Maulana Sheikh NazimÜber die Reinheit des Herzens

Wir haben das Ende des Ramadan erreicht und jedes Ende ist ein
neuer Anfang, Allah der Allmächtige besitzt das vollkommene
Wissen über das Wesen der Menschen, denn er ist unser Schöpfer.
Er schuf die Zeit und teilte sie ein in Jahre, Monate, Wochen
und Tage, und ebenso erschuf er die unterschiedlichen Jahreszeiten.
Dies ist ein Geschenk des Herrn für uns.
Er hätte die Welt genauso als eine statische Oberfläche schaffen
können und nicht als einen Globus, der sich dreht. Er hätte genauso
gut nur einen Tag schaffen können, eine Sonne, die aufgeht an
Tag von Adam und untergeht, wenn die Zeit des Gerichts gekommen
ist.
Aber solche Lebensumstände wären für uns Menschen zu schwer zu
ertragen. Niemand ist in der Lage, sich bessere Bedingungen von
Zeit und Raum für uns Menschen auszudenken, es ist auf vollendete
Weise arrangiert. Würde ein Jahr nur einen Monat dauern, wäre das
kaum auszuhalten, doch Gott der Allmächtige schuf das Jahr mit
365 Tagen.
Im heiligen Koran erscheint das Wort Monat Shahan genau 12 mal
und das Wort für Tag, yourn, wird 365 mal genannt.

Nun endet der heilige Ramadan und es kommt ein neuer Anfang.
Wir erhoffen mit jedem neuen Anfang einen neuen Segen. Es gibt
einen Ausspruch, der sagt:“ Mit jedem neuen Anfang erfährt der
Mensch eine Erquickung, eine Erneuerung in sich selbst.
Das gilt auch für jeden neuen Monat, jedes neue Jahr und jeden
neuen Tag. Jeder neue Morgen bringt Erquickung und Frieden mit
sich und eine neue Kraft, die sich zum Abend hin allmählich ver-
braucht. Und jede Nacht birgt in sich eine Erneuerung für uns
im Schlaf läßt Gott uns uns selbst erneuern.
Die Seelen derjenigen, die mit reinem Körper und reinem Herzen
schlafen können in der Nacht das Antlitz des Allmächtigen sehen.
Sie werden zum göttlichen Thron gebracht. Wessen Körper und Herz
gereinigt ist während der Nacht, der ist eingeladen und hat die
Erlaubnis in Sajda, in Anbetung zu sein, bis zum Erwachen, wo
die Seele desjenigen in den Körper zurückkehrt. Diese Sajda wird
für den Menschen aufgeschrieben werden. Die Voraussetzung dafür
ist ein gereinigter Körper und ein reines Herz.

In unserer Zeit erklären viele Leute, daß sie zwar keine prakti-
zierenden Gläubigen sind, aber ein reines Herz haben. Shaitan,
der Teufel, hat ihnen das eingeflüstert. Denn ohne Gebete kann
niemandes Herz rein sein. Wenn ein Mensch niemals daran denkt,
seinem Schöpfer seinen Respekt zu erzeugen, wie kann er dann vor-
geben, reinen Herzens zu sein? Ist sein Herz rein, hat er ein
Verlangen danach, seinem Schöpfer zu danken und ihn zu lobpreisen.
Hat er das Verlangen nicht, wie kann er dann von Reinheit des
Herzens sprechen. Das ist das erste Zeichen, daß wir unserem
Herrn gegenüber Respekt zeigen.

Der Prophet, Friede sei mit ihm, saß einmal mit seinen Gefährten
zusammen und sprach zu ihnen: ,,Wenn einer von euch jemanden sehen
will, der ins Paradies gehört, so seht euch diesen an, der da
kommt.“ Und die Gefährten sahen einen Mann kommen, der sich zu
ihnen setzte. An den folgenden zwei Tagen geschah das gleiche.
Der Mann kam, nachdem der Prophet von ihm als einem, der ins
Paradies gehört, gesprochen hatte. Dreimal sprach er so von ihm.
Alle, die vorgeben, reinen Herzens zu sein, sollten diese Geschichte
aufmerksam hören. Der Sohn des Kalifen Omar, Abdallah, der uns
die Geschichte überliefert hat, berichtet, daß er ging, den Mann
aufzusuchen, um herauszufinden, wie er lebte, wie er handelte,
welche Eigenschaften er hatte. Er wollte von diesem Vorbild für
sich selbst lernen er kam zu seinem Haus, klopfte an und der
Mann hieß ihn willkommen. Er erzählte ihm den Grund seines
Besuches und was der Prophet über ihn geäußert hatte. Und der Mann
sagte: ,,Ich weiß.“ Der Sohn des Kalifen Omar entgegnete ihm: ,,Oh
Bruder, ich möchte auch Einer von denen sein, die ins Paradies
gehören. Sag mir, durch welche Gebete und welches Handeln hast
du das erreicht?

,,Oh Abdallah Sohn des Omar " antwortete der Mann, ,,ich mache nicht
mehr als du, ich bete nicht mehr als irgend ein anderer, nur
achte ich auf einiges. Es sind drei Dinge, die ich sorgsam beibehalte.
Jeden Abend bevor ich schlafen gehe, sage ich zu meinem
Herrn ,Oh mein Herr, wenn irgend einer Deiner Diener mich heute
verletzt hat, sei es durch seine Hand oder durch seine Zunge, ich
vergebe ihnen Und ich werde mich bei niemandem über keinen von
ihnen beklagen, und auch nicht vor Deiner göttlichen Gegenwart.
Niemals will ich mich darüber beklagen, weder in diesem Leben noch
im nächsten. Du sollst mein Zeuge sein, daß ich ihnen wirklich
vergebe.‘
Und Abdallah mußte zugeben, daß dies sehr schwer einzuhalten sei.

Ich frage diejenigen, die vorgeben, daß ihr Herz rein ist, ob sie
dazu in der Lage sind.
Wegen der geringsten Kleinigkeit, vor allem was das Geld betrifft
rennen sie zum Gericht; und wenn einer ein Wort gegen sie sagt,
so sagen sie zehn; und wenn sie einen Schlag einstecken müssen, so
geben sie zehn zurück. Das Ergebnis ist, daß in ihren Herzen
Feindschaft wächst. Sie vergessen nie etwas.

Es ist das Zeichen der Reinheit des Herzens, keine schlechten
Dinge in seinem Herzen zu bewahren. Dies zu tun ist etwas Übles
und Schmutziges. Wenn euer Herz rein ist, wie könnt ihr dann
häßliche Gedanken darin bewahren und Feindschaft und Haß wachsen
lassen anderen Menschen gegenüber? Schon die Gefährten des Propheten
gaben zu, daß dies schwer ist. Was ist dann erst mit uns selbst?
Und Abdallah, der Sohn des Omar, fragte nach der zweiten Sache,
die der Mann beherzigte. Der Mann fuhr fort:“ Wenn mir die ganze
Welt mit ihren Schätzen gegeben würde, und die Leute würden mich
zum König machen, und alle Kostbarkeiten würden mir dargeboten,
und man ließe mich auf einem goldenen Thron sitzen — es bereitete
mir kein Vergnügen, ich finde keine Befriedigung darin. Was ist der
Beweis für eine solche Einstellung, der Dunja, der Welt und ihren
Verlockungen gegenüber?
Wenn am nächsten Tag die Menschen kämen und mich von meinem
goldenen Thron stießen, und mir alles wieder nähmen, so würde es mir
um nichts leid tun. Ob mir etwas von dieser Welt gegeben oder genommen
wird, es ist ohne Bedeutung und Wert für mich, weil es
mein Herz unberührt läßt.

Das ist Reinheit und der Sohn des Omar fand beides gleich schwer.
Es zeigt uns die höchste Stufe der Glaubenskraft. Dieser Mann
wusste mit völliger Gewissheit, was den Wert der Dunja ausmacht, de
Allah der Allmächtige ihr gab und der geringer ist als der Flügel
einer Mücke. Und. diesen Wert sollte sie für einen wahren Gläubigen
haben und nicht mehr als das. Ein wahrer Gläubiger sagt:“ Mein
Herr, ich werde der Dunja, der Welt des äußeren Scheins, keinen
größeren Wert geben als Du es tust.“
Dies ist der Weg der Reinheit der Herzen. Versucht es nur selbst.
Prüft euch. selbst, ob euer Herz nicht angefüllt ist mit Liebe zu
dieser Welt, oder findet ihr es voll von Liebe zur Maula, der
jenseitigen Welt.
Macht eine Bilanz jeder von euch und besonders diejenigen unter
euch, die sich selbst für bedeutsam halten.

Und nun der dritte wichtige Punkt, auf den uns auch unser Großscheich
besonders hinweist. Wir alle haben unserem Herrn, Gott
dem Allmächtigen versprochen, daß wir Gläubige sein werden in
diesem Leben, daß wir sagen werden: ‘wir glauben an Dich.‘ Dies ist
absolut vorrangig und wichtig, die erste Säule Bedingung im
Glauben jeder Religion. Es ist das, was der Prophet Friede sei
mit ihm die Menschen gelehrt hat, ,ihr müsst an einen Gott glauben,
‘amen to billah‘.
Wir waren in der göttlichen Gegenwart, am Tag der Versprechungen,
in der anderen Welt, wo Gott der Allmächtige die ganze Menschheit
versammelte und sie fragte:“ Bin Ich nicht Euer Herr? ,,, und die
Seelen antworteten:“ amen to billah, wir glauben an Dich, Unseren
Herrn.“ Und es wurde ihnen verkündet, daß sie geprüft werden würden
Aber hier versagt jeder von uns.
Der Großscheich sprach zu mir über das Minimum an Glauben, den wir
Allah, dem Allmächtigen versprochen haben. Wenn du auf dem nied-
rigsten Glaubensstand. bist, so wie er in der göttlichen Gegenwart
angenommen wird, unter welchem es keinen Glauben, sondern nur
Imitation geben kann, so kannst du diesen auf folgende Weise über —
prüfen:

Du strandest als Schiffbrüchiger auf einer einsamen Insel, wo
außer dir sich nur noch eine einzige Person befindet, eine junge,
sehr schöne Frau, die dir begegnet. Kommt auch nur ein Gedanke
an eine sexuelle Verbindung auf, so hast du das niedrigste Niveau
noch nicht erreicht. So einfach ist das. —

Du brauchst gar nicht entsprechend zu handeln, sondern ein Ge-
danke dieser Art in deinem Herzen, dieses Mädchen betreffend, ist
schon genug. Zeigen sich bei dir Gedanken und Gefühle sexueller
Natur, ist kein Iman, kein echter Glaube vorhanden.
Versteht ihr das, in Bezug auf die Reinheit des Herzens?
Wenn diese Frau eure Tochter ist, eure Schwester, oder eine nahe
Verwandte, habt ihr solche Empfindungen nicht, die unehrenhaft
sind und hässlich.
Wenn ihr durch die Stadt geht, dann lasst ihr eure Blicke schweifen
eure Augen erreichen eure Objekte wenn eure Hände sie erreichen
könnten....
Ihr könnt euch selbst niemals beherrschen lernen, wenn ihr nicht
daran denkt, daß euer Herr euch sieht. Gott der Allmächtige sagt:
Ich bin mit euren Augen.“ Er weiß, wohin ihr eure Augen wendet
und welche Gedanken durch euer Herz gehen. Ihr sollt Gläubige sein.
Das ist Reinheit des Herzens, meine Blicke zu zügeln und meine
Hände bei mir zu halten. Richtet ihr euch nicht danach, so wird es
euch mehr und mehr hinabziehen.
Prüft euch. Sagt nicht: ,ich bin gläubig‘ wir versuchen, Gläubige
zu sein. Wir versuchen, das niedrigste Niveau zu erreichen.
Wenn ihr es erreicht habt, dann könnt ihr dieser Welt einen Tritt
geben, und euch auf eurer Bahn in die nächste mit ganz anderer
Geschwindigkeit fortbewegen durch die wahre, die echte Kraft des
Glaubens denn dann werdet ihr in das Gewand eines wahren Ergebenen eures Herrn gekleidet sein.
Wir müssen demütig sein und es versuchen. Es ist vonnöten, demütig
zu sein, denn ihr seid nichts. Denkt nicht, daß ihr irgendetwas
oder irgendjemand seid. Ihr seid nichts.
Wir bitten Gott um Vergebung und bitten Ihn, den Schmutz von
unseren Herzen zu nehmen — ohne seinen Segen ist es zu schwer. Eure
Absicht bringt euch den göttlichen Segen. Wenn ihr den festen Willen habt,
euch von allem Schmutz zu reinigen, der in euren Herzen
ist, und nach Reinheit verlangt, so wird Allah der Allmächtige sie
euch geben. Er wird euch segnen. Richtet euer Gesicht auf die
Kaaba und euer Herz auf den Herrn der Kaaba und ihr werdet seine
wahren Ergebenen werden.


WebSufiPortal, CategoryHeart, CategoryTrial
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki