The Naqshbandi Tariqa

They end up with forgetfulness. In the end the scholar forgets and knows nothing. When the
heart is with Allāh, he won't forget anything. That's why Allāh Almighty punishes the scholars
with forgetfulness. Gradually he forgets and doesn't know. He doesn't know anything.
Mawlana, Sulṭānu l-Awliyā’, our shaykh although he was more than 100 years old, he was
sitting from morning until evening, from evening till morning he could continue a subject
without repeating. He told it in detail, he decorated it with his points and description and
wisdom. There is no limit because he speaks from the heart. If you say from the tongue, you
forget.

A scholar came and said: "I came to take bay‘ah with you". He said "Ok". "What are your
conditions?" "In order to take bay‘ah, I have one condition." "What is it?" asked the scholar.
"Now you go to a barber shop, you shave your hair and beard. Then you take one bag of
walnuts." In the past there were forts surrounding the cities. Outside the forts, there were
fields. Children used to play, run, gather in the field. "You go there, where the children play.
You put that bag of walnuts next to you. Then you bare your head, children will look at you.
Say 'Hey children come here. Whoever slaps my head once, gets one walnut, two slaps two
walnuts, three slaps three walnuts' " he told that scholar. "What is this? How is it possible to
do such a thing against shari‘ah? What is this? I want ṭarīqa. How can you say this? How can
there be such a tariqa?" "This is my condition for people, who come into tariqa. If you
accept, welcome. If not, I can't give bay‘ah or tariqa. Go!" Now there is Sulṭānu l-‘Arifin - he
is loaded with wisdom. He says that now.

Some actions of the Murshid are for testing. He isn't going to order really, he is just testing his
surrendering. If he says "Go out of the room, and throw yourself down". If he attempts to go
up there he will say "Stop". If he keeps his order, he stops him so he can't throw himself
down. Or if he throws himself, the Murshid will make him go down like a feather. There are
no boundaries for them. Therefore Bāyazid al-Bisṭāmi Hz. checked out that scholar. It is a
test. If he said "As you wish my Master" it would be ok, but he tried to act like a shaykh to
Bāyazid al-Bisṭāmi. If you are coming to surrender to a shaykh, you should know that he
knows better than you. Our Shaykh said: "The murīd has to accept that his shaykh is 70
degrees ahead of him in all respects. He has to believe that "if I know one, my shaykh knows
70 times more". If not he can't receive any benefit. He makes no headway. If he doesn't
surrender, it is useless. It means it is useless.

Therefore, Ṭariqatu n-Naqshbandiyatul l-‘Āliya addresses the intellectual class especially.
This is why the president becomes Naqshbandi, the Prime Minister becomes Naqshbandi, the
Sultan becomes Naqshbandi, the King becomes Naqshbandi, the judge becomes
Naqshbandi, chief Justice and Judge of the army become Naqshbandi, Shaykhu l-Islām
becomes a Naqshbandi. You can't find them in other ṭarīqats. According to their degrees,
they belong to the Naqshbandi way. The Naqshbandi ṭarīqa is authorised to prepare the
upper class for the divine presence. Now these useless people talk nonsense about the
Naqshbandi. Actually the other ṭarīqats are ended now. Other ṭarīqas are truly stopped. They
can't come together with any of them; neither the governments, nor the top people can come
together with them. Only the Naqshbandi come together with them. Because now it is the
way going with truth. The others are extinct, their ways became unseen because there are no
qualified Mashāyikhs.

Among the Naqshbandis, the main way is continuing. The offshoots have all stopped. The
side ways, the ones that went out of the Golden Chain have all stopped. Salih Effendi's way
also stopped. Iskander Pasha Imam Effendi's, Mehmed Kotku Effendi's ways are also
stopped. Shaykh Mahmud's, Mahmud Effendi's stopped. Adıyaman stopped. All the side
ways, they all ended. Now the people holding them, give lessons, give tawba. Muhammad
Rashid Effendi Hz. in Adıyaman is giving tawba to everyone. He is authorised to give tawba
to those, who come. The state of Tarīqa is a very advanced issue. Ordinary people have to go
a long way, to enter the Ṭarīqatu n-Naqshbandiyya. Now he is authorised to give tawba
[raise people to the station of repentence] He performs a service to give tawba and raise
people from an-nafsu l-’ammārah (evil inclining ego) to an-nafsu l-lawwāmah (selfreproaching
ego).

Real authorisation of the Ṭariqatu n-Naqshbandiya Golden Chain, Silsilatu dh-dhahabī
belong to our Grandshaykh, through the way in Sham. I don't know any centers in the East
or the West, that can put you in the Naqshbandi way. The other ones in Sham also ended.
The ones in Aleppo, Baghdad also stopped. The ones in Egypt, in India stopped. The ones in
Hijaz, Sudan stopped. I'm looking from East to West. They all stopped. There is one way,
from the center in Sham. We can see it. No other. The other 40 ṭariqāt - Mevlevi ṭarīqa is
famous in Turkey. Mevlevi Ṭarīqa is just an outward appearance. Saying: "people should
watch. Once upon a time this ṭarīqa was like this." If its reality appears, when those dervishes
whirl, they would whirl up like butterflies. No need to step on the ground. Because the real
Mashāyikhs, the real Mevlevi Mashāyikhs, when they were whirling, if they didn't go up they
couldn't be shaykhs. Real shaykhs must whirl in the air during whirling. They didn't whirl on
the ground. They rose from the ground at least one hand span, when their shaykh was
whirling. Not to scare people, he was whirling up.

Like we said the other ṭarīqas can't carry the burden of this time. Their shaykhs, they give
people, make them read from Awrad Sharīfa. according to: Man tashabbaha bi qawmin
fahuwa minhum. (whoever imitates a group of people, is from them - hadith) They get honor
by trying to imitate them. Until the Owner of Time (Mahdi (as)) appears. When the Owner of
Time appears, just as the 4 madhabs (law schools) will join and follow him in sharia‘h
externally, the 41 ṭarīqas will all join and the Naqshbandi ṭarīqa will lead them. Mahdi (as),
the Owner of Time is Naqshbandi. His 7 great viziers are Naqshbandis. His 40 deputies are
Naqshbandis. 99 Rijāli l-Malakūti are Naqshbandis. The awliyā, who are guided by 313
prophet messengers are Naqshbandis. All the awliyā, who have high stations, they are all
Naqshbandis. The whole world will be Naqshbandi when the Owner of Time appears. That
excellence will be given to them. Allāh Almighty will grant it. Isā (‘alaihi s-salām) is on the
way of the Naqshbandi.

That's why everybody is now talking about the Naqshbandis. Of course. The ones, who are
hiding themselves now, if they stay alive, they'll say: "we came to meet that shaykh once. We
were also following him." Now they are hiding, "don't tell about me. They shouldn't know I'm
a Naqshbandi murīd. " But the blessing they'll get at that time is less. If you can bravely say
"I'm a Naqshbandi" now, the blessing you get is different. Now there is blessing, reward,
power of 70 prophets. Afterwards you'll be given from what is given to the general public.
Briefly - 40 of the 41 of those ṭarīqas are preparing the ordinary people. And the 41st, the
Naqshbandi, is the ṭarīqa, which serves to train and educate the egos of the elite, educated
people, and scholars. May Allāh reveal the ones, who know and appreciate this way so that
we understand and try to keep this way.
Biḥurmati l-Ḥabīb, biḥurmati l-Fātiḥa.


Die Naqshbandi Tariqat

Sie landen schließlich bei Vergeßlichkeit. Am Ende vergißt der Gelehrte und weiß nichts. Wenn
das Herz bei Allah ist, wird er nichts vergessen. Deshalb bestraft Allah der Allmächtige die Gelehrten
mit Vergeßlichkeit. Nach und nach vergißt er und weiß nichts. Er weiß nichts. Mawlana,
Sultanu l-Awliya, unser Shaykh, saß, obwohl er mehr als 100 Jahre alt war, vom Morgen bis zum
Abend, vom Abend bis zum Morgen, er konnte bei einem Thema bleiben, ohne sich zu wiederholen.
Er erzählte es im Einzelnen, er schmückte es aus mit seinen Punkten und Beschreibungen
und seiner Weisheit. Es gibt keine Grenze, denn er spricht vom Herzen aus. Wenn du es von der
Zunge her machst, vergißt du.

Ein Gelehrter kam und sagte: Ich bin gekommen, um Bayat bei dir zu nehmen. Er sagte, okay.
Was sind deine Bedingungen? Um Bayat zu nehmen, habe ich eine Bedingung. Was ist sie? fragte
der Gelehrte. Geh jetzt zu einem Friseurladen, rasiere Haar und Bart ab. Dann nimm eine Tüte
Walnüsse. Früher gab es Festungen, die die Städte umgaben. Außerhalb der Festungen gab es
Felder. Kinder pflegten auf den Feldern zu spielen, zu rennen und sich zu dort zu versammeln.
Geh dorthin, wo die Kinder spielen. Lege diese Tüte Walnüsse neben dich, dann entblöße den
Kopf. Die Kinder werden dich angucken. Sag: Hey, Kinder, kommt her! Wer meinen Kopf einmal
schlägt, bekommt eine Walnuß, zwei Schläge zwei Walnüsse, drei Schläge drei Walnüsse.
Das sagte er diesem Gelehrten. Was ist das? Wie ist es möglich, so eine Sache gegen die Shariat
zu machen? Was ist das? Ich will Tariqat. Wie kannst du das sagen? Wie kann es so eine Tariqat
geben? Das ist meine Bedingung für Menschen, die in die Tariqat kommen. Wenn du annimmst,
willkommen! Wenn nicht, kann ich Bayat oder Tariqat nicht geben. Geh!

Nun ist da der Sultanu l-`Arifin. Er ist voller Wissen. Er sagt das jetzt. Manche Handlungen des
Murshid sind eine Prüfung. Er wird es nicht wirklich befehlen, er prüft nur seine Hingabe. Wenn
er sagt, 'Geh aus dem Raum und wirf dich hinunter!', wenn er versucht, dort hochzugehen, wird
er sagen 'Halt!'. Wenn er seinem Befehl folgt, hält er ihn zurück, so daß er sich nicht hinunterwerfen
kann. Oder wenn er sich wirft, wird der Murshid ihn wie eine Feder hinuntergehen lassen.
Es gibt keine Begrenzungen für sie. Deshalb überprüfte Bayazid al-Bistami Hz diesen Gelehrten.
Es ist eine Prüfung. Wenn er sagte, 'Wie du willst, mein Meister', wäre es okay. Aber er
versuchte, wie ein Shaykh zu Bayazid al-Bistami zu handeln. Wenn du kommst, um dich einem
Shaykh zu ergeben, solltest du wissen, daß er es besser weiß als du. Unser Shaykh sagte: Der
Murid muß anerkennen, daß sein Shaykh ihm 70 Stufen voraus ist in jederlei Hinsicht. Er muß
glauben, 'wenn ich eins weiß, weiß mein Shaykh 70mal mehr.' Wenn nicht, kann er keinen
Gewinn erzielen. Er kommt nicht voran. Wenn er sich nicht ergibt, ist es nutzlos. Es bedeutet, es
ist nutzlos.

Deshalb spricht die Tariqatu n-Naqshbandiyatu l-`Aliya die intellektuelle Klasse besonders an.
Deshalb wird der Präsident Naqshbandi, der Premierminister wird Naqshbandi, der Sultan wird
Naqshbandi, der König wird Naqshbandi, der Richter wird Naqshbandi, der oberste Richter und
der Armeerichter werden Naqshbandi, der Shaykhu l-Islam wird Naqshbandi. Ihr könnt sie nicht
in anderen Tariqats finden. Je nach ihren Rangstufen gehören sie zum Naqshbandi Weg. Die
Naqshbandi Tariqat ist autorisiert, die Oberschicht auf die Göttliche Gegenwart vorzubereiten.
Jetzt reden diese nutzlosen Leute Unsinn über die Naqshbandi. Tatsächlich sind die anderen Tariqats
jetzt beendet. Andere Tariqats haben wirklich aufgehört. Sie können nicht mehr mit ihnen
zusammenkommen, weder die Regierungen, noch die Topleute können mit ihnen zusammenkommen.
Nur die Naqshbandi kommen mit ihnen zusammen. Denn jetzt ist es der Weg, der mit
der Wahrheit geht. Die anderen sind untergegangen. Ihre Wege sind unsichtbar geworden, weil
sie keine qualifizierten Mashayikh sind.

Unter den Naqshbandi geht der Hauptweg weiter. Die Nebenzweige haben alle aufgehört. Die
Nebenzweige, diejenigen, die aus der Goldenen Kette hinausgingen, haben alle aufgehört. Salih
Efendis Weg hat auch aufgehört. Iskander Pasha Imam Efendis, Mehmet Kotku Efendis Wege
haben auch aufgehört. Shaykh Mahmuds, Mahmud Efendis aufgehört. Adiyaman aufgehört, all
die Nebenzweige sind alle zu Ende. Jetzt geben die Leute, die sie innehaben, Unterricht, geben
Tawba. Muhammad Rashid Efendi Hz in Adiyaman gibt jedem Tawba. Er ist autorisiert, jenen,
die kommen, Tawba zu geben. Der Zustand der Tariqat ist ein sehr fortgeschrittenes Thema. Gewöhnliche
Menschen müssen einen weiten Weg gehen, um in die Tariqatu n-Naqshbandiyya
einzutreten. Jetzt ist er autorisiert, Tawba zu geben - Menschen auf die Stufe der Reue zu heben.
Er vollführt einen Dienst, um Tawba zu geben und die Menschen vom nafsu l-ammara, dem zum
Bösen neigenden Ego, zum nafsu l-awwama, dem selbsttadelnden Ego, zu erheben.

Wahre Autorisierung der Tariqatu n-Naqshbandiya, der Goldenen Kette, Silsilatu dh-dhahabi,
gehört unserem Großshaykh durch den Weg in Sham. Ich kenne keine Zentren im Osten oder
Westen, die euch in den Naqshbandi Weg setzen können. Die anderen in Sham sind auch beendet.
Diejenigen in Aleppo, in Baghdad sind zu Ende. Die in Ägypten, in Indien sind zu Ende. Die
im Hijaz, im Sudan sind zu Ende. Ich gucke von Ost nach West: Sie sind alle zu Ende. Es gibt
einen Weg vom Zentrum in Sham. Wir können ihn sehen. Keinen anderen. Die anderen 40 Tariqats,
die Mevlevi Tariqat ist berühmt in der Türkei, die Mevlevi Tariqat ist nur eine äußerliche
Erscheinung. Sie sagen: Die Leute sollen aufpassen. Früher einmal war diese Tariqat so. Wenn
ihre Wirklichkeit erscheint, würden diese Derwische, wenn sie drehen, wie Schmetterlinge hochwirbeln.
Nicht nötig, auf den Boden zu treten. Denn wenn die wahren Mashayikh, die wahren
Mevlevi Mashayikh, wenn sie drehten, nicht aufstiegen, konnten sie keine Shaykhs sein. Wahre
Shaykhs mußten in der Luft drehen während des Drehens, sie drehten nicht auf der Erde. Sie erhoben
sich mindestens eine Handbreit vom Boden, wenn ihr Shaykh drehte. Nicht um die Menschen
zu erschrecken, drehte er hoch.

Wie gesagt, die anderen Tariqats können die Last dieser Zeit nicht tragen. Ihre Shaykhs geben
den Leute, lassen sie vom Awrad Sharif lesen gemäß dem "Man tashabbaha bi qawmin fahuwa
minhum" - Wer eine Gruppe von Menschen nachahmt, gehört zu ihnen (Hadith). Sie erlangen
Ehre durch den Versuch, sie nachzuahmen. Bis der Besitzer der Zeit (Mahdi as) erscheint. Wenn
der Besitzer der Zeit erscheint, gerade wie die vier Madh'habs (Rechtsschulen) sich ihm anschließen
und ihm äußerlich in der Shariat folgen, werden alle 41 Tariqats folgen, und die Naqshbandi
Tariqat wird sie anführen. Mahdi (as), der Besitzer der Zeit, ist Naqshbandi. Seine sieben großen
Wesire sind Naqshbandi. Seine 40 Vertreter sind Naqshbandi. Die 99 Rijali l-Malakuti sind
Naqshbandi. Die Awliya, die geführt werden von 313 Prophetengesandten sind Naqshbandi. Alle
Awliya, die hohe Stufen haben, sind alle Naqshbandi. Die ganze Welt wird Naqshbandi sein,
wenn der Besitzer der Zeit erscheint. Diese Vortrefflichkeit wird ihnen gegeben werden. Allah
der Allmächtige wird es geben. Isa, `alayhi s-salam, ist auf dem Weg der Naqshbandi.
Deshalb reden jetzt alle über die Naqshbandi. Natürlich. Diejenigen, die sich jetzt verstecken,
wenn sie am Leben bleiben, werden sie sagen: Wir kamen, um diesen Shaykh einmal zu treffen,
wir sind ihm auch gefolgt. Jetzt verstecken sie sich: Sagt nichts über mich! Sie sollen nicht wissen,
daß ich ein Naqshbandi Murid bin. Aber der Segen, den sie zu der Zeit bekommen, ist weniger.
Wenn ihr jetzt mutig sagen könnt, 'Ich bin Naqshbandi', ist der Segen, den ihr bekommt,
ein anderer. Jetzt gibt es Segen, Lohn, Kraft von 70 Propheten. Danach wird euch gegeben, was
dem allgemeinen Publikum gegeben wird. In Kürze: 40 der 41 Tariqats bereiten die gewöhnlichen
Menschen vor. Und die 41., die Naqshbandi, ist die Tariqat, die dazu dient, die Egos der
Elite, der Gebildeten und Gelehrten zu schulen und zu erziehen. Möge Allah diejenigen offenbaren,
die diesen Weg kennen und würdigen, damit wir diesen Weg verstehen und einzuhalten versuchen.
Bi hurmati l-Habib, bi hurmati l-Fatiha.


WebSaltanatOrg, CategoryNaqshbandi
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki