Pictures of Maulana Sheikh Nazim Wir sind alle Diener

Dastur ya Sayyidi! Madad …
A?udhu billahi mina sch-Schay?ani-rajim
Bismillahi r-Ra?mani r-Ra?im
La ?aula wa la quwwata illa billahi l-?Aliyyi l-?A?im

Was ist die Pflicht eines Dieners? Ein Diener muß hören und gehorchen! Wenn ihr einen Diener
habt, muß dieser auf euch hören und euch gehorchen, das ist die
Definition von Dienerschaft. Wenn ihr einen Arbeiter beschäftigt und dieser nicht auf euch
hört und nicht für euch arbeitet, dann ist er kein Arbeiter oder Diener.
Wir alle sind Diener! Wessen Diener? Wir sind Diener unseres Herrn, der uns erschaffen,
uns das Leben geschenkt und uns mit allem Erdenklichen versorgt hat, noch bevor wir
darum bitten konnten. Der Herr der Himmel ist Einer; Er ist der Sultan, und niemals
können zwei Könige auf einem Thron sitzen. So wie auf diesem Stuhl hier keine zwei
Personen Platz finden können, passen auch keine zwei Könige auf einen Thron.

In Europa gab es zur Zeit der Könige bei bestimmten Anlässen zwei Stühle. Bei manchen
Zeremonien stellten sie zwei Stühle hin, einen Thron für den König und einen Thron für die
Königin. Das war eine Art Brauch bei ihnen. Doch dieser Brauch, zwei Stühle aufzustellen,
entspricht keineswegs der ursprünglichen Lehre des Christentums . Während des Zeitalters
der Könige vor Jesus Christus – Friede sei mit ihm – saß immer nur der König alleine auf
dem Thron, ohne eine Königin. Ich habe nie gehört, daß König Salomon gemeinsam mit
seiner Königin auf dem Thron saß – und diese Könige waren gleichzeitig sowohl Herrscher
als auch Propheten. Es ist ein neuer, von den Leuten eingeführter Brauch, die Königin
neben dem König sitzen zu lassen. Nein, dieser Brauch wurde in keinem der Heiligen
Bücher befohlen oder auch nur erwähnt!

Wie ihr und jedermann wißt, besitzt auch der Papst oder Patriarch einen Thron, doch
neben ihm sitzt niemals eine oberste Nonne, zu der er sagt: „Was hältst du davon?“ oder die
er sonst irgend etwas fragt. Für den Papst gibt es bis heute nur einen ’Heiligen Stuhl‘. Er hat
diese Welt verlassen und bis zu seinem Ende hat er diesen alten Brauch bewahrt. Nun ist er
aus dieser Welt geschieden – dieser Papst, mit dem die ganze Welt zufrieden war.
So viele Menschen waren mit ihm zufrieden, liebten und respektierten ihn. Nun ist er von
uns gegangen. Sein Leben war filmreif, wie aus einem Drehbuch, und heute ist dieser
Fünfundachtzigjährige aus der Welt geschieden und sein ganzes Leben scheint wie ein
Traum. Im Fernsehen zeigen sie jetzt Ausschnitte aus diesem, seinem Leben, das nun zu
einem Traum geworden ist: Gestern hat er noch gelebt und heute ist sein Leben zuende, und
er ist dorthin zurückgekehrt, woher er einst gekommen war.

Er glaubte an das Alte und das Neue Testament und, wie mir berichtet wurde, respektierte er
auch den Heiligen Qur‘an und sagte, daß er himmlischen Ursprungs sei. Denn ein Papst
kann nicht ein wirklicher Papst sein, ohne alle Heiligen Bücher zu akzeptieren – mag sein,
daß er es öffentlich sagt oder heimlich für sich behält. Über ihn ist mir (von dem im letzten
Rama?an verstorbenen syrischen Groß-Mufti
Scheikh A?mad Kuftaro, dem der Papst dies in
einem privaten Gespräch mitgeteilt hatte,)
berichtet worden, daß er den Heiligen Qur‘an
respektierte. Er akzeptierte, daß der Heilige
Qur‘an vom Himmel herabgesandt wurde (und
er verriet Scheikh A?mad Kuftaro in jenem Gespräch,
daß er niemals schlafen gehe, ohne vorher
etwas aus dem Heiligen Qur‘an rezitiert zu
haben). Nun hat er diese Welt verlassen.

Er war ein Mensch, der niemals irgend jemandem Schaden zufügte und er gehörte zu den
Über-Achtzigjährigen, auf die Allah der Allmächtige schaut und über die Er gesagt hat: „Wer
das Alter von achtzig überschreitet, gehört zu Meinen ’Freigelassenen Sklaven‘.“ Sein Gesicht
war ein gutes Gesicht. Ich habe den Herrn der Himmel, unseren Herrn, Allah den
Allmächtigen, Freitag Nacht um Barmherzigkeit von Seinen endlosen Ozeanen der Barmherzigkeit
gebeten und dies wurde angenommen; und eine unserer spirituellen Kräfte war
anwesend, als er diese Welt verließ, damit seine Seele nicht von irgend einer schlechten Seele
berührt werde, er war beschützt.

Dies ist eine frohe Botschaft für all diejenigen, die anderen Menschen Respekt erweisen.
Es gehört zu den Eigenschaften des Islam, einem jeden Respekt zu erweisen und aufgrund
dessen respektiert zu werden. Aus diesem Grunde gehörte er zu denjenigen, denen Respekt
gebührt. Und niemand kann darüber urteilen, in welchem Zustand ein Mensch dieses Leben
verläßt. Jeder kommt an einen Punkt, an dem sein Weg ins Paradies führt, doch der Endpunkt
für einige ist die Hölle, ihr Weg führt sie in die Hölle. Dies ist eines der Geheimnisse
des menschlichen Lebens. Nur einige wenige spirituelle Menschen, Heilige, Gottesfreunde,
können Zeuge sein , wenn die Seelen genommen werden, wohin ihr Weg führt – ins Paradies
oder in die Hölle – und einige der Eigenschaften erkennen, die Allah der Allmächtige an
Seinen Dienern zu sehen liebt und die jene Person ins Paradies bringen.

Der Prophet e sagte, daß Iman, Glaube, siebzig verschiedene Ebenen hat. Die höchste davon
ist der Glaube an ’La ilaha illAllah Mu?ammadu r-Rasulullah e‘, die niedrigste besteht
darin, ein Hindernis vom Wege zu entfernen.

Dies sind die Worte des letzten Propheten e, der der gesamten Schöpfung, allen Universen,
die ihm zu Ehren erschaffen wurden, Ehre verlieh. Ihm zu Ehren wurde Adam u
erschaffen, Noahuwurde ihm zu Ehren erschaffen, Abrahamuwurde ihm zu Ehren erschaffen;
Isma?il, Is?aq und sein Sohn, Sayyiduna Ya?qub, und dessen Sohn, Sayyiduna
Yusuf – Allahs Friede sei auf ihnen allen –, wurden ihm zu Ehren erschaffen, ebenso wie die
zwölf Stämme, von denen eine Abstammungslinie den Propheten vorbehalten war, aus der
dann Sayyiduna Musa, Sayyiduna Dawud, Sayyiduna Sulayman, Sayyduna Zakariya,
Sayyiduna Ya?ya, Sayyiduna ?Isa – Friede sei auf ihnen allen – hervorgingen. Sie alle wurden
um der Ehre dieses einen Hochgeehrten e willen erschaffen. Jeder der dies akzeptiert, wird
geehrt sein!

Alle, bis auf Shaitan, der sich geweigert hatte, die Ehrenstellung dieses Hochgeehrten,
Sayyidun Muhammad, zu akzeptieren. Was geschah mit ihm, als er hinabstürzte? Er
stürzte hinab auf die allertiefste Stufe: Er wurde von einem guten, vorzüglichen Dasein, von
dieser schönen Erscheinung (als Azrail), in die schmutzigste und häßlichste Gestalt verwandelt,
indem er als Shaitan in das Gewand der Schändlichkeit gekleidet wurde.
Er versucht immer noch, die Menschen davon abzuhalten, jenen Hochgeehrten e zu akzeptieren.
Doch es macht nichts, Allah der Allmächtige sagt, daß die Ahlu l-Kitab, diejenigen,
denen früher Heilige Schriften gegeben wurden, letztendlich an ihn glauben müssen. Er (der
Papst) hat dies akzeptiert. Möge Allah uns und jenem Verstorbenen verzeihen. Er ist nun in
der göttlichen Gegenwart seines Herrn und Allah weiß, was Er mit Seinen Dienern tut.
Wir sind Diener, Er ist unser Herr, Allah der Allmächtige. Absolute Herrschaft gehört
allein Allah dem Allmächtigen – Madad ya Sultan ul-Auliya – deshalb gibt es nur einen Thron,
nicht zwei! Der einzige Thron, der göttliche Thron, gehört dem Herrn der Himmel. Keiner
sitzt zu Seiner Rechten oder Linken, nein, das kann nicht sein!
Meint ihr, daß der Papst rechts und links jemand neben sich sitzen hatte? Und Allah ist
kein Mensch! Keiner kann behaupten, unser Herr sei so wie wir, es ist vollkommen unmöglich!
Er ist der Herr, der absolute Herrscher, und alle sind seine Diener. Und euer Herr,
unser Herr, verlangt von euch, daß ihr euch in Seinen göttlichen Dienst begebt und Ihm
dient. Darin besteht unsere Ehre!

Behauptet nicht: „Ich bin dies oder jenes.“ Ja, der Papst trug so viele prächtige Gewänder.
Doch wenn man sie wegnimmt, was bleibt dann? Der verstorbene Papst kleidete sich damit
und war so an seinen Gewändern deutlich als Papst zu erkennen. Hätte man sie ihm weggenommen
und ihm nur eine kurze Hose und ein Hemd gelassen, wer hätte wohl gesagt:
„Das ist der Papst“? Wie denn auch? Ein Papst in Shorts und Unterhemd, in Unterwäsche?
„Das soll der Papst sein? Ich glaube es nicht!“ hätte einer gesagt. Und ein anderer: „O mein
Bruder, man sagt, das sei der Papst!“ „Das glaube ich nicht!“ Doch wenn er in seine
päpstlichen Gewänder gekleidet erschien, sagte jeder: „Oh, das ist der Papst.“ Das bedeutet,
daß jene Gewänder den Papst ausmachen, nicht er selbst.

Ein Mensch, der nur an seinen Kleidern erkannt wird, besitzt selbst keinen Wert. Was
nützt es euch, wenn es nur eure Kleider sind, die euch Ehre verleihen? Die Menschen laufen
dieser dämlichen Art von Ehre nach, die von Kleidern abhängt, von Paradeuniformen, wie
Generäle sie zu besonderen Anläßen tragen, mit Gürtel und Paradesäbel, damit die Leute
staunend fragen: „Wer ist das?“ und wenn sie ihnen weggenommen werden, stehen sie da
wie die Ochsen und die Leute sagen: „Das soll ein Feldmarschall sein? Wie kann das sein?
Schau ihn dir doch an!“

Wenn es diese Kleider sind, die euch Ehre verleihen, bedeutet das, daß ihr Nichts seid!
Nach den Regeln des islamischen Rechts werden euch deshalb, wenn ihr sterbt, alle Kleider
ausgezogen und der Diener, der diese Welt verläßt, sieht sich selbst und wartet und schaut,
welche Art von Kleidern ihm von den Himmeln gesandt werden. Wenn die Engel himmlische
Gewänder herabbringen – das ist wahre Ehre: ein Ehrengewand, das vom Himmel
kommt und nicht von den Menschen! Doch die Menschen betrügen sich selbst mit solch
unsinnigen Dingen wie Dekorationen, stecken sich Orden an und posieren vor dem Spiegel:
„So muß ich aussehen.“ – Sie können nicht einmal mehr lächeln. Wenn man sagt: „Lach
doch mal!“, sagen sie: „Nein, ich kann nicht!“
O ihr Menschen, schaut danach, in welches Gewand ihr am letzten Tag gekleidet werdet,
wenn euch die Kleider dieser Welt ausgezogen werden: ein Ehrengewand oder ein Gewand
der Schande? Wenn ihr in Ehrengewänder gekleidet werden möchtet, dann haltet euch an
Seinen Dienst, dann werdet ihr in die Ehrengewänder der Dienerschaft gekleidet werden.
Darin besteht eure Ehre!
Möge Allah uns vergeben und euch segnen, damit ihr Seine endlosen Meere der Vergebung
erreicht! Wir bitten unseren Herrn, Allah den Allmächtigen, um Verzeihung: O unser
Herr, vergib uns um der Ehre des Meistgeehrten in Deiner göttlichen Gegenwart, Sayyiduna
Muhammads willen!
Al-Fatiha.

Translated by Abd al-Hafidh Wentzel, nach einem DeathOfPopeJohannesPaul2 englischen Transkript von Khairiyah Siegel

Lefke, 03.04.2005


CategoryChristianity, CategoryDeath
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki