Wiki source for VierundzwanzigtausendErscheinungsformenBayazids


Show raw source

{{image url="images/pics/random.php" title="Maulana Sheikh Nazim" class="left" alt="Pictures of Maulana Sheikh Nazim" }} **Die 24.000 Erscheinungsformen Bayazids**----Unser Großsheikh sagte, daß von demjenigen, der, wer auch immer es sei, echte spirituelle Übungen macht und sie bis zu ihrem Ende führt, zahlreichen Formen seiner selbst erscheinen können. Zuerst mögen es drei oder sieben sein von derselben Gestalt und mit denselben körperlichen Kräfte begabt, doch an sieben verschiedenen Orten auftretend, je unabhängig in der Wahrnehmung, dem Handeln und Wissen. Dieses Vermögen erwächst demjenigen, der seine Übungen unter der Aufsicht eines Vollkommenen Meisters, eines murshidun kamil, zur Vollendung bringt.

Einmal leitete Abu Yazid ein und dasselbe Juma‘a-Gebet an vierundzwanzigtausend verschiedenen Orten. An einem dieser Plätze sprach er zu den Ulama: „Heute betete ich in zwölftausend verschiedenen Moscheen.“ Sie fragten: „Wie das?“ Und er sprach: „Durch die Macht Allahs des Allmächtigen. Wenn ihr mir nicht glaubt, so schickt Leute aus, Erkundungen anzustellen.“ Sie setzten sich und warteten, bis die Boten mit der Nachricht zurückkamen, daß er an so vielen Plätzen gesehen worden war. Abu Yazid bekannte später: „Ich scheute mich, die volle Zahl von vierundzwanzigtausend zu nennen und sprach deshalb nur von der Hälfte.“

Allah spricht, daß, wenn ein Weizenkorn gepflanzt wird, es in der Erde verschwindet und zu sieben Ähren wird, jede Ähre mit hundert Samenkörnern, so daß siebenhundert Samenkörner aus einem einzigen Korn entstehen. Wenn jemand seinen Körper hingibt, nichts zu sein, so gibt Allah einen Körper aus Seiner Göttlichen Gegenwart. Sei nicht überrascht über Allahs Handlungen; Er ist al-Qadir, der Mächtige. Aber niemand ist dazu bereit, nichts zu sein, jeder will etwas sein, sein, sein, sein – sogar in der Religion.

Auch in der Tariqat sind die Leute auf Wunder und himmlische Visionen aus, niemand liebt es, nichts zu sein. Wenn du einwilligst, nichts zu sein, wirst du alle Dinge sein. Der Palast der Einheit ist jenen verschlossen, die sagen: „Wir sind etwas!“ Du mußt in Khulwat gehen, in Abgeschlossenheit, und nicht damit rechnen, je wieder herauskommen, sondern es als Ende sehen und deinem Ego sagen: „Glaube nicht, daß du herauskommen und imstande sein wirst Wunder zu tun. Ich bin dabei, dich zu begraben. Mein Sheikh wird den Engel senden, auf daß er dir die Seele nimmt.“
Auf diese Weise wird es echte Abgeschlossenheit sein, sonst ist es nur Training.

Der ersten Bedingung entsprechend beobachtet der Sheikh den Muriden, um zu sehen, ob des Egos Gelüste noch sein Herz bewegen. Ego soll dort zum Ende gebracht werden. Einer solchen Person, die bereit ist zu sterben, können alle Schlüssel zu den Schätzen anvertraut werden. Dieser Körper muß hinweggenommen werden. Ein jeder wird sterben. Einige mögen sich mit der Kraft ihres Willens dem Tod anbieten. Dies meint nicht, sich selbst zu töten, sondern nur, die Wünsche des Egos zu töten. Dann bist du bereit für Göttliche Kräfte. Abu Yazid war solch ein harter Kämpfer gegen das Ego. Leute fragten ihn, was der schwierigste Kampf wäre. Er antwortete: „Das Ganze auch nur zu hören seid ihr nicht imstande.“ „Und welches ist der leichteste Kampf?“ „Vielleicht mögt ihr ein wenig davon hören: Ich rief mein Ego, es möge kommen und beten. Da sagte es: ‚Aber ich möchte schlafen!‘ – ‚Genug, laß das Schlafen und steh auf.‘ – ‚Aber ich möchte schlafen.‘ – ‚Ich schwöre bei Gott, daß ich dir keinen Schlaf gönnen werde oder zu trinken geben während eines Jahres, wenn du nicht aufstehst.‘ – Dies ist der leichteste Gang gegen meinen größten Feind.“

Zehn Jahre lang saß er in einem trockenen Brunnen. Er begrub sich dort, um seine Seele für das gesamte Universum frei zu bekommen; um frei zu sein, jedweden Körper anzunehmen. Dieses sind die kostbarsten Perlen, die nur Könige und Königinnen auf ihre Köpfe legen können. Ihretwegen mußt du dein Ego aufgeben. Jetzt hören wir nur zu, aber die Heiligen sind auch Menschen, und vielleicht sind sie schwächer als wir; aber sie kennen Allah, und Er ist der All-Machtvolle. Ihr müßt alles um Seinetwillen tun und sagen: „O Herr, wir sind bedürftig.“--- --- - 01.10.1979----
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki