Who Is Pleasing, Is Pleased


As-salamu 'aleykum, O my listeners! Peace be upon you, our congregation assembled here. May
you have a good day, may your affairs prosper, and may your final end be a good one. O Shah-i
Mardan, who is in awe of his Lord, Asad-ullahi l-ghalib, the invincible Lion of Allah!
Masha'Allah, Subhan Allah wa l-hamdu li-llah. Salatu wa s-salam ‘ala Rasulillah, Sayyidi lawwalin
wa l-akhirin. "Allahumma qawwi da’fana fi ridak." O Allah, strengthen us in our
weakness for Your good pleasure.

Come to us, O Shah-i Mardan. O Lovers of Shah-i Mardan, how lovely you are. "al-mar'u ma’a
man ahabb." A person will be together with those whom he loves. May Allah let us be together
with His beloved servants. Let us say: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. O our Lord, give us
strength, give us fortitude. Give us strength to hold to Your way, to walk on the path of Your
good pleasure. O Shah-i Mardan, Habib ur-Rahman! [Beloved of the Merciful] Come, O Lovers
of Shah-i Mardan, those who love Shah-i Mardan, let them attend his assembly. O Lord, O
Allah. Your Beloved spoke: "al-mar'u ma’a man ahabb." Your Beloved, for whose sake You
created the entire universe, spoke as he was commanded: "al-mar'u ma’a man ahabb". A person
will be together with the one he loves. Come to us, O Shah-i Mardan, and count us among those
who love you, count us among your Lovers.

Masha'Allah, la quwwata illa bi-llah. We are weak servants. We want to defeat those who are
hostile to us. Our Lord loved us and created us. He also made us enemies of those who are
hostile to Him. Our Lord gave us such honour that knows no limits. Let us love and be lovely.
Come, O Shah-i Mardan, this field is yours. We are asking for support. When you ask for
support, say: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim, so that you might find strength. For what should we
find strength? For the service of our Lord. For that we are asking for strength. The power that
four-legged beasts require - we do not ask for that. I mean, we seek not the power that comes
from food and drink. We seek the way of the Lovers of Shah-i Mardan, Habib ur-Rahman who
loves us. That is the way we wish to enter upon. That is the way to Paradise. Don't go on any
other way. Other ways will lead to Hell. The way of Shah-i Mardan is the way to Paradise.

Let our hearts be easy. We are listening to Shah-i Mardan. Power, love and longing must come
to us from Shah-i Mardan. Allahu akbar, Allahu akbar Allahu akbar wa li-llahi l-hamd. Alfu
salat, alfu salam ‘ala Rasulillah, salla-llahu ‘alayhi wa s-sallam, 1000 blessings on our Prophet.
Learn. What should you learn? You should learn adab. Shaytan has all manner of knowledge.
Shaytan knew a great many things, but he knew no adab. He had knowledge, but no adab. If you
had knowledge to fill heaven and earth but no adab, what use would it be? Shaytan, he had so
much knowledge, he was a teacher of the angels. But what he did not know and did not learn was
adab. He never learned adab. He learned ‘ilm, knowledge, but not adab. He became an ‘alim, a
knowledgeable one, but not an adib, a good-mannered one. Adab. He knew not how to behave
towards the All-Glorious Lord. He remained without manners. The command of the Lord came:
Bow down to Adam. All the angels fell down in prostration. Shaytan said: No, I won't! What!
Who gave you this order? Your Lord, the Illustrious and High. He obeyed not the command of
the Lord.

He possessed knowledge, but no adab. He committed a breach of adab. Thus, adab is important.
You will rise up with adab, without it you will fall, and be good for nothing. Adab is a jewel.
Whoever has adab advances in Allah's Holy Presence. A person who has not learnt adab, is of no
value. Allah has not created us for this world. No. Why should He have created us for this world?
No! How would Allah have profited, had He created man for this world? By putting mankind to
work, would He have had any gain? Allah Almighty, may His Glory shine forth.

Come to us, O Shah-i Mardan! Speak this to these mindless heads. Aman, ya Shah-i Mardan!
Let us become people capable of understanding. Those with no understanding are beasts. It is
man who has understanding. The beasts do not know for what they were created. Shame on you.
You have learnt all the filth of this dunya. What good is it? You have not learnt about your Lord.
Come, O Shah-i Mardan. What you need to learn is adab. Shaytan learned all things, but he
remained without adab. That he would dare say to his Lord: I will not bow down. What great
insolence! Where were you? From high up in the seventh heaven, he was plunged into the depths
of the Pit of the seventh Hell. In one instant he dropped down into the depths. And why?
Because he committed a breach of adab. The command went to the angels: Take him down, he
has become arrogant in My Divine Presence. He said: I am I. Eh, who are you? Ah, I am the one
sitting on this throne. May that throne be smashed on his head! Hit shaytan on the head! What
became of him who was Azazil? He became shaytan.

Dunya wa ma fi-ha, the world and all that is within it, Of what value is the world and all that is
within it? If man has learnt no adab, he has no value at all. The people of these times, they learn
a great many things in their schools and universities and whatever places. What they do not learn
is adab. They remain without adab. What is man's worth? The worth of a man without adab is
below that of an animal. In a single moment they threw shaytan off his throne. He had a throne.
But the moment he committed that breach of adab, the command came to throw him off his
throne. For that he was without adab. So when does man become a human being? When he has
learned adab. "addabani Rabbi", said our Holy Prophet, alayhi s-salatu wa s-salam. My Lord has
taught me adab. Shaytan was not able to learn this. He could not learn. He had his throne, a
throne like the thrones of sultans, such a throne he had. But when he learned no adab, the angels
were commanded to throw him down. Nowadays people have become a laughingstock for
shaytan. O our Lord, forgive us.

Come, O Shah-i Mardan. He who dresses us in the robe of humanity, which is the robe of
greatest honour that Allah Almighty dresses upon His servant. The Padishah wore a jewel
embellished robe; but if he has no adab, what good is it? Do his clothes give him any value?
People nowadays regard only the outer aspect of things, never the inner one. Eh, look inside.
Why do you look at the outer clothing you are wearing? "addabani Rabbi". My Lord has taught
me adab, says the Holy Prophet. With that adab my rank reaches up into the highest heights. A
person with no adab is driven from the door. Where do they send him? With adab, a person lives
in a palace. With no adab, he lives in the stable, eating straw in the stable. He cannot enter the
palace, nor the ruler's presence. He is useless. He is only after straw. Of what value is that?

O our Lord, masha'Allah. al-'ilmu 'ilman: ‘ilmu l-abdan, 'ilmu l-adyan. Knowledge is of two
categories: ‘ilmu l-abdan, physical knowledge; what value is what your learning about your
physical being? What is your religion? What is your way? If it is the way of shaytan, it is of no
value. They will put you in a hayloft, and give you straw to eat. But in the Sultan's Presence,
precious jewels will be strewn beneath your feet. For He is such a Sultan, no other can give to His
servant what He gives to His servant. Allah, Allah. "wa bashshir il-mu'minin". (61:13) For
believers good tidings. Unbelievers will be like dogs, like donkeys, they will be worth nothing.
The believers will be dressed with a crown from above, "min ‘indi-llah", from Allah's Divinely
Presence. For the believers. O Shaykh Effendi, but for the unbelievers, they will be harnessed
with a bridle. Do you know what a bridle is? A crown will be given to the believers, and a bridle
is put on the unbelievers. Do you like this? Even if you don't, this expresses it exactly. Believers
will be given a crown while unbelievers are led to the stable. They have no honour. What is the
honour of a donkey? A donkey is a donkey. And a man is a man. A human being focuses on
adab.

Come, O Shah-i Mardan. O Shah-i Mardan, your loving friends are struck with awe of you.
How well you say this, indeed. There are two groups of people. One bears a crown on their
head, while the other is harnessed with a bridle. Yes, a bridle. For what are they bridled? A
bridle, he says, shaytan says, I will put a bridle on those following me, mount upon them and do
as I wish. Just like it is nowadays, people in this world have turned into the asses of shaytan. He
has control over all of them. Go out in the streets, yell and scream. Why this yelling and
screaming? There is no honour in yelling and screaming. Honour lies in adab. Millions of people
have poured out into the streets, yelling and screaming, or, to be more exact, braying. Asses bray.
Human beings do not bray. Those going out into the streets to yell and scream are not humans,
they are animals. Because a human being does not yell, he possesses adab. On his head is the
crown of dignity, the crown of servanthood. It is not fitting for him to go out into the streets to
yell and scream.

Shame on you! In return for the robe of servanthood that gives us such high rank and honour, in
response to Allah robing you in the honour robe of servanthood, you go out into the streets like
braying donkeys, to shout and roam about. Is that humanity? It is the bestiality of the 21.century.
O Beloved Friends! Screaming and yelling in the streets, is the humanity of the 21st century,
according to them. Eh, does a man bray? Yes, he does, he runs about the streets and brays. Be a
human being, find your honour. Don't be a beast, that is led into a stable. Be human, so they
might lead you into a palace.

"addabani Rabbi", he says, my Lord has taught me adab, the Holy Prophet, salawatullahi wa
salamu ‘alayh. May his blessings be upon us. O glorious Messenger! O glorious Messenger! Shahi
Mardan is teaching us what he learned from that glorious Prophet. But can a donkey be taught
anything? A man once boasted and claimed: My donkey, I will teach it. I will give it lessons and it
will study for its course. How can this be? Eh, by your leave, he said to the Sultan, I will teach
this donkey to speak like a two-legged being, I will train it. All right, he said, you have
permission. So for forty days he trained his donkey. After 40 days they called him to the Sultan.
Where is the donkey? Here he is. What does he say? Speak up, you! Heehawhawhaw... Eh, what
is that? What did he learn? He learned, well, just this. It is not difficult to learn to be an ass, it is
easy to be an ass. Therefore, those who go about the streets braying, kicking and quarrelling like
asses, they are animals.

A human being has adab. He drew near not through study, but through adab. Allahu akbar.
Allahu akbar, Allahu akbar. Takkabar wa tajabbar. _ Allahu Dhu l-Jalal, Lord of Majesty.
Come to us, O Shah-i Mardan, teach us. Now there are millions of people who wish to be like
asses. You, what are you yelling and screaming about? Eh, we have no more straw. What will
you do? We shall bray and kick and scuffle, until we get what we want. But that way you will end
up being led to a stable. In the stable you can learn all this and do your yelling. Shah-i Mardan
always speaks to his Loving Friends by way of comparisons, so that they might understand. But
there is no one with any mind to understand. They are yelling, for what? We have no more
straw. We have run out of straw. What, there is no more straw? Ah, it's all finished, he says.
That's why we are running in the streets. We have no more straw. Send us more straw. This is
the civilization of the 21. century. To go yelling and braying in the street: We are hungry, we are
hungry. What do you want? Straw, we are out of straw. Eh, there is grass, so eat grass!

Man is the most honoured of creatures. O Shah-i Mardan, were he to begin to speak on the
merits and virtues of man he would never end. Man has his honour. He who runs after straw has
no honour. The seeker after jewels is himself valuable. Many flock to the tavern, but there are
few who are admitted into the presence of the sultan. These are dishonourable places, taverns,
brothels, full to the brim. But those frequenting taverns and brothels are not admitted into the
presence of the sultan. Masha'Allah. That is the rank of man. Man was created for the sultan.
Listen to these words! O Shah-i Mardan. Man was created to be human. Who is a human being?
He who knows that he stands in the Presence of his Creator. But people no longer know this,
they have turned into beasts, yelling, screaming. They are worth nothing, they have no value.
You must learn. He said: "addabani Rabbi", our Prophet, ‘alayhi s-salatu wa s-salam. My Lord
has taught me adab. Shah-i Mardan knows the adab that my Lord has taught to me. It was given
to him.

O Shah-i Mardan! O Sahib Dhu l-Fiqar! You are the King of Men, ya! O Sahib us-Sayf, Wielder
of the sword! From heaven you were given a sword, with which to bring shaytan and his beasts
into line and to destroy them, to destroy the rule of shaytan. Why were the prophets sent,
‘alayhimu s-salam? The Prophet of the Last Times? To destroy the dominion of shaytan. Eh, so if
you are shaytan's donkey, what will you be worth? The Prophet of the Last Times said:
"addabani Rabbi". Allahu Dhu l-Jalal gave our Prophet such great power, that he says: By force
of this dignity I can kill not one devil, but a million devils. sallallahu ‘alayhi wa s-sallam. "al ‘ilmu
faridatun ‘ala kulli muslimin wa muslima." Knowledge is an obligation for every Muslim man or
woman. On what is knowledge based? On adab. Seek knowledge from one who possesses adab,
so that you might thrive in this world and in the hereafter. In this world there are many who
want to be as animals, they have many places to do so. Since you want to be as beasts, go ahead,
the streets are empty.

He who cannot control his nafs is the beast of his nafs. He who controls his nafs, enters into the
Presence of the Sultan. Who has no control over it, is locked up in the toilet in the company of
shaytan. Allah has created us to be His servants. The foundation of servanthood is adab. There
can be no servant without adab. "addabani Rabbi". My Lord has taught me adab. The Prophet
of the Last Times, the Beloved of Allah Almighty. The whole world has lost its adab. No one
listens anymore to anyone. I will go and shout, he says. How long? As long as my voice lasts, he
says, I will stand there and bray. Go bray, then. Not just one ass braying, the entire nation
became a herd of asses. They all pour out into the streets to bray. What are you shouting? Ah, we
are being asses, they say. What do you want? We want straw, they say. Ah, so take your straw.

But one wanting straw should at least take a plow to hand. A plow, in order to earn something.
Without taking plow in hand, he wants something for nothing. No, that cannot be. Those who
want something for nothing are on the road to Hell. They yell in the streets. You belong to this
party, I to that party. No. No. Your degree of rank is according to your closeness to Allah. Seek
this Nearness. "illa l-mawaddata fi l-qurba."(42:23) Those close to the ones beloved to Allah's
Beloved, they are the ones who are accepted. That is what I wish for. O My Beloved, the beloved
of those who love you, from your own pure lineage, they are the pure ones. Follow those that are
pure, so you may become pure; so you might be worthy of the palaces of the Sultan, those
palaces which no eye has seen, and no ear has ever heard of. Allah Almighty has such palaces.
Those you must seek. Don't go looking for straw. Who will mount such straw-eaters? Shaytan
will mount them. He mounts them and makes them run through the streets. All prophets have
said this. Don't become the beast of shaytan. You will do no good. Be a servant to Allah, you will
do good and you will find honour.

Come, O Shah-i Mardan. To be pure, to be received in the presence of the Sultan, what a lovely
thing! But people are storming the toilet house. They are useless, dishonourable. Honour lies in
servanthood to Allah. O our Lord, accept us as Your servants. O Shah-i Mardan, your lovers are
struck with awe of you. Teach us, let us learn. There is a stick for those who do not learn, he says.
They will be beaten with it for not having learned. Those who learn no adab, will be beaten with
the stick, on the soles of their feet, so that they might come to their senses. O our Lord, do not
drive us away from Your servanthood.

O Shah-i Mardan, your lovers are struck with awe of you. Accept us. Let us partake of your
adab, so that we may become well-mannered. Man is human, and a beast is a beast. We must
learn to make that distinction for ourselves. Our Lord Almighty, Lord over Heavens and Earths,
You have sent Your Beloved to us. Through the counsel of Your Beloved men can become
perfected men. Then they will be at ease. "man radiya rudiya" - he who is pleased will be made
pleased. Is it like this? He who is content, will be rewarded. He will be given contentment. Who is
not pleased, will never be made pleased. Do not go out in the streets, do not go about yelling. Try
to be a human being, worthy of the Divine Presence.

O our Lord, forgive us. O Shah-i Mardan, how beautiful is your instruction. It gives us a fullblooded
Arabian steed on which to ride and gallop about. But he is not able do this, for he
accepts to be a donkey in this world. Don't be a donkey for this world. Apply yourself to serving
your Lord. O our Lord, forgive us. Give us strength, for Your service, and dress us in a robe of
honour, O Lord. Do not make us wear the filthy rags of shaytan. O Allah, You who are Subhan,
You who are Sultan. Admit us into Your Divine Presence. "man radiya rudiya" He who is
satisfied, he will be made satisfied. Try to make Allah satisfied with you and you, too, will be
satisfied and content. You will not have to struggle. There will be no troublesome quarrelling.
Throughout their lives all prophets were preaching to mankind: you are human, so know your
humanity; you are a servant, so know your servanthood. All their lives they passed in this way,
and Shah-i Mardan did so, too. Know your humanity. Know your servanthood. Know your
rank. Your life will be easy, you'll gain the good pleasure of our Exalted Lord Allah, and the
intercession of our Holy Prophet.

O our Lord, give us strength. Dress us in the robe of dignity, do not leave us to become
contemptible. Allah the Majestic [Jalil] does not have contemptible [dhalil] servants. Take note
of this. Allah is Jalil, Grand and Majestic, He will not leave His servants to be contemptible. May
Allah accept us as His servants. May He find us qualified for the service of the Messenger of
Magnificence. O our Lord, let us overcome and defeat shaytan. Robe our physical being in
strength and dignity. Everyday a new robe of honour descends upon the Holy Ka’ba. Let us wear
it. The robe of servanthood descends, let us dress in it. The robe of familiarity descends. That,
too, give us to wear. Let us be servants.

And from Allah is all success. O Lovers of Shah-i Mardan. Let us discern and understand our
path and know of our honour.
al-Fatiha.


Wer zufrieden stellt, wird zufrieden gestellt


As-Salamu `alaykum, meine Zuhörer! Friede sei auf euch, auf unsere Vereinigung, die hier
versammelt ist. Möget ihr einen guten Tag haben, mögen euere Angelegenheiten gedeihen, und
möge euer Ende ein gutes sein. O Shah Mardan, der in Ehrfurcht vor seinem Herrn ist,
Asadullahi l-Ghalib, der unbesiegbare Löwe Allahs! Ma sha' Allah, Subhan Allah wa l-
Hamdulillah. Salatu wa s-Salam `ala Rasulillah, Sayyidi l-Awwalin wa l-Akhirin. "Allahumma
Qawwi Da`fana fi Ridak." O Allah, stärke uns in unserer Schwäche für Dein Wohlwollen.
Komm zu uns, o Shah Mardan. O Liebende Shah Mardans, wie lieblich seid ihr. "Al-Mar'u ma`a
man Ahabb". Ein Mensch wird mit jenen zusammen sein, die er liebt. Möge Allah uns mit Seinen
geliebten Dienern zusammensein lassen. Sagen wir: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim. O unser
Herr, gib uns Kraft, gib uns Tapferkeit. Gib uns Kraft, um Deinen Weg einzuhalten, um den Weg
Deines Wohlgefallens zu gehen. O Shah Mardan, Habibu r-Rahman! Kommt, o Liebende Shah
Mardans, jene, die Shah Mardan lieben. Sie sollen an dieser Versammlung teilnehmen. O Herr, o
Allah. Dein Geliebter sagte: "Al-mar'u ma`a man Ahabb." Dein Geliebter, zu dessen Ehren Du
das gesamte Universum erschufst, sprach so, wie ihm befohlen wurde: "Al-Mar'u ma`a man
Ahabb." Ein Mensch wird mit dem zusammen sein, den er liebt.

Komm zu uns, o Shah Mardan, und zähle uns zu denen, die dich lieben. Zähle uns zu deinen Liebenden.
Ma sha' Allah, la Quwwata illa Billah. Wir sind schwache Diener. Wir wollen die besiegen,
die uns feindlich begegnen. Unser Herr liebte uns und erschuf uns. Er machte uns auch zu
Feinden derer, die feindlich Ihm gegenüber sind. Unser Herr gab uns solche Ehre, daß sie keine
Grenzen kennt. Lieben wir und werden geliebt! Komm, o Shah Mardan, dieses Feld ist dein. Wir
bitten um Unterstützung. Wenn ihr um Unterstützung bittet, sagt: Bismillahi r-Rahmani r-Rahim,
so daß ihr Stärke finden mögt. Für was sollten wir Stärke finden? Für den Dienst an unserem
Herrn. Dafür erbitten wir Stärke. Die Kraft, die die vierbeinigen Tiere benötigen, wir bitten nicht
darum. Ich meine, wir suchen nicht die Kraft, die von Essen und Trinken kommt. Wir suchen
den Weg der Liebenden Shah Mardans, Habibu r-Rahmans, der uns liebt. Auf diesen Weg möchten
wir gelangen. Das ist der Weg zum Paradies. Geht keinen anderen Weg. Andere Wege führen
in die Hölle. Der Weg Shah Mardans ist der Weg zum Paradies. Laß unsere Herzen leicht sein.
Wir hören Shah Mardan zu. Macht, Liebe und Sehnen muß von Shah Mardan zu uns kommen.
Allahu Akbar, Allahu Akbar, Allahu Akbar wa Lillahi l-Hamd. Alfu Salat, Alfu Salam `ala
Rasulillah, Sallallahu `alayhi wa s-Sallam, 1000 Segnungen auf unseren Propheten.

Lernt. Was sollen wir lernen? Ihr solltet Adab lernen. Shaytan hat allerlei Wissen. Shaytan wußte
eine Vielzahl von Dingen, aber er kannte keinen Adab. Er hatte Wissen, aber keinen Adab. Hättest
du Wissen, um Himmel und Erde zu füllen, aber keinen Adab, was nützte es? Shaytan hatte
so viel Wissen. Er war ein Lehrer der Engel. Aber was er nicht kannte und nicht lernte, war
Adab. Er lernte nie Adab. Er lernte `Ilm, Wissen, aber keinen Adab. Er wurde ein `Alim, ein
Wissender, aber kein Adib, kein Wohlerzogener. Adab. Er wußte sich nicht gegenüber dem
Glorreichen Herrn zu benehmen. Er blieb ohne Benehmen. Der Befehl des Herrn kam: Verneigt
euch vor Adam! Alle Engel fielen nieder in Sajda. Shaytan sagte: Nein! Was? Wer gab dir diesen
Befehl? Dein Herr, der Erhabene und Hohe. Er gehorchte nicht dem Befehl des Herrn. Er besaß
Wissen, aber keinen Adab. Er verletzte den Adab. Also ist Adab wichtig. Ihr werdet aufsteigen
mit Adab, ohne ihn fallt ihr und seid für nichts gut. Adab ist ein Juwel. Wer immer Adab hat,
schreitet fort in Allahs Heiliger Gegenwart. Jemand, der keinen Adab gelernt hat, hat keinen
Wert. Allah hat uns nicht für diese Welt geschaffen. Nein. Warum sollte Er uns für diese Welt
geschaffen haben? Nein! Welchen Nutzen hätte Allah davon gehabt, hätte Er den Menschen für
diese Welt geschaffen? Hätte, die Menschheit an die Arbeit zu setzen, Ihm einen Gewinn gebracht?
Allah der Allmächtige, möge Seine Glorie aufleuchten.

Komm zu uns, Shah Mardan! Sprich zu diesen hirnlosen Köpfen. Aman ya Shah Mardan! Laß
uns Leute sein, die des Verstehens fähig sind. Die ohne Verstehen sind Tiere. Es ist der Mensch,
der Verstehen hat. Die Tiere wissen nicht, für was sie erschaffen wurden. Schande auf euch! Ihr
habt den ganzen Dreck dieser Dunya gelernt. Was ist Gutes daran? Ihr habt nichts über eueren
Herrn gelernt. Komm, Shah Mardan. Was notwendig ist für euch, ist, Adab zu lernen. Shaytan
lernte alle Dinge, aber er blieb ohne Adab. Daß er es wagen würde, zu seinem Herrn zu sagen:
Ich verneige mich nicht! Was für eine große Frechheit! Wo warst du? Von hoch oben im siebten
Himmel wurde er in die Tiefen der Grube der siebten Hölle gestürzt. In einem Moment fiel er in
die Tiefe. Und warum? Weil er den Adab verletzte. Der Befehl erging an die Engel: Bringt ihn
hinunter. Er ist arrogant geworden in Meiner Göttlichen Gegenwart. Er sagte: Ich bin ich. Eh,
wer bist du? Ah, ich bin derjenige, der auf diesem Thron sitzt. Möge der Thron auf seinem Kopf
zerschmettert werden! Schlagt Shaytan auf den Kopf! Was wurde aus ihm, der Azazil war? Er
wurde Shaytan. Dunya wa ma fiha - die Welt und alles, was in ihr ist, welchen Wert hat die Welt
und alles, was in ihr ist? Wenn ein Mensch keinen Adab gelernt hat, hat er gar keinen Wert. Die
Menschen dieser Zeit lernen sehr viele Dinge in ihren Schulen und Universitäten und welchen
Orten auch immer. Was sie nicht lernen, ist Adab. Sie bleiben ohne Adab. Was ist der Wert des
Menschen? Ohne Adab unter dem eines Tieres.

In einem einzigen Moment warfen sie Shaytan von seinem Thron. Er hatte einen Thron. Aber in
dem Moment, als er den Adab verletzte, kam der Befehl, ihn von seinem Thron zu werfen, da er
ohne Adab war. Wann also wird der Mensch ein Mensch? Wenn er Adab gelernt hat. "Addabani
Rabbi", sagte unser heiliger Prophet, `alayhi s-Salatu wa s-Salam. Mein Herr hat mich Adab gelehrt.
Shaytan war nicht fähig, das zu lernen. Er konnte nicht lernen. Er hatte seinen Thron, einen
Thron, wie die Throne der Sultane, so einen Thron hatte er. Aber als er keinen Adab lernte, wurde
den Engeln befohlen, ihn hinunterzuwerfen. Heutzutage sind die Menschen eine Lachnummer
für Shaytan geworden. O unser Herr, vergib uns. Komm, o Shah Mardan. Er, der uns in das Gewand
des Mensch-Seins kleidet, das das Gewand der größten Ehre ist, in die Allah der Allmächtige Seine
Diener kleidet. Der Padishah trug ein juwelenbesetztes Gewand, aber wenn er keinen
Adab hat, wozu ist es gut? Geben seine Kleider ihm einen Wert? Die Menschen heute beachten
nur den äußerlichen Aspekt der Dinge, nie den inneren. Eh, guckt nach innen. Warum beachtet
ihr die äußere Kleidung, die ihr tragt? "Addabani Rabbi". Mein Herr hat mich Adab gelehrt, sagt
der heilige Prophet. Mit diesem Adab reicht mein Rang bis in die höchsten Höhen. Jemand ohne
Adab wird von der Tür vertrieben. Wohin schicken sie ihn? Mit Adab lebt ein Mensch in einem
Palast, ohne Adab lebt er im Stall und frißt Stroh im Stall. Er kann den Palast nicht betreten,
noch die Gegenwart des Herrschers. Er ist nutzlos. Er ist nur hinter Stroh her. Von welchem
Wert ist das?

O unser Herr, ma sha' Allah. Al-`Ilmu `Ilman: `Ilmu l-Abdan, `Ilmu l-Adyan. Wissen ist von
zwei Kategorien: `Ilmu l-Abdan - physisches Wissen. Welchen Wert hat das, was du über dein
physisches Sein lernst? Was ist deine Religion? Was ist dein Weg? Wenn es der Weg Shaytans
ist, hat es keinen Wert. Sie werden dich in auf einen Heuboden tun und dir Stroh zu fressen geben.
Aber in der Gegenwart des Sultans werden kostbare Juwelen unter deine Füße gestreut.
Denn Er ist so ein Sultan, niemand sonst kann Seinem Diener geben, was Er Seinem Diener gibt.
Allah Allah. "Wa Bashshiri l-Mu'minin" (61:13) Für Gläubige gute Nachrichten. Ungläubige
sind wie Hunde, wie Esel. Sie haben keinen Wert. Die Gläubigen werden mit einer Krone von
oben bekleidet, "min `Indillah", von Allahs Göttlicher Gegenwart. Für die Gläubigen. O Shaykh
Effendi, aber die Ungläubigen werden angespannt mit Zaumzeug. Wißt ihr, was Zaumzeug ist?
Eine Krone wird den Gläubigen gegeben, und Zaumzeug wird den Ungläubigen angelegt. Gefällt
euch das? Selbst wenn nicht, drückt es das genau aus. Gläubigen wird eine Krone gegeben, während
Ungläubige in den Stall geführt werden. Sie haben keine Ehre. Was ist die Ehre eines Esels?
Ein Esel ist ein Esel. Und ein Mensch ist ein Mensch. Ein Mensch richtet sich auf Adab. Komm,
o Shah Mardan, deine liebenden Freunde sind von Ehrfurcht vor dir ergriffen. Wie schön du das
sagst, in der Tat! Es gibt zwei Gruppen von Leuten. Eine trägt eine Krone auf dem Kopf, während
die andere mit Zaumzeug angespannt ist. Ja, Zaumzeug.

Wofür wird ihnen Zaumzeug angelegt? Er sagt, Shaytan sagt, ich lege jenen, die mir folgen,
Zaumzeug an, besteige sie und tue, was ich will. Genau wie es heutzutage ist, die Menschen
dieser Welt sind zu Eseln Shaytans geworden. Er hat die Kontrolle über sie alle. Geht hinaus auf
die Straßen, schreit und brüllt! Warum dies Schreien und Brüllen? Es ist keine Ehre im Schreien
und Brüllen. Ehre liegt im Adab. Millionen von Menschen sind auf die Straßen geströmt, schreiend
und brüllend, oder, genauer gesagt, I-A rufend. Esel machen I-A. Menschen machen nicht IA.
Jene, die auf die Straßen hinausgehen, um zu schreien und zu brüllen, sind keine Menschen.
Sie sind Tiere. Denn ein Mensch schreit nicht, er besitzt Adab. Auf seinem Kopf ist die Krone
der Würde, die Krone der Dienerschaft. Es ist nicht recht für ihn, auf die Straße hinauszugehen,
um zu schreien und zu brüllen. Schande auf euch! Als Dank für das Gewand der Dienerschaft,
das uns einen so hohen Rang und Ehre gibt, als Dank dafür, daß Allah euch in das Ehrengewand
der Dienerschaft kleidet, geht ihr auf die Straße wie I-A schreiende Esel, und treibt euch herum.
Ist das Mensch-Sein? Es ist die Bestialität des 21. Jahrhunderts. O geliebte Freunde! Schreien
und Brüllen auf der Straße ist das Mensch-Sein des 21. Jahrhunderts ihnen zufolge. Eh, macht
ein Mensch I-A? Ja, er läuft auf der Straße herum und macht I-A. Sei ein Mensch, finde deine
Ehre. Sei kein Tier, das in den Stall geführt wird. Sei Mensch, so daß sie dich in einen Palast
führen. "Addabani Rabbi", sagt er. Mein Herr hat mich Adab gelehrt, der heilige Prophet,
Salawatullahi wa Salamu `alayh. Mögen seine Segnungen auf uns sein. O glorreicher Gesandter!
O glorreicher Gesandter! Shah Mardan lehrt uns, was er von diesem glorreichen Propheten
gelernt hat.

Aber kann man einem Esel irgendetwas beibringen? Ein Mann prahlte einmal und behauptete:
Mein Esel, ich werde ihn unterrichten. Ich gebe ihm Unterricht, und er wird studieren. Wie kann
das sein? Mit deiner Erlaubnis, sagte er zu dem Sultan, werde ich diesen Esel lehren, wie ein
Zweibeiner zu sprechen. Ich werde ihn schulen. In Ordnung, sagte er, du hast die Erlaubnis. Also
schulte er seinen Esel 40 Tage lang. Nach 40 Tagen riefen sie ihn zum Sultan. Wo ist der Esel?
Hier. Was sagt er? Sprich, du! Heehawhawhaw.. Eh, was ist das? Was hat er gelernt? Er lernte,
nun, genau das. Es ist nicht schwer, zu lernen, ein Esel zu sein. Es ist leicht, ein Esel zu sein.
Deshalb sind jene, die durch die Straßen laufen, I-A schreien, stoßen und streiten wie Esel. Sie
sind Tiere. Ein Mensch hat Adab. Er näherte sich nicht durch Studium, sondern durch Adab.
Allahu Akbar. Allahu Akbar, Allahu Akbar. Takkabar wa Tajabbar. Allahu Dhu l-Jalal, Herr der
Majestät. Komm zu uns, Shah Mardan, lehre uns! Jetzt gibt es Millionen von Leuten, die wie
Esel sein wollen. Ihr, was schreit und brüllt ihr herum? Eh, wir haben kein Stroh mehr. Was werdet
ihr tun? Wir werden I-A schreien und treten und raufen, bis wir bekommen, was wir wollen.
Aber so werdet ihr am Ende in einen Stall geführt werden! Im Stall könnt ihr all das lernen und
euer Geschrei machen.

Shah Mardan spricht immer zu seinen liebenden Freunden in Vergleichen, damit sie verstehen
können. Aber es gibt niemanden mit Verstand, um zu verstehen. Sie schreien, für was? Wir haben
kein Stroh mehr! Uns ist das Stroh ausgegangen! Was, es gibt kein Stroh mehr? Ah, es ist
alle, sagt er. Deshalb laufen wir durch die Straßen. Wir haben kein Stroh mehr. Schicke uns mehr
Stroh. Dies ist die Zivilisation des 21. Jahrhunderts. Auf die Straße zu gehen und zu schreien und
I-A zu rufen: Wir haben Hunger! Wir haben Hunger! Was wollt ihr? Stroh, das Stroh ist alle. Eh,
es gibt Gras. Freßt Gras! Der Mensch ist das geehrteste Geschöpf. O Shah Mardan! Würde er zu
sprechen anfangen über den Wert und die Tugenden des Menschen, würde er nie enden. Der
Mensch hat seine Ehre. Wer hinter Stroh herläuft, hat keine Ehre. Der Sucher von Juwelen ist
selbst wertvoll. Viele strömen in die Kneipen, aber wenige werden in die Gegenwart des Sultans
eingelassen. Dies sind unehrenhafte Orte, Kneipen, Bordelle, randvoll. Aber jene, die Kneipen
und Bordelle besuchen, sind nicht zugelassen in der Gegenwart des Sultans. Ma sha' Allah. Das
ist der Rang des Menschen. Der Mensch wurde geschaffen für den Sultan. Hört diese Worte! O
Shah Mardan. Der Mensch wurde geschaffen, Mensch zu sein. Wer ist ein Mensch? Er, der weiß,
daß er in der Gegenwart seines Schöpfers steht. Aber die Menschen wissen das nicht mehr. Sie
sind zu Tieren geworden, schreiend und brüllend. Sie sind nichts Wert. Sie haben keinen Wert.
Ihr müßt lernen. Er sagte: "Addabani Rabbi", unser Prophet, `alayhi s-Salatu wa s-Salam. Mein
Herr hat mich Adab gelehrt Shah Mardan kennt den Adab, den mein Herr mich gelehrt hat. Er
wurde ihm gegeben.

O Shah Mardan! O Sahib Dhu l-Fiqqar! Du bist der König der Menschen, ya. O Sahibu s-Sayf,
der Schwertführer! Von den Himmeln wurde dir ein Schwert gegeben, um mit ihm Shaytan und
seine wilden Tiere kleinzukriegen und zu vernichten, um die Herrschaft Shaytans zu zerstören.
Warum wurden die Propheten gesandt, `alayhimu s-Salam? Der Prophet der Letzten Zeit? Um
die Oberherrschaft Shaytans zu zerstören. Eh, wenn ihr also Shaytans Esel seid, was ist euer
Wert? Der Prophet der Letzten Zeit sagte: "Addabani Rabbi". Allahu Dhu l-Jalal gab unserem
Propheten so große Macht, daß er sagt: Mit der Kraft dieser Würde kann ich nicht nur einen
Shaytan, sondern eine Million töten, Sallallahu `alayhi wa s-Sallam. "Al `Ilmu Faridatun `ala
Kulli Muslimin wa Muslima." Wissen ist Pflicht für jeden Muslim, ob Mann oder Frau. Auf was
gründet Wissen? Auf Adab. Sucht Wissen von einem, der Adab hat, so daß ihr Erfolg habt in
dieser Welt und im Jenseits. In dieser Welt gibt es viele, die wie Tiere sein wollen. Sie haben
viele Orte, dies zu tun. Da ihr wie wilde Tiere sein wollt, nur zu, die Straßen sind leer. Wer sein
Nafs nicht kontrollieren kann, ist das Tier seines Nafs. Er, der sein Nafs kontrolliert, tritt in die
Gegenwart des Sultans ein. Wer keine Kontrolle über es hat, ist im Klo eingeschlossen zusammen
mit Shaytan.

Allah hat uns geschaffen, um Seine Diener zu sein. Die Grundlage der Dienerschaft ist Adab. Es
kann keinen Diener ohne Adab geben. "Addabani Rabbi." Mein Herr hat mich Adab gelehrt. Der
Prophet der Letzten Zeit, der Geliebte Allahs des Allmächtigen. Die ganze Welt hat den Adab
verloren. Niemand hört mehr auf irgendjemanden. Ich werde gehen und schreien, sagt er. Wie
lange? So lange meine Stimme hält, sagt er. Ich werde da stehen und I-A schreien. Geh und
mache I-A denn. Nicht nur ein Esel schreit, die ganze Nation ist eine Herde von Eseln geworden.
Sie strömen alle auf die Straßen, um I-A zu schreien. Was schreit ihr? Ah, wir sind Esel, sagen
sie. Was wollt ihr? Wir wollen Stroh, sagen sie. Ah, also nehmt euer Stroh. Aber einer, der Stroh
will, sollte wenigstens einen Pflug zur Hand nehmen. Einen Pflug, um etwas zu verdienen. Ohne
Pflug in der Hand, will er etwas für nichts. Nein, das kann nicht sein. Diejenigen, die etwas
wollen für nichts, sind auf dem Weg zur Hölle. Sie brüllen auf den Straßen. Du gehörst zu der
Partei, ich zu jener. Nein. Nein. Euere Rangstufe ist euerer Nähe zu Allah entsprechend. Sucht
diese Nähe. "Illa l-Mawaddata fi l-Qurba" (42:23) Jene, die denen nahe sind, die von Allahs Geliebtem
geliebt werden, sind diejenigen, die angenommen sind. Das ist, was ich mir wünsche. O
Mein Geliebter, die Geliebten jener, die dich lieben, von deiner reinen Linie sind die Reinen.
Folgt denen, die rein sind, damit ihr rein werden möget, damit ihr der Sultanspaläste wert seid,
jener Paläste, die kein Auge je gesehen hat und von denen kein Ohr je gehört hat. Allah der Allmächtige
hat solche Paläste. Die müßt ihr suchen.

Sucht nicht nach Stroh. Wer wird solche Strohfresser besteigen? Shaytan! Er besteigt sie und läßt
sie durch die Straßen laufen. Alle Propheten haben das gesagt. Werdet nicht das Tier Shaytans.
Ihr werdet nichts Gutes tun. Seid Diener Allahs, ihr werdet Gutes tun und ihr werdet Ehre finden.
Komm, o Shah Mardan. Rein zu sein, in der Gegenwart des Sultans empfangen zu werden, wie
herrlich! Aber die Menschen stürmen das Klohaus. Sie sind nutzlos, ehrlos. Ehre liegt in der Dienerschaft
für Allah. O unser Herr, nimm uns an als Deine Diener. O Shah Mardan, deine Liebenden
sind voller Ehrfurcht für dich. Lehre uns, laß uns lernen! Es gibt einen Stock für jene, die
nicht lernen, sagt er. Sie werden geschlagen damit, weil sie nicht gelernt haben. Jene, die keinen
Adab lernen, werden mit dem Stock auf die Fußsohlen geschlagen werden, damit sie zu Sinnen
kommen. O unser Herr, treibe uns nicht weg von Deiner Dienerschaft. O Shah Mardan, deine
Liebenden sind von Ehrfurcht ergriffen für dich. Nimm uns an. Laß uns teilhaben an deinem
Adab, damit wir wohlerzogen werden. Der Mensch ist Mensch, und ein Tier ist ein Tier. Wir
müssen lernen, für uns selbst eine Unterscheidung zu treffen. Unser Herr der Allmächtige, Herr
über Himmel und Erden, Du hast uns Deinen Geliebten gesandt. Durch den guten Rat Deines
Geliebten kann der Mensch ein vollkommener Mensch werden. Dann werden sie im Frieden
sein.

"Man Radiya Rudiya" - Wer zufrieden stellt, wird zufrieden gestellt. Ist es so? Wer zufrieden ist,
wird belohnt. Ihm wird Zufriedenheit gegeben. Wer nicht zufrieden ist, wird nie zufrieden gestellt.
Geht nicht hinaus auf die Straßen, geht nicht herum und brüllt. Versucht, Mensch zu sein,
der Göttlichen Gegenwart würdig! O unser Herr, vergib uns. O Shah Mardan, wie schön sind
deine Anweisungen! Es gibt uns ein Vollblut Araberroß, um darauf zu reiten und herumzugaloppieren.
Aber er ist nicht fähig, das zu tun, denn er akzeptiert, ein Esel in dieser Welt zu sein. Seid
kein Esel für diese Welt. Setzt euch zum Dienst an euerem Herrn ein. O unser Herr, vergib uns!
Gib uns Kraft für Deinen Dienst, und bekleide uns mit einem Ehrengewand, o Herr. Zwinge uns
nicht, die schmutzigen Lumpen Shaytans zu tragen. O Allah, Du, Der Subhan ist, Du, Der Sultan
ist, laß uns in Deine Göttliche Gegenwart ein! "Man Radiya Rudiya" - Wer zufrieden ist, wird
zufrieden gestellt. Versucht, Allah mit euch zufrieden sein zu lassen, und ihr werdet auch zufrieden
sein. Ihr werdet nicht kämpfen müssen. Es wird kein mühsames Streiten geben.

Während ihres ganzen Lebens predigten alle Propheten: Ihr seid Menschen, also kennt euer
Mensch-Sein. Ihr seid Diener, also kennt euere Dienerschaft. Ihr ganzes Leben verbrachten sie
auf diese Weise, und Shah Mardan auch. Kennt euer Mensch-Sein. Kennt euere Dienerschaft.
Kennt euere Rangstufe. Euer Leben wird leicht sein, ihr werdet das Wohlwolen unseres Erhabenen
Herrn Allah gewinnen und die Fürsprache unseres heiligen Propheten. Unser Herr, gib uns
Kraft, kleide uns in das Gewand der Würde, laß uns nicht verächtlich werden. Allah der Majestätische
(Jalil) hat keine verächtlichen (dhalil) Diener. Nehmt das zur Kenntnis. Allah ist Jalil,
Groß und Majestätisch. Er wird Seine Diener nicht verächtlich sein lassen. Möge Allah uns als
Seine Diener annehmen. Möge Er uns fähig finden für den Dienst des Gesandten der Herrlichkeit.

O unser Herr, laß uns Shaytan überwinden und besiegen. Kleide unser körperliches Sein in
Kraft und Würde. Jeden Tag kommt ein neues Ehrengewand auf die Heilige Ka`ba herab. Laß es
uns tragen! Das Gewand der Dienerschaft kommt herab, laß es uns tragen! Das Gewand der
Vertrautheit kommt herab. Auch das gib uns zu tragen. Laß uns Diener sein. Und aller Erfolg ist
von Allah. O Liebende Shah Mardans, laßt uns unseren Weg erkennen und verstehen und unsere
Ehre kennen. Fatiha.

Lefke, 02.06.2013


WebSaltanatOrg, CategoryShaitan, CategoryAdab, CategoryKnowledge, CategoryAnimal
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki