The Sohbat Of The Zero


As-salamu ‘aleykum, ya hadirun. As-salamu ‘aleykum, ey yaran Shah-i Mardan. May our day be
a blessed one. The great holy month of Sha’ban, which has been sanctified in Allah Almighty's
Presence, which has been elevated in rank and value. May the blessings of the holy month of
Sha’ban be dressed upon us, too. Of the majestic manifestations of the great month of Sha’ban,
may we, too, be given a share.

Come to us, O Shah-i Mardan. Habibu r-Rahman. Ey yaran Shah-i Mardan. Our path is the
path of Allah. Our business is Allah Almighty's servanthood. When you are asked, "What is your
occupation?" say: "I work for Allah." Don't say, I am out of work. Come to us, O Shah-i
Mardan. Everyone is struck with awe at your words. May the honour of this great holy month of
Sha’ban be dressed upon us. May it be dressed upon our outward aspect and our inner aspect,
too. O Shah-i Mardan, Habibu r-Rahman. Shah-i Mardan, those who admire you, those who
love you; those who love you, who admire you. Ey Shah-i Mardan your lovers are struck with
admiration for you. Admiring you for your honour, for your light, for your adab, those who love
you. Count us also among those who are with you. masha'Allah kan, wa ma lam yasha' lam
yakun. What Allah wishes comes to pass, what He does not wish, will not happen. Let us ask, and
Allah will grant it.

Now Shah-i Mardan is speaking this: Kunu ma’ Allah, be with Allah. O those of you who love
me, who regard us highly and who admire our path: you must live for Allah so that you might be
given more honour. You must join the path of the Beloved to whom the Lord of Glory has given
His Love; on his path let us travel. Let us find honour on it. Come to us, O Shah-i Mardan! Let
this day be a good day for us, by the blessing of your prayers. Let us find honour in what you
address to us. Thanks be to You, O Lord. May our eyes and countenance be given Light. May
our body be given health. The month of Sha’ban the Grand has arrived. It is a month which has
been made great in the Divine Presence of Allah Almighty, a blessed month.

Come, O Shah-i Mardan, the words you speak are accepted, and your adab is exalted. O Nation
of Muhammad, ta’allamu, learn. You must learn. A farmer learns farming from his father. A
gardener learns gardening from his father. A servant learns his servanthood from Allah's servants.
What is our occupation? Our occupation is Allah's servanthood, our service of the Lord.
Therefore, come to us, O Shah-i Mardan, your lovers are struck with awe of you. Let us begin,
let us begin, in the Name of Allah. Whatever you begin, begin it in the Name of Allah. Write for
Allah, speak for Allah. Work for Allah, walk for Allah, move for Allah. Leave the path of shaytan,
O sons of Adam!

Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa li-llahi l-hamd. The son of Adam finds honour
with reciting takbir, with Allahu Akbar he finds dignity. Constantly say: Allahu akbar, Allahu
Akbar. Our Lord is Allah, our Prophet is the glorious Muhammad. Inspire us, O our Lord. Let
Him inspire us with good things, our Lord of the Heavens and the Earths. He wishes it, He calls
us to become His servants. Come, O Shah-i Mardan, O lion of Lions. From his dignity Your
creation trembled. He who was made grand in Allah's Presence, Shah-i Mardan, pay attention to
him, learn from him, ta’allamu. "fa inna l-‘ilma faridatun ‘ala kulli mu'minin wa mu'mina",
Knowledge was made an obligation on every believing man and woman, on every Muslim man
and woman.

Learn! What shall you learn? First, you must learn about yourself. Who are you, who am I? Eh,
look in the mirror and find out. When you look into a mirror, do you learn about yourself? When
you look in the mirror, you see a shape. Who is that? If there is no mirror, man cannot see
himself, he cannot know himself, cannot become acquainted with himself, cannot understand.
He cannot serve. So first you must learn who you are. "Identity" they call it nowadays, your
identity card. The official looks at it, then he looks at its owner, and says, yes, you are that
person. If that man does not confirm that you are that person, that person cannot know himself,
he does not know his identity. Because a person cannot by himself look at himself. He needs a
mirror, he looks in the mirror and sees: That must be me, that is who I am. If he has no mirror,
he cannot know himself.

Come, O Shah-i Mardan, Habibu r-Rahman. Let us have a good day. Our day today, is the
second, the third day of the great, blessed month of Sha’ban, masha'Allah. Sha’banu shahri, the
month of Sha’ban is my month. Allahu Akbar, give takbir. Allahu Akbar, give takbir. Allahu
Akbar, Allahu Akbar wa li-llahi l-hamd. Everyone, mankind and Jinn, tremble before him who
gives takbir. Therefore, give takbir. Allahu Akbar. Allahu Akbar, Allahu Akbar wa li-llahi lhamd.
Come, O Shah-i Mardan, today is the third day of the great month of Sha’ban. May your
high-minded himma reach to us. Let us find out, for whom we were created. Let us get to know
our identity, who we are.

If there is no mirror, a person cannot know himself. No. When he looks into a mirror, he says:
That must be me. He knows himself from a mirror. He should have a mirror with him, a mirror,
so that in the Divine Presence he might know what he is, and who he is, and what he may be
living for. So that he might know this unique feature. What are you and who are you, and what is
your occupation? This is Shah-i Mardan's teaching. O Shah-i Mardan, who is the Master of the
Field, who is in awe of his Lord. Let us listen to you. Ta’allamu, learn! Knowledge is an
obligation for both men and women, he says. As much as he needs, as much knowledge as he
needs to make himself known to himself - that is obligatory for everyone. Who am I? If you can't
find an answer, they will lead you away and tie you up in the donkey stable. If you yourself do
not know who you are, they will put you in the stable. You will know yourself.

Come to us, O Shah-i Mardan, your words are lovely. He says, Man must realize that he is
human. He sees an image, a picture he sees and says: Heh, so that must be me... That is your
form. It is an image, a photograph of you. But where is the original of what is shown in the
photograph? Yes, if the original subject of the photograph is not known, of what use is it? In that
case, what does identity mean? It is not clear who he is. You must learn about your own identity.
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Marhaban. Marhaban, ey yaran Shah-i Mardan! Let us know,
let us find out, let us get to know ourselves. He who does not know himself is an animal. You are
a human being. Your identity is not the identity of animals. Your identity is another, animals
have a different identity.

Talabu l 'ilmi faridatun ‘ala kulli muminin wa mumina" - talabu l-‘ilm, the search for knowledge
is obligatory for every man and woman. Do we fulfill the duty of this obligation? How should we
fulfill it, how should we get to know? Man cannot see himself. Only when there is a mirror he
says: So that one there is me. Who can this possibly be? It is you. How strange! So, that is me.
Come in front of the mirror and have a look. Turn and look at yourself from all sides. So this is
me. If you don't know this - he who doesn't know his own identity, is an animal. Speak, O Shah-i
Mardan, Habibu r-Rahman, you are the Leader of Brave Men. Your way can lead man to his
own humanity. What are we in need of? Since we are human beings, where is our humanity?
You need a master to lead you to yourself, who will lead you towards yourself. You are an
unknown, unrecognized being. But you need a master who will take you to this existence, who
will take you to yourself.

That is exactly what mankind today has lost. They strive in vain. They study and learn for years
and years. You studied for so many years, received some kind of certificate, some diploma or
other. Have all your studies brought you any closer to yourself? You read many volumes of
books, but does anything you read bring you any closer to yourself? That is the art, that is what
needs to be learnt. Shah-i Mardan is necessary in order to teach us this. He will take you to
yourself. O you people living in this world! Which one of you has reached to himself? You are far
from yourself, very, very far from yourself. Come closer. Reach to your true identity, come
closer. It should be known who you really are, you must know this. You need Shah-i Mardan
who will teach this to you. Eh, they study until their heads throb, then they are given a piece of
paper, a certificate. Does that certificate, does all that you have studied, bring you any closer to
yourself?

O all you people, all you who are regarded as scholars! This is a question. Have you learnt any
knowledge that will take you to yourself? Eh, he has not taken that kind of course. He has never
met anybody who teaches such courses. Eh, if you have never seen one, then you are an
unknown being that has not yet discovered itself. O you people! Search for such knowledge that
will take you towards your humanity. O Shah-i Mardan, come and speak to us. Through
studying alone, he cannot progress. By constantly staring at a stone, man cannot learn about
himself. It is our duty to find out about ourselves. What is life like for one who does not know
himself? His life is zero. A beast eats and drinks; that man is of that category as well. A donkey
eats and drinks, and it knows about its being a donkey.

Eh, man also eats and drinks, but what does he know about his own self? Does he know himself?
Where have all these creatures come from? This existence, who gave it to me? Do you have an
answer? Who am I? Is your identity defined by your physical existence? Or do you reach to some
spiritual power? If you had no spiritual power, you would resemble the donkeys in their stable.
You must know your own self.

Allahu Akbaru l-Akbar. Come, O Shah-i Mardan. Come, O beloved friends, let us speak:
Bismillahi r-Rahmani, Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. The key to all hidden truths lies in
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Formerly, the very first thing children were taught to say was:
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Even if he did not know its meaning, he would receive blessings
from it. Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. One who says Bismillahi r-Rahmani r-Rahim
throughout his life, his face will be lovely to look at. His deeds will be righteous, he will be loving
and lovable, he will love and be well beloved. He who cannot feel love, will not be loved in
return. He who cannot feel love is not a human being. Man, he is the most highly honoured
human being. He is very, very precious. But nowadays, after the first age of ignorance, after the
jahiliyat ul-'ula, people have entered the second age of ignorance. They no longer ask: Who are
we? They just run in the streets.

Eh, what are you running for? What are you looking for, by running in the streets? Is there
anybody there, he should say to the people running in the streets. Why are you running? What
are you looking for by running in the streets? Is it food or drink? Everybody eats and drinks, even
animals have their allotted provisions. Why, then, are you running, what is it you want? O you
people of the 21st century, these are important questions. If you can give an answer, you are the
greatest of all scholars. Why am I running around in the street? As soon as I awake, I get up and
begin to run around. What are you running after, what is it that you want? Are you looking for
something to eat? Everybody has that. So what else is it that makes you run around like that? I
need to get my certificate. No. Does your certificate fill your stomach? Does it give you any
honour? Because that certificate did not make you known to yourself. It does not identify you to
yourself.

Eh, what is a person who doesn't know himself looking for? What he is looking for is zero. What
is zero? That is the question. Ask the most knowledgeable person: What is zero? He will answer
you: Zero is, zero is the mark of nothing. So if you place the digit 1 before it, what does it
become? It turns into 10. That has a meaning for you. If you add another zero to it, it will give
you yet another meaning. A one in front, followed by zero and another zero and another.. People
become confused. If we take away the 1, what will be left over? Zero is left.

Eh, you must understand, understand your own condition. If there is no number one, you are
zero. Who is number one? Ask this. If you cannot answer this question, what good is all that you
have read and studied? For what is all your struggle? For nothing. You are zero. If you add a 1,
you become 10. If you add another zero, two zeros it becomes 100, if you add three it becomes
1000. What sort of mystery is this? In this zero, what miracle lies in its being zero? Is there a
miracle in being a zero? There must be a kind of miracle there, if you place a zero after the 1,
and it becomes a 10. Allah Allah. A zero after the 1 has a certain value. If you place a zero after
the 1 it becomes 10. Eh, so what is zero? Zero is the absence of something. If you add two zeros,
you get 100. How did it get to be 100, what is 100?

Ask, O man! O you philosophers, ask! What is it that the mindless people who upset the world
nowadays are running after? It is zero. So, describe zero to me. Describe zero to me, you cannot
do so. Come, O Shah-i Mardan. Come, so that we might understand. Let us understand and
know. Zero, ha! A zero following the foundation of your existence makes you into 10. Two zeros
make you into 100. And you proceed from there. If I add 10 zeros, you get a number you cannot
read, that is to say, you cannot identify it. Two zeros after the 1, that we can understand. 3
million, 4 trillion, quadrilions centillion, hexillions and so forth. It goes on and on. Eh, so how far
does it go? Ask yourself, O man. We placed a zero after the 1 and you became big. One zero
after a 1 makes 10, your value is 10. If you place two more zeros there, your value will be 1000. If
you put 3 zeros, it will be 1000. It grows in value. Eh, if there is no 1, what remains in the
universe? Zero is left.

O proud people of the 21st century, answer this. Don't say, I have my diploma. Understand these
words I am speaking to you. Number 1, when does it gain in value? If you place a zero behind it,
it assumes a value. If you place two zeros, its value increases. Add many more zeros, and man
can no longer comprehend it. Zero wants to perfect you. Where are you, O scholars, O Islamic
‘ulama? Speak up. Let the European scholars and ‘ulama speak up. Come, O Shah-i Mardan!
your beloved friends are in awe of you, explain to us.

So, man is made from zero. If there is no 1, man is at zero. If you put 10 zeros, 10 zeros will give
you no identity. If you take away the 1, and put 100 zeros, it still gives you nothing. The only
thing giving you value is the 1. What is there other than 1? There is zero, nothing. O man, open
up and learn! This is an important point. If you say "I", of what does your self consist? Get on a
pair of scales, let them weigh you, like they weigh an animal. I weigh 60 kg, 70 kg, he says, I
weigh 100 kg. What is your value? Your body has the weight of an ox, is that what gives you your
value? How is that? It does not reach to the root of the matter. Man, he is the most honoured
human being. He possesses a certain honour. With this honour he finds his worth in the heavenly
realm. If he loses that honour, there is no place for him in the Kingdom of Heaven. They will
kick him out. He who rises up, will be with 1. Who sinks down, will be with zero. The true
dimension of man is to rise upwards. To sink downwards signals his unworthiness.

These issues are good for waking people up a bit - the power of thought, we call it, by way of
activating our intellectual systems. Shah-i Mardan is giving us training. Tell me, then, what is
your proof for your existence? Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. That is your proof for your
existence. But you do not present this. You are lower than the animals. Say: Bismillahi r-
Rahmani r-Rahim. Your honour will grow and not decrease. O our Lord, You have sent us, in
order to teach us our identity, the Sultan of all Your Prophets. You have sent his representative,
Shah-i Mardan. What a beautiful expression you used! You are either zero, or you are 1. You are
zero. If there is no 1, there can be no 10. If there is no 1, there can be no 2. If there is no 1, there
can be no 3. If there is no 1, there can be no 5. A strange, wonderful science. Learn this.

There is no end to the mysteries contained in the human being. Do not make such a big fuss, O
people! Because you are zero. If you do not know that you are zero, you have no honour. Man,
the most highly honoured human being. "ya ayyuha l-insanu, ma gharraka bi-rabbika l-karim"
(82:6) What is it that makes you proud, that deceives you into arrogance? Is the reason for your
opposing the Lord the zero that is in you? He has Existence, He is not zero. Zero - that is you.
O our Lord, You have sent us the Sultan of Prophets to teach us the ways of adab. Let us learn
them, let us be filled and enlightened by them. Let us say Allahu Akbar. Let us say: Bismillahi r-
Rahmani r-Rahim. Let us begin, let us go ahead. O our Lord, forgive us. For the sake of the
great month of Sha’ban, let us desist from hurting, killing, burning and destroying each other. It
is Your command: "wa la taqtulu anfusakum" (4:29) O My servants, do not kill one another. The
Injil, Tawrat, Zabur and the Glorious Qur'an all announce this command of Allah. Do not kill,
He says. Bring to life. Raise them up. If you have killed, you are lowered down to zero. If you rise
up, then you will have value.

Subhan Allah, Sultan Allah. O our Lord, a word they can understand, here Shah-i Mardan
speaks to his own beloved friends. If only we, too, were able to understand! Let us make an effort,
let us be there in his assembly. Ey yaran Shah-i Mardan. How lovely you are, how acceptable!
You are acceptable in this world, as well as in the hereafter. O our Lord, forgive us. For the sake
of Habib-i Mujtaba, for the sake of Habib-i Mustafa, let the gates be opened, O Lord. So that
mankind might find his honour. Man finds his honour within himself. He finds it when he
realizes that he is zero.

O Shah-i Mardan, draw your sword, Dhu l-Fiqar! Strike those who are trying to make people
into zeros! Subhan Allah, Sultan Allah. O our Lord, forgive us. The blessed Shah-i Mardan
teaches us. Let us learn from him, insha'Allah. What will you learn? You will learn adab.
"addabani Rabbi", be well-mannered. Learn your adab, everything lies in that. al-Fatiha.
May Allah raise us together with those of good manner, don't walk with ill-mannered ones, lest
you become ill-mannered yourself. Go with the accepted servants of the Lord so you might
become acceptable. Stay with those who have beauty, so that you, too, may become beautiful.
Do not go with donkeys, lest you, too, become a donkey.

Let us partake of the blessings of this great month of Sha’ban. Let us walk in the path of those
who are accepted in the Divine Presence. Let us say: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. al-Fatiha.

This is the sohba about zero. This is the sohba of zero. Allahu Akbar, Allahu Akbar Allahu
Akbar wa li-llahi l-hamd.
al-Fatiha.


Das Sohbat der Null


As-Salamu `alaykum ya Hadirun. As-Salamu `alaykum, ay Yaran Shah Mardans. Möge unser
Tag ein gesegneter sein. Der große heilige Monat Sha`ban, der geheiligt wurde in Allahs des
Allmächtigen Gegenwart, der erhöht wurde in Rang und Wert, mögen die Segnungen des heiligen
Monats Sha`ban auch uns angelegt werden. Von den majestätischen Erscheinungen des
großen Monats Sha`ban möge uns auch ein Anteil gegeben werden. Komm zu uns, o Shah
Mardan, Habibu r-Rahman. Ay Yaran Shah Mardans. Unser Weg ist der Weg Allahs. Unsere
Aufgabe ist Allahs des Allmächtigen Dienerschaft. Wenn ihr gefragt werdet, 'Was ist deine Beschäftigung?',
sagt, 'Ich arbeite für Allah.' Sagt nicht, 'Ich bin ohne Arbeit'. Komm zu uns, o
Shah Mardan. Alle sind von Ehrfurcht ergriffen bei deinen Worten. Mögen wir mit der Ehre
dieses großen heiligen Monats Sha`ban bekleidet werden. Möge sie unserer äußeren und auch
inneren Erscheinung angelegt werden. O Shah Mardan, Habibu r-Rahman. Shah Mardan, jene,
die dich bewundern, jene, die dich lieben, jene, die dich lieben, die dich bewundern, ay Shah
Mardan, deine Liebenden sind von Ehrfurcht ergriffen von dir. Sie bewundern dich für deine
Ehre, für dein Licht, für deinen Adab, jene, die dich lieben. Zähle uns auch zu jenen, die mit dir
sind.

Ma sha' Allah Kan, wa ma lam Yasha' lam Yakun. Was Allah wünscht, geschieht, was Er nicht
wünscht, geschieht nicht. Bitten wir, und Allah gewährt. Jetzt sagt Shah Mardan das: Kunu ma`
Allah! - Sei mit Allah. O jene von euch, die mich lieben, die uns hoch achten und die unseren
Weg bewundern: Ihr müßt für Allah leben, damit euch mehr Ehre gegeben wird. Ihr müßt dem
Pfad des Geliebten folgen, dem der Herr der Herrlichkeit Seine Liebe gegeben hat. Auf seinem
Pfad laßt uns reisen! Laßt uns Ehre finden auf ihm. Komm zu uns, o Shah Mardan. Dieser Tag
möge ein guter Tag für uns sein durch den Segen deiner Gebete. Laß uns Ehre finden in dem,
was du an uns richtest. Dank sei Dir, o Herr. Mögen unseren Augen und unserem Angesicht
Licht gegeben werden. Möge unserem Körper Gesundheit gegeben werden. Der Monat Sha`ban
der Große ist gekommen. Es ist ein Monat, der groß gemacht wurde in der Göttlichen Gegenwart
Allahs des Allmächtigen, ein gesegneter Monat. Komm, o Shah Mardan. Die Worte, die du
sprichst, sind angenommen, und dein Adab ist erhaben. O Nation Muhammads, Ta`allamu, lerne!
Ihr müßt lernen. Ein Bauer lernt Landwirtschaft von seinem Vater. Ein Gärtner lernt Gartenbau
von seinem Vater. Ein Diener lernt Dienerschaft von Allahs Dienern. Was ist unsere Beschäftigung?
Unsere Beschäftigung ist Allahs Dienerschaft, unser Dienst des Herrn. Deshalb
komm zu uns, o Shah Mardan. Deine Liebenden sind von Ehrfurcht ergriffen für dich.

Beginnen wir, beginnen wir im Namen Allahs. Was immer ihr beginnt, beginnt es im Namen
Allahs. Schreibt für Allah, sprecht für Allah, arbeitet für Allah, geht für Allah, bewegt euch für
Allah. Verlaßt den Weg Shaytans, o Söhne Adams! Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar
wa Lillahi l-Hamd. Die Söhne Adams finden Ehre durch das Rezitieren des Takbir. Mit "Allahu
Akbar" findet er Würde. Sagt beständig: Allahu Akbar, Allahu Akbar. Unser Herr ist Allah, unser
Prophet ist der glorreiche Muhammad. Rege uns an, o unser Herr. Möge Er uns mit guten
Dingen erfüllen, unser Herr der Himmel und Erden. Er wünscht es, Er ruft uns dazu, Seine Diener
zu werden. Komm, o Shah Mardan, o Löwe der Löwen. Von seiner Würde erzittert Deine
Schöpfung. Er, der groß gemacht wurde in Allahs Gegenwart, Shah Mardan, achtet auf ihn, lernt
von ihm, Ta`allamu. "Fa inna l-`Ilma Faridatun `ala kulli Mu'minin wa Mu'mina" - Wissen wurde
jedem gläubigen Mann und jeder gläubigen Frau zur Pflicht gemacht. Lernt! Was sollt ihr lernen?
Zuerst müßt ihr über euch selbst lernen. Wer ihr seid: Wer bin ich? Eh, seht in den Spiegel und
findet es heraus. Wenn ihr in den Spiegel guckt, lernt ihr über euch selbst? Wenn ihr in den Spiegel
guckt, seht ihr eine Form. Wer ist das? Wenn es keinen Spiegel gibt, kann der Mensch sich
nicht sehen. Er kann sich nicht selbst kennen, kann nicht mit sich selbst vertraut werden, kann
nicht verstehen. Er kann nicht dienen. Also müßt ihr zuerst lernen, wer ihr seid. Identität nennen
sie es heutzutage, eueren Personalausweis. Der Beamte sieht ihn an, dann sieht er seinen Besitzer
an und sagt: Ja, du bist diese Person. Wenn dieser Mann nicht bestätigt, daß du diese Person bist,
kann diese Person sich nicht kennen, kann seine Identität nicht kennen, weil ein Mensch sich
nicht selbst angucken kann. Er braucht einen Spiegel. Er sieht in den Spiegel und sieht: Das muß
ich sein. Das ist, wer ich bin. Wenn er keinen Spiegel hat, kann er sich nicht selbst kennen.

Komm, o Shah Mardan, Habibu r-Rahman. Laß uns einen guten Tag haben. Unser Tag heute ist
der zweite, der dritte Tag des großen gesegneten Monats Sha`ban, ma sha' Allah.
Sha`banu Shahri - der Monat Sha`ban ist mein Monat. Allahu Akbar! Gebt Takbir! Allahu
Akbar! Gebt Takbir! Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Alle, Menschen und Djinn,
erzittern vor dem, der Takbir gibt. Deshalb gebt Takbir. Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu
Akbar wa Lillahi l-Hamd. Komm, o Shah Mardan. Heute ist der dritte Tag des großen Monats
Sha`ban. Möge deine hochgesinnte Himma uns erreichen. Laßt uns herausfinden, für wen wir
geschaffen wurden. Laßt uns unsere Identität kennenlernen, wer wir sind. Wenn es keinen Spiegel
gibt, kann ein Mensch sich nicht selbst kennen. Nein. Wenn er in den Spiegel guckt, sagt er:
Das muß ich sein. Er kennt sich selbst durch einen Spiegel. Er sollte einen Spiegel bei sich haben,
einen Spiegel, so daß er in der Göttlichen Gegenwart wissen kann, was er ist und wer er ist
und wozu er am Leben sein mag. So daß er vielleicht dieses einzigartige Kennzeichen kennt.
Was bist du und wer bist du und was ist deine Beschäftigung? Das ist Shah Mardans Lehre. O
Shah Mardan, der der Meister des Feldes ist, der voller Ehrfurcht für seinen Herrn ist, hören wir
dir zu.

Ta`allamu - lernt! Wissen ist eine Verpflichtung für sowohl Männer als auch Frauen, sagt er. So
viel wie er braucht, so viel Wissen, wie er braucht, um sich mit sich selbst bekannt zu machen,
das ist verpflichtend für jeden. Wer bin ich? Wenn du keine Antwort finden kannst, werden sie
dich wegführen und im Eselsstall festbinden. Wenn du selbst nicht weißt, wer du bist, werden sie
dich in den Stall stellen. Du wirst dich selbst kennen. Komm zu uns, o Shah Mardan, deine Worte
sind wunderbar. Er sagt: Der Mensch muß erkennen, daß er Mensch ist. Er sieht ein Bild, ein
Abbild sieht er und sagt: He, also das muß ich sein.. Das ist deine Form. Es ist ein Abbild, ein
Foto von dir. Aber wo ist das Original von dem, was auf dem Foto gezeigt wird? Ja, wenn das
ursprüngliche Subjekt des Fotos nicht bekannt ist, welchen Nutzen hat es? In diesem Fall, was
bedeutet Identität? Es ist nicht klar, wer er ist. Ihr müßt euere eigene Identität kennenlernen.
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Marhaban, Marhaban, ay Yaran Shah Mardans! Laßt uns wissen,
laßt uns herausfinden, laßt uns uns selbst kennenlernen. Er, der sich selbst nicht kennt, ist ein
Tier. Du bist ein Mensch. Deine Identität ist nicht die Identität der Tiere. Deine Identität ist eine
andere. Tiere haben eine andere Identität.

"Talabu l-`Ilmi Faridatun `ala kulli Mu'minin wa Mu'mina". "Talabu l-`Ilm" - die Suche nach
Wissen ist verpflichtend für jeden Mann und jede Frau. Erfüllen wir diese Pflicht und Schuldigkeit?
Wie sollten wir sie erfüllen? Wie sollten wir es erfahren? Der Mensch kann sich nicht
selbst sehen. Nur wenn es einen Spiegel gibt, sagt er: Also der dort, das bin ich. Wer kann das
wohl sein? Das bist du. Wie merkwürdig! Also, das bin ich. Komm vor den Spiegel und schau
mal. Wende dich und sieh dich von allen Seiten an. Also, das bin ich. Wenn du das nicht weißt..
Wer seine eigene Identität nicht kennt, ist ein Tier. Sprich, o Shah Mardan, Habibu r-Rahman.
Du bist der Führer der tapferen Menschen. Dein Weg kann den Menschen zu seinem eigenen
Mensch-Sein führen. Was brauchen wir? Da wir Menschen sind, wo ist unser Mensch-Sein? Ihr
braucht einen Meister, um euch zu euch selbst zu führen, der euch zu euch selbst führt. Du bist
ein unbekanntes, unerkanntes Wesen. Aber du brauchst einen Meister, der dich zu dieser Existenz
bringt, der dich zu dir selbst bringt. Das ist genau das, was die Menschheit heute verloren
hat. Sie mühen sich vergeblich. Sie studieren und lernen Jahr um Jahr. Ihr habt so viele Jahre
lang studiert, eine Art Zertifikat erhalten, ein Diplom oder so. Haben all euere Studien euch
näher zu euch selbst gebracht? Ihr lest viele Bände von Büchern, aber bringt irgendetwas, was
ihr lest euch näher zu euch selbst?

Das ist die Kunst. Das ist es, was gelernt werden muß. Shah Mardan ist notwendig, um uns das
zu lehren. Er bringt euch zu euch selbst. O ihr Menschen, die auf dieser Welt leben! Wer von
euch ist zu sich selbst gekommen? Ihr seid weit weg von euch selbst, sehr, sehr weit weg von
euch selbst. Kommt näher. Erreicht euere wahre Identität, kommt näher. Es sollte bekannt sein,
wer du wirklich bist. Du mußt das wissen. Ihr braucht Shah Mardan, der euch das lehrt. Eh, sie
studieren, bis ihre Köpfe hämmern. Dann wird ihnen ein Stück Papier gegeben, ein Zertifikat.
Bringt dieses Zertifikat, bringt all das, was ihr studiert habt, euch näher zu euch selbst? O all ihr
Menschen, ihr alle, die als Gelehrte betrachtet werden, dies ist eine Frage. Habt ihr irgendein
Wissen erworben, das euch zu euch selbst bringt? Eh, er hat diese Art von Kurs nicht belegt. Er
hat nie jemanden getroffen, der solche Kurse unterrichtet. Eh, wenn du nie einen gesehen hast,
dann bist du ein unbekanntes Wesen, das sich noch nicht selbst entdeckt hat. O ihr Menschen!
Sucht solches Wissen, das euch zu eurem Mensch-Sein führt. O Shah Mardan, komm und sprich
zu uns. Durch Studieren allein kann er keine Fortschritte machen. Durch das beständige Starren
auf einen Stein kann der Mensch nichts über sich selbst lernen. Es ist unsere Pflicht, über uns
selbst herauszufinden.

Wie ist das Leben für jemanden, der sich nicht selbst kennt? Sein Leben ist null und nichtig. Ein
wildes Tier frißt und säuft. Dieser Mensch ist von derselben Kategorie. Ein Esel frißt und säuft,
und er weiß von seinem Esel-Sein. Eh, der Mensch ißt und trinkt auch, aber was weiß er von sich
selbst? Kennt er sich selbst? Woher kamen all diese Geschöpfe? Diese Existenz, wer gab sie
mir? Habt ihr eine Antwort? Wer bin ich? Wird euere Identität bestimmt durch euere körperliche
Existenz? Oder gelangt ihr zu irgendeiner geistigen Macht? Wenn ihr keine geistige Macht hättet,
würdet ihr den Eseln im Stall gleichen. Ihr müßt euer eigenes Selbst kennen. Allahu Akbaru
l-Akbar! Komm, o Shah Mardan. Komm, o geliebte Freunde, sagen wir: Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim, Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Der Schlüssel zu allen verborgenen Wahrheiten liegt im
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Früher war das allererste, was die Kinder gelehrt wurde, zu sagen:
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Auch wenn er die Bedeutung nicht kannte, würde er den Segen
davon bekommen. Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Einer, der sein Leben lang sagt,
Bismillahi r-Rahmani r-Rahim, dessen Gesicht wird herrlich anzusehen sein. Seine Taten werden
rechtschaffen sein, er wird liebevoll und liebenswert sein. Er wird lieben und geliebt werden.
Wer keine Liebe fühlen kann, wird auch nicht geliebt. Wer keine Liebe fühlen kann, ist kein
Mensch. Der Mensch ist das höchstgeehrte Geschöpf. Er ist sehr, sehr kostbar.

Aber heutzutage sind die Menschen nach dem ersten Zeitalter der Ignoranz, nach der Jahiliyatu l-
Ula, in das zweite Zeitalter der Ignoranz eingetreten. Sie fragen nicht mehr: Wer sind wir? Sie
laufen einfach durch die Straßen. Eh, weshalb rennt ihr? Was sucht ihr, indem ihr durch die Straßen
lauft? Gibt es dort jemanden? sollte er den Leuten, die durch die Straßen rennen, sagen. Warum
rennt ihr? Wonach sucht ihr, indem ihr durch die Straßen rennt? Ist es Essen oder Trinken?
Alle essen und trinken, selbst Tieren ist ihre Versorgung zugewiesen. Warum denn lauft ihr
durch die Straßen? Was ist es, was ihr wollt? O ihr Leute des 21. Jahrhunderts, dies sind wichtige
Fragen. Wenn ihr eine Antwort geben könnt, seid ihr die größten aller Gelehrten. Warum renne
ich auf der Straße herum? Sobald ich aufwache, stehe ich auf und beginne herumzulaufen. Hinter
was lauft ihr her? Was ist es, was ihr wollt? Sucht ihr nach etwas zu essen? Jeder hat das. Also
was ist es sonst, das euch so herumrennen läßt? Ich muß mein Zertifikat bekommen. Nein. Füllt
dir dein Zertifikat den Magen? Gibt es dir Ehre? Denn dieses Zertifikat machte dich nicht mit dir
selbst bekannt. Es identifiziert dich nicht mit dir selbst. Eh, was sucht jemand, der sich selbst
nicht kennt? Was er sucht ist null und nichtig.

Was ist null? Das ist die Frage. Fragt den, der am meisten weiß: Was ist null? Er wir euch antworten:
Null ist, null ist das Zeichen für nichts. Wenn du also die Ziffer 1 davor stellst, was wird
daraus? Es wird zu 10. Das hat eine Bedeutung für dich. Wenn du eine andere Null dazufügst,
gibt es dir noch eine andere Bedeutung. Eine Eins davor, gefolgt von Null und noch eine andere
Null und noch eine.. Die Leute werden verwirrt. Wenn wir die Eins wegnehmen, was bleibt?
Null bleibt. Eh, ihr müßt verstehen, euere eigene Lage verstehen. Wenn es keine Nummer Eins
gibt, bist du Null. Wer ist die Nummer Eins? Fragt das! Wenn ihr diese Frage nicht beantworten
könnt, wozu ist all das, was ihr gelesen und studiert habt, gut? Wozu euere ganze Anstrengung?
Für nichts. Du bist Null. Wenn du eine Eins hinzufügst, wirst du 10. Wenn du eine andere Null
hinzufügst, zwei Nullen, wird es 100. Wenn du drei hinzufügst, wird es 1000. Was für ein Mysterium
ist das? In dieser Null, was für ein Wunder liegt in ihrem Null-Sein? Gibt es ein Wunder
im Null-Sein? Es muß eine Art Wunder darin geben, wenn du eine Null hinter eine Eins setzt
und es eine 10 wird. Allah Allah. Eine Null nach der Eins hat einen bestimmten Wert. Wenn du
eine Null hinter die Eins setzt, wird es 10.

Eh, also was ist null? Null ist die Abwesenheit von etwas. Wenn du zwei Nullen hinzufügst, bekommst
du 100. Wie hast du die 100 bekommen? Was ist 100? Frage, o Mensch! O ihr Philosophen,
fragt! Was ist es, hinter dem die hirnlosen Leute, die die Welt heutzutage durcheinander
bringen, herlaufen? Es ist null. Also beschreibe mir null. Beschreibe mir null. Das kannst du
nicht. Komm, o Shah Mardan. Komm, damit wir verstehen können. Laß uns verstehen und wissen.
Null, ha! Eine Null, die der Grundlage deiner Existenz folgt, macht dich zu einer 10. Zwei
Nullen machen dich zu 100. Und du gehst von da aus weiter. Wenn ich 10 Nullen hinzufüge, bekommst
du eine Zahl, die du nicht lesen kannst, das heißt, du kannst sie nicht identifizieren.
Zwei Nullen nach der Eins, das können wir verstehen. 3 Millionen, 4 Trillionen, Quadrillionen,
Centillionen, Hexillionen und so weiter. Es geht weiter und weiter. Eh, also, wie weit geht es?
Frag dich selbst, o Mensch. Wir stellten eine Null hinter die Eins, und du wurdest groß. Eine
Null nach einer Eins macht 10. Dein Wert ist 10. Wenn du noch zwei Nullen dorthin stellst, wird
dein Wert 1000. Wenn du 3 Nullen hinstellst, wird es 1000. Es wächst im Wert.

Eh, wenn es keine Eins gibt, was bleibt im Universum? Null bleibt. O stolze Menschen des 21.
Jahrhunderts, beantwortet das. Sagt nicht: Ich habe mein Diplom. Versteht diese Worte, die ich
euch sage. Nummer 1, wann nimmt sie zu an Wert? Wenn du eine Null dahinter setzt, nimmt es
einen Wert an. Wenn du zwei Nullen setzt, nimmt der Wert zu. Füge viele weitere Nullen hinzu,
und der Mensch kann es nicht mehr verstehen. Null will dich vervollkommnen. Wo seid ihr, o
Gelehrte, o islamische Ulama? Macht den Mund auf! Laßt die europäischen Gelehrten und Ulama
den Mund aufmachen! Komm, o Shah Mardan! Deine geliebten Freunde sind voller Ehrfurcht
für dich. Erkläre es uns! Also, der Mensch ist aus Null gemacht. Wenn es keine Eins gibt,
ist der Mensch null. Wenn du 10 Nullen hinsetzt, 10 Nullen geben dir keine Identität. Wenn du
die Eins wegnimmst und 100 Nullen hinsetzt, gibt es dir immer noch nichts. Das einzige, was dir
Wert gibt, ist die Eins. Was gibt es anderes als eins? Es gibt null, nichts. O Mensch, öffne dich
und lerne! Das ist ein wichtiger Punkt. Wenn du 'ich' sagst, aus was besteht dein Selbst? Geh auf
eine Waage und laß sie dich wiegen, wie sie ein Tier wiegen. Ich wiege 60 kg, 70 kg, sagt er. Ich
wiege 100 kg. Was ist dein Wert? Dein Körper hat das Gewicht eines Ochsen. Ist es das, was dir
deinen Wert gibt? Wie ist das?

Es reicht nicht bis zur Wurzel der Angelegenheit. Der Mensch ist das am meisten geehrte Wesen.
Er besitzt eine bestimmte Ehre. Mit dieser Ehre findet er seinen Wert im himmlischen Bereich.
Wenn er diese Ehre verliert, gibt es für ihn keinen Platz im Königreich der Himmel. Sie werden
ihn ausstoßen. Wer aufsteigt, wird mit 1 sein. Wer herabsinkt, wird mit der Null sein. Die wahre
Dimension des Menschen ist es, aufzusteigen. Abzusinken deutet auf seine Unwürdigkeit. Diese
Themen sind gut, um die Leute ein bißchen aufzuwecken, die Macht des Denkens nennen wir es,
durch Aktivierung unseres intellektuellen System. Shah Mardan gibt uns Unterricht. Sagt mir
denn, was ist der Beweis für euere Existenz? Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. Das ist der Beweis
für euere Existenz. Aber ihr bietet es nicht dar. Ihr seid niedriger als die Tiere. Sagt: Bismillahi
r-Rahmani r-Rahim. Deine Ehre wird wachsen und nicht abnehmen. O unser Herr, Du hast uns,
um uns unsere Identität zu lehren, den Sultan all Deiner Propheten gesandt. Du hast seinen Vertreter,
Shah Mardan, gesandt.

Was für einen schönen Ausdruck er benutzte! Du bist entweder null, oder du bist eins. Du bist
null. Wenn es keine Eins gibt, kann es keine 10 geben. Wenn es keine 1 gibt, kann es keine 2
geben. Wenn es keine 1 gibt, kann es keine 3 geben. Wenn es keine 1 gibt, kann es keine 5
geben. Eine fremde, wunderbare Wissenschaft. Lernt das. Es gibt Mysterien ohne Ende im Menschen.
Macht nicht so viel Wirbel, o Leute, weil ihr null seid. Wenn ihr nicht wißt, daß ihr null
seid, habt ihr keine Ehre. Der Mensch, das höchst geehrte Wesen. "Ya Ayyuha l-Insanu ma
Gharraka bi Rabbika l-Karim" - O Mensch, was hat dich hinsichtlich deines edelmütigen Herrn
getäuscht (82:6)? Was ist es, das dich stolz macht, das dich zur Arroganz verleitet? Ist der Grund
für eueren Widerstand gegen den Herrn die Null, die in euch ist? Er hat Existenz, Er ist nicht
null. Null - das bist du. O unser Herr, Du hast uns den Sultan der Propheten gesandt, um uns die
Wege des Adab zu lehren. Laß sie uns lernen, laß uns von ihnen erfüllt und erleuchtet werden.
Sagen wir: Allahu Akbar. Sagen wir: Bismillahi r-Rahman r-Rahim. Beginnen wir, gehen wir
voran. O unser Herr, vergib uns.

Um des großen Monats Sha`ban willen laßt uns davon ablassen, einander zu verletzen, zu töten,
zu verbrennen und zu zerstören. Es ist Dein Befehl: "Wa la Taqtulu Anfusakum" (4:29) - O Meine
Diener, tötet einander nicht. Das Evangelium, die Torah, die Psalmen und der glorreiche
Quran verkünden alle diesen Befehl Allahs. Tötet nicht, sagt Er. Bringt zum Leben! Erhöht sie.
Wenn ihr getötet habt, seid ihr erniedrigt auf null. Wenn ihr aufsteigt, dann habt ihr Wert.
Subhan Allah, Sultan Allah. O unser Herr, ein Wort können sie verstehen. Hier spricht Shah
Mardan zu seinen geliebten Freunden. Wären nur auch wir in der Lage zu verstehen! Machen wir
eine Anstrengung, laßt uns dort in seiner Versammlung sein. Ay Yaran Shah Mardans. Wie
schön bist du! Wie annehmbar! Du bist annehmbar in dieser Welt, wie auch im Jenseits. O unser
Herr, vergib uns. Um des Habibi Mujtaba willen, um des Habibi Mustafa willen laß die Tore
öffnen, o Herr, damit die Menschheit ihre Ehre finden mag. Der Mensch findet die Ehre in sich
selbst. Er findet sie, wenn er erkennt, daß er null ist. O Shah Mardan, zieh dein Schwert Dhu l-
Fiqqar! Schlag die, die versuchen, die Menschen zu Nullen zu machen. Subhan Allah, Sultan
Allah. O unser Herr, vergib uns. Der gesegnete Shah Mardan lehrt uns. Lernen wir von ihm,
insha' Allah.

Was lernt ihr? Ihr lernt Adab. "Addabani Rabbi", seid wohlerzogen. Lernt eueren Adab. Alles
liegt darin. Al-Fatiha. Möge Allah uns zusammen mit denen des guten Benehmens auferwecken.
Geht nicht mit Schlecht-erzogenen, damit ihr nicht selbst schlecht erzogen werdet. Geht mit den
anerkannten Dienern des Herrn, damit ihr anerkannt werdet. Bleibt bei denen, die Schönheit haben,
damit ihr auch schön werden mögt. Geht nicht mit Eseln, damit ihr nicht auch ein Esel werdet.
Laß uns teilhaben an den Segnungen dieses großen Monats Sha`ban. Gehen wir den Pfad
jener, die in der Göttlichen Gegenwart angenommen sind. Sagen wir: Bismillahi r-Rahmani r-
Rahim. al-Fatiha. Das ist das Sohbat über die Null. Das ist das Sohbat über die Null. Allahu
Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Al-Fatiha.

Lefke, 11.06.2013


WebSaltanatOrg, CategoryShaban, CategoryIdentity, CategoryScience
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki