Maulana Sheikh NazimThe One Who Claims


Everything is about claiming. If you look at someone, his claim about himself is different. If
everyone didn't have a claim, no one would argue about this life. All of the arguing ones have
claims. Who will the one without claims argue with? Or who will argue with him? When you
claim something, others with their own claims will attack you.

I don't claim anything. I am neither a national deputy, nor an illness deputy, nor a nonsense
deputy; I am neither a cellar deputy, nor a butler; neither a minister, nor the one above him;
neither a president, nor a prime minister, nor a (...) minister; not one of them. My mind is at ease.
But when you say you're someone, they send someone to attack you: "How dare you claim this?
Say quickly, while we're standing here, it is your right to claim this?" "My little brother, how can
it not be?" Well, that's if a man is from the same group. When our man calls someone "little
brother", will that man think he's from the same group? No he will get angry as soon as he's
called a little brother. And when our man says "little brother" straight to the claimer, may Allah
give him peace, even a mosque hears it. I say he's arguing with someone on Juma.

So it's like this. Janab-ul Haqq sends someone to bother the one with claims. Every deed is fine
when you say, I am nothing. "If you're nothing, then it's a different matter. We thought you were
someone, that's why." Grandsheikh used to tell that there was a hunter in Daghestan. He used to
hunt all the time. The Hojja of the village used to warn him: "Look, you should shoot like this.
When you aim, say - Bismillah. When you pull the trigger - Bismillah. When you hit - Bismillah.
When you stop to cut - Bismillah. You should cut like this, this will be halal for you. Otherwise,
the eating of it is haram." The hunter lost his patience at last. He grumbled and said to the Hojja
of the village: "Come, let's have soup together". "Soup is fine. Do we refuse when you ask? No,
we don't. It's our duty. Soup, tea, whatever is offered, we don't refuse it. Let's go."

They went together. He sat at the table; a table set with a meal for two; a table on the floor. They
sat. The hunter prepared for himself a quail, a wild chicken, either partridge or rabbit. So. He
had it well fried and put on a separate plate. For the Hojja effendi: he put whatever that was
tough, non-chewable rubbery strings. He fried them and put them in front of the Hojja. He put
this in front of the Hojja, while he started eating from the other plate. Hojja effendi told the man:
"Ya Hu, how do you hunt these animals? How do you kill them?" The strange hunter said: "I say
krinkit krinkit (nonsense words) and cut them." "Really? Let me eat it then. I was thinking that
you killed it saying, kirinchit, kirinchit (a different nonsense word). That's why I couldn't eat. If
you cut with krinkit then it is halal for me too. Bring it to me." Did you understand?

There are such matters now. Which matter did we say it for? When the hunter's with his peers he
changes. If not, he gives sinewy, tough parts which are stretched to cover the bones beneath
them. It happened like this. If someone's equal to him like (krinkit krinkit), he calls him "our man,
big brother". If not, "little brother". What a voice! MashaAllah, it can be heard from here till
Gemikonagi. We manage like this. Nobody sees anyone equal to himself. Why? Everyone claims
to be something, a pretence. They say "I am this. I am that." How many claims shaitan teaches a
man which make him say "I am this. I am that." When it happens like this, a claimer is certainly
being targeted. A claimer receives his punishment. He becomes a target. A man without claims is
an easy-going man.

Nobody goes and bothers a man in a coffee shop. However, many people bother the man in
parliament. All of their arguments and fights are because of claims. So go and claim something.
A minister claims, a non-minister claims. A national deputy shouts, an illness deputy shouts. All
of them claim that they know something. None of them knows anything. Reporters attack them
as well. Reporters are above all of them; reporters know everything. Nobody knows except them.
Everyone else is a donkey, hasha min-al hudur. And reporters are ignorant scholars themselves.
They show the way to the government. There are sour ones, there are pickled ones; parsley
heads, many writers and artists. They write and draw and guide the government. How many
writers are there in one newspaper, haji?

M: 10-15 people, Efendi.

Writers and artists of that newspaper are not in agreement with each other. "Where is their
advice?" Government is looking. It reads too. It reads, of course. Erdogan reads too: "What is
written about me? How is my position? How do I look, Emine hanim? My lady, how is my
figure?" They ask each other how they look in pictures. If he becomes a president, he'll ask his
lady: "How is it?" "Leave your appearance, sir. How is my figure?" "Indeed, your figure inspired
people, it turned them into slaves, my lady. Even I nearly cowered due to your majesty, not to
mention your shouting." "Really? Did I shout that much, sir?" "Your voice is as loud as the 4-
legged animal's, hasha min-al hudur." "Don't say so, dear." "If someone hears and publishes it in
the newspapers, how will I govern?" This is another matter. We're acting a role. So and so. What
will you do? Everyone has a claim. If you have a claim, you'll suffer. I don't have a claim.

M: No. I don't have a claim. Alhamdulillah. None.

Allah, ya Rabbi. Even servanthood; We can't do servanthood, we can't claim to call ourselves
servants. Because the matter of servanthood is a delicate matter. A man can be thrown away
from servanthood by anything. He can be thrown away. No joking. It's not an easy matter. The
tiniest thing is hard for a man in the Presence. That's why being in any presence... How great it is
sitting outside behind the door. Neither do I want to join the parliament nor the cabinet, nor
what they call the coal burning place, "kabili"- the furnace. They call it kabili. Enter neither
cabinet, nor kabili. They put stones in kabili or wood. They put and it becomes coal or lime or
plaster. La ilaha illa Allah Muhammad Rasulullah alaihi s-salatullah.

Joy comes into the house when guests come. Know that guests are so. Prophet Ibrahim used to
wait out in the street to find and bring someone home. They study but don't understand. We are
studying, but our practice is zero. Ya Rabbi, forgive us.

Today's sohba was like this. May Allah not separate us from the way of the Prophet and his
sunnah. May the glory and honor of our Prophet increase. May we gather under his flag. Ya
muhawwilal hawli wal ahwal hawwil haalana ila ahsanil hal. May Allah, the Changer of States,
change our state to the best of states. Fatiha. May He give blessings to our children, may He give
abundance. May He not give shortage. May He not give illness or addiction. May He not give
accidents or disasters. May disasters be far away. May our doors not close.


Wer Ansprüche hat


Alles dreht sich um Ansprüche. Wenn du jemanden anschaust, ist sein Anspruch sich selbst betreffend,
anders. Wenn niemand einen Anspruch hätte, würde niemand über dieses Leben streiten.
Alle Streitenden haben Ansprüche. Mit wem wird derjenige ohne Ansprüche streiten? Oder
wer wird mit ihm streiten? Wenn du etwas beanspruchst, werden andere mit ihren eigenen Ansprüchen
dich angreifen. Ich beanspruche nichts. Ich bin weder ein nationaler Delegierter, noch
ein Krankheitsdelegierter, noch ein Unsinnsdelegierter. Ich bin weder ein Kellerdelegierter, noch
ein Butler, weder ein Minister, noch der über ihm, weder ein Präsident, noch ein Premierminister,
noch ein (...)minister, keiner von ihnen. Mein Geist ist entspannt. Aber wenn du sagst, du
seist jemand, schicken sie einen, um dich anzugreifen: Wie kannst du es wagen, das zu beanspruchen!
Sag schnell, während wir hier stehen, ist es dein Recht, das zu beanspruchen? Mein kleiner
Bruder, wie kann es nicht so sein? Nun, das ist so, wenn der Mann von derselben Gruppe ist.
Wenn unser Mann jemanden 'kleiner Bruder' nennt, wird dieser Mann denken, er ist von derselben
Gruppe? Nein, er wird sich ärgern, wenn er 'kleiner Bruder' genannt wird. Und wenn unser
Mann sagt 'kleiner Bruder' geradewegs zu dem, der Ansprüche hat, möge Allah ihm Frieden
geben, hört es sogar eine Moschee. Ich sage, er streitet mit jemandem beim Juma. So ist es also.
Janabu l-Haqq schickt jemanden, um den anderen mit Ansprüchen zu belästigen. Jede Tat ist gut,
wenn du sagst: Ich bin nichts. Wenn du nichts bist, dann ist es etwas anderes. Wir dachten, du
seist jemand, deshalb.

Großshaykh pflegte zu erzählen, daß es einen Jäger in Daghestan gab. Er jagte die ganze Zeit.
Der Hodja des Dorfes warnte ihn: Sieh, du solltest so schießen: Wenn du zielst, sage Bismillahi
r-Rahmani r-Rahim. Wenn du abdrückst - Bismillah. Wenn du triffst - Bismillah. Wenn du aufhörst
zu schneiden - Bismillah. Du solltest so schneiden, das wird halal für dich sein. Sonst ist es
haram, das zu essen. Der Jäger verlor schließlich die Geduld. Er brummte und sagte dem Hodja
des Dorfes: Komm, laß uns Suppe zusammen essen! Suppe ist gut. Lehnen wir ab, wenn du uns
bittest? Nein. Es ist unsere Pflicht. Suppe, Tee, was immer angeboten wird, wir lehnen es nicht
ab. Gehen wir! Sie gingen zusammen. Er saß am Tisch, einem Tisch, gedeckt mit einem Mahl
für zwei, einem Tisch auf dem Boden. Sie setzten sich. Der Jäger bereitete für sich selbst eine
Wachtel, ein wildes Huhn, entweder Rebhuhn oder Kaninchen. So. Er briet es gut und tat es auf
einen Extrateller. Für den Hodja Effendi tat er auf, was zäh war, nicht-kaubare gummiartige Fäden.
Er briet sie und legte sie dem Hodja vor. Er stellte das vor den Hodja hin, während er vom
anderen Teller zu essen begann. Hodja Effendi sagte dem Mann: Ya Hu, wie jagst du diese Tiere?
Wie tötest du sie? Der eigenartige Jäger sagte: Ich sage krinkit krinkit (Wort ohne Sinn) und
schneide sie. Wirklich? Laß mich also davon essen. Ich dachte, daß du, als du sie tötetest, sagtest:
Kirinchit, kirinichit (anderes Wort ohne Sinn). Deshalb konnte ich es nicht essen. Wenn du
es schneidest mit krinkit, dann ist es auch für mich halal. Bring mir davon!

Habt ihr verstanden? Es gibt jetzt solche Dinge. Für welche Sache sagten wir es? Wenn der Jäger
mit seinesgleichen ist, ändert er sich. Wenn nicht, gibt er sehnige, zähe Teile, die gedehnt
sind, um die Knochen darunter zu bedecken. Es ist so geschehen. Wenn jemand ihm gleich ist
(krinkit, krinkit), nennt er ihn 'unser Mann, großer Bruder'. Sonst 'kleiner Bruder'. Welche Stimme!
Ma sha' Allah, sie kann von hier bis Gemikonagi gehört werden. Wir kommen so zurecht.
Niemand betrachtet einen anderen als sich selbst gleichgestellt. Warum? Jeder beansprucht, jemand
zu sein, ein Anspruch. Sie sagen: Ich bin das. Ich bin jenes. Wieviele Ansprüche Shaytan
einen Menschen lehrt, die ihn dazu bringen zu sagen: Ich bin dies, ich bin das! Wenn es so geschieht,
wird jemand, der Ansprüche hat, gewiß zur Zielscheibe. Einer mit Ansprüchen erhält
seine Strafe. Er wird zur Zielscheibe. Ein Mensch ohne Ansprüche ist ein unbeschwerter
Mensch. Niemand geht und behelligt einen Mann in einem Kaffeehaus. Jedoch viele Leute behelligen
den Mann im Parlament. All ihr Streit und ihre Kämpfe rühren von Ansprüchen her.

Also geht und beansprucht etwas! Ein Minister beansprucht, ein Nicht-Minister beansprucht. Ein
nationaler Delegierter schreit, ein Krankheitsdelegierter schreit. Sie alle beanspruchen, daß sie
etwas wissen. Niemand von ihnen weiß irgendetwas. Reporter greifen sie auch an. Reporter sind
über ihnen allen. Reporter wissen alles. Niemand weiß etwas außer ihnen. Alle anderen sind
Esel, hasha mina l-hudur. Und Reporter sind selbst unwissende Gelehrte. Sie zeigen den Weg zur
Regierung. Es gibt Sauere, es gibt Eingelegte, Petersilienköpfe, viele Schriftsteller und Künstler.
Sie schreiben und zeichnen und führen die Regierung. Wieviele Schreiber gibt es bei einer Zeitung,
Hadji? M: 10 - 15 Leute, Efendi. MS: Schreiber und Künstler dieser Zeitung sind sich nicht
einig. Wo ist ihr guter Rat? Die Regierung guckt. Sie liest auch. Sie liest, natürlich. Erdogan liest
auch. Was steht da über mich? Wie ist meine Stellung? Wie sehe ich aus, Emine Hanim? Meine
Dame, wie ist meine Figur? Sie fragen sich gegenseitig, wie sie aussehen auf Bildern. Wenn er
Präsident wird, fragt er seine Dame: Wie ist es? Lassen Sie ihr Aussehen, mein Herr! Wie ist
meine Figur? In der Tat, deine Figur inspirierte die Leute. Sie machte sie zu Sklaven, meine
Dame. Selbst ich duckte mich beinahe wegen euerer Majestät, um nicht zu sagen wegen eueres
Geschreis. Wirklich? Habe ich so viel geschrien, mein Herr? Deine Stimme ist so laut wie die
des vierbeinigen Tiers, hasha mina l-hudur. Sag das nicht, Liebes! Wenn jemand das hört und es
in der Zeitung veröffentlicht, wie soll ich da regieren?

Das ist eine andere Sache. Wir spielen eine Rolle. So und so. Was wirst du tun? Jeder hat einen
Anspruch. Wenn du einen Anspruch hast, wirst du leiden. Ich habe keinen Anspruch. Ich habe
keinen Anspruch. Alhamdulillah. Keinen. Allah ya Rabbi. Selbst Dienerschaft, wir können keine
Dienerschaft ausüben, wir können nicht beanspruchen, uns selbst Diener zu nennen, weil die Angelegenheit
der Dienerschaft eine heikle Angelegenheit ist. Ein Mensch kann von der Dienerschaft
weggebracht werden durch alles mögliche. Er kann davon abgebracht werden. Kein
Scherz! Es ist keine leichte Sache. Das winzigst Ding ist hart für den Menschen in der Gegenwart.
Deshalb ist die Anwesenheit in irgendeiner Gegenwart.. Wie fantastisch ist es, draußen
hinter der Tür zu sitzen!

Weder will ich mich dem Parlament anschließen, noch dem Kabinett, noch dem, was sie den Ort
nennen, wo Kohle verbrannt wird, "kabili" - den Ofen. Sie nennen es kabili. Ich will weder ins
Kabinet, noch ins Kabili. Sie tun Steine ins Kabili oder Holz. Sie tun es hinein und es wird Kohle
oder Kalk oder Gips. La ilaha illa Llah, Muhammad Rasulullah, `alayhi s-salatu Llah. Freude
kommt ins Haus, wenn Gäste kommen. Erkennt, daß Gäste so sind. Der Prophet Ibrahim pflegte
draußen auf der Straße zu warten, um jemanden zu finden und nach Hause zu bringen. Sie studieren,
aber sie verstehen nichts. Wir studieren, aber unser Handeln ist gleich null. Ya Rabbi,
vergib uns! Das heutige Sohbat war so. Möge Allah uns nicht vom Weg des Propheten und seiner
Sunnah trennen! Möge die Herrlichkeit und Ehre unseres Propheten zunehmen! Mögen wir
uns unter seiner Fahne sammeln! Ya muhawwila l-hawli wa l-ahwa l-hawwi l-haalana ila ahsani
l-hal. Möge Allah, der Wandler der Zustände, unseren Zustand zum besten der Zustände wandeln.
Fatiha. Möge Er unseren Kindern Segnungen geben! Möge Er Fülle geben! Möge Er keinen
Mangel geben! Möge Er keine Krankheit oder Sucht geben! Möge Er keine Unfälle oder Unheil
bringen! Möge Unheil weit weg von uns sein! Mögen unsere Türen sich nicht verschließen!

2005


WebSaltanatOrg, CategoryFood, CategoryGovernment
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki