Traveling


Alhamdulillah, we came back without loss. Like a man who dives into the big ocean and comes
out from the other shore, we started from one side and went around from another part of the
world too. Janab-ul Haqq... Are there 72-75 nations in the world? Probably, more. We found
these 72-75 now. How many people Allah Dhul-Jalal has let us meet. If we hadn't met those
people on the day of Alastu bi Rabbikum (Qalu bala (7:172) Am I not your Lord? They said
"Yes"), we could neither sit together, nor talk, nor could we chat, or meet on the way, or find
each other. Certainly. Yes. The spiritual world, whomever we saw and met there, we found and
saw them during this trip too.

Traveling is wajib (required) for a Prophet, sunnah for saints. It is also sunnah for those who are
on their way, of course. It is sunnat-ul muakkadah for saints. For people like us as well. We are
practicing sunnah too. Because there are many people who can't, who don't have opportunities
to go to the places where the prophets had been. Prophets offer their lights to those people by
traveling. When seen eye to eye, a look of a prophet doesn't resemble our look. All of them are
possessors of light. "Qad ja'akum min Allahi nurun"(5:15) (light came to you from Allah). There
came light to you from Janab-ul Haqq. Light. Not like the one in the lamp. It is the light of the
Prophet, alaihi s-salatu wa s-salam. He is light himself. Our Master doesn't have a shadow, alaihi
s-salatu wa s-salam. Because there is no materiality. And Azwaj-ul Tahirat (pure wives), some of
them bet with each other and stretched something very thin like a cobweb in the doorway of the
Prophet, alaihi s-salatu wa s-salam. Our Master, alaihi s-salatu wa s-salam, came and passed
through it. The wives ran to look if it had torn apart. It should have torn apart as soon as the
Prophet, alaihi s-salatu wa s-salam, approached, but he passed through it.

Our Master is light. Nurun min Nur Allah. He is the light of light of Janab-ul Haqq, sallAllahu
alaihi wa sallam. That's why light comes to him from His Light. It is different, if we talk from
sharia. It is also different, if we talk from haqiqa. As soon as the glance of the Prophet touches
someone, his end will certainly turn to a goodness. That light will show its trace in him. However,
saints say they have permission until the last seven breaths. There is permission for Prophet until
seven breaths too. Nobody can know the relation between the Lord and a servant after seven
breaths. During the time until seven breaths, the friends of Allah can say he passed away with or
without faith. Their knowledge reaches until there. They can't know what is between Allah and a
servant beyond that. Last seven breaths. In those breaths, one can't inhale anymore, his breath
starts to come out. That's it, over.

During those breaths, Janab-ul Haqq addresses the Prophet, alaihi s-salatu wa s-salam: "Leave
him to Us now. Nobody can be between Me and My servant. His dealings belong to Me." The
Prophet, alaihi s-salatu wa s-salam, keeps adab and stands aside. Janab-ul Haqq has a dialogue, a
talk with him. That is a secret. Only Allah knows. Then on qiyama, the Judgment Day, yawm-ul
Ard, on the day when the truth about everything, meanings of all kinds are revealed, on that day
the conditions and glory of everyone will be known. How much the glance of the Prophet
affected Abu Jahl. Wisdom of Allah to target him; impossible he did not know the prophecy of
the Prophet but his role in this world was that. He had to do it because the divine order has put it
this way. It was programmed so. We're not into fatalism but the fact is that Allah has the Will
and the decree. One can go against His Will, but no one can go against Divine Decree.

I asked a scholar. There was a big scholar from Egypt, qari. I said to him: "Adam, alaihi s-salam,
while eating from that tree of knowledge was he wise or ignorant? Did he eat from it knowing or
not knowing?" Ignorance cannot be attributed to Prophets. Having been Safi'ullah, Adam cannot
say:"I ate from it because I didn't know". He ate knowing about it. M: Judgment will be made.
It's Divine Will. Judgment will be made. Was Adam, alaihi s-salatu wa s-salam, wise or ignorant?
This is the question. Of course, he was wise. Why was he wise? He was wise for his condition and
glory. Like what? Why did he eat from the tree? Because Janab-ul Haqq, asta'idhu billah:
"Wa'idh qala rabbuka lilmala'ikati inni ja'ilun filardi khalifatan"(2:30) La fil-jannati khalifatan. I
and My angels declared him to be khalifa on earth, not in paradise. It was a Divine decree, an
order for Adam to descend to earth to be khalifa on earth. While Divine Will said not to eat,
Divine Decree required him to eat and descend to earth to reside there to become khalifa of
Truth, to be Khalifatullah. He wasn't going to be khalifa in paradise. That's why, he was
immediately sent to earth.

M: In order to acquire reasoning.

Sh.E: Certainly, paradise is not of the world of causes, but the world of power. Everything there
is with "kun fayakun". Here is alam-ul asbab (world of reasoning). All deeds here are possibilities
for both sides. Prophets, alaihim us-salam, therefore used to travel to spread light to those who
can't reach out to them. And with their glances, they removed burdens. With their glances, they
gave what was needed to their hearts. Saints, alaihim ur-ridwan hazerat, may Allah sanctify their
secrets. Now this trip of ours lasted 4 months. How many thousands, how many thousands of
people Allah has let us meet. On the roads, in our assemblies and associations, in our prayers;
there is no chance, no means for so many thousands of people to come and find us. It's difficult,
very difficult. Therefore, our trip now made it real. Some loaded their burdens on us, on some
we loaded our burdens. Again with such a favour, the trip became real. Praise to Allah for giving
the order. InshaAllah, you don't see imperfections so, do you? We went to eat yenidunya
(loquats). We call Maltese plums yenidunya here.

We were in California and I saw it only there. Let me tell about it to Bulent bey so that he laughs.
Let him say: "Do sheikhs go to those places? They don't." But he'll ask: "Where did they take us?"
They took us to San Francisco. They took us to Disneyland. From morning till evening
everywhere is a crowd. They let us go through all parts. I couldn't see many places but decided to
leave it until next time. They say the world of Walt Disney has no end. It's maybe like... what
shall we say it's like? Let's say it can cover Beykoz (district in Istanbul). So large. SubhanAllahi l-
'Aliyyi l-'Azim. Janab-ul Haqq calls it lahwal hadith/idle talk. Is lahwal hadith from Surat-ul
Luqman? (31:6) It's from the previous surah, probably. Lahwal hadith will take people
away from Allah. Or, that's first, second it will make people forget everything. Whatever there is
someone entering it (Disneyland) forgets himself. He forgets about his work, children - about
everything. Someone who can say SubhanAllah after seeing that amazement, and can remember
Janab-ul Haqq; well done to him! But everyone going there forgets about Him, about everything.
Like a fast torrent, it takes people away.

As soon as we entered through the door, we walked on air. Allahu Akbar. We found ourselves in
a huge crowd. Portrayed by Walt Disney Mickey Mouses, hasha min-al hudur, dogs, hasha minal
hudur, foxes, hasha min-al hudur, wolves, hasha min-al hudur, whatever has arranged it;
people dressed like them. A set up of carnival with musical instruments on the cars driving on
that road. I thought these people are confused. Instead of doing this... What kind of mind they
have to bring this out? It's an instruction of shaitan altogether. However, I paid attention and
took a lesson that they do their job perfectly. They are doing their performances so well and
without imperfections, Janab-ul Haqq loves it that when someone does something, he does it
with dedication. Allah Dhul-Jalal loves when someone does something, he does it not randomly,
but with attention, perfectly. Everything they do... We'll talk about its interpretation later.
Probably, it will take until evening, if we say it now. Because Disneyland has become an amazing
world. How much and many! Allahu Akbar. Allahu Akbar. Briefly, they let us go there too. All
people put Disneyland aside and turned toward us. We looked more amazing to people.

M: Astaghfirullah.

Where from where, ya Hu? "This old thin man, how come he's here?" It's full of all crazy people.
Assuming us to be sane, they probably thought we are from their group too. People left it and
stared at me. Wherever we went, they went after us. Thousands, ten thousands, hundred
thousands of people there. Our American brothers there said: "We can't take Sheikh Efendi to
such place. How is it possible?" American Muslims were astonished: "Will Sheikh Efendi go to
such place? It's a world of movies." There are two places. First is Hollywood itself. I heard about
Hollywood so far, and amazingly JanabAllah sent me there as well. Haji Ahmet Efendi this time I
will take you so that they look at you.

M: His heart won't handle it.

Leave that place which his heart can't handle. It has something written. A place with a signboard. When we entered those
(Universal) Studios. Those who can't handle it shouldn't enter it. A cowardly man shouldn't go in.
What shall we do, we went to the entrance? We decided not to lose our manliness and go inside.
We entered and sat down. We went in. There was a machine, like a locomotive. Something
above. How is it called? A robot, made of golden metal. It kept saying something, making
announcements. It said "space travel". I thought we would ride on that machine and drive
somewhere. In fact, it was for commercials. Then they took us to another place. There we sat in
a crowd again. They buckled us in because we were going to outer space. So much laughing that
a sick one could be cured. So many people laughing. Laugh, yes, laugh. Laugh, laugh. No disease
left anymore.

M: You were to give me something, Efendi.

Sh.E: I will give you something. Laugh, but don't frown when they laugh. We came and sat
down. Hajja Hanim was with us too. As Hajja Hanim (H Aminah) was with us, we had to show
manliness. Is Hajja Hanim here? When Prophet Sulaiman was passing through some place, an
ant got upset that he was going too close to him and said: "I'd like to hold this man by his leg and
knock him down." Prophet Sulaiman laughed and said: "Can you manage to do that? Can you
do that? What a big claim from you?" The ant said: "Ya Nabiullah, don't be offended, my wife
was with me." So we sat down too. Hanim is next to us. We sat so as not to lose manliness.
Then some shaking started, and a curtain opened in front of us. But we're going. Where are we
going? I looked, and indeed, stars were coming towards us. Fire gushing from those flying circles.
They were coming on cities like New York, tall skyscrapers like towers, on the bridges. So low,
aman, ya Hu. I thought a man with a heart cannot come here. Shaking, shaking, shaking... we
lost our minds. Finally, we said Alhamdulillah, we're free and can go. Different universe is in
those (Universal) studios.

American Muslims are like beyond kings trying to keep sharia more than me now. (They said:)
"Can Sheikh Efendi go to such place?" What shall we do, we were invited, we decided to go.
Tickets were ready, a car was ready. It's not according to our nature to say "no". What shall we
do? We'll go. We took a ride and went, Qadir bey. Now we went there. I said "SubhanAllah,
there's wisdom in that we came here."

Because once it was ordered to Hz. Beyazid Al-Bistami. "There is a Christian feast today in
such monastery. Easter feast. Therefore, be ready to go there dressed like them. A feeling came
into his soul. He said "Audhu billahi min ash-shaytanir rajeem" for such an inspiration, because
he had to tie on their belt, put the monk dress on, wear the head garment they wore. "Do this:
there is an assembly of monks in such a monastery, be ready there together with them
in their attire." He woke up reciting 'audhu' again. Third time an order came with Divine
inspiration. Third time was the most powerful. No doubt in it. Therefore, he heard: "O Beyazid,
be ready to attend the assembly of monks in such monastery. Tie a belt, put on the hat they wear
and be ready" And there was no need for Beyazid to go to the market for a monk's dress. It
immediately appeared according to that order; and in one moment, he was present in that place
in their dress. He looked and saw 700 monks. All in black - like black crows. And Beyazid Al-
Bistami with a belt on his waist, with a crucifix, and kalimarka on his head - Romans call
kalimarka what their priests wear on their heads. Kalimarka is a good symbol, good sign, a sign
of hell.

When that assembly gathered, an old priest walked up to the throne. People started paying
attention: "What will the chief priest say?" The chief priest started looking around. He started
saying "ahek-ahek" coughing intermittently. He couldn't say a word. Finally, a lot of time passed.
Monks said: "O dear Sir, we have come here for years for you, to hear your guidance, to follow
you. We come here for this, for blessing. Allahumma tabarruk. Why are you hiding and not
telling your guidance this year? What caused your coughing? Did it happen because of our sins?"
The priest said: "No, it didn't. Your way is fine, however, this coughing is because there is one
Muhammadi in our assembly. There is a Muhammadi, that's why I am having this difficulty."
The monks stood up immediately and said: "Show him to us, we'll break him in pieces. Did he
come to dispel the blessing of our assembly? He sneaked in like satan?" Where did this
Muhammadi come from?" So they jumped up.

However, the chief priest said: "No. Wait. We can't kill someone without a reason. We will judge
him. Let us hear him, and then I will make the decision to kill him. Otherwise, we can't kill him
just like that. I can't give you permission to kill him." O Muhammadi, bring your argument. Go
and show yourself." As soon as he was told to bring up an argument, Hz. Beyazid al-Bistami
stood up like a Muslim. The dress fell off. That dress, the dress of disbelief fell down. He
appeared with a Muhammadi majesty. Everyone like black crows was astonished by his majesty.
What happens when a falcon joins black crows? They became like this. He appeared with his
saintly majesty, Hz. Beyazid Al-Bistami. What a majesty! He put his majesty on. The chief priest,
chief of monks said: "O Muhammadi, I will ask you questions. If you give your answer, you'll be
saved from us. If you can't give an answer, we'll kill you."

Beyazid said: "Ask whatever you want. InshaAllah, we'll be able to answer." The chief priest
asked 101 questions one after another. Then he stopped. He said: "We want answers for these."
Saints don't need this tape recorder. He got the 1st question immmediately, the answer is this;
2nd question is this, the answer is this; 3rd question is this, the answer is this. He answered all
101 questions. The chief priest said: "Right. What you are saying is right. What you are saying is
true." Those answers were in fact according to their understanding of Bible and Torah.
Questions came from them, so Beyazid Al-Bistami answered according to their level of
understanding. He asked: " Is this all?" It is. Then, I have a question for you. I'm not going to ask
101 questions. We've got just 1 question. I want an answer." The priest said: "Ask." "What is the
key to paradise? Tell us about the key which opens paradise?"

The chief priest shut his eyes and shut his mouth; he bent his head and stood still. Because 700
monks were watching and waiting. Finally, they started grumbling. They started growling and
grouching: "How come this Muhammadi answered 101 questions like a machine? He answered
them right straight away and you can't answer one question. How are you our chief priest then?
If you don't know this, we can't accept you. If you know and don't tell, we will get away from
you." The monks got angry like black crows. They protested. The chief priest said: O monks, I
know the answer, I know it but I'm afraid you won't agree with me." Monks said: "What is it?
Shall we leave the answer to the Muhammadis, leave the key of paradise to them, and go to hell?
Say it quickly. We will believe you." The chief priest said: La ilaha illa Allah, Muhammadun
Rasulullah, sallAllahu alaihi wa sallam. This is it."

"If so, why don't we say it? Muslims have the key and will enter paradise, and will we go to hell?"
All of them said: "La ilaha illa Allah, Muhammadun Rasulullah, sallAllahu alaihi wa sallam" and
were honored by Islam. They threw their belts and kalimarkas off, and by reciting tawhid,they
threw all the icons inside the monastery out and burnt them. They brought the symbols of Islam,
the signs of faith and turned it into a mosque. They became honored with Islam. Then Beyazid
Al-Bistami received an addressing by a divine sign again: "O Beyazid, you tied a belt for Us, put
a Christian dress on, went to their assembly. You tied a belt for Us, We destroyed 700 belts for
you. We had them thrown away for your honor." Now of course, there'll be a meaning for
someone like us to be at places like that. Without meaning, whoever looks at us, we have to look
at them.

M: Allah Allah.

There is no chance to escape from our glance for those who fall under our glance until the
Judgment Day.

M: Alhamdulillah.

That glance will protect them. They say it's a heritage of Hz. Shah Naqshband. Light in the eyes
of Hz. Shah Naqshband will change a crowd on the Judgment day. Hell can't approach the one
changed with light. Whoever enters his circle enters paradise with him. That light burns
oppression. I thought, probably they have this matter there, and we were sent to Walt Disney
fabrications at this age not to see them but for people there to see us. It happened like this for the
other place too. Shortly, we came across such matters too. We saw events not fitting into the
mind. JanabAllah let us see. We witnessed many lessons. And we remembered JanabAllah
everywhere we went, we made tasbih. We hope that the places where we went will be honored
with Islam. We prayed for this. This is our hope.

May JanabAllah will honor five continents with the honor of Islam in the near future. M: Amin.
We looked with mercy at those servants because anyhow they are respected 'bal ibadun
mukramuna' (21:26) (They are but honored servants) and are favoured people - JanabAllah has
favoured all of them. Disbelief is accepted by disbelief. Curse is accepted by curse. Sin is accepted
by sin. Evil is accepted by evil. Therefore, we asked from JanabAllah to get rid of disbelief, to
remove evil, curses and all reasons for sin everywhere we went and visited. Allah let us go, and
with peace we came back to you. InshaAllah here evil will walk away slowly taking its burden
too. The attributes of a believer are enough then we will retire shaitan. They don't understand
retirement. We will send shaitan to retirement, so that we are free from shaitan's evil.
May our deeds succeed with dhikr and tasbih. Metin bey, how are you? Wa min Allahi tawfeeq.
Bi hurmati l-Fatiha.


Reisen


Alhamdulillah kamen wir zurück ohne Verlust. Wie ein Mensch, der in den großen Ozean eintaucht
und am anderen Ufer wieder herauskommt, begannen wir auf einer Seite und gingen herum
zu einem anderen Teil der Welt. Janabu l-Haqq.. Gibt es 72 - 75 Nationen auf der Welt?
Wahrscheinlich mehr. Wir fanden diese 72 - 75 jetzt. Wieviele Menschen Allah Dhu l-Jalal uns
zu treffen erlaubt hat! Wenn wir diese Menschen nicht getroffen hätten am Tag von "Alastu Bi-
Rabbikum. Qalu bala" - Bin Ich nicht euer Herr? Sie sagten: Doch (7:172), könnten wir auch
nicht zusammensitzen und sprechen, noch könnten wir schwatzen oder uns auf dem Weg treffen
oder einander finden. Gewiß. Ja. Die geistige Welt, wen auch immer wir dort sahen und trafen,
den fanden und sahen wir auch während dieser Reise. Reisen ist vorgeschrieben (wajib) für einen
Propheten, Sunna für Heilige. Es ist auch Sunna für diejenigen, die auf ihrem Weg sind, natürlich.
Es ist Sunnatu l-muakkadah für Heilige. Für Menschen wie uns auch. Wir üben die Sunna
auch aus, weil es viele Leute gibt, die es nicht können, die nicht die Möglichkeit haben, zu den
Plätzen zu gehen, wo die Propheten gewesen sind. Die Propheten bieten ihre Lichter diesen Menschen
an durch Reisen.

Wenn Auge in Auge gesehen, ist der Blick eines Propheten nicht wie unser Blick. Sie sind alle
Besitzer von Licht. "Qad ja`akum min Allahi nurun" - Gekommen ist zu euch von Allah ein
Licht (5:15). Es kam Licht zu euch von Janabu l-Haqq. Licht! Nicht wie das in der Lampe. Es ist
das Licht des Propheten, `alayhi s-salatu wa s-salam. Er ist selbst Licht. Unser Meister hat keinen
Schatten, `alayhi s-salatu wa s-salam, weil es keine Stofflichkeit gibt. Und Azwaju t-Tahirat -
reine Frauen -, manche von ihnen wetteten miteinander und spannten etwas sehr Dünnes wie ein
Spinnweb in den Eingang des Propheten, `alayhi s-salatu wa s-salam. Unser Meister, `alayhi ssalatu
wa s-salam, kam und ging hindurch. Die Frauen liefen, um zu sehen, ob es zerrissen war.
Es hätte zerrissen sein sollen, sobald der Prophet, `alayhi s-salatu wa s-salam, sich näherte, aber
er ging hindurch. Unser Meister ist Licht. Nurun min Nur Allah. Er ist das Licht der Lichter von
Janabu l-Haqq, salla Llahu `alayhi wa sallam. Deshalb kommt Licht zu ihm von Seinem Licht.
Es ist anders, wenn wir von der Shariat sprechen. Es ist auch anders, wenn wir von der Haqqiqat
sprechen. Sobald der Blick des Propheten jemanden berührt, wird sein Ende sich gewiß zum Guten
wenden. Diese Licht wird seine Spur auf ihm hinterlassen.

Heilige sagen jedoch, sie hätten Erlaubnis bis zu den letzten sieben Atemzügen. Auch für den
Propheten gibt es Erlaubnis bis zu den sieben Atemzügen. Niemand kann die Beziehung zwischen
dem Herrn und einem Diener nach sieben Atemzügen kennen. Während der Zeit bis zu
den sieben Atemzügen können die Freunde Allahs sagen, er ging dahin mit oder ohne Glauben.
Ihr Wissen reicht bis dahin. Sie können nicht wissen, was zwischen Allah und einem Diener darüber
hinaus ist. Die letzten sieben Atemzüge. Bei diesen Atemzügen kann man nicht mehr einatmen,
der Atem beginnt, auszuströmen. Das ist es! Vorbei! Während dieser Atemzüge spricht
Janabu l-Haqq den Propheten an, `alayhi s-salatu wa s-salam: Überlaß ihn Uns jetzt. Niemand
kann zwischen Mir und Meinem Diener sein. Seine Geschäfte gehören Mir. Der Prophet, `alayhi
s-salatu wa s-salam, wahrt den Adab und tritt beiseite. Janabu l-Haqq hat einen Dialog, ein Gespräch
mit ihm. Das ist ein Geheimnis. Nur Allah weiß es. Dann, am Qiyama, dem Gerichtstag,
yawmu l-Ard, am Tag, wenn die Wahrheit über alles, die Bedeutungen aller Arten offenbart werden,
an diesem Tag werden die Zustände und Herrlichkeit eines jeden bekannt werden.

Wieviel der Blick des Propheten Abu Jahl berührt hat. Weisheit Allahs, ihn ins Visier zu nehmen!
Unmöglich, daß er nicht von dem Prophetentum des Propheten wußte, aber seine Rolle in
dieser Welt war das. Er mußte es tun, weil der Göttliche Befehl es so einrichtete. Es war so programmiert.
Fatalismus ist nicht unsere Sache, aber Tatsache ist, daß Allah Willen hat und Vorherbestimmung.
Man kann sich gegen Seinen Willen stellen, aber man kann sich nicht gegen die
Göttliche Vorherbestimmung stellen. Ich fragte einen Gelehrten. Es war ein großer Gelehrter aus
Ägypten, qari. Ich sagte zu ihm: Adam, `alayhi s-salam, als er von diesem Baum des Wissens aß,
war er weise oder unwissend? Aß er davon wissend oder nicht wissend? Unwissenheit kann Propheten
nicht zugeschrieben werden. Nachdem er Safi'ullah war, kann Adam nicht sagen: Ich aß
davon, weil ich es nicht wußte. Er aß wissend davon.

M: Urteil wird gesprochen werden. Es ist Göttlicher Wille.

MS: Urteil wird gesprochen werden. War Adam, `alayhi s-salatu wa s-salam,
weise oder unwissend? Das ist die Frage. Natürlich war er weise. Warum war er weise? Er war
weise bezüglich seiner Stellung und seiner Herrlichkeit. Wieso? Warum aß er von dem Baum?
Weil Janabu l-Haqq sagte, asta'idhu Billah: "Wa'idh qala rabbuka lil-mala'ikati inni ja`ilun filardi
khalifatan" (2:30), nicht "fil-jannati khalifatan". Ich und Meine Engel bezeichneten ihn als
Khalifa auf Erden, nicht im Paradies. Es ist ein Göttliches Dekret, ein Befehl für Adam, auf die
Erde hinabzusteigen, um Khalifa auf Erden zu werden. Während der Göttliche Wille besagte,
nicht zu essen, erforderte die Göttliche Vorherbestimmung, daß er aß und auf die Erde hinabstieg,
um dort zu wohnen und Khalifa der Wahrheit zu werden, um Khalifatullah zu sein. Er
würde nicht Khalifa im Paradies sein. Deshalb wurde er sofort zur Erde gesandt.

M: Um Denkvermögen zu erlangen.

MS: Gewiß gehört das Paradies nicht zur Welt der Ursachen, sondern zur Welt der Macht.
Alles dort ist mit "kun fayakun". Hier ist `Alamu l-Asbab, die Welt der Vernunft. Alle Taten
hier sind Möglichkeiten für beide Seiten.

Die Propheten, `Alayhimu s-salam, pflegten deshalb zu reisen, um Licht zu verbreiten für jene,
die nicht zu ihnen reichen können. Und mit ihren Blicken entfernten sie Lasten. Mit ihren Blicken
gaben sie, was ihre Herzen brauchten. Heilige, `alayhimu r-ridwan Hazrat, möge Allah ihre
Geheimnisse heiligen.. Diese unsere Reise dauerte jetzt 4 Monate. Wieviele Tausende, wieviele
Tausende Menschen hat Allah uns treffen lassen! Auf der Straße, in unseren Versammlungen
und Sohbats, in unseren Gebeten! Es gibt keine Möglichkeit, kein Mittel für so viele Tausende
von Menschen, zu kommen und uns zu finden. Es ist schwer, sehr schwer. Deshalb hat jetzt unsere
Reise es wahr gemacht. Manche luden uns ihre Lasten auf, auf manchen luden wir unsere
Lasten ab. Mit so einer Gnade wurde die Reise wahr. Preis sei Allah, daß Er den Befehl gab.
Insha' Allah seht ihr keine Unvollkommenheiten, oder? Wir gingen, um Yenidünya (Mispeln) zu
essen. Wir nennen Yenidünya hier Japanische Pflaume. Wir waren in Kalifornien und ich sah sie
nur dort. Laßt mich Bülent Bey davon erzählen, damit er lacht! Er mag sagen: Gehen Shaykhs zu
solchen Orten? Nein! Aber er wird fragen: Wohin haben sie uns gebracht? Sie haben uns nach
San Francisco gebracht. Sie haben uns nach Disneyland gebracht. Von morgens bis abends sind
überall Menschenmengen. Sie ließen uns durch alle Abschnitte gehen. Ich konnte viele Orte
nicht sehen, entschied aber, es bis zum nächsten Mal zu lassen.

Sie sagen, die Welt von Walt Disney habe kein Ende. Es ist vielleicht wie.. was sollen wir sagen,
wie es ist? Sagen wir, es kann Beykoz (Distrikt Istanbuls) bedecken. So groß. Subhan Allahi l-
`Aliyyi l-`Azim. Janabu l-Haqq nennt es "lahwa l-hadith" - nutzloses Gerede (31:6). Ist "lahwa l-hadith"
aus der Sure Luqman? Es ist von der vorherigen Sure wahrscheinlich. Lahwa l-hadith
bringt die Menschen weg von Allah. Oder, das ist das erste, zweitens läßt es die Menschen alles
vergessen. Was immer dort ist, jemand, der dort eintritt (Disneyland), der vergißt sich selbst. Er
vergißt seine Arbeit, seine Kinder, alles. Jemand, der sagen kann "Subhan Allah", nachdem er
dieses Staunen gesehen hat, und Janabu l-Haqq erinnern kann, gut für ihn! Aber jeder, der dorthin
geht, vergißt Ihn, alles. Wie ein reißender Strom nimmt es die Menschen mit. Sobald wir
durch die Tür gegangen waren, gingen wir auf Luft. Allahu Akbar. Wir fanden uns in einer riesigen
Menschenmenge. Porträtiert von Walt Disney: Mickey Mouse, hasha mina l-hudur, Hunde,
hasha mina l-hudur, Füchse, hasha mina l-hudur, Wölfe, hasha mina l-hudur, was immer organisiert
war, die Menschen kleideten sich wie sie. Ein Aufbau eines Karnevals mit Musikinstrumenten
auf den Autos, die auf diesen Straßen fuhren. Ich dachte, diese Leute sind verwirrt. Statt dies
zu tun.. Welche Art von Denkweise haben sie, dies hervorzubringen? Es ist eine Anweisung
Shaytans ganz und gar.

Ich paßte jedoch auf und lernte eine Lektion, daß sie ihren Job vollkommen ausführen. Sie machen
ihre Vorstellungen so gut und ohne Unvollkommenheiten! Janabu l-Haqq liebt es, wenn jemand
etwas macht und es mit Hingabe macht. Allah Dhu l-Jalal liebt es, wenn jemand etwas
macht, er es nicht wahllos macht, sondern mit Aufmerksamkeit, vollkommen. Alles, was sie machen..
Wir sprechen über die Interpretation später. Wahrscheinlich wird es bis zum Abend dauern,
wenn wir es jetzt sagen, weil Disneyland eine erstaunliche Welt geworden ist. Wie viel!
Allahu Akbar, Allahu Akbar. Sie ließen uns kurz auch dorthin gehen. Alle Leute taten Disneyland
beiseite und wandten sich uns zu. Wir sahen noch erstaunlicher aus für die Menschen.

M: Astaghfirullah.

MS: Wo, von wo, ya Hu? 'Dieser alte dünne Mann, wie kommt es, daß er hier ist?'
Es ist voll von ganz verrückten Leuten! Da sie annahmen, wir seien geistig gesund, dachten
sie wahrscheinlich, wir seien auch von ihrer Gruppe. Die Leute ließen es und starrten mich an.
Wo immer wir hingingen, folgten sie uns. Tausende, Zehntausende, Hunderttausende von Leuten
dort. Unsere amerikanischen Brüder dort sagten: Wir können Shaykh Effendi nicht zu so einem
Ort bringen. Wie ist das möglich? Die amerikanischen Muslime waren überrascht: Wird Shaykh
Effendi zu so einem Ort gehen? Es ist eine Filmwelt. Es gibt zwei Orte. Zuerst Hollywood selbst.
Ich hatte schon von Hollywood gehört, und erstaunlicherweise sandte Janab Allah mich auch
dorthin. Hadji Ahmet Effendi, dieses Mal bringe ich dich, damit sie dich ansehen.

M: Sein Herz kann damit nicht umgehen.

MS: Laßt diesen Ort, den sein Herz nicht handhaben kann. Es steht etwas geschrieben. Ein Ort
mit einem Schild. Als wir diese (Universal) Studios betraten. Jene, die damit nicht umgehen können,
sollten nicht hineingehen. Ein Feigling sollte nicht eintreten. Was sollen wir tun? Wir gingen
zum Eingang. Wir entschieden uns, unsere Männlichkeit nicht zu verlieren und hineinzugehen.
Wir traten ein und setzten uns. Wir gingen hinein. Da war eine Maschine wie eine Lokomotive.
Etwas darüber, wie heißt es? Ein Roboter aus goldenem Metall. Es sagte immer etwas,
machte Ankündigungen. Es sagte: Weltraumreise. Ich dachte, wir würden auf dieser Maschine
reiten und irgendwohin fahren. Tatsächlich war es für Werbung. Dann brachten sie uns zu einem
anderen Platz. Da saßen wir wieder in einer Menschenmenge. Sie schnallten uns fest, weil wir in
den Weltraum gehen sollten. So viel Gelächter, daß ein Kranker geheilt werden könnte. So viele
Leute lachten. Lacht, ja, lacht! Lacht, lacht! Keine Krankheit mehr übrig.

M: Du solltest mir etwas geben, Effendi.

MS: Ich werde dir etwas geben. Lache, aber runzle nicht die Stirn, wenn sie lachen!

Wir kamen und setzten uns. Hadja Hanim war auch bei uns. Da Hadja Hanim (Hadja Aminah)
bei uns war, mußten wir Männlichkeit zeigen. Ist Hadja Hanim hier? Als der Prophet Sulayman
durch einen Ort durchkam, regte sich eine Ameise auf, daß er zu nahe an ihr vorbeiging, und
sagte: Ich würde gern diesen Mann am Bein festhalten und niederschlagen. Der Prophet Sulayman
lachte und sagte: Kannst du das bewerkstelligen? Kannst du das tun? Was für ein großer
Anspruch von dir! Die Ameise sagte: Ya Nabiullah, sei nicht beleidigt! Meine Frau war bei mir!
Also setzten wir uns. Hanim ist neben uns. Wir saßen so, um nicht Männlichkeit einzubüßen.
Dann begann ein Schütteln, und ein Vorhang öffnete sich vor uns. Aber wir bewegen uns! Wohin
geht es? Ich schaute, und tatsächlich kamen Sterne auf uns zu. Feuer strömte hervor von diesen
fliegenden Kreisen. Sie kamen auf Städte wie New York, hohe Wolkenkratzer wie Türme,
auf die Brücken. So niedrig, Aman, Ya Hu. Ich dachte, ein Mensch mit einem Herzen kann nicht
hierher kommen. Schütteln, schütteln, schütteln... Wir verloren den Verstand. Endlich sagten wir
Alhamdulillah, wir sind frei und können gehen. Verschiedene Universen sind in diesen Studios.
Die amerikanischen Muslime sind mehr als Könige, indem sie versuchen, die Shariat einzuhalten,
mehr als ich jetzt. Sie sagten: Kann Shaykh Effendi zu so einem Platz gehen? Was sollen wir
tun, wir waren eingeladen. Wir entschlossen uns zu gehen. Die Tickets waren bereit, ein Auto
war bereit. Es ist nicht unsere Natur, nein zu sagen.Was sollen wir tun? Wir werden gehen! Wir
bekamen eine Fahrgelegenheit und gingen, Qadir Bey. Jetzt gingen wir dorthin.

Ich sagte: Subhan Allah, es ist Weisheit darin, daß wir hierher kamen. Denn einmal wurde Hz
Bayazid Al-Bistami befohlen: Es gibt ein Weihnachtsmahl heute in so einem Kloster. Ostermahl.
Deshalb bereite dich vor, dorthin zu gehen, gekleidet wie sie. Ein Gefühl kam in seine Seele. Er
sagte, "A`udhu Billahi mina sh-shaytani r-rajim" für so eine Eingebung, weil er ihren Gürtel umschnallen
mußte, das Mönchsgewand anlegen mußte, die Kopfbedeckung tragen mußte, die sie
trugen. 'Tu dies: Dort ist eine Versammlung von Mönchen in so einem Kloster, sei bereit dort
zusammen mit ihnen in ihrem Aufzug. Er wachte auf, wieder "A`udhu" rezitierend. Ein drittes
Mal kam ein Befehl mit unsichtbarem Rabbani. Das dritte Mal war das mächtigste. Kein Zweifel.
Deshalb hörte er: O Bayazid, sei bereit, der Versammlung der Mönche in so einem Kloster
beizuwohnen. Schnalle einen Gürteil um, setze den Hut auf, den sie tragen und sei bereit. Und es
war nicht nötig für Bayazid, auf den Markt zu gehen wegen eines Mönchsgewands. Er erschien
sofort diesem Befehl entsprechend, und in einem Moment war er an diesem Ort mit ihrem Gewand.
Er schaute sich um und sah 700 Mönche. Alle in schwarz, wie schwarze Krähen. Und
Bayazid Al-Bistami mit Gürtel um die Taille, mit einem Kruzifix und Kalimarka auf dem Kopf.
Die Römer nennen Kalimarka, was ihre Priester auf dem Kopf tragen. Kalimarka ist ein gutes
Symbol, ein gutes Zeichen, ein Zeichen der Hölle.

Als diese Versammlung zusammenkam, ging ein alter Priester zum Thron. Die Menschen begannen,
aufmerksam zu werden: Was wird der Oberpriester sagen? Der Oberpriester begann herumzuschauen.
Er begann zu sagen 'Ahek-Ahek', abgehackt zu husten. Er konnte kein Wort sagen.
Endlich, viel Zeit war vergangen, sagten die Mönche: O lieber Herr, wir sind seit Jahren zu euch
gekommen, um euere Führung zu hören, um euch zu folgen. Wir kommen deswegen hierher, für
den Segen. Allahumma tabarruk. Warum verbergt ihr und sagt nicht euere Führung dieses Jahr?
Was verursacht euer Husten? Geschah es wegen unserer Sünden? Der Priester sagte: Nein. Euer
Weg ist gut. Jedoch kommt dieser Husten, weil ein Muhammadi in unserer Versammlung ist. Es
ist ein Muhammadi hier, deshalb habe ich diese Schwierigkeiten. Die Mönche standen sofort auf
und sagten: Zeige ihn uns, wir reißen ihn in Stücke. Kam er, um den Segen dieser Versammlung
zu zerstören? Er schlich sich ein wie Satan? Woher kam dieser Muhammadi? So sprangen sie
auf. Jedoch der Oberpriester sagte: Nein, wartet! Wir können niemanden ohne Grund töten. Wir
werden ihn richten. Hören wir ihn an, und dann treffen wir die Entscheidung, ihn zu töten. Sonst
können wir ihn nicht töten, einfach so. Ich kann euch nicht die Erlaubnis geben, ihn zu töten. O
Muhammadi, bringe deine Argumente. Geh und zeige dich!

Sobald ihm gesagt wurde, ein Argument vorzubringen, stand Bayazid Al-Bistami auf wie ein
Muslim. Das Gewand fiel ab. Dieses Gewand, das Gewand des Unglaubens fiel ab. Er erschien
mit einer Muhammadi Majestät. Jeder der schwarzen Krähen war erstaunt von seiner Majestät.
Was geschieht, wenn ein Falke sich schwarzen Krähen anschließt? Sie werden so. Er erschien
mit seiner heiligen Majestät, Hz Bayazid Al-Bistami. Was für eine Majestät! Er legte seine Majestät
an. Der Oberpriester, der Obermönch sagte: O Muhammadi, ich werde dir Fragen stellen.
Wenn du deine Antwort gibst, wirst du vor uns sicher sein. Wenn du keine Antwort geben
kannst, werden wir dich töten. Bayazid sagte: Frage, was immer du willst. Insha' Allah werden
wir in der Lage sein zu antworten. Der Oberpriester stellte 101 Fragen, eine nach der anderen.
Dann hörte er auf. Er sagte: Wir wollen Antworten auf diese. Heilige brauchen nicht solche
Kassettenrekorder. Er hatte die erste Frage sofort, die Antwort ist dies, die zweite Frage ist dies,
die Antwort ist dies, die dritte Frage ist dies, die Antwort ist dies. Er beantwortete alle 101 Fragen.
Der Oberpriester sagte: Richtig. Was du sagst, ist richtig. Was du sagst, stimmt. Diese Antworten
waren tatsächlich nach ihrem Verständnis der Bibel und Torah. Die Fragen kamen von
ihnen, also antwortete Bayazid Al-Bistami nach ihrer Stufe des Verständnisses.

Er fragte: Ist das alles? Ja. Dann habe ich eine Frage für euch. Ich werde nicht 101 Fragen stellen.
Wir haben nur eine Frage. Ich will eine Antwort. Der Priester sagte: Frage! Was ist der
Schlüssel des Paradieses? Sage uns etwas über den Schlüssel, der das Paradies öffnet. Der Oberpriester
schloß die Augen und den Mund. Er beugte den Kopf und stand still, während 700 Mönche
zuschauten und warteten. Endlich begannen sie zu grummeln. Sie begannen zu brummen
und zu schimpfen: Wie kommt es, daß dieser Muhammadi 101 Fragen wie eine Maschine beantwortete?
Er beantwortete sie sofort richtig, und du kannst nicht eine Frage beantworten. Wie bist
du dann Oberpriester? Wenn du das nicht weißt, können wir dich nicht anerkennen. Wenn du es
weißt und nicht sagst, werden wir dich verlassen. Die Mönche wurden ärgerlich wie schwarze
Krähen. Sie protestierten. Der Oberpriester sagte: O Mönche, ich kenne die Antwort, ich kenne
sie, aber ich fürchte, ihr werdet nicht übereinstimmen mit mir. Die Mönche sagten: Was ist es?
Sollen wir die Antwort den Muhammadis überlassen, den Schlüssel des Paradieses ihnen überlassen
und zur Hölle gehen? Sag es schnell. Wir werden dir glauben. Der Oberpriester sagte: La
ilaha illa Llah, Muhammadun Rasulullah, salla Llahu `alayhi wa sallam. Das ist es. Wenn das so
ist, warum sagen wir es nicht? Die Muslime haben den Schlüssel und werden ins Paradies eingehen,
und wir werden zur Hölle gehen? Sie alle sagten: La ilaha illa Llah, Muhammadun
Rasulullah, salla Llahu `alayhi wa sallam. Und wurden geehrt mit dem Islam. Sie warfen ihre
Gürtel und Kalimarkas weg und unter der Rezitation des Tawhid warfen sie alle Ikonen in dem
Kloster hinaus und verbrannten sie. Sie brachten die Symbole des Islam, die Zeichen des Glaubens
und verwandelten es in eine Moschee. Sie wurden mit dem Islam geehrt. Dann empfing
Bayazid Al-Bistami wieder eine Ansprache durch ein Göttliches Zeichen: O Bayazid, du legtest
für Uns einen Gürtel an, zogst ein christliches Gewand an, gingst in ihre Versammlung. Du
schnalltest einen Gürtel um für Uns, Wir zerstörten 700 Gürtel für dich. Wir ließen sie dir zu
Ehren wegwerfen. Jetzt gibt es natürlich eine Bedeutung für jemanden wie uns, an solchen
Orten zu sein. Ohne Bedeutung, wer immer uns anschaut, den müssen wir anschauen.

M: Allah Allah.

MS: Es gibt keine Möglichkeit, unserem Blick zu entkommen für jene, die unter unseren Blick
fallen bis zum Gerichtstag.

M: Alhamdulillah.

MS: Dieser Blick wird sie schützen. Sie sagen, es ist ein Erbe Hz Shah Naqshbands. Licht
in den Augen Hz Shah Naqshbands wird eine Menschenmenge am Gerichtstag
verändern. Die Hölle kann denjenigen, der mit Licht verändert wurde, nicht nahe kommen.
Wer immer in seinen Kreis eintritt, tritt mit ihm ins Paradies ein. Dieses Licht verbrennt
Unterdrückung. Ich dachte, wahrscheinlich haben sie diese Sache dort, und wir wurden zu Walt
Disneys Erfindungen gesandt in diesem Alter, nicht um sie zu sehen, sondern damit die Menschen
dort uns sehen. Es geschah so auch an dem anderen Ort. Kürzlich stießen wir auch auf solche
Dinge. Wir sahen Geschehnisse, die der Verstand nicht faßt. Janab Allah ließ sie uns sehen.
Wir bezeugten viele Lektionen. Und wir erinnerten Janab Allah. Überall, wohin wir gingen,
machten wir Tasbih. Wir hoffen, daß die Orte, wohin wir gingen, mit dem Islam geehrt werden.
Wir beteten dafür. Das ist unsere Hoffnung. Möge Janab Allah die fünf Kontinente mit der Ehre
des Islam ehren in der nahen Zukunft.

M: Amin.

MS: Wir schauten mit Barmherzigkeit auf diese Diener, weil sie sowieso geehrt sind "bal ibadun
mukramuna" - vielmehr sind es geehrte Diener (21:26). Und sie sind begünstigte Menschen.
Janab Allah hat sie alle begünstigt. Unglauben wird anerkannt von Unglauben. Fluch wird anerkannt
von Fluch. Sünde wird anerkannt von Sünde. Böses wird anerkannt von Bösem. Deshalb
baten wir Janab Allah, Unglauben zu beseitigen, Böses, Flüche und alle Gründe für Sünde wegzunehmen
überall, wohin wir gingen und wo wir einen Besuch machten. Allah ließ uns gehen
und mit Frieden kamen wir wieder zurück zu euch. Insha' Allah wird das Böse hier langsam
weggehen und seine Last mitnehmen. Die Attribute eines Gläubigen sind genug, dann werden
wir Shaytan in den Ruhestand schicken. Sie verstehen Ruhestand nicht. Wir werden Shaytan in
den Ruhestand schicken, so daß wir frei sind von Shaytans Bösem. Mögen unsere Taten Erfolg
haben mit Dhikr und Tasbih. Metin Bey, wie geht's? Wa min Allahi t-tawfiq. Bi hurmati l-Fatiha.

30.09.1991


WebSaltanatOrg, CategoryUSA, CategoryArt, CategoryHumor, CategoryMuhammad, CategorySahaba, CategoryDeath, CategoryGuidance, CategoryResurrection, CategoryAdam, CategoryHealth, CategoryKhalifa, CategoryDunya, CategoryParadise, CategoryChristianity
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki