They didn't understand that he wanted to keep his place.
The British didn't move even an old pub of theirs & they moved the great tomb.. Sultan Selim
got off his horse as if he was asked to. He entered his turba, to accept his invitation. He is a
dragon. He asked for permission for his Egypt campaign. He said "Go, O son. Ride." And he
conquered Egypt.

Sheikh Bahauddin: He conquered Egypt with that permission.

M. He took over the Caliphate. Look at their power! No one knows, no one is aware of this
matter that we just said. "From where does the money come to Shaykh?" they ask. I said "I put
straw upstairs, that at dawn money rains there. No one knows, I go up there & collect & spend
from it" There are so many things, there are so many things in our heart.. Your mother would
see in her dream that I am traveling together with Mahdi (as) from Istanbul, a man like me...

S.B. You are the Sultan al-Awliya.

M. My Shaykh is still a dragon, he can make everything upside down! Aman ya Rabbi. I said
because Bahauddin keeps it, he keeps it in his mind & Omar hears it. Long live Omar!

S.B. See you soon Insha Allah.

Al Jibawy: Die Öffnung seines Maqam


Der französische Hochkommissar wollte die Straße dort begradigen in der Zeit der Franzosen. Er
sagte: 'Ich werde daran (an seiner Turba) vorbeigehen.' Er (S. Al-Jibawi) kam in seinen Traum in
der Nacht und sagte: 'Du und deine Soldaten, kommt und holt mich hier heraus, wenn ihr könnt.'
Die Franzosen verschwanden danach, der französische Hochkommissar. Er sagte: 'Du und deine
Soldaten, kommt und holt mich hier heraus.' Die Franzosen verschwanden danach und wurden
nie mehr gesehen. Diese Bösen, diese Hunde, verlegten seine Turba. Zuerst prüften sie die
Reaktion der Leute darauf, ob sie empfindlich waren oder nicht. Shaykh Hassan Hz sagte nichts.
Sie verlegten sie und trugen ihn über eine Entfernung wie von hier bis zum Ende der Straße. Es
war überhaupt nicht notwendig!

Die Briten, Bahauddin... Es gibt diesen Ort in England, ich glaube, es ist im Norden, da führt
eine gepflasterte Straße durch. Welcher hat dieses Observatorium? In England, das berühmte? Ja,
Greenwich. Manchmal luden sie uns auf die Seite ein und wir gingen hin. Einmal sahen wir, daß
die Straße geradeaus ging und dann plötzlich die Richtung wechselte. Da stand ein Gebäude in
der Mitte, Bahauddin. Ich fragte: 'Was ist das? Warum haben sie die Straße so gemacht?' Sie
sagten: 'Das war einmal eine Bar in alten Zeiten. Es war ein Pub, wegen dem sie die Straße so
machten, um das alte Gebäude zu bewahren. Sieh, wie die Briten das Alte bewahren, und sieh
das Banausentum unserer Leute. Die 500 Jahre alte große Turba.

Als Sultan Selim durchkam auf seinem Weg zum Ägyptenfeldzug, hielt er (Jibawi) sie dort an.
Er stieg vom Pferd und fragte. 'Wer ist hier, uns aufzuhalten?' 'Dies ist Shaykh Hassan al-Jibawi
Hz.' Er stieg vom Pferd, besuchte ihn, nahm seinen Segen entgegen und eroberte Ägypten. Er
war so ein Heiliger! Und diese tragen seine Turba von hier nach dort ohne Grund. Ihr habt nicht
das Recht, das zu tun! Und die Menschen dieses Gebietes erhoben sich nicht dagegen. Die
Ungebildeten verstanden nicht, daß er nicht dorthin verlegt werden wollte. Es gab noch 7 andere
Heilige. Es war der Ort, wo ich Großshaykh zum ersten Mal sah. Als ich aus Homs kam, traf ich
Großshaykh zum ersten Mal. Sie erzählten S. Said Sibai von dem Großshaykh: 'Da ist so ein
Heiliger. Es ist gut, ihn zu besuchen.' Also gingen wir zusammen mit Shaykh Sibai Hz, um ihn
zu besuchen. Mein Herz floß zu niemandem vorher. Es gab so viele Mashayekhs. Ich nahm von
keinem von ihnen Bayat. Er öffnete die Tür, der Heilige, unser Shaykh, Sultan al Awliya. Sein
Bart war ganz weiß. Er kam heraus mit seinem Gewand an und hieß uns willkommen. Ich sagte:
'Was ich gesucht habe, ist hier.'

Die Körper der 7 Heiligen kamen hervor gerade so, wie sie begraben wurden. Und der Enkel von
Jibawi Hz war nahe bei Großshaykh. Sie fragten Großshaykh nicht und er ging nicht dorthin. Er
mischte sich nicht ein. Er ist so heilig, Jibawi Hz. Als sie das Grab seines Enkels öffneten,
fanden sie ihn mit seinem Leichentuch. Und als sie seinen Kopf bewegen wollten, schlug er auf
die Hand desjenigen. Er schrie und sagte: Was können wir tun? Dies ist der Befehl des Ulu l-
Amr.' Zu der Zeit ergab er sich, Hassan al Jibawi Hz. Möge Allah sein Geheimnis heiligen. Und
die Leute akzeptierten das Verlegen seiner Turba, aber sie vergessen es nicht. 'Ihr habt dieses
Grab selbst zerstört ohne guten Grund, also werden wir euer Gebiet auch zerstören lassen.'
Und Shaykh Said Sibai Hz ist derjenige, der über mir wachte und mich in Homs lehrte. Möge
Allah seine Seele segnen. Er sagte zu Großshaykh: 'Dieser unser Student will nach Madina al-
Munawwara gehen.' Großshaykh tat das und sagte: 'Ich kann das nicht beantworten. Ich werde
diese Sache heute Nacht der Gegenwart des Propheten (saws) vorlegen. Was immer sie
entscheiden und mir in ihrer Versammlung sagen in der Nacht, er soll zu mir kommen, und ich
informiere ihn.' Er antwortete nicht sofort. Ich ging zu ihm am frühen Morgen des nächsten
Tages. Er sagte: 'Ich habe diesen Schüler von dir in der Nacht vorgestellt' zu S. Said Effendi, 'daß
er nach Madina al-Munawwara gehen will, zum Propheten (saws). Der Prophet (saws) schaute
auf ihn mit seinem Göttlichen Blick und begünstigte ihn. Und er (saws) sagte: Es ist nicht
notwendig für ihn, zu mir zu kommen. Aber von der grünen Insel, auf der er lebt, soll er
diejenigen von meiner Ummah sammeln, die außen vor sind. Gib ihm die Erlaubnis, Abdullah
Effendi. Sende ihn dorthin.' Obwohl ich weder Pass noch ID hatte, ging ich dort weg und kam
nach Zypern.

Es ist solche Stufe, solche Stufe... Die Leute widersetzten sich nicht der Verlegung seines
Grabes von hier nach da. Ihr habt euere Awrah, euere Scham enthüllt, aber sie fanden innen
diese 7 Heiligen, deren Leichentücher noch nicht verrottet waren, ihre Körper noch bedeckt.
Jibawi Hz ist ein Drachen. Er sagte nichts, aber sein Sarg rotierte, und ihre Finger konnten ihn
nicht erreichen. Sie verstanden nicht, daß er auf seinem Platz bleiben wollte. Die Briten
verlegten nicht einmal eines ihrer alten Pubs, und sie verlegten das große Grab.. Sultan Selim
stieg vom Pferd, als sei er dazu aufgefordert worden. Er betrat die Turba, um seine Einladung
anzunehmen. Er bat um Erlaubnis für seinen Ägyptenfeldzug. Er sagte: O, Sohn, geh, reite.' Und
er eroberte Ägypten. SB: Er eroberte Ägypten mit dieser Erlaubnis. M: Er übernahm das Kalifat.
Seht ihre Macht! Niemand weiß es, niemand ist sich dieser Sache bewußt, die wir eben sagten.
'Von wo kommt das Geld zu Shaykh?' fragen sie. Ich sagte: 'Ich tue einen Strohhalm nach oben,
so daß am Morgen Geld hineinregnet. Niemand weiß das. Ich gehe hoch und sammle es auf und
gebe es aus.' Es gibt so viele Dinge, es gibt so viele Dinge in unserem Herzen... Euere Mutter sah
im Traum, daß ich zusammen mit Mahdi (as) von Istanbul reiste, ein Mann wie ich... SB: Du bist
der Sultan al Awliya. M: Mein Shaykh ist immer noch ein Drachen. Er kann alles auf den Kopf
stellen. Aman ya Rabbi. Ich sprach, weil Bahauddin es bewahrt, er bewahrt es im Gedächtnis.
Omar hört es. Lang lebe Omar. SB: Bis bald, Insha'Allah.


Lefke, 10.11.2012


WebSaltanatOrg, CategoryHoliness, CategoryGrandsheikh, CategoryBiography, CategoryDamascus, CategoryEgypt
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki