Maulana Sheikh NazimWir sind hier, um zu verstehen

Dastur ya Sayyidî ya Rasûlullah, Dastur ya Sultan al-Auliya,
Dastur ya Sultan al-Auliya, Dastur ya Rijâlallah
Al-Munkirûn fî hâdha l-ard zalzilûhum, zalzilûhum
Ya rabbî zalzil aqdâmahum hattâ la yathbutu qiyâm
li-anna idhâ qâmû yahijûma ´alâ l-muslimîna wa l- islâm
Bi-hurmmati hadha schahra l-mubârak ya rabbî,
zalzil aqdâmahum! zalzil aqdâmahum!

A´ûdhu billahi min a-schaytâni-rajîm
Bismillahi-Rahmâni-Rahîm
La haula wa la quwwata illa billahi l-´Aliyyu l-´Azîm

Ein Gläubiger fürchtet Allah den Allmächtigen. Teil unseres Glaubens ist, daß Allah alles in Seinem Griff hält. ‚ Nâsiyatuhum bi-yadillah' ‚ Nâsiyatunâ bi-yadillah' , Allah der Allmächtige ergreift Alles. Denkt nicht, daß jeder tun kann, was er oder sie oder es will! Und Schaytân ist nur ein Geschöpf unter Seiner Herrschaft (auf türkisch: woher ich auf einmal dieses Wort ‚Dominion' habe, weiß ich selber nicht. Als ich es gesagt habe, fing ich plötzlich an, zu zittern). Als wir das gesagt haben, hat es uns geschüttelt. Allah, Seine Herrschaft, o Allah! Er (Schaytân) ist nur so ein kleines Geschöpf. Und es ist falsch, sich angesichts Desjenigen, der endlose Herrschaft besitzt, vor diesem Geschöpf zu fürchten, doch es ist Sein Befehl: „Schaut, diese Kreatur versucht, euch unter seine Kontrolle zu bringen und Ich habe nichts ohne eine Weisheit erschaffen. Um fahren zu können braucht ein Auto keinen Tachometer, der die Geschwindigkeit anzeigt, trotzdem hat jedes Auto einen solchen Tacho, der sicheres und gefährliches Tempo anzeigt, damit man nicht in den roten Bereich überhöhter Geschwindigkeit kommt. Schaytân wurde dazu erschaffen, damit die Menschen ihre Handlungen kontrollieren können. Schaytânische Werke bringen einen Diener dazu, auf gefährliches Gelände zu geraten, diese Verirrung bringt Unglück über diese Person und verursacht dadurch Leid. Schaytân hat von Allah dem Allmächtigen die Erlaubnis, mit den Kindern Adams zu tun was er will. Die Werke Schaytâns bringen ans Licht, was an einem Diener richtig und was an ihm falsch ist. Wenn Schaytân nicht erschaffen worden wäre oder nicht diese Erlaubnis bekommen hätte, wüßten die Menschen nicht, welche Handlungen ihnen die Möglichkeiten geben, das Wohlgefallen Allahs des Allmächtigen zu erwerben. In diesem Sinne hilft Schaytân allen Menschen herauszufinden, welches der beste Weg für sie ist. Er fordert durch sein Vorbild, seine Taten und Aufforderungen die Menschen dazu auf, ihm zu folgen, doch die himmlischen Befehle, die zu den Gläubigen kommen, zeigen, daß diese Handlungen Schaytâns euch in dieser Welt und im Jenseits in endloses Unglück und grenzenloses Leid stürzen. Das bedeutet: „Hütet euch vor Schaytân!“ Er wird immer versuchen, euch nahe zu kommen um euch auf seine Irrwege zu führen, doch der rechte Weg wird erst sichtbar durch den falschen Weg. Wenn es keinen Irrweg gäbe könntet ihr nicht den richtigen Weg erkennen. Ohne Nacht könntet ihr nicht den Tag erkennen. Und ohne Tag könntet ihr nicht die Nacht erkennen. Ohne Leben könntet ihr den Tod nicht kennen und ohne Tod nicht das Leben. Wenn es keine Dunya gäbe, könntet ihr kein Âkhirat kennen , ohne Âkhira keine Dunya . Ohne Propheten wüßten wir nichts von Allah und erst durch die Propheten können wir etwas von Allah wissen. Ihre Existenz lehrt uns: was in verborgenen unsichtbaren Welten ist, können wir so verstehen. Und in diesem Leben ist euch diese eine Möglichkeit gegeben worden, die Möglichkeit, zu verstehen. Dazu seid ihr hierher geschickt worden: um zu verstehen. Wir alle kommen aus der spirituellen Welt, der Welt der Seelen. Bevor wir nicht in diese physische, materielle Welt gekommen sind, konnten wir nichts über die spirituelle Welt wissen. Allah wollte die Seelen etwas lehren, was sie, selbst wenn sie Tausende, Millionen oder Milliarden von Jahren in der spirituellen Welt verbracht hätten, dort niemals hätten verstehen könnten.

Es gibt Leute, die sich aufs Tiefseetauchen spezialisiert haben. Um in der Tiefe tauchen zu können, benutzen sie spezielle Taucheranzüge, mit gewöhnlichen Kleidern wäre das unmöglich. So lange ihr auf der Erde umherlauft, selbst wenn ihr aufs Meer hinaus fahrt, sind diese normalen Kleider ausreichend, aber es ist unmöglich, damit tief ins Meer hinab zu tauchen. Um das Meer zu erforschen haben sie besondere Anzüge und Apparaturen, die speziell für das Tauchen in diesen Bereiche angefertigt werden. Nur mit diesen ist es möglich in der See zu tauchen, weil sonst der Druck des Wassers eine große Gefahr darstellen würde. Und wegen des hohen Drucks können sie auch nur bis in eine bestimmte Tiefe vordringen, wenn sie noch tiefer tauchen würden, könnte ihr Körper dem Druck nicht mehr standhalten. Dies ist ein Beispiel für unser Verständnis. Wir waren in der göttlichen Gegenwart, niemand kennt den Anfang und das Ende der spirituellen Welt und unserer Seelen. Und es hat Allah dem Allmächtigen gefallen, unseren Seelen etwas anderes, etwas vollkommen von ihrer Welt verschiedenes, zu zeigen. Und Er wollte ihnen etwas von Seiner Größe und von seiner endlosen Herrschaft zeigen, nur so viel davon wie der Ausdehnung eines Punktes entspricht. Von dem ganzen riesigen Universum wollte Er nur einen winzigen Punkt Seiner Herrschaft zeigen, und die Ausdehnung dieses Punktes ist und wird für immer gleich Null sein. Kein Geschöpf wäre in der Lage auch nur das winzigste Teilchen von der Herrschaft Allahs des Allmächtigen zu tragen, geschweige denn das ganze Universum und die gesamten Universen. Und Seine Herrschaft, subhanallahi l-´Aliyyu l-´Azim , der Bereich der absoluten Herrschaft Allahs, Allahu akbar! inmitten dem wir uns jetzt befinden, wir können ihn uns nur vorstellen aber wir können niemals wirklich eindringen in diesen Bereich der absoluten Herrschaft Allahs, es ist vollkommen unmöglich. Und Allah will den Seelen aus der spirituellen Welt etwas von diesen Bereichen Seiner endlosen absoluten Herrschaft zeigen, etwas, was tatsächlich nur der Vorstellungskraft der Seelen entspricht, denn in das wirkliche Reich seiner grenzenlosen Herrschaft einzudringen ist den Geschöpfen unmöglich. Selbst zum winzigsten Punkt davon können sie niemals vordringen, weil die Wirklichkeit unseres Dasein als Geschöpfe nur die von Schatten ist. Oder wir sind Spiegelbildern vergleichbar, die man zwar sehen kann, die man aber nie tatsächlich erreichen kann. Auch wenn sie für uns ganz und gar real erscheinen, in Wirklichkeit ist doch nichts da. Und die Reiche Seiner Herrschaft, keines von den Geschöpfen kann je das Reich der Herrschaft des Erschaffers erreichen! Sie sind nicht darin und sie sind nicht außerhalb davon. Das ist sehr wichtig, „lam yalid wa lam yûlad“ , sie sind nicht innerhalb des Herrschaftsbereiches noch sind sie außerhalb. Dies ein Teil der neuen Eröffnungen von den Meeren des heiligen Qur'ân! Sie werden vollständig geöffnet werden, wenn al-Mahdî – auf ihm sei der Friede – erscheint. Ihr müßt etwas erfahren und lernen, deshalb sendet Er die Seelen hierher, denn Er will, daß diese Universen, die Er erschaffen hat, das heißt, die Er sichtbar gemacht hat, gesehen werden. Und das Geheimnis der Erschaffung kennt nur Er allein. Und was das Erschaffene ist, weiß keiner außer dem Schöpfer. Was aber das Erschaffene anbelangt, so bleibt es immer im Bereich der Vorstellung, denn es erreicht niemals die Wirklichkeit des Schöpfers, nein! Nein, denn das ist unmöglich. ´Âlim al-Lahût , die zum Bereich der absoluten Herrschaft Allahs gehört und alles ist innerhalb dieses Bereiches. Glaubt nicht, daß Sein Thron etwas erschaffenes sei. Ein erschaffener Thron kann niemals den Erschaffer tragen. Diese dummen Wahhabîs sagen solch falsche Dinge über Allah, wie daß Er darauf säße. A´ûdhu billahi! Weil sie so eifersüchtig sind und es nicht ertragen können, wenn ich sage: „Dieser Thron ist für Sayyidinâ Muhammad – Allah segne ihn und schenke ihm Frieden“ werden sie wahnsinnig. Das ist das Ende für sie. Und ich sage: „Doch, es stimmt, ‚Maqâm ul-mahmûd' , die höchstgepriesene Rangstufe gehört Sayyidinâ Muhammad – Allahs Segen und Friede seien auf ihm. „´asâ an yab´athuka rabbuka maqâman mahmûda“ , wo soll das wohl sein? Wer soll auf dem Thron sitzen? Wer wohl? Denkt ihr, der Schöpfer sitzt auf etwas das Er erschaffen hat? Wie soll das möglich sein? Sein Reich absoluter Herrschaft ist unbegreifbar! Dieser Thron ist nur für Seine Diener erschaffen und der unter Seinen Dienern meistgeehrte, ihm gebührt dieser Thron, egal ob es ihnen gefällt oder nicht. (Maulânâ lacht) Sie denken Ibn Abdul Wahhab säße darauf. A´ûdhu billahi!

Von wo kommt nur heute dieses Wort ‚Dominion'? Allahu akbar! Alle Himmel sind darin, im Reich der absoluten Herrschaft Allahs! Allahu akbar! Haqîqatan! Dieses Wort ist wirklich so gewaltig, voller haybat . Nur Allah der Allmächtige, der Schöpfer, kennt als Einziger das Geheimnis des Erschaffens und die Geheimnisse der Geschöpfe kennt auch nur Er. Er gibt den Geschöpfen kein Teil von sich, denn dann würde Er ja weniger. Und die Geschöpfe können Ihm nichts geben oder hinzufügen, so daß Er ein bißchen mehr würde. Nein, nein! „Lam yalid“ , keiner gibt Ihm etwas, fügt Seinem Bereich absoluter Herrschaft irgend etwas hinzu, nein, dieser Bereich absoluter Herrschaft ist unerreichbar und Ihm ganz allein vorbehalten. „Wa lam yûlad“ , keiner kann Ihn erreichen, um Ihm etwas zu geben! Er ist viel zu rein und erhaben, um Eigenschaften, Charakteristika oder Besonderheiten der Geschöpfe zu besitzen. Er schickt die Seelen hierher, auf daß sie etwas verstehen sollen. Und auch in unseren Jahrhunderten untersuchen Seine Diener die Universen, um etwas von Seinem Reich zu begreifen, denn die Universen sind in Seinem Herrschaftsbereich, doch sie besitzen keine tatsächliche Wirklichkeit, sie sind nur zum Ansehen da, so wie Spiegelungen in einem Spiegel. Sie wollen immer mehr lernen über all diese gewaltigen Universen, doch jenseits Seines grenzenlosen, endlosen Bereiches absoluter Herrschaft existiert nichts. Nichts! Nichts! Doch Allah will, daß wir hier auf der Erde etwas verstehen lernen. Er will, daß die Menschen nachforschen. Und die Europäer erforschen Ameisen, Bienen, Skorpione, Bären oder Delphine. Forscht nur weiter! Und forscht danach, wer sie erschaffen hat! Aber sie forschen nicht nach Dem, der sie alle erschaffen hat.

Allahu akbar! Allahu akbar! Allahu akbar! Wa lillahi l-hamd!

Dies ist eine Gelegenheit für die Seelen, um mehr zu bitten und mehr zu bekommen. Und das was uns gegeben wird macht uns so glücklich, denn es ist unmöglich zu dem zu gelangen, den ihr im Spiegel seht, doch es macht euch solch große Freude. Allah hat also die Seelen in ein besonderes Gewand gekleidet, um damit auf die Erde zu kommen und forschen zu können. Wir sind nur aus diesem einen Grund auf die Erde geschickt worden: um zu verstehen. Ihr müßt versuchen, etwas zu verstehen! Und in euren Gräbern und am Tage der Auferstehung, am tag des Jüngsten Gerichts werdet ihr befragt werden, was ihr verstanden habt. Wenn ihr nichts verstanden habt, werdet ihr in bestimmte ‚Forschungszentren' geschickt, um verstehen zu lernen. „Schickt sie ins Feuer, in die Höllen, damit sie etwas verstehen! Sie haben ihr irdisches Leben nicht genutzt um etwas zu verstehen, schickt sie jetzt in einen andere Art von ‚Zentren', damit sie verstehen!“ Denkt nicht, daß sie in den Höllen nur im Feuer brennen, nein, sie werden dort auch etwas verstehen lernen, denn dafür sind die Höllen erschaffen worden.

Möge Allah mir vergeben und euch segnen! Versucht, zu verstehen! Hier ist die Gelegenheit für die Menschheit etwas zu verstehen. „La burika lî fî yaumin lam asâd fîhi ´ilman“ hat der Prophet – Allah segne ihn und schenke ihm Frieden – gesagt, und er meinte damit: „Ich bin nicht glücklich und gesegnet an einem Tag, an dem ich nicht mehr Verständnis über das Reich meines Herrn erlangt habe.“ Deshalb müssen wir uns bemühen, so viel wir nur können, jeden Tag mehr zu verstehen und Er weiß, was Er uns letztendlich an Verständnis gewährt. Die Seelen lernen!

O Rabbî , o Allah, Du bist Allah, und Du besitzt endlose, grenzenlose Herrschaft in Deinem göttlichen Königreich, unbegrenzte Herrschaft, Allahu akbar! Vergib' uns und gib' uns mehr Gelegenheit um mehr zu verstehen! Sende uns schnell al-Mahdî und Jesus Christus– auf ihnen sei Friede! Um der Ehre des Meistgeehrten in der göttlichen Gegenwart willen, Sayyidinâ Muhammad,

al-Fâtiha
Al-Munkirûn fî hâdha l-ard zalzilûhum, zalzilûhum,
Ya rabbî zalzil aqdâmahum hattâ la yathbutu qiyâm
li-anna idhâ qâmû yahijûma ´alâ l-muslimîna wa l- islâm
Bi-hurmmati hadha schahra l-mubârak ya rabbî,
zalzil aqdâmahum! zalzil aqdâmahum!

Die Übeltäter auf dieser Erde, laß' sie erbeben, laß' sie erbeben! O mein Herr, laß' ihre Beine (wörtl.: Fersen) erbeben, bis sie nicht mehr aufstehen können, denn wenn sie stehen, greifen sie die Muslime an und den Islam. Bei der Unverletzlichkeit dieses gesegneten Monats (Ramadhân), o mein Herr, laß' ihre Beine erbeben, laß' ihre Beine erbeben!

Lefke, 11.11.2003, transcribed and translated by Abd al-Hafidh Wentzel


Erklärungen:
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki