Maulana Sheikh NazimMonotheism, Destiny & Supposition


Alhamdulillah we're people of tawhid (Allah's Oneness). We are muwwahidun, we are servants of
One Allah. We stay away from shirk (associating partners with Allah). We refuse shirk. We refuse
our egos' claims to partnership with God and we fight against it. Is it clear? The ego (nafs) is
prone to oppose Janabu l-Haqq on every issue. It wants to go even further than partnership and
announce its being/existence/domination. As a matter of fact, its real nature is affirmed by
Janabu l-Mawla, in view of Pharaoh's claims, when Pharaoh said, "Ana rabbukumu l-ala" "I am
your lord most high" (79:24).

The Egyptians worshipped many gods. Pharaoh disliked being equated with these idols and set
for himself a status above the idols. He asserted, "I am your lord most high." "Rabbukumu l-ala",
superior, the highest, the greatest. These are the claims of the ego. Going beyond Allah, hasha!
That's to say, it even rejects partnership. So, nafs as owner, within us, wants to dominate and do
as it likes. It wants domination over and above Allah. So it is even worse than shirk. The claim of
the nafs is oneness. The claim of divinity. This is why our fight is against our egos. The one who
can control the ego, can control the whole world. The one who can't control his ego, has no
influence over others. “La yukallifullahu nafsan illa wus'aha” (2:286) Janabu l-Haqq charges
everyone according to their capacity/quality.

Some stand on the level of shariat. Can a helicopter rise as high as a jet plane? Its airspace is
lower. Its altitude is lower. And jet planes cannot fly to the height of rockets. [Guest: Fate and
share.] We are upon Allah's generous grants. Our fate is good, our naseeb (share) is enough. We
have countless grants. Our fate is good. That's that. We are a sacred being (hazrat-i insan). Had
we a bad fate, we would have been created a donkey or snake. We would have been a mouse or a
scorpion. However these creations are content in having been created and glorify Janab Allah.
They don't complain about fate.

Heedless people. "Innahu kana zuluman jahula." (33:72) It is ignorant man who doesn't like his
fate. As Man, how can his fate be bad? What else would he like to be? Do you want to be an
animal? Why complain about their fate? Who among all creation has the honour of being
human? Despite this, all of creation is glorifying Janabu l-Haqq, satisfied only with having been
created. We don't appreciate - "What a fate I have!" What is wrong with your fate? We were
granted the best fate, to be created as a human being, to exist as a human being.

Hazrat Bayazid Bastami, as he was passing in a street, a puppy, a dog, little dog, hasha min alhudur,
as he was passing by in his spiritual majesty, that poor dog ran across Hazrat. It was
baffled. However that great saint, Sultan ul-Arifin stepped aside, giving way to the dog and that
dog went by. His mureeds (disciples) were astonished and bewildered. They asked, "Ya
Sayyidina, Ay Sultan ul-Arifin, Is it fitting for you to yield to a dog? Would you not rather the
dog move aside! What is this? Is it a gentleman, a pasha?" What is the wisdom in this?

There is a wisdom, no doubt, in the action of one who is Sultan ul-Arifin. He said, "Ay yaran, O
beloved friends, that animal, as it was walking towards me, do you know what it said to me? The
deaf can't hear. The blind can't see, the deaf can't hear. It said to me, 'Ya Bayazid, don't be
proud! The One who created us in the realm of creation, dressed you with this attribute, with this
aspect. He dressed me with this aspect. I appear as a dog in this realm, you appear in human
form. Praise and give thanks to your Lord, Janab Allah, Who created you a human and so you
appear in the world as a human. It is not because of you. Don't gaze at me in arrogance. Allah
created me in this form, in this world.' Then, in embarrassment I yielded."

Since Allah dressed us with this robe, may the ones who bemoan their fate go to hell! People
should appreciate their fate. And Janabu l-Haqq counsels in a Hadith Qudsi, as He wants to
teach His servants, Janabu l-Haqq says: "Ana 'inda zanni 'abdi bi" (I am as My servant thinks of
Me). Hal yazun bi masha. I am as My servant thinks of Me. Let them think of Me as they like.
Let them think. How they think of Me, how they believe Me to be, I am that. Hence, if one
thinks that Janabu l-Haqq decreed a bad fate for him, he will suffer a bad fate. "Janabu l-Mawla
decreed a beautiful fate for me." When one thinks like this, he will find it as he thinks.

Actually, Janab Allah forbids su az-zann (thinking ill). it is haram - inna b'ada az-zanni ithmun.
Some thougts are haram. They are a big sin, He says. Zann (thought). There are good thoughts,
there are bad thoughts. Thus, a good thought is halal, a bad thought is haram. If holding bad
thoughts about each other is haram can su az-zann towards Allah be halal? If su az-zann towards
servants is haram, then what about su az-zann towards Allah? So, it is a great haram. How dare
you say Allah decreed a bad fate for me? Astaghfirullah, astaghfirullah. It is the worst su az-zann.
Surely what we are talking about is the station of rida (contentment), 'not everyone can eat the
morsel of rida' (Yunus Emre).


Monotheismus, Geschick und Annahme


Alhamdulillah sind wir Menschen des Tawhid (von Allahs Eins-Sein). Wir sind Muwwahidun.
Wir sind Diener des Einen Allah. Wir halten uns fern von Shirk (der Beigesellung). Wir lehnen
Shirk ab. Wir verweigern unseres Egos Anspruch auf Partnerschaft mit Allah, und wir kämpfen
dagegen. Ist es klar? Das Ego (Nafs) ist geneigt, sich Janabu l-Haqq bei jeder Gelegenheit zu
widersetzen. Es will sogar noch weiter gehen als Partnerschaft und seine Herrschaft verkünden.
Tatsächlich ist seine wahre Natur von Janabu l-Mawla bestätigt im Hinblick auf die Ansprüche
Pharaohs, als Pharaoh sagte: "Ana rabbukumu l-`ala" - Ich bin euer höchster Herr (79:24). Die
Ägypter beteten viele Götter an. Pharaoh gefiel es nicht, mit diesen Götzen gleichgesetzt zu werden,
und er setzte für sich einen Status fest über den Götzen. Er behauptete: Ich bin euer höchster
Herr. "Rabbukumu l-`ala", höher, der höchste, der größte. Dies sind Ansprüche des Egos. Über
Allah hinausgehen! Hasha! Das bedeutet, es weist sogar die Partnerschaft zurück! Also, das Nafs
als Besitzer in uns will dominieren und tun, was es will. Es will Herrschaft über Allah hinaus.
Also ist es sogar noch schlimmer als Shirk. Der Anspruch des Nafs ist Eins-Sein, der Anspruch
der Göttlichkeit. Deshalb gilt unser Kampf unseren Egos. Derjenige, der das Ego kontrollieren
kann, kann die ganze Welt kontrollieren. Derjenige, der sein Ego nicht kontrollieren kann, hat
keinen Einfluß auf andere.

"La yukallifu Llahu nafsan illa wus'aha" - Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie leisten kann
(2:286). Janabu l-Haqq fordert jeden je nach seinem Vermögen. Manche stehen auf der Stufe der
Shari`at. Kann ein Hubschrauber so hoch steigen wie ein Düsenjet? Sein Luftraum ist niedriger.
Seine Höhe ist niedriger. Und Düsenjets können nicht bis zur Höhe von Raketen fliegen. (Gast:
Geschick und Anteil) Wir sind angewiesen auf Allahs großzügige Gaben. Unser Geschick ist
gut, unser Anteil ist genug. Wir haben zahllose Gaben. Unser Geschick ist gut. Das ist's. Wir
sind ein geheiligtes Wesen. Hätten wir ein schlechtes Geschick, wären wir als Esel oder Schlange
geschaffen worden. Wir wären eine Maus oder ein Skorpion geworden. Trotzdem sind diese
Geschöpfe zufrieden mit ihrer Erschaffung und preisen Janab Allah. Sie beschweren sich nicht
über ihr Geschick. Achtlose Menschen. "Innahu kana zuluman jahula" - Gewiß, er ist sehr oft
ungerecht und töricht (33:72). Es ist der ignorante Mensch, der sein Geschick nicht mag. Als
Mensch, wie kann sein Geschick schlecht sein? Was wäre er sonst gern gewesen? Möchtest du
ein Tier sein? Warum sich beklagen über das Geschick? Wer in der ganzen Schöpfung hat die
Ehre, ein Mensch zu sein? Trotzdem verherrlicht die ganze Schöpfung Janabu l-Haqq, zufrieden
einfach mit der eigenen Erschaffung.

Wir schätzen sie nicht. Was für ein Schicksal ich habe! Was ist denn los mit deinem Schicksal?
Uns wurde das beste Schicksal gewährt, als Mensch geschaffen zu sein, als Mensch zu existieren!
Hazrat Bayazid Bastami, als er auf der Straße an einem Welpen, einem Hund, einem kleinen
Hund vorbeiging, hasha mina l-hudur, als er vorbeiging in seiner geistigen Majestät, lief dieser
arme Hund Hazrat in den Weg. Er war überrascht. Jedoch der große Heilige, Sultanu l-`Arifin,
trat zur Seite und ließ den Hund vorbei, und dieser Hund ging vorbei. Seine Muriden waren überrascht
und fassungslos. Sie fragten: Ya Sayyidina, ay Sultanu l-`Arifin, geziemt es sich für euch,
einem Hund Platz zu machen? Hättet ihr es nicht lieber, der Hunde würde zur Seite gehen? Was
ist das? Ist er ein Gentleman, ein Pascha? Was ist die Weisheit darin? Es ist ohne Zweifel Weisheit
in der Handlung eines, der Sultanu l-`Arifin ist. Er sagte: Ay Yaran, O geliebte Freunde, dieses
Tier, als es auf mich zukam, wißt ihr, was es mir sagte? Der Taube kann nicht hören, der
Blinde kann nicht sehen, der Taube kann nicht hören. Es sagte zu mir: Ya Bayazid, sei nicht
stolz! Derjenige, Der uns erschuf im Bereich der Schöpfung, bekleidete dich mit diesem Attribut,
mit dieser Erscheinung. Er bekleidete mich mit dieser Erscheinung. Ich erscheine als Hund in
diesem Bereich, du erscheinst in menschlicher Form. Preise und danke deinem Herrn, Janab
Allah, Der dich als Menschen erschuf, und du auf diese Weise in der Welt als Mensch erscheinst!
Es ist nicht wegen dir. Guck mich nicht mit Arroganz an. Allah erschuf mich in dieser
Form in dieser Welt. Dann machte ich beschämt Platz.

Da Allah uns mit diesem Gewand bekleidete, mögen jene, die ihr Geschick bejammern, zur Hölle
gehen! Die Menschen sollten ihr Geschick würdigen. Und Janabu l-Haqq rät in einem Hadith
Qudsi, da Er Seine Diener lehren will, Janabu l-Haqq sagt: "Ana `inda zanni `abdi bi" - Ich bin
so, wie Mein Diener von Mir denkt. Hal yazun bi ma sha'. Ich bin so, wie Mein Diener von Mir
denkt. Sollen sie von Mir denken, wie sie mögen. Sollen sie denken. Wie sie von Mir denken,
wie sie glauben, daß Ich bin, so bin Ich. Wenn daher jemand denkt, daß Janabu l-Haqq ein
schlechtes Geschick für ihn bestimmt hat, wird er ein schlechtes Geschick erleiden. Janabu l-
Mawla bestimmte ein schönes Geschick für mich! Wenn man das denkt, wird er es vorfinden,
wie er denkt. Tatsächlich verbietet Janab Allah "su az-zann" - schlechtes Denken. Es ist haram -
"Inna b`ada z-zanni ithmun". Manche Gedanken sind haram. Sie sind eine große Sünde, sagt Er.
Zann (Gedanke). Es gibt gute Gedanken und es gibt schlechte Gedanken. Demnach ist ein guter
Gedanke halal, ein schlechter Gedanke ist haram. Wenn es haram ist, schlechte Gedanken gegeneinander
festzuhalten, kann "Sua z-zann" gegen Allah halal sein? Wenn "Sua z-zann" gegen Diener
haram ist, wie steht es dann mit "Sua z-zann" gegen Allah? Also es ist ein großes Haram.
Wie kannst du es wagen zu sagen, Allah hätte ein schlechtes Geschick für dich bestimmt?
Astaghfirullah, Astaghfirullah! Es ist der schlimmste "Sua z-Zann"! Gewiß ist das, über das wir
sprechen, die Station von Rida (Zufriedenheit). Nicht jeder kann den Bissen des Rida essen'
(Yunus Emre).

06.06.1986


WebSaltanatOrg, CategoryHaram, CategoryEgo, CategoryPharao, CategoryDestiny, CategoryMind
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki