Maulana Sheikh NazimThe Muslim Home


Islam, it is important not to build huge cities. It is better to have spread throughout the whole land small settlements, which are then easy to manage. The larger the groups, which are crowded into the cities, the more difficulties will come upon them '. In Islam, people would be encouraged not to leave the country and come to the big cities, but rather to remain in place, grow vegetables and live a simple life. This then makes life easier for the administration and for the people. The country can be easily monitored and nurtured. lm lslam prefer people to be owners of their own homes, not to pay rent. It is better to have a home without paying rent. This prevents the communist people, control of the apartments in which people live have to. In Islam, the houses should be large and spacious with gardens. Then you would need no parks. Everyone would be happy to have a park near their own homes. Today - from the Far East to Europe - has the Westernization of their impact on people all Muslim areas. That comes from Christianity, they should all be made to imitators of Western Christianity. But do not think about, and the Prophet - peace be upon him - has said exactly: "Does it Take to anything after" you wisdom from Western countries, but not habits, not their way of life. But the Muslims have changed. Everywhere you can find cities and towns, roads, cars, the interior of the dwelling, the exterior of houses, clothes. Even our heads to water people who do not at all after about eternal life, think about this life now. The people of the islamic world are in particularly in competition with Western countries. Can you even in the Hijaz - find the original home - the homeland of Islam? No. It's all over. But the new Muslims who are drawn from European people are trying, in particular, return to the originality of Islam - in their homes and in their lives. We are glad that they question the authenticity of Islam, because Islam is not originally nachahmerisch. He is the must be followed. First, we must stand undisturbed einmuslimisches home on a plot, so that no one easy lookup. It should be surrounded by a garden that is protected by walls, so no one can rush in easily. It is certainly not a prison but a refuge, an honorable dwelling. A Muslim must be spacious home with many rooms: a: hall, living room, dining room, reading room, bedroom and bathroom should be as far as possible, toilets are not close to the house, guest room, kitchen, pantry. At least, food for a week should be kept in the pantry. Well you can also have one year to the stores, but not because you are anxious about the supply, but from the intention out that if poor people do come and ask you to give. This is the reason why you have more food in the house - not the fear that the Lord will not you care, but because, if poor people in the country or in town happens to anything you ask them and you can give them. Is the first characteristic property of a Muslim home, that it is clean and well ordered, d81nit everyone, wherever he may also look to happy with this. There should be nothing at all ugly. Everything has to be a feast for the eyes. Where has your eye can see, you should see some good news. Everything in the Muslim home should be fun. When you enter, you should have no more need to go back outside, but in your home happy. This is the main message of the Muslim faith: to make her home loving, not the outside. The Western people are doing the opposite. People are happy when they are away from home. You come home nm to sleep, and they are scared like in prison. Islam wants to make the home of the faithful as havens: that there radiates contentment, peace, peace, security, love and reverence in her home. What is Western Civilization? That they put people out of their homes does not make happy indoors. Therefore, they build houses like prison cells. Islam does not use concrete as to Nimrod's tower. Never. When I look to Saudi Arabia or eastern countries, I am very concerned and angry. The Prophet has said that no more than two stories are good. Concrete is bad for the health of the people. Does not use him. Our bodies are not created out of concrete but au ~ the earth. Have you ever seen someone who was in his grave by little to cement or concrete, after he was buried? Islam came to bring people to, in accordance with the natural world. We come from nature and have to act friendly towards nature. This concrete building Nimrod pull away from the nature of our personality. They make concrete structures such heartless people like robots. We lose all value because of these concrete structures. Muslims must nurture gardens. In Muslim country bars people have had gardens, they did not have to buy fruits or vegetables. The animals were given what we had not eaten. Making vegetable gardens and flowers and roses and fruits - everything as it was usual for the western people, before there was such Nimrod towers. Today. Make Nimrod towers, people gradually unhealthy, unhappy, without peace, no peace, no security. Live with nature, and Islam is, of course. Today, Christianity is between heaven and earth, the sky is not reached, and nature is not reached. The Western civilization creates a strange situation for mankind: Their feet get no contact with the earth, and their heads are not sufficient to the sky. Islam is the first, the best and perfect. Islam says that the best home is one which many people live in: children, relatives, grandchildren, friends. Not just to be with them, but to go door to door to be with each other.

Das Muslimische Heim


Islam ist es wichtig, keine gewaltigen Großstädte zu bauen. Es ist besser, über die ganzen Landstriche verstreut kleine Ansiedlungen zu haben, die dann leicht zu verwalten sind. Je größer die Gruppen sind, die in den Städten zusammengepfercht sind, desto mehr Schwierigkeiten werden über sie' kommen. Im Islam würden die Leute nicht ermutigt werden, das Land zu verlassen und in die Großstädte zu kommen, sondern vielmehr an ihrem Platz zu bleiben, Gemüse zu züchten und ein einfaches Leben zu leben. Das macht dann das Leben für die Verwaltung und für die Leute leichter. Das Land kann leicht überwacht und gehegt werden. lm lslam ziehen es die Leute vor, Eigentümer ihres eigenen Heims zu sein, nicht Miete zu zahlen. Es ist besser, ein eigenes Heim zu haben, ohne Miete zu zahlen. Dazu hindert dies kommunistische Leute, Kontrolle über die Wohnungen, in denen die Leute leben, zu haben. Im Islam sollten die Häuser groß und geräumig sein und mit Gärten. Dann bräuchte man keine Parks. Ein jeder wäre glücklich, einen Park beim eigenen Heim zu haben. Heutzutage - vom fernen Osten bis nach Europa - hat die Verwestlichung ihre Auswirkungen auf alle Leute aller muslimischen Gebiete. Das kommt vom Christentum sie sollen alle zu Nachahmern des westlichen Christentums gemacht werden. Aber denken nicht darüber nach, und der Prophet - Friede sei auf ihm - hat genau gesagt: »Macht sie in überhaupt nichts nach« Nehmt euch Weisheit von westlichen Ländern, aber nicht Gewohnheiten, nicht ihre Lebensart. Aber die Muslime haben sich geändert. Überall kannst du Großstädte finden und Städte, Straßen, Autos, das Innere der Behausung, das Äußere der Häuser, Kleider. Selbst unsere Köpfe werden zu Wasserköpfen, denken überhaupt nicht über das ewige Leben nach, denken num über dieses Leben. Die Menschen der islamischen Welt liegen in allem im Wettstreit mit den westlichen Ländern. Kannst du selbst im Hijaz - der Urheimat des Islam - ein ursprüngliches Heim finden? Nein. Es ist aus und vorbei. Aber die neuen Muslime, die sich aus europäischen Leuten rekrutieren, versuchen in allem, zur Ursprünglichkeit des Islam zurückzukehren - in ihrem Heim und in ihrem Leben. Wir sind froh, dass sie nach der Ursprünglichkeit des Islam fragen, denn Islam ist ursprünglich nicht nachahmerisch. Er ist es, dem gefolgt werden muß. Zunächst muß einmuslimisches Heim ungestört auf einem Grundstück stehen, so dass niemand leichten Einblick hat. Es sollte inmitten eines Gartens stehen, der von Mauern geschützt ist, so dass niemand einfach hereinstürzen kann. Es ist beileibe kein Gefängnis, sondern ein Schutzraum, eine ehrenvolle Behausung. Ein muslimisches Heim muß geräumig sein mit vielen Räumen: eine :Halle, ein Wohnraum, ein Essraum, Lesezimmer, Schlafzimmer und Badezimmer sollten so weit wie möglich entfernt sein, Toiletten nicht nah am Haus, Gästezimmer, Küche, Speisekammer. Zumindest Nahrung für eine Woche sollte in der Speisekammer aufbewahrt sein. Wohl kannst du auch von einem Jahr aufs andere Vorräte haben, aber nicht weil du um die Versorgung bangst, sondern aus der Absicht heraus, dass wenn arme Leute kommen mögen und bitten, du etwas zu geben hast. Das ist der Grund, warum man mehr Lebensmittel im Haus hat - nicht die Furcht, dass der Herr dich nicht versorgt, sondern weil, wenn armen Leuten im Land oder in der Stadt irgendetwas zustößt, sie bitten können und man ihnen geben kann. Die erste bezeichnende Eigenschaft eines muslimischen Heims ist, dass es sauber ist und wohlgeordnet, d81nit ein jeder, wohin er auch schauen mag, erfreut ist. Es sollte überhaupt nichts Hässliches geben. Alles muß eine Augenweide sein. Wohin dein Auge blickt, solltest du etwas Erfreuliches sehen. Alles im muslimischen Heim muß Freude machen. Wenn du eintrittst, solltest du kein Bedürfnis mehr haben, wieder hinauszugehen, sondern in deinem Zuhause glücklich sein. Das ist die hauptsächliche Botschaft des muslimischen Glaubens: ihr Heim liebenswert zu machen, nicht das Draußen. Die westlichen Leute machen das Gegenteil. Die Leute sind froh, wenn sie von zuhause weg sind. Sie kommen nm nach Hause, um zu schlafen, und sie fürchten sich wie im Gefängnis. Islam will das Heim der Gläubigen wie Paradiese gestalten: dass da Zufriedenheit ausstrahlt, Ruhe, Frieden, Sicherheit, Liebe und Ehrerbietung in ihrem Heim. Was ist westliche Zivilisation? Dass sie die Leute außerhalb ihres Heimes froh macht, nicht drinnen. Deshalb bauen sie Häuser wie Gefängniszellen. Islam verwendet nicht Beton wie für Nimrod's Türme. Niemals. Wenn ich nach Saudi-Arabien schaue oder nach östlichen Ländern, dann werde ich sehr betroffen und ärgerlich. Der Prophet hat gesagt, dass mehr als zwei Geschosse nicht gut sind. Beton ist schlecht für die Gesundheit der Leute. Verwendet ihn nicht. Unsere Körper sind nicht aus Beton erschaffen sondern aus Erde. Habt ihr jemals jemand gesehen, der in seinem Grab nach und nach zu Zement oder Beton wurde, nachdem er begraben ward? Islam kam, um die Leute dazu zu bringen, im Einklang mit der Natur zu leben. Wir kommen aus der Natur und müssen uns der Natur gegenüber freundlich benehmen. Diese betonierten Nimrod-Gebäude ziehen unsere Persönlichkeit weg von der Natur. Sie machen Betonbauten wie herzlose Menschen, wie Roboter. Wir verlieren jeden Wert wegen dieser Betonbauten. Muslime müssen Gärten hegen. In muslimischen Landstrichen haben die Leute Gärten gehabt, sie mussten sich nicht Früchte oder Gemüse kaufen. Die Haustiere bekamen, was wir nicht aufgegessen hatten. Macht Gemüsegärten und Blumen und Rosen und Früchte - alles so, wie es üblich war bei den westlichen Menschen, bevor es diese Nimrod-Türme gab. Heutzutage .machen Nimrod- Türme die Leute nach und nach ungesund, unzufrieden, ohne Frieden, keine Ruhe, keine Geborgenheit. Lebe mit der Natur, und der Islam ist natürlich. Heutzutage hängt das Christentum zwischen Himmel und Erde: Den Himmel erreicht es nicht, und die Natur erreicht es nicht. Die westliche Zivilisation schafft eine seltsame Lage für die Menschheit: Ihre Füße kriegen keinen Kontakt zur Erde, und ihre Köpfe reichen nicht an die Himmel. Islam ist das Erste, das Beste und vollkommen. Islam sagt, dass das beste Zuhause eines ist, in dem viele Leute leben: Kinder, Verwandte, Enkel, Freunde. Nicht nur, um bei ihnen zu sein, sondern um Tür an Tür miteinander zu sein.

(Der Morgenstern März 1992)


BookLadyChadijasQuestions
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki